34

Klinsmann geht

Der Messias wird gehen. Einfach so. Sagt die Süddeutsche. Sagt die BLÖD.

Und ich glaube, ich weiß auch, warum: weil ihn jeder zum Bleiben bewegen wollte, weil plötzlich jede ein Kind von ihm wollte. Klinsmann aber braucht Widerstände und kurzfristige Ziele. UEFA-Pokal holen? Ab zu Inter, Trapattoni in den Wahnsinn treiben, den Pott holen. Mission accomplished, Abgang. Als “German diver” auf der Insel verachtet? Ab zu Tottenham, Spieler des Jahres werden, den Diver als Torjubel einführen, von allen geliebt werden. Mission accomplished, Abgang. Deutscher Meister werden? Ab zu Bayern, gegen Tonnen treten, Trapattoni in den Wahnsinn treiben und die Schale holen. Mission accomplished, Abgang.

Alle DFB-Nörgler überzeugen und deutschen Fußball reanimieren?
Mission accomplished, Abgang.

34 Kommentare

  1. 01
    ich

    Klug von Klinsmann. Auf dem Höhepunkt abdanken. Hätte Rehagel nach 2004 ebenfalls machen sollen.

  2. 02
    Siegfried

    Mag ja sein, aber irgendwie ist es auch scheiße, die Mannschaft jetzt einfach so zurückzulassen. Ich bin doch sehr enttäuscht.

  3. 03

    War zu befürchten, nachdem ja sogar BLÖD geschrieben hat, er solle bleiben und er noch nie gern gemacht hat, was BLÖD “befohlen” hat…

  4. 04
    Clemens

    wollen wir doch mal korrekt bleiben:
    Klinsis Ziel war es nicht, den deutschen Fussball zu reanimieren, also muss es am Ende anders heissen:

    Im eigenen Land Weltmeister werden?
    Mission failed, scheissegal, Hauptsache Abgang.

  5. 05
    Siegfried

    Echt schade, daß die von BLÖD auch nie die Fresse halten können. Was die alles kaputtmachen!

  6. 06

    Was du sagst trifft es gut.

    Ich verstehe ja nichts von Fussball, der Bericht vor ein paar Wochen im Fernsehen über Klinsmann zeigte, dass er auf kurzfristige, abgegrenzte “Projekte” steht (wie du oben zeigst).

    Das mit dem Widerstand kommt dann wohl noch dazu.

  7. 07
  8. 08
    Bender

    aber sammer ?

    jaja löw erstmal, ich weiß, aber dann sammer ?

    och nö…

    dann lieber mv in den wahnsinn treiben und alles wäre schön…

  9. 09

    DANKE KLINSI.
    Einer der ganz Grossen.
    Hat Spass gemacht.
    Junge, komm bald wieder…

  10. 10
    Svenni

    Sehr schade, aber leider fast zu erwarten. Seit Jahrzehnten spielt ein deutsches Team mal anerkanntermaßen richtig guten, erfrischenden Offensiv-Fußball und dann das. Trotzdem danke Klinsi. Für alles.

    Als gebranntes BVB-Kind kann ich von Sammer als Coach irgendwie nur abraten (trotz einer Meisterschaft, danke dafür, aber auch nicht gerade sein Löwenanteil). Dann schon lieber Löw.

    Aber (auch wenn’s schon andere gesagt haben): Wer lässt denn den begeisterndsten Offensiv-Fußball der LIga spielen (auch wenn ich den Verein hasse)? Wo ist Miro Klose denn zum Weltklassestürmer gereift? Herr Schaaf, übernehmen Sie! B-I-T-T-E!

  11. 11
    Stephan

    So wie es sich abzeichnet, wird Klinsmann Nationaltrainer der USA. Zumindest meint das der Stern.
    Das wäre allerdings – hochgeschraubt – Vaterlandsverrat, Mannschaftsverrat sowieso.
    Soviel zum neuen Patriotismus…
    Bitte kein Bundesverdienstkreuz verleihen.

  12. 12

    Vaterlandsverrat? Tz, tz!

    Sehen wir es doch mal realisitisch: Wieviel vom jetzigen Kredit hätte Klinsmann mit in die nächsten zwei Jahre der EM-Qualifikation retten können? Spätestens nach dem ersten oder zweiten erwurschtelten Unentschieden gegen eine “kleine” Mannschaft wären doch von Seiten der Medien der BILD wieder erste Kritikpunkte gekommen.

    Klinsmann ist ein polarisierender Mensch in seiner Art und seiner Arbeit. Besonders auffällig war dies doch bei der Torwartfrage (Unwort des Jahres!). Momentan haben ihn alle lieb, weil es auch unpopulär wäre, ihn nicht lieb zu haben. Aber spätestens in ein paar Monaten kommen Matthäus, Hoeneß, Lattek oder die Medien BILD wieder aus ihren Löchern gekrochen und beschweren sich über seinen Wohnort, sein Fitnesstraining, seine Zusammenarbeit mit den BuLi-Trainern et cetera.

    Ich an Klinsis Stelle hätte auf die Sch*** auch keinen Bock.

