23

Podcast vom 31.8.2006

Tanja und Johnny klären Windkraftradfragen, entarrogantisieren Johnny und stellen ein neues Textmusikrätsel.

MP3, 19:01, 13,1 MB

(Ich habe die Soundqualität des Podcasts etwas höher gesetzt seit gestern, von 64kbps Mono auf 96kbps Mono – macht das einen Unterschied für euch?)

Unterschiede bei amazon.

23 Kommentare

  1. 01

    Soundualität ist auf jeden Fall ’n schönes Wort. Mir ist die Bitrate eigentlich nicht so wichtig. Ich höre den Podcast meistens beim Laufen. Da haben Straßenlärm und andere Umgebungsgeräusche mehr Einfluss.

    Aber auf den Windkraftkram bin ich gespannt.

  2. 02

    Das war bisher 64kbps? Hossa, ich muß mal dringend wieder meine Ohren durchpusten lassen (oder vielleicht doch einen Job als Boxenberater in der Blogbar anbieten *scnr*). Nein, mal im Ernst, die 96kbps klingen ein Tick satter, wage ich jetzt mal keck, beim ersten Probehören über mein altes iBook, zu behaupten. Ich glaub, ich finds gut so.

    Btw, mal eine technische Frage. Bearbeitest du die Podcasts in Audacity nach? Wenn ja, magst du beizeiten mal den einen oder anderen Kniff und Trick verraten, was Sprachverständlichkeit der Aufnahme angeht. Microphonie, Kompressor, EQ etc.? Hut ab, die 64kbps hatten bisher eine klasse Qualität, was die Sprachverständlichkeit angeht…

  3. 03

    Habe die Dualität in Qualität geändert, danke.

    Ich nehme das alles mit dem Microtrack nebst beigelegtem Mikro auf (gibt’s ja gerade [WERBUNG!] hier zu gewinnen [WERBUNG!]) und bearbeite alles in Apples Garageband. Bisschen Kompression drauf, dann mit iTunes in MP3 umwandeln und fertig.

  4. 04

    Wenn ich jetzt nicht zu plönd zum mashen wäre (mir fällt einfach nix wirklich originelles ein) würd ich glatt mitmischenmashen.

    Ich hatte natürlich so eine Antwort erwartet. What comes in, will come out. Das süße MircoTrack Teil beherrscht das offenbar bestens. Ich hab mich damals für das Gegenstück von Roland entschieden, weil eingebaute (gute) Electret Micros und eingebaute Effekte, die für Proberaumaufnahmen manchmal ganz nett sind, wenn man nicht großartig nachbearbeiten möchte und auf dem Nachhauseweg schon mal ein bisken Raum auf die trockne Aufnahme packen will. Nachteil ist bei den eingebauten Micros natürlich die Positionierung eben dieser. Man muß halt das komplette Gerät positionieren, was die Bedienung natürlich manchmal etwas artistisch werden läßt.

    Hmmm, vielleicht mash ich ja doch mal…

  5. 05

    Über die Suchanfrage „Unterschiede“ bei Amazon habe ich mich gerade amüsiert – fast ausschließlich feministische Literatur (bzw. pseudofeminstische Literatur) und ein Buch über NLP (neurolinguistisches Programmieren). Sehr seltsam.

  6. 06
    Thorsten

    … ich finde es ja schoen, dass Ihr Euch am Ende wieder lieb habt. Am Anfang musste man sich ja Sorgen um eure Ehe machen ;-)

  7. 07

    Thosten, keine Sorge! Wir sind unerschütterlich. :)

  8. 08

    Hmpft. Würde ja gerne bei diesem Wettbewerb mitmachen, aber ich bin, was technische Dinge angeht, gar nicht bemittelt. Ich habe noch nicht einmal eine Ahnung, was dieses Bitrate sein soll. Es geht irgendwie im Qualität? Ich finde nicht, dass es einen spürbaren Unterschied gibt.

