18

Podcast vom 29.6.2006

Mit Johnny, zurück vom Jungbusch.

MP3, 12:19, 5,6 MB

Foyer des Arts bei amazon.

18 Kommentare

  1. 01
    merula

    Bei „Schimmliges Brot“ habe ich mich schon immer gefragt, wann selbiges Max Goldt mal zum Vorteil gereicht hätte.

    Schöne Liveversion von Hubschraubereinsatz übrigens.

    zu Mannheim: Wenn es eine Gegend mit billigen Wohnungen aber miesem Umfeld ist, wären dann nicht Hellersdorf oder Neuköln vergleichbare Berliner Stadtteile? Jetzt gibt es bestimmt gleich auf die Nuss, weil ich irgendwem seinen Stadtbezirk madig gemacht habe.

  2. 02

    nicht zu vergessen:
    wissenswertes, wissenswertes über erlangen

  3. 03

    jungbusch war/ist hafengebiet und deshalb gab es dort „käufliche liebe“ daher der schlechte ruf… :)

  4. 04
    sunny3d

    @matou „käufliche liebe“ ? Das klingt wie eine Eissorte – Geschmacksrichtung Erdbeer/Pfirsich.

  5. 05
    Hendrik

    Natürlich passt Pop und Akademie im rein musikalischen Bereich nicht wirklich zusammen – case in point ist der letzte „Breakthrough-Act“ Revolverheld. Viel mehr brauch man da glaube ich nicht zu sagen…

    Der Jungbusch scheint auch in Mannheim selbst noch ziemlich vom schlechten Ruf der Vergangenheit zu zehren, mittlerweile sind aber recht viele Studenten dort heimisch. Natürlich ist es kein Kreuzberg oder St. Pauli (wir sind hier ja immerhin noch in Mannnheim…), von daher verläuft der Hipness-Faktor von moderat bis eher weniger sichtbar, aber alleine der alten Bausubstanz wegen eines der angenehmeren Viertel….letztlich steckt in allen Klischees ein Funken Wahrheit, aber „Einschusslöcher“ hören sich dann schon arg fantasievoll an.

  6. 06

    @ sunny3d

    ja, die mannheimer ham was gegen pfirsiche :D

  7. 07

    Danke für Hubschrauber-Einsatz!

    Wenn Du die LP-Version gespielt hättest, wäre ich wahrscheinlich drauf gekommen. Aber die Live-Version ist sehr „tight“!

  8. 08
    danielj

    Die Tonqualität lässt diesmal allerdings enorm zu wünschen übrig, es knarzt und rauscht die ganze Zeit…

  9. 09
    lowedge

    Soweit ich mich erinnere wurde der Begriff „Neue Deutsche Welle“ parallel zu dem Begriff „New Wave“ so ende der ’70er von Bands aus der Punk Bewegung wie DAF, Hans-A-Plast , Fehlfarben, Abwärts, KFC , Neonbabies, Rotzkotz, Geile Tiere, Die Tödliche Doris, Intimspray, Einstürzende Neubauten, Male, Krupps, Interzone und eben auch Foyer des Arts geprägt und erst viel später, tief in den ’80 ern wurde der Begriff dann auch für Neuen Deutschen Mainstream Sing Sang Trallalla wie Spider Murphy Gang und Nena „missbraucht“ Punks wie ich haben diese aber nie als „NDW“ toleriert

  10. 10
    fewuwa

    der podcast hätte eweig gehen können.
    weiter so (:

    die mannheimer sind doch aller verrückt.

  11. 11

    na toll, ich wollte erst „foyer des arts“ tippen, aber diese live-aufnahme kannte ich noch nicht… da hab ich joy division gesagt. und natürlich völlig verpeilt, die mail abzuschicken. der podcast hat mir echt den tag ruiniert :D

  12. 12

    Max Goldt macht ja auch solo noch lustige Platten, vorzugsweise limitiert und auf Vinyl. Das limitieren begründet er auch recht passend im Innersleeve von ‚alte Pilze‘, wie ich finde:

    „Vinyl kooft ja kaum eena außer ein paar Sammelfritzen“

    und

    „Ist es nicht schöner, im Walde einen seltenen Pilz zu entdecken, als daheim eine verbeulte Dose mit glibberigen chinesischen Billigchampignons (III.Wahl) zu öffnen? Selbst wenn der freche Pilz alt und vermadet ist, wird sich eine Verzückung über etwas Ungezogenes des empfindungsfrohen Frühaustehers bemächtigen.“

    Das kann man wohl besser nicht ausdrücken, oder?

  13. 13

    ah wie schön ein neuer podcast den hör ich mir gleich mal an ;)

  14. 14

    (gibt es eigentlich einen audio-player zum einbauen, der die frequenz erkennt oder bei dem man diese, bzw. die bit-rate, einstellen kann? das hochfrequente helium gepiepse nervt nämlich. oder gibt es einen tipp, wie man das audio gerede aufnimmt mit wenig bite-verbrauch? danke)

  15. 15

    Den grössten (und eigentlich einzigen) Hit hast du aber unterschlagen, „Wissenswertes über Erlangen“,
    „erlangen liegt nicht im Ruhrgebiet..“,
    wunderbare Nummer, konnte ich mich damals nicht dran satthören.

    Was den mangelnden Charakter heutiger Pop-Stars angeht, mangelnde Haltung etc., das fehlt zuallerst heutzutage dem Publikum, das sich mit jedem Scheiss zufrieden gibt.

  16. 16

    Ach ja, was habe ich FDA geliebt. Das Mitt-90ger-Album heisst übrigens „Die Menschen“ und reicht m.E. auch nicht an die alten Sachen dran. Mein Lieblingsstück war – neben Hubschraubereinsatz – „Auf Schleichwegen zum Christentum“. Was macht denn eigentlich der Herr Pasemann?

  17. 17
    lowedge

    @Haarbüschel
    Gerd Pasemann macht immer noch Musik, soweit ich weiß beim „Theater im Bauturm“ in Köln und betätigt sich wohl auch gelegentlich als Schauspieler (www.slowboattochina.de)

  18. 18

    Also ich finds ja gut wenn du den Podcast alleine machst, aber da steh ich wohl alleine da…
    Schön war die Geschichte mit dem älteren Herren!

Diesen Artikel kommentieren