13

Elektropop Halleluja

regina3501.jpg

Finnisch, so habe ich mal gehört, klinge wie Japanisch rückwärts gesprochen oder erinnere an das Gurgeln eines Abflusses. Alles Quatsch. Wenn Regina zu fröhlichem Elektropop die Sprache mit ihrem agglutinierenden Sprachbau und 15 Kasus intonieren, wird es mir so warm ums Herz, wie es südlich des Polarkreises nur werden kann.

Reginas neue Single Minua ollaan vastassa erschien gestern als CD-R auf dem schwedischen Kleinstlabel Songs I Wish I Had Written für nur 4 Euro. Das MP3 davon sowie einen Remix vom Labelboss gibt es auch zum kostenlosen Download:

Minua Ollaan Vastassa (Original version)
Minua Ollaan Vastassa (Tiger Baby Remix)

Schon irgendwie niedlich, die Finnen.

13 Kommentare

  1. 01
    Malte

    agglutiniernend ist für mich das wort des jahres. erst kam ich mir zwischen lotta und matthias vor wie ein kretin, weil ich ich dieses geheimnisvolle schmuckwort als einziger nicht in meinem schatzkästlein hatte. dann, nachdem ich es mein eigen nannte, ließ ich es häufig auf partys ins gespräch mit einfließen.
    „mich erstaunen die probleme auf der rütli-schulle. denn wer eine schillernde agglutiniernde sprache wie das türkische beherrscht, sollte eine flektierende kindersprache wie das deutsche doch zwischen zwei tafeln rittersport lernen.“
    frauen und männer lagen mir zu füßen, kinder griffen nach dem saum meines gewandes, um von mir gesegnet zu werden.

    und jetzt ist es allgemeingut.
    gut. die hochphase meiner geschlechtlichen verbreitung ist nun vorbei.
    die musik hör ich später weiter. zucker auf nüchternen magen ist streng verboten, der kommt mir direkt wieder entgegen. aber gefällt mir.

  2. 02
    leo

    Das knarzt aber nett.

  3. 03

    Das ist Japanisch rückwärts. ;-) Aber in der Tat nett.

    Hölkyn Kölkyn!

    Micha

  4. 04

    Hmmm, der Gesang klingt wirklich nach irgendwas asiatischem, was bisher noch keiner gehört hat, aber das ungewöhnliche Synthie-Saxophon gefällt mir… Doch ja, ich gebs zu…

  5. 05

    Zu Elektro Pop/Rock aus Skandinavien fällt mir spontan WhoMadeWho aus Dänemark ein, dingen allerdings englisch. Seit dem Konzert in Frankfurt im Congress Centrum (Kultur Zone 06) bin ich Fan dieser Musik. Die Stücke Space For Rent & Small Wonders haben es mir besonders angetan, Satisfaction-Remix nicht zu vergessen… Die komplette CD ist auf WhoMadeWho.dk in 160 kbit/s Qualität zu genießen. Neben The Blind Circus (http://www.theblindcircus.com/blindcircus_wecametorock.mp3) bis dato meine Entdeckung des Jahres 2006. Reinhören lohnt sich
    Alles Gute,
    Giuseppe

  6. 06

    Plural von Kasus? Na, drumrum gedrückt?

  7. 07

    @classless: da steht der plural. sprich’s mit langem u.

  8. 08
    tscherno bill

    da muss ich mal glugscheissen: der dativ bzw. ablativ, der hier von casus zum zuge kommen sollte, lautet: „casibus“. allerdings ist in der deutschen verwendung im vorliegenden fall „….mit 15 casi“ gebräuchlich.

    *räusper*

  9. 09
    tscherno bill

    mist! mein typo kommt hier natürlich ganz schlecht….

  10. 10
    heidrun

    stimmt nicht. heisst kasus mit langem u. latein-grundkurs.

  11. 11

    … dann korrigiere ich auch meinen, nicht dingen sondern singen.
    p.S: wenn ich wüsste wie man einen Link für die Adressen erzeugt wäre es sicherlich hilfreicher gewesen…

  12. 12
    LilaLena

    Das erinnert mich ein wenig an Björk, welche doch anno dazumal usw… Ja, aber aus Skandinavien kommt doch so einiges an schöner Musike. Zum Beispiel wäre da Raymond & Maria zu benennen, falls die einer kennt.

  13. 13

    Da ich nun doch schon bald ein halbes Jahr in Helsinki lebe, habe ich mich an die Sprache gewöhnt (was nicht heisst, dass ich sie verstehen würde“¦ leider). Aber melodisch ist sie schon und tönt ausserordentlich nett!

    Die MP3 werde ich mir Morgen mal anhören“¦ Regina wurde mir aber bereits empfohlen und ich werde mich von ihren Qualitäten Ende Monat Live überzeugen können :-)

    Und ich dachte bisher auch immer, die Mz. von Kasus wäre Kasi“¦ tja. Moi Moi.

Diesen Artikel kommentieren