19

Virales Guerilla-Street-Blog-Marketing

Geht das schon wieder los. Womit es dann aber glücklicherweise auch durch wäre.

19 Kommentare

  1. 01

    Ach was, ich mecker erst, wenn DonAlphonso mich aufgeklärt hat, welche blöde Agentur das jetzt schon wieder war, und schau erstmal, was noch so passiert. Und selbst danach hab immer noch ein schickes Doggy-Tag. ;)

  2. 02

    Ich will auch so einen Brief bekommen… aber nein. Nur Mahnungen im Briefkasten :(

  3. 03

    Seh ich genauso Jan, erstmal miträtseln und rummaulen kann man später auch noch, dann sogar mit viel mehr Grund :D

  4. 04
  5. 05

    Warum bekommt ihr alle sowas und ich nicht? :o((

    Oder sollte man besser sagen „Gott, sei Dank. Nicht bekommmen.“?

  6. 06

    Naja, aber es hat ja geklappt. ;)

    Schließlich redet bzw schreibt ja jetzt jeder darüber.

  7. 07

    Ich sags ja. :)

    Blogger als Zielgruppe. Und alle schreiben.
    Ich weiß nur noch nicht, wer hier wen über- oder unterschätzt.

    Mal schauen.
    Ich glaube ja mittlerweile, dass der Hype sich legen wird.
    Und noch ein Fakt:
    Wie lange reicht nur pures Herzblut und Leidenschaft, wenn man sich das auch bezahlