3

Ach ja. Dann also gegen Italien…

Hatten ja sowieso viele alle schon vorhergesagt. Einem so hochkarätig besetzten Außenseiter wie der Ukraine hätte man mehr zutrauen können. Wenn die vorherigen Spiele besser gewesen wären. So spielten sie sogar fast bemüht und hatten ihre Chancen. Aber gegen die abgebrüht zockenden Italiener blieben nur wenige Möglichkeiten. Toni (Fanchor hinter mir: Riga-Toni. Kalauer, haha.) machte fast locker sein Double, nachdem seine Mannschaft durch das Tor von Zambrotta schon in Führung lag. So wurde dann auch der sich ansatzweise zeigende Spielfluß der Ukrainer zu Beginn der zweiten Halbzeit schnell abgebrochen. Wenig Sheva-Schenkel.
Italien spielte fast überraschend. Ja spielte. Nicht mal schlecht, leider. Und eigentlich war’s das auch, denn…


Es ist so verdammt schwer, solch ein Spiel als begeisternswert zu empfinden, wenn nur wenige Minuten zuvor der deutsche Jubel verklang, weil man sich von der Straße entfernt hat. Wenn man eigentlich noch ein bißchen genießen will, weil man nicht weiß, ob es vielleicht das letzte Mal ist. Schließlich ist bei einer WM alles möglich. Auch, dass Italien ein Spiel gewinnt. Rationales Fußballdenken dann morgen wieder.
So, ich fange jetzt erstmal an, Jens Lehmann zu mögen. Und warte auf das dritte, vielleicht einfachere, Finale für Deutschland. Nichts mehr mit 1:4. Pah! Und gehe wieder feiern. Prost!

3 Kommentare

  1. 01

    Rache für Australien! :->

  2. 02

    Die Italiener müssen wir auf psychologischer Ebene schlagen. Und wovor hat der Stiefelkicker am meisten Angst? Richtig, vor den Untersuchungen zum Bestechungsskandal in der Liga zuhause.
    Wenn die an eine frühzeitige Heimreise denken, verkrampfen die mit Sicherheit. Deshalb: schon gleich zu Beginn der Partie gegen Deutschland “Ihr dürft nach Hause fahr’n” intonieren. Und bloß kein frühes Ding fangen.

  3. 03

Diesen Artikel kommentieren