  13. 13

    Ehrlich gesagt, hatte ich diese Entscheidung erhofft. Nicht das zu tun, was jetzt alle erwarten. Nicht das zu tun, was Beckmänner, Beckenbauern, BILDler und andere Blödmänner ihm schon vorab vorschrieben. Alle schreien, Klinsmanns Veränderungen müssten fortgeführt werden. Bitteschön, macht mal, das geht auch ohne hin. Die Spur ist gelegt. Man muss nur wollen. Jetzt zeigt sich, wie sehr alle Speichellecker wirklich hinter ihm gestanden haben. Respekt, Respekt, Respekt!

  14. 14

    Ach, da ist er hin der „Messias“. Den wollte doch eh keiner haben, oder?

    Wie sehr die öffentliche Meinung und die „Bild“ J.K. halten wollten, zeigt ein interessanter Artikel im Fußballmagazin “Rund”:

    http://rund-magazin.de/home/news/8067af70-cfa9-466d-83f6-ded9e0c6e612

    Das hätte man sich bitteschön vorher überlegen müssen.

    Sei’s drum. Fussball geht weiter.

  15. 15

    @uli: Bei allem Respekt, diese Herausforderung an die Grandezza des deutschen Fußballs kann auch nach hinten los gehen. Auch mir nötigt es Respekt ab, dass Klinsmann sich anders entscheidet, als es alle von ihm erwarten (ist nicht leicht). Andererseits gibt er damit auch zum Ausdruck, dass es ihm egal ist, wie die Mannschaft weitergeführt wird und ob der von ihm eingeläutete Aufbruch von Dauer ist. Damit beweist er keine Loyalität an der Sache, sondern an seinen persönlichen Zielen. Kann man machen (ich kann’s ihm jedenfalls nicht verbieten), aber gut finden muss ich das nicht.

  16. 16

    Die Spur ist gelegt. Man muss nur wollen.

    Stimmt nur zur Hälfte. Man muss es auch gut verkaufen können und den Gegenwind ignorieren. Ob Löw das ohne Klinsmann so hinbekommen kann, bezweifle ich momentan noch. Im Gegenteil glaube ich, dass er vielleicht schon in einem halben Jahr von der BILD quasi abgesägt wird.

    Sobald der Ältestenrat des deutschen Fußballs (Beckenbauer, Kattek, Breitner, Rummenigge, Hoeneß usw.) das erste mal losgepoltert hat, wird der Reformprozess ins Stocken geraten und am Ende ganz im Sand verlaufen.

    Schade eigentlich.

  17. 17

    Wie sähe denn das Szenario aus wenn er weiter machen würde, wir spielen schönen Fussball und scheiden bei der EM08 unglücklich im Viertelfinale aus … Alles hätten es wieder vorher gewußt gehabt! Ich hätte es ähnlich gemant:

    Deutschlands Fussballspiel reformiert, und den DFB in den Wahnhsinn getrieben? Mission accomplished, Abgang.

  18. 18
  19. 19
  20. 20

    Weiß jemand, was Ottmar Hitzfeld gerade macht?

  21. 21

    Auch wenn die BILD ihn jetzt gerade feiert, er wird auch weiterhin ihr Intimfeind bleiben, bei der ersten sich bietenden Gelegenheit hätten die wieder begonnen auf ihm rumzuhacken. Er möchte seinen Wohnort beibehalten und seine Privatsphäre gewahrt sehen, aber nach einer Schonfrist wäre es so weitergegangen wie nach dem 4:1 gegen Italien.
    Ich finde das hat er gut gemacht. Die anderen müssen jetzt zeigen, ob sie zu ihrem Wort stehen, seinen Kurs fortzuführen. Im Prinzip war es Zidanes Kopfstoß in elegant.

  22. 22
  23. 23
    Siegfried

    Ballack meint laut SPON, die Arbeit von Klinsmann müssen “unbedingt” weitergeführt werden. Er schlug Jürgen Klopp oder Thomas Doll vor. Aber ob die das machen würden. Kloppo fänd ich spitze.

  24. 24
    micha

    Mir kamen gerade die Gedanken, dass Klinsmann ein hervorrangender Abwehrschild war für die Arbeit der Leute im Hintergrund, insbesondere Löws Arbeit.

    Jetzt wo er geht, steht Löw natürlich voll im Kreuzfeuer.
    Ob er damit umgehen kann, ob der DFB damit umgehen kann, und insbesondere, ob die BILD dauerhaft damit umgehen kann, wird sich noch zeigen. Möglicherweise sehr schnell.
    (Lesetipp)

  25. 25

    Mir kamen gerade die Gedanken, dass Klinsmann ein hervorrangender Abwehrschild war für die Arbeit der Leute im Hintergrund, insbesondere Löws Arbeit.

    Da kann ich nur beipflichten. Einer der größten Verdienste von Klinsmann war der, dass er sich in den Wind der Öffentlichkeit gestellt hat und diesem auch standhielt.

