7

eBundesliga

Tore kann man auch mit Daumen schießen. Mehr oder weniger. Weniger da draußen auf dem Platz, mehr im Wohnzimmer vor einer Spielekonsole. Oder nicht im Wohnzimmer, sondern gleich ganz professionell. In einer richtigen Bundesliga mit richtigen Preisgeldern, richtigen Profispielern und mit – Achtung! – richtiger eigener Fernsehsendung auf DSF.

Muss man sich mal vorstellen: da spielen zwei Leute eine Fußball-Simulation auf einer Konsole gegeneinander, und die Höhepunkte dieses Videospiels werden dann zusammengefasst in einer Art Sportschau präsentiert.
Na, is ditt abjefahn, oda nüsch!?

Unsere Kollegen (*hüstel*, also vor allem: ich) vom Spieleblog d-frag haben sich auf der Games Convention in Leipzig mal bei der ESBL umgehört, der eSport Bundesliga. Nicht umhören, sondern anhören (so würde Gerd Delling überleiten) kann man den d-frag-Podcast. Sogar Hertha BSC kommt drin vor. Und wer den ganzen anderen Nerdkram im Podcast nicht hören möchte, spult einfach auf 1:30 Minuten vor.

7 Kommentare

  1. 01
    Robin S. a.k.a. MakeAMillYen

    DAS habe ich mir schon oft gedacht. Seit Tekken-Zeiten eigentlich. Top-Matches sind fast spannender als selber spielen.

    Wer sich gerne als Weltenbummler sieht (ich), sagt jetzt “jaja, das machen die Suedkoreaner ja schon laenger”.

  2. 02

    Wer sich gerne als Podcast-Hörer sieht, hört mich da etwas ähnliches über die Koreaner sagen. :)

  3. 03

    wer euch so so über die verschiedenen blogs durch zuhört, der ahnt, was da heranwächst :)

  4. 04
    Stefan

    Es wird die beste Fankurve der Liga gesucht. Nach jedem Spieltag werden Länderspieltickets sowie tolle Extrapreise für die Besten der Hin-, Rück- und Gesamtrunde verlost…
    Viel Spaß

    SZ Fanliga

  5. 05
    Ulfert

    Ich hab das sogar im Fernsehen gesehen, aufm DSF moderiert von zwei Leuten die ich zwar schon gesehen hab aber deren Namen ich mir nicht merken will, DSF-Niveau halt. Die Hertha ist übrigens auch nur ein Typ der nur Hertha als Nick hat. So kommt man ins Fernsehen :/

  6. 06

    Hertha ist “kein Typ”, sondern eben dieser Berliner Fußballverein, der einen Videospieler unter Vertrag hat, welcher in der ESBL für die Hertha spielt. Kann man alles übrigens auch im Podcast nachhören.

  7. 07
    Ulfert

    ok, mein Fehler, aber warum kaufen die sich dann so einen schlechten, der Vorletzter ist? *ggg*

Diesen Artikel kommentieren