53

Viermal Merkel, einmal 26.000 Euro

26.000 Euro zahlt die Bundeskanzlerin für die ersten vier Ausgaben ihres Video-Podcasts an die Agentur, die… also, die… ja, was macht die eigentlich? Die die Videokamera aufstellt. Vor die blaue Wand.

Das ist okay (ich hätte mehr genommen)! Und wer das zuviel findet: Ja was glaubt ihr denn, was so’ne Toni-Ausgabe kostet? Denkt ihr, wir betteln hier um Almosen, um uns fett zu machen? Nee, nee, das fließt alles in die Produktion! Recherche, Texten, Konzept, Kaffee, Kippen, Tiertrainer, Garderobe, Licht, Ton, Nachbearbeitung für den „Trash-Look“, usw. – da kommt was zusammen!

(Dank an Howi!)

53 Kommentare

  1. 01

    ich will ja nicht piensen, aber ich könnte das geld auch gebrauchen…
    frau merkel ihr podcast ist kacke, geben sie mir die hälfte der 26000 und lassen sie es sein

  2. 02

    Ihr verteilt ja auch ueber Youtube, und nicht ueber Akamai. ;-) An die gehen sicher 25,000 von den 26,000.

  3. 03

    eigentlich sollte man doch 26.000 euro bekommen wenn man die alle vier komplett durchhält, oder?

  4. 04

    (ok, ein kommentar dieser facon MUSSTE ja kommen…wollt ich schon immer mal machen so was, wie so leserbriefe in regional zeitungen)

  5. 05
    Tommy

    wer zahlt denn das? der steuerzahler?!

  6. 06

    ich hab’s gewusst. toni’s voegel sind professionell abgerichtet.

  7. 07

    Viel spannender: Nach vier Ausgaben wird der Auftrag ausgeschrieben. Wäre da nicht mal ein kollektiver Konzept-Wettbewerb fällig, wie so ein Kanzlerinnenpodcast richtig aussehen sollte? Womöglich angefangen mit einem marginal kürzeren Vorspann?

  8. 08

    Den/Die Tiertrainer würde ich rauswerfen.

  9. 09

    Gut dass ich hier nix für zahle sondern Spreeblick immer raubkopiere (Tagesausgabe als .rar frisch bei Bittorrent!)

  10. 10
    Pauline

    Na also, ran mal an die Knete!!!
    Somit, was sonst, endlich mal wirklich richtig ‚rinjehjaun‘!

  11. 11
    HP

    Am Schluss habe ich irgendwie das: „Dies war das Wort zum Sonntag, von Pfarr.. ähh. Bundeskanzlerin Angela Merkel“ vermisst.
    Nur, leider haben der erste Podcast der Bundeskanzlerin und das Wort zum Sonntag leider zu viel gemeinsam.
    Können wir nicht Toni Mahoni zum ersten Podcastmajor ihrer Bundeskanzlerin machen?

  12. 12

    Super Geld, scheiß Job.

  13. 13
    Georg

    Jetzt bitte nicht schlagen ABER ich finde den PodCast besser als den PodCast von dem Mahoni. Sorry aber mit Kippe im Mund prollig rumberlinern is ja wohl keine Kunst oder?
    Das Merkel die Erste Regierungschefin weltweit ist, die diese Medium nutzt finde ich schon ziemlich locker. Der Inhalt ist verbesserungswürdig, JA.
    Und NEIN ich habe nicht CDU gewählt.

  14. 14

    aber toni ließt wenigstens nicht ab. damit könnte die merkel schon mal anfangen

  15. 15
    flx

    Ist das Geil, oder was? Der Inhalt macht die Musik liebe Frau Merkel, Werbung gibt’s im Fernsehen und videoCasts bei Spreeblick und bei andernen guten Blogs. Was wollen Sie mit dieser „Ego-W….-Vorlage für Sie selbst“? (Sorry, aber irgendjemand muss es ja sagen.) Was machen Sie denn eigentlich, wenn Sie nicht gerade mal wieder eine super-agentur mit super-beratern mit super-lobbys mit Steuergeldern füttern. Kleine Schritte? Dann wird der Zug wohl ohne Sie abfahren.

    Ausserdem interessiert es mich wenig, dieses gelaber zu höhren. Sagen Sie doch endlich mal die Wahrheit und sprechen Sie über Dinge mit Belang. Oder fragen Sie sich mal, wie es bei Ihrem leidenden Volk ankommt, wenn Sie eine kleine Agentur beauftragen. Man kann so viel lernen, wenn man mal zuhört – tun Sie’s einfach mal. Die Deutschen bewundern Menschen die Mut haben – auch weil es eben Mut macht, wenn man er vorgemacht bekommt. Mut können wir jetzt wirklich gut brauchen.

