13

Fotowelt

Microsoft, diesem Softwaremarkt dominierenden Unternehmen, unterstellt man ja gern mal, sie würden keine eigene Ideen entwickeln sondern nur klauen. Das stimmt so nicht: Microsoft hat verflucht viel Geld und steckt einen guten Teil davon in die Forschung – nicht nur an konkret umsetzbare Produkte, sondern auch einfach in tolle Ideen. Eindrucksvoll unter Beweis stellt dies „Photosynth“ – ein Werkzeug zum verschmelzen von Fotos zu dreidimensionalen Welten.



Dabei nimmt das Programm Fotos und versucht sie auf einer virtuellen Karte so anzuordnen wie sie aufgenommen wurden – in diesem Demo-Video kann man sehen, wie aus einer unüberschaubaren Masse von Fotos eine begehbare Welt wird. Offensichtlich träumen die Forscher von einer Art flickr-3D, in dem die Bilder von allen mit allen verbunden und zu einer Abbildung der Welt aus Fotos zusammengesetzt werden werden.

Und wenn man schon mal eine gute Bilderkennung hat, ist plötzlich vieles möglich: die an sich schon revolutionäre Idee ein Bild von einem beliebigen Gebäude machen zu können und dann von seinem Telefon gesagt zu bekommen um welches Gebäude es sich handelt scheint dabei nur noch ein Abfallprodukt zu sein.

13 Kommentare

  1. 01

    Naja, schön gemacht. Keine Frage. Aber woher soll das System wissen, was auf dem Foto drauf ist? Wer annotiert die Fotos? Die Benutzer einer solchen Plattform? Ansätze, das Handy als Maus in der realen Welt zu benutzen gibt es viele. Das Problem ist aber immer die schiere Menge an Daten, die man bräuchte, um eine umfassende Erkennung zu ermöglichen.

  2. 02

    Entwickelt wurde das ganze zum größten Teil von Leuten der University of Washington.

    http://phototour.cs.washington.edu/

    Mehr Info:
    http://research.microsoft.com/IVM/PhotoTours/

  3. 03
    *Ftd

    Bin ich der einzige, der sofort an Bladerunner denken musste?

  4. 04

    Ftd: offensichtlich schon. Hab den Film immer noch nicht gesehen.

  5. 05
    July (die wo für den DS arbeitet)

    …. das solltest Du aber unbedingt tun. Vorallem der directors cut ist empfehlenswert.

    Jaaa ich weiss der Beitrag hatte jetzt nicht soooo viel mit Photsynth zu tun. Aber ich find Balde Runner -auch als ausgewisenener SF Hasser- genial.

  6. 06

    Nun, die Idee ist sicherlich nicht neu, Photos auszuwerten und in eine 3D-Welt einzupassen, gibts ja einige Programme für, schön finde ich aber die Interaktion und Umsetzung, und wiedermal musste ich an Art+Com denken:

    Invisible Shape of Things Past (1995)

  7. 07

    Ich finds einfach schade, dass die Idee von Microsoft übernommen wurde…

  8. 08
    artur

    Ich sehe hier vor allem phantastische Möglichkeiten für’s Militär und die Schlapphüte (wenn es denn mal ordentlich arbeitet). Da ist dann sicher auch das Geld da, Rechner aufzustellen, die die „Menge an Daten, die man bräuchte, um eine umfassende Erkennung zu ermöglichen“ zu verarbeiten.

  9. 09
    sdf

    und wieder zeigt sich, dass sich microsoft zwar gerne mit neuentwicklungen brüstet, diese dann aber auch genaueres nachfragen von jemandem anderen stammen (siehe kommentar 2)

  10. 10
    sdf

    „dann aber auF genaueres“

  11. 11
    Dagger

    Micro$oft hat wirlkich viel Geld und forscht eine ganze Menge rum.
    Ganz erstaunlich, wie viel sie TROTZDEM üerball klauen (müssen?). Vermutlich forschen sie einfach zu langsam und andere sind schneller auf die guten Ideen gekommen.

  12. 12

    Ich vermute eher dass es an Ihren Strukturen liegt. Die sind vielleicht einfach nicht dafür geschaffen um gute Grundlagenforschung in gute Produkte weiterzuentwickeln. Ist aber nur eine Vermutung.

Diesen Artikel kommentieren