15

Schnäppchen

refurbished ipod

Wenn das mal kein Angebot ist: Ein wiederaufbearbeiteter iPod für nur 271,15 Euro! Statt 249,00, die ein brandneuer kostet…

(Dank an Mario!)

15 Kommentare

  1. 01

    Ich würde ihn sogar für 299 Euro verkaufen. Und das sogar brandneu.

  2. 02

    Apple ist schnell. Sie haben das Angebot auf der Apple Refurbished Seite mittlerweile überarbeitet. Respekt :).

    Grüße
    Mario

  3. 03
    neffs

    neu kostet er 319
    ist auch mittlerweile geändert

  4. 04
    leo

    Sind die Dinger echt so teuer??

  5. 05
    flx

    APPLEBLICK

  6. 06
    Dagger

    Es war schon immer etwas teurer einen besonderen Geschmack zu haben ;-)

    Ich hab meinen iPod mini mal vom Regal Richtung Boden fliegen lassen. Festplatte war hin und ich hab innerhalb einer Woche einen „neuen“ bekommen. So weit ich weiß sind das Geräte ebensolcher Kategorie.

    Telefonat mit UPS, Abholung per Express, Reperatur und Zurück auch mit express für lau. Und das für ein Gerät, was keine 200€ kostet.

    Er spielt übrigens immer noch. Und spielt, und spielt, und spielt…

  7. 07
    dossi

    So’n Ipod braucht man schon.
    Ist ja schon sehr cool. 300 Euro um musik zu hören und die Titel auch noch mit nem Scrollrad auszuwählen. Und das Design *schmacht*
    Hört sich dann auch gleich anders an, als auf nem 40€-Player. Welten sind das. Ein Klangerlebniss. 300Euro. Das ist es Wert.
    Und 30GB, was will ich denn mit läppischen 170 Liedern die auf so nen doofen 512MB-Player gehen? Da wird mir doch nach 9 Stunden langweilig…tzz. Ich finde die 300 Euro sind echt gerechtfertigt.

    Mal im ernst: da kauf ich mir für die übriegen 250 Euro doch lieber legal Musik und höre sie auf meinem 50-Euro Player.
    Aber naja, wer das braucht um cool zu sein…ist ja schließlich nen Apfel drauf.

  8. 08

    Apple ist schon clever, die verkaufen ihren Kram stets zum zweifachen von dem Betrag, den es eigentlich Wert wäre. Und es gibt Leute, die das dann auch wirklich ausgeben.

  9. 09
    Uwe (auch aus Kiel)

    @René (der aus Kiel)

    Eine Sache ist ja immer so viel Wert, wie die Konsumenten bereit sind dafür auszugeben.

    Und wenn Apple für 300 EUR genug von den Dingern verkauft, damit noch ein Gewinn hängen bleibt, dann haben die halt nen Wert von 300 EUR. ;-)

  10. 10

    > Und wenn Apple für 300 EUR genug von den Dingern verkauft, damit noch ein Gewinn hängen bleibt

    Das soll wohl ein Witz sein. Da bleibt genug hängen, dass Apple sich die Hände reiben kann.
    Der Vorteil am iPod ist, dass er m4p abspielt. Hübsch eingefädelt das.
    Das genau ist Apple: teurer Religionsersatz mit echter Heilsgarantie, denn die Produkte sind gut und der Service ist auch vorbildlich.

  11. 11

    „Eine Sache ist ja immer so viel Wert, wie die Konsumenten bereit sind dafür auszugeben.“

    Im Börsenjargon vielleicht. In Wirklichkeit ist eine Sache nur so viel wert, wie die Summe seiner Einzelteile plus Arbeitsleistung. Alles andere ist Augenwischerei. Das ist wie mit Mercedes & Co. Die verkaufen auch teuren Schrott und es gibt genügend Leute, die dumm genug sind es zu kaufen.

  12. 12
    Tommy

    249 Euros ausgegeben und freu mich drüber. Der pod ist mein liebstes Stück Technik der vergangenen Jahre – und ich habe eine Menge Technik. Einfach mal ausprobieren.

  13. 13
    Uwe (auch aus Kiel)

    Tja, so bilden sich Marktpreise. Angebot, Nachfrage, Markenwert etc. pp.

    Den Kapitalismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf (oder so) ;-)

  14. 14

    ..und am Ende ist alles nur Marketing. Wie verkaufe ich was an welche Zielgruppe und welchen Betrag X nehmen wir dieser dafür ab, dass es auf die passt.

    Man kauft ein Stück Prestige, Image, Technik.
    Ich habe mir aufgrund des Preises noch keinen iPod zugelegt. Vielleicht auch, weil ich einfach nicht mit Ohrstöpseln durch die Stadt gehen will, sondern von der Welt etwas mitbekommen möchte.

    Das ist mein eigener Soundtrack.
    Mario aus Motorcity

  15. 15

    Jetzt habe ich mit dem Kommentar extra ein paar Tage gewartet, aber die mit dem Grimme-Preis mitausgezeichneten Kommentatoren auf Spreeblick schaffen es nicht, einmal in einem x-beliebigen Online-Shop die Preise zu recherchieren. Wäre ja auch zu dumm, wenn das Weltbild dabei ins Schwanken geräte. Ein MP3-Player mit 30 GB-Festplatte kostet jedenfalls zwischen 250 und 350 Euro, der von Apple 299 Euro. Und kauft man einen iPod, hat man Zugriff auf tausende von Zubehörartikeln, die es nur für diesen Player gibt. Und man kann seine Musik mit iTunes verwalten (was manche nicht mögen) und das nahtlose Synchronisieren von Musik, Bildern und Filmen genießen. Und dafür kostet er sogar weniger als mancher Konkurrent.

    Ich dachte, das müsste hier ergänzt werden. Sonst kommt noch eine grimmige Jury und schleppt den Preis wieder weg. Und das wäre doch nun wirklich schade.

Diesen Artikel kommentieren