    Danke auch Johnny.

    Cheers f. C.

    P.S.
    @ Tommy
    Nee, das bezahlt Migrosoft oder so ;-)

  16. 16
    jochen

    „mit kippe im mund prollig rumberlinern“ ist ein wenig reduziert und beschreibt sehr unvollstaendig (oder eher ungenuegend) was der mahoni macht. muss einem nicht gefallen, aber es steckt mehr dahinter.
    es geht ja auch nicht darum was (wer) besser ist, sondern um die nicht gerade bescheidene summe geld die im verhaeltnis gesehen mit dem aufwand etwas unangemessen erscheint.

  17. 17
    flx

    Jetzt habe ich gerade noch entdeckt, das auf Ihnrer Seite zuerst auf Apple hingewiesen wird und dann auf den guten VLC-Player. Schade, ich hasse Apple, auch wenn die noch so schön sind.

    http://fuckup.twoday.net/stories/1776862/
    http://defectivebydesign.org/

  18. 18
    flx

    „Kommentar wartet auf Freigabe. 16.06.2006 09:23“

    Hä, was’sn das?

  19. 19
    y

    1500 € Honorrar 24500 € Schmerzensgeld – für die endlosen Meetings mit den public relation Spezialisten des Kanzleramtes.

  20. 20

    „Jetzt bitte nicht schlagen ABER ich finde den PodCast besser als den PodCast von dem Mahoni.“

    Ich kann mit beiden nix anfangen. Bei der Merkel ist es Wahlwerbung, die schaue ich mir doch nicht mehr als einmal an. Und mit Mahoni kann ich nichts anfangen, weil ich kaum verstehe (kann der nicht mal hochdeutsch reden? Ich versteh Berlinerisch nicht!) und mir zumal das Gerauche auf die Nerven geht. Wenn ich jemanden rauchen sehen will, schaue ich mir alte Presseclub-Sendungen an. Die sind unterhaltsamer.

  21. 21

    Das leidige Thema: Preise für namhafte Kunden. Gerade bei staatlichen Dingen wird mal schnell ein Vertrag über mehrere Zehntausende Euronen unterschrieben. Es ist ja sowieso nicht ihr Geld, sondern sie Verfügungen nur über die Mittel der Bevölkerung.

    Kann sich noch jemand daran erinnern was das Redesign des Arbeitsamt-Logos gekostet hat? Das war ein fünfstelliger Betrag nur für die Logoänderung. Die Kosten für neue Briefbögen etc. mal außen vor gelassen. Für den fünfstelligen Betrag wurden einfach die Farben im Logo vertauscht.

    Aber aufregen hilft da sowieso nicht mehr. Höchstens auswandern. Die dummen werden nie alle ;).

    Geldwerte Grüße aus Motorcity
    Mario

  22. 22

    Auch hier muss man die Faszination für das Medium vom Inhalt trennen. In der langen geschichte gab es mal jemanden der ein neues Medium Namens Radio sehr sinnvoll genutzt hat. Ich denke mit dem Ohr auf den Inhalt, halte ich es dea mit einem meiner Vorschreiber. flx.

    Die soll einfach bitte nur ihre Arbeit machen. Ist das denn zu viel verlangt. Was kostet das eigentlich den Steuerzahler, wenn 600 Abgeordnete und eine ganze Regierungsbank bei jedem WM-Spiel aufschlagen.

    Das schöne Geld hätte sie besser für ein Mut-Therapie bezahlt.

  23. 23
    ~thc

    komisch.

    wenn jemand zu euch kommen würde und sagt „hey, ich habe einen relativ kleinen, übesichtlichen job für dich. du brauchst nicht viel zu tun, es ist alles legal und korrekt und das bringt dir dann 26k.“

    dann sagen natürlich alle aufrichtigen menschen „nee, lass mal. das ist viel zu viel geld für den kleinen aufwand. das gehört sich doch nicht.“

    oder?

  24. 24

    @Mario A.:
    Nee, das Logo wurde auch noch leicht verändert… nicht nur invertiert, sondern die Ecken wurden glaube ich „weicher“.

    @georg:
    Wie definiert man Regierungschef/in? Steinbrück hat das damals auch schon gemacht. Ohne vom Teleprompter abzulesen.

