13

Mit Bauchschmerzen

Mit Bauchschmerzen werde ich morgen alle Videos und alle Links zu youtube entfernen.
Nachdem, was Nerdcore passiert ist, ist es mir einfach zu heikel geworden.
Zwar fühle ich mich absolut im Recht, aber eine Beschwerde der durch mich in den Ruin getriebenen Warner Brothers ist schon bei youtube eingegangen und ich habe keine Lust, Anwaltsblagen die Internatsgebühren zu bezahlen.

13 Kommentare

  1. 01

    malte, die youtubedinger gingen zunächst immer erst gegen die uploader… nur zur info…

  2. 02
  3. 03

    ich versteh den zusammenhang mit nerdcore auch nicht. mp3 dumps /= youtube.com verlinkung.

  4. 04

    es geht nicht nur um die verlinkung, die meisten clips habe ich selbst erstellt und selbst hochgeladen, deshalb haben die ja auch mir geschrieben. was die links auf fremde videos angeht, kenne ich die lage nicht, dürfte doch ähnlich sein wie bei mp3dumps.

  5. 05
    linge

    Lösch die zusammenschnitte aus fremdmaterial und las den Rest online. Was soll da passieren?
    iRights.info kennste aber bestimmt…

  6. 06
    Christian

    Eben!

    (Noch) ist mir kein Fall einer YouTube-Abmahnung bekannt. Und das man kein urheberrechtlich geschütztes Material für Video-Zusammenschnitte nehmen “sollte”, versteht sich ja von selbst, oder? Nächstes Mal also lieber was gemeinfreies. Obwohl: Wurdest du wegen Musik oder den Videoinhalten abgemahnt?!

    Carlotta ist legitim – und die Videos zu anderen Nutzern auch. Aber bist dato solltest du dir keine Bange machen. MP3-Dumps spielen in einer anderen Liga als youtube-Videos.

    Was sagt denn dein Verlagscheffe dazu?

  7. 07

    die mi interessiert sich mittlerweile schon dafür.
    @ christian
    du sagst “carlotta ist legitim”, womit du wahrscheinlich meinst, dass die filme von carlotta nicht zu beanstanden sind. weißt du das oder glaubst du das? immerhin verwende ich da auch geschützte lieder, meist alte soundtracks. ich wurde “abgemahnt” (also von youtube darauf hingewiesen, dass der clip gesperrt wurde) weil ich eine 10 sekündige sequenz aus nip/tuck hochgeladen habe, reine fangeschichte, aber ist halt so, wollen die nicht, guckt dann ja keiner mehr die serie.

  8. 08

    Hmm. Ich krieg da Kopfschmerzen. Wenn die zugegebenermaßen verabscheuungswürdige Musikindustrie nur Schrott produziert, warum kauft ein grosser Teil der Blogosphäre dann deren Produkte (”Independent” ist entweder eine Chimäre, d.h. ausgelagerte A&R Strategie oder verkauft Stückzahlen unterhalb der Wahrnehmungsgrenze.) und schreibt auch noch drüber. Unbezahlte PR.
    Wenn die bessere Musik unabhängig erstellt, produziert und von integren Leuten vertrieben würde, gäb’s keine Abmahnungen und die Industrie wäre gezwungen sich dem anzupassen. Da aber jeder kleine Scheisser eigentlich nur die Aufmerksamkeit eben jener Industrie erheischen will (TV, Print, Werbeagenturen und Musikundustrie) wird’s mit der Medienökonomie 2.0 wohl erst mal nichts. Und was die Verwendung von urheberrechtlicher Musik als Zitat, zur Parodie etc angeht – wo bleibt die Front der Blogjuristen, die auf das Recht zur künstlerischen Freiheit pochen ? Wenn jemand mit dem Anwaltsschreiben wedelt – einfach zurückwedeln ! Erst dann wird’s spannend und berichtenswert !

  9. 09

    in derl letzten Ct ist ganz gut erkärt, wie man sich am Besten verhält, wenn man Ärger mit “Parasiten” hat. Wir mussten auch schon mal bluten.

  10. 10

    @ mclunar
    Erst der letzte Abschnitt widmet sich ja der hier vorliegenden Problematik, deshalb gehe ich auch nur darauf ein:
    Nimm so etwas, wie unsere Grönemeyer-Parodie:
    Angenommen, deswegen flatterte eine Abmahnung ins Haus, ich schaltete auf stur, weil ich mich im Recht wähne, die Anwälte ebenfalls und das Ganze landete vor dem Amtsgericht. Amtsrichter entscheiden immer stur nach Rechtslage, die blättern ein bisschen in den Gesetzen und das war´s. Rechtsprechung mit eigenen Gedanken findest du frühestens in der dritten Instanz. Bis dahin badet dein und der gegnerische Anwalt in Champagner.
    @ laurenz
    Wie war denn bei Euch der Fall gelagert?

  11. 11

    Das würde sogar mich interessieren…

  12. 12

    Ich kenne den Schriftverkehr nicht, es war damals jemand Andrer für die Seite verantwortlich. Jedenfalls die klassische Abmahn-Abzocke:
    Es ist kurz nach dem 11.09.01 und der “Befreiung” Afghanistans. Allgemeine Hysterie, der Teufel heißt Taliban. Da ersinnt unser Al das schöne Wort “Talibayern”. Dafür mussten wir Zahlen. Im Namen des FC Bayern hatte ein Rechtsanwalt Al Aafs Wortschöpfung nicht lustig gefunden.
    Folge: Unterlassungserklärung, horrender Streitwert und deshalb ca. 1000 DM Anwaltskosten abdrücken. Davon haben die Bazis sich dann womöglich Schweinsteiger gekauft.

    Nachdem was die CT in ihrer jüngsten Ausgabe schreibt, hätten wir wohl die Kosten für den Bayern Anwalt einfach nicht bezahlen sollen. Denn das Einklagen ihrer (überhöhten) Honorare ist für die Anwälte mit viel Aufwand und Risiko verbunden, deswegen geben sie oft klein bei. Aber damals waren wir froh, halbwegs glimpflich aus der Sache raus zukommen. So funktioniert ja diese irrwitzige Abmahnerei.
    Übrigens die im gleichen Satz mit “Taliborussia” geschmähten Dortmunder, haben das anstandslos weggesteckt.

  13. 13

Diesen Artikel kommentieren