    Ach, den Song kenne ich allerdings. Aber mir wurde die Lust am Singen genommen (huch, klingt das pathetisch) und deshalb soll dieser Link hier als Antwort genügen: http://www.youtube.com/watch?v=tW1N2FbaX1A

  9. 09
    leo

    Zur Bitrate: 64Kbps Mono entspricht 128Kbps Stereo und 96Kbps ist dementsprechend gleich 192Kbps Stereo. Das ist schon eine sehr gute Qualität für Sprachaufnahmen und auch für die meisten Musikaufnahmen ausreichend. Auch wenn viele Hörer den Unterschied wegen minderwertiger Lautsprecher oder Ohren ;) nicht hören können, verbessert sich die Sprachverständlichkeit doch subtil. Sei es nur, dass die Information ein paar Mikrosekunden früher im Hirn ankommt und man das Ohr ein paar Grad weniger zum Lautsprecher drehen muss. Wenn die Bandbreite und der Speicher es hergeben, würde ich es also so lassen, da die Sinne der Hörer damit entlastet werden :)

  10. 10

    Danke leo, das mit Mono hatte ich glatt überlesen.

    Ich geh jetzt zum Augenarzt statt zum Ohrologen…

  11. 11

    Die Ea-Podcast-files kann man übrigens nicht mehr runterladen. Sonst hätte ich mich gern mal dran versucht.

  12. 12

    @Ben: *grrr* Warum musste ich auch den Link anklicken, jetzt mag ich auch nicht mehr singen…

    @Johnny: Mit dem iPod merkt man den Unterschied nicht, aber wenn man den Spreeblick Podcast über Lautsprecher spielt schon. Es klingt dann einfach satter, knackiger, etc.
    Wenn es geht, dann bitte morgen das „Gasthermeanspringgeräusch“ wieder aufnehmen, in 96 kbit/s. Danke!

  13. 13

    marcel, bei mir geht’s!?

  14. 14

    hmm, ja jetzt geht’s. Vorhin ging’s nicht. Weder mit FDM, noch Firefox oder Opera. Eigenartige Welt, in der wir leben. Feeling like Autowerkstatt..

  15. 15

    Macht keinen Unterschied in der Qualität.

    Grüße
    Mario

  16. 16

    Na, wenn das mal kein Wink vom Schicksal ist… wollte gerade den Mix vom Podcastmash in Mono konvertieren und dann verabschiedet sich Audacity lautlos. *arrrrrrrrrrrrrghhhhh* Nie wieder Mono!

    Dafür kommt der Spreeblick Podcast unter’m Kopfhörer in der besseren Qualität tatsächlich deutlich besser.

    Ich geh jetzt weinen und dann schreib ich ein Lobgesang auf meine kleine Bloghütte. Die wird gleich volljährig.

  17. 17

    Das kommt davon, wenn man den Spreeblick podcast vorm zubettgehen hört: Wie? was? gewinnspiel? remixen? cool! gleich mal auf die website gucken!
    kein link gesehen, hier in den kommentaren einen gefunden und festgestellt, dass die deadline vor ’ner halben stunde zuende ging.
    Alle Aufregung umsonst, na dann hau ich mich mal wieder aufs Ohr…

  18. 18

    Ähm Johnny, wenn ich mich recht erinnere, dann war meine Frage, warum sich die Windkrafträder eben nicht im Uhrzeigersinn drehen, sondern links rum. Das behauptete jedenfalls mein Chef gestern. Ihr sagt, die drehen sich im Uhrzeigersinn. Ist das echt so?
    Ansonsten schöner Podcast :-)

  19. 19

    @Windkraftrad: Eigentlich ist das egal in welche Richtung sie drehen, Hauptsache Strom ;)
    Ein weiterführender Link zum Thema Windkraftanlagen:
    http://hamburger-bildungsserver.de/klima/energie/erw-6.html

  20. 20

    Ich kann zwar den Unterschied nicht hören, aber beim Download macht sich die neue Größe schon stark bemerkbar.

  21. 21

    Die Corioliskraft wird auch bei den Simpsons in „Bart vs. Australia“ thematisiert :-)

  22. 22

    Vorschlag: Wie gesagt Namen weg und dynamisch generieren, so das man wirklich erstmal die Mashups anhören muss.

Diesen Artikel kommentieren