  25. 25
    Acid

    26 Riesen und der historisch wertvolle Dialog ist nur auf dem linken Kanal zu bewundern. Oder hat man das inzwischen in den Griff bekommen?

  26. 26

    29.000 Euro? Puh, das ist die Merkel-Puppe deutlich günstiger: http://www.1802.eu/?p=183

  27. 27

    @Valentin:
    Da müßte man eigentlich den „Dollcast“ mit der Puppe machen. Nur kenne ich niemanden, der eine Stimme wie die Merkel hat.

  28. 28

    flx, „Kommentar wartet auf Freigabe“ bedeutet, dass dein Kommentar auf Freigabe wartete. :)

    In deinem Fall waren so viele Links drin, dass Spam-Verdacht vorlag. Passiert halt manchmal.

  29. 29
    Gene October

    Hört das dann wenigstens nach den 4 Ausgaben auf?

  30. 30
    Dagger

    Wr hat eigentlich mehr Zuschauer? Merkel oder Toni ;-)

    Gibt es da einen Trend?

  31. 31

    Bei iTunes ist Frau Merkel auf Platz 1 in den Gesamtcharts, Toni auf 19.

  32. 32
    nambulous

    So ist das immer, wenn staatliche Einrichtungen _irgendetwas_ machen. Daher tue ich mir auch sehr schwer damit, wenn immer gesagt wird „die Kassen sind leer“, jede erdenkliche Form der unnötigen Verschwendung ist ja immer noch problemlos möglich.

    Aus dem gleichen Grund findet man in diesem Umfeld auch so häufig Formate wie wmv vor, denn dafür wird dann ein 1000 Euro Tool von MS gekauft, statt XviD einzusetzen das kostenlos ist und locker die gleiche Quali macht.

    Und der Podcast selbst war echt bizarr, wie sie da in so einem beinahe trance-artigen Zustand in die Kamera sprach… Hypnose? Jedenfalls mochte ich die Fassung sehr wo Tony statt M. sprach, dass demonstrierte nochmal sehr eindrucksvoll das keinerlei Information, welcher Art auch immer, vom Original vermittelt wurde.

  33. 33

    sowas kostet soviel. von profis, für profis. johnny hat recht.

    (ich finde interessant, das innerhalb des amazon-werbeblocks „information“ stehet und nicht „werbung“, sehr interessant)

  34. 34
    Andreas Behn

    Mal ein Frage mit Bitte um Antwort für alle wie mich, die nicht vom Fach sind, was kostet den die Produktion der vier Videos auf dem „Markt“? Ich kann die Eurosumme überhaupt nicht einordnen. Danke für die Erleuchtung im voraus.

  35. 35

    Man kann die Summe nicht wirklich fair beurteilen. Nach Abzug der Mwst. bleiben etwa 5.000 Euro pro Folge. Wir wissen aber nicht, was alles darin enthalten ist.

    Gehen wir mal vom Mindestmaß aus: Kleines Studio-Setting (vielleicht wurde auch vor Ort gedreht, jedenfalls nicht irgendwo, ansonsten würde allein der Personenschutz mehr Geld verschlingen), anständige Kamera (wird garantiert auch gleich in HD gedreht, wenn sie schlau sind). Vorher Beratung und Briefing, bisschen Maske, mehrere Durchläufe. Sagen wir mal, pro Folge sind drei Leute zwei bis drei Tage allein mit Orga beschäftigt (eher mehr…), dazu noch ein bisschen Technik in der Bearbeitung und Codierung usw. – der Preis ist also für eine Agentur völlig okay wenn nicht sogar günstig.

    Wer ausrechnet, dass eine Folge höchstens einen halben Tag dauert und die Agentur somit 10.000 am Tag mal 20 im Monat verdienen würde, macht ein paar Denkfehler. Und ja, man muss beachten, dass es um die Kanzlerin geht. Hätte „sie“ dafür weniger bezahlt, würde man ihr u.U. Dumping vorwerfen. Der Job ist anständig bezahlt, was auch völlig okay ist. Dass das trotzdem billiger geht, ist klar, vielleicht wird es das ja nach der Ausschreibung auch.

  36. 36
    marci

    dreht der toni eigentlich auf 35mm oder 16mm?
    und hat der noch praktikumsstellen frei?

  37. 37

    Ach, Praktikanten machen doch nur Arbeit. :)

  38. 38

    Ich finds lustig dass hier argumentiert wird, dass Profis ja soviel kosten. Schön, und? Warum müssen die erst engagiert werden, um sowas zu produzieren? Hätte man auch weglassen können. Nächstes Jahr wird die Märchensteuer erhöht, weil angeblich nirgendwo was gekürzt werden kann. Dabei hätte man bei der PropagandaWerbung der Bundesregierung doch anfangen können.