    Löw hat keine Lobby, ist ein Klinsmann-Sympathisant und damit ein “Feind” der BILD. Er kann einem Leid tun, wenn man bedenkt, was auf ihn zukommen wird.

  26. 26
    Clemens

    Ich kann die Entscheidung von JK nur sehr bedingt nachvollziehen und kann mir vorstellen, dass er sie in ein paar Wochen schon wieder bereut.
    Wenn ein Mann seines Alters und seiner Fitness tatsächlich als Begründung angibt, er sei so ausgebrannt, dass er mindestens ein halbes Jahr Auszeit nehmen muss, um seinen Akku wieder aufzuladen, dann ist das für alle hart arbeitenden Menschen mit vier Wochen Urlaub im Jahr ein Schlag ins Gesicht. Mit der Zustimmung, die er im Moment hat, würde es ihm jeder nachsehen, wenn er heute sagen würde: “Ich fühle mich im Moment emotional ausgebrannt und brauch jetzt mal sechs Wochen, wo ich abschalten kann und die letzten zwei Jahre in Ruhe aufarbeiten werde. Also darf beim Testspiel gegen Schweden mal der Jogi alleine mit den Jungs arbeiten und dadafür bin ich dann wieder voll da.”
    Aber so?
    JK hat immer betont, dass es ihm so wichtig ist, vor allem die jungen Nationalspieler als Spieler und Persönlichkeiten aufzubauen und zu fördern. Diese Spieler jetzt im Stich zu lassen, wo die Gefahr sowieso sehr gross ist, in ein Loch zu fallen, zeigt wie sehr bei JK der Aspekt der Verantwortung und des Durchhaltevermögens dem des Projektdenkens untergeordnet ist. Das ist zwar Zeitgeist, aber meiner Meinung nach auch sehr bedauerlich.

  27. 27
    pierrot

    Hoffentlich meldet sich Matthäus bald zu Wort. Dann gibt’s wieder was zu lachen.

  28. 28
  29. 29

    der lodda, der kann sich gar nicht zu wort melden, der bekommt ja kein zusammenhängenden buchstaben über die lippen.

  30. 30
  31. 31

    Wenn ein Mann seines Alters und seiner Fitness tatsächlich als Begründung angibt, er sei so ausgebrannt, dass er mindestens ein halbes Jahr Auszeit nehmen muss, um seinen Akku wieder aufzuladen, dann ist das für alle hart arbeitenden Menschen mit vier Wochen Urlaub im Jahr ein Schlag ins Gesicht.

    Da hast du prinzipiell zwar recht, aber andererseits gucken bei meiner oder deiner Arbeit nicht 40 Mio. Deutsche zu und sagen uns, wie’s besser geht.
    Und unsere Fehler werden auch nicht morgen in der Presse breitgetreten.

    Das Argument bezüglich des Aufbaus der jungen Spieler ist allerdings richtig.

  32. 32
    matze

    Die Bild und vor allem diesmal die Welt haben ja schon wieder auf Klinsi rumgehackt, sie nennen es sogar Fahnenflucht.

    Und die Welt ist ja eigentlich der erwachsene Bruder der Bild.
    Und wenn es wirklich stimmt, daß Klinsmann zum Springerchef Döpfner gehen mußte, um ein 4 Wochen Moratorium während der WM zu bekommen…damit die Bild nicht nörgelt, die Bild aber gleichzeitig gegen alle vermeintlichen Nörgler und Miesmacher vorgeht.

    Gegen so ein Hetzorgan mag man ja als Spieler eine längere Zeit ankönnen, aber als Bundestrainer? Ich meine, die meisten der zum Glück aussterbenden Bildleser kaufen die Bild ja wegen des Sportteils.

    Jedenfalls diesen Druck braucht niemand.
    Es sei noch an Hans Hubert Vogts erinnert, der auch professioneller werden wollte, der nach seinem Titel 96 geblieben ist und der trotzdem immer kritisiert wurde, die Bild hat ja sogar eine Abtrittskapagne gefahren, sein Haus und seine Familie belagert.

  33. 33
    pierrot

    Ha! Matthäus hat sich tatsächlich zu Wort gemeldet! Und siehe, er sagt große Worte: “Natürlich haben wir auch das Ziel, Red Bull Salzburg international zu positionieren. Das ist bei dieser Firmenphilosophie logisch.” Hach, endlich sagt mal einer, worum’s uns wirklich geht.

  34. 34
    Daniela

    Danke Klinsi!
    Ich find es klasse, wie er das Ding durchgezogen hat, auch als es mal nicht so gut lief. Und hätten die hohen Herrschaften ab und zu mal die Klappe gehalten, und ihn machen lassen was er für richtig hält, dann hätten wir jetzt vielleicht ein spitzen Bundestrainer gehabt.
    Trotzdem hab ich volles verständnis dafür, dass er wegen seiner familie zurücktritt, und den Mut aufbringt sich gegen eine ganze Nation zu stellen, in dem er nein sagt, obwohl ihn alle halten wollen.
    Das war ne spitzen leistung, da zieh ich echt den Hut vor ihm…

Diesen Artikel kommentieren