  39. 39

    Das sind ja mal astreine Flame Kommentare hier. Könnte so auf Heise stehen. Lest euch das, was Johnny in Kommentar 40 doch noch versucht hat zu ergänzen nochmal durch. Bloß weil jeder nen Mikro im Lappi hat und in Garageband nen Podcast aufnehmen kann ist noch nicht jeder in der Lage eine solche Sendung mit der Bundeskanzlerin zu produzieren. Ich weiss ich weiss, sind ja alles morz die Profis hier im Biz.

    Was ich allerdings wirklich kritisiere ist die grauenhafte Tonqualität. Das ist einfach Stümperei.

    Aber warum wird da eigentlich so empfindlich auf diesen Videocast reagiert? Ich finde es gut so direkt Kommentare von Frau Merkel anschauen zu können. Auch das ist ein Beitrag zur Verbreitung dieses Mediums und zwar einer mit richtig viel Zuschauern. Da wird gleich von Wahlwerbung geredet. Meine Güte. Der Videocast von Frau Merkel ist ein Beispiel dafür, wie man sich ohne die klassischen Medien öffentlich an ein Publikum wenden kann. Dass Videocast in der Form so früh im Kanzleramt angekommen ist, finde ich gut, und nicht lächerlich.

  40. 40
    nambulous

    Ja, es waren absolute Profis am Werk. Erkannte man unter anderem daran, dass das Video so eine schöne Audiospur hatte. Denn nur Amateure schauen den Kram, den sie so produziert haben, vor dem Veröffentlichen nochmal durch. Insofern war es echt billig, stimmt schon. War sicherlich im Interesse der Steuerzahler, keine Leute zu engagieren, die sogar Stereo können. :)

    Rinnjehaun.

  41. 41

    Würde man den Inhalt, die Botschaft des KanzlerInnen Podcasts mit in die Produktionskosten einrechnen, dann würden mir die Kosten auch deutlich zu hoch erscheinen. Ich warte jetzt auf das erste Vertauschen der Podcasts, in der guten alten Tradition der Neujahrsansprachen.

    Und wenn gar nichts geht, die Idee mit der KanzlerInnen Puppe hatte ich im Januar auch schon:
    http://www.slidetone.net/wordpress/?p=128

  42. 42
  43. 43
    martin_

    macsepp z.B. hat sicher Recht…. und comment 40 auch….
    ich find es 1. cool das Fr. Merkel das macht….
    über den Inhalt lässt sich 2. sicher trefflich streiten, aber
    dann sollte man Ahnung haben von den Inhalten…
    die 26kEuro sind 3. eine gute und faire Bezahlung für eine Agentur,
    und aus meiner Sicht 4. sinnvoll ausgegebenes Steuergeld welches dafür
    verwendet wird zu versuchen die Politik der derzeitigen Regierung
    den Steuerzahlern zu erklären.
    Das es viele gibt die mangels sinnvoller Statements zu den Inhalten
    (siehe Menüpunkt „Ahnung“ unter 2.) lieber die Form, die Technik,
    die Vergütung und überhaupt mal etwas kritisieren wollen ist normal.
    Der geübte Kommentarleser kann da ohne Probleme skippen.

    greetz2myriver

  44. 44
    nowhereman

    Selbstverständlich sind 26.000 Euro verschwendetes Steuergeld.
    Wenn manche Leute und anscheinend auch die Regierung diesen Preis als okay ansieht wundert es mich nicht warum Deutschland wieder mal 38 Milliarden Euro Schulden machen muss wenn für jede Reiszwecke 50 Euro ausgegeben werden.
    Zumal, wenn ich mir die technische Qualität des Videocasts ansehe bin ich sicher der in Deutschland zehntausende Schüler für ein Taschengeld von 100 Euro es technisch besser gemacht hätten.
    Wenn es demnächst statt Mono Stereo gibt, kostet dann eine Folge 13.000 Euro statt 6.500 Euro wegen der enormen technischen Optimierungen durch eine_Agentur_?

  45. 45
    Katrin Schneider

    Könnte mir (einem absoluten new media-Dummie) mal einer erklären, was ein einigermaßen professionell gemachter videocast normalerweise kostet? Und zwar komplett (von der Produktion über die Hardware, usw.?)
    Danke!!

Diesen Artikel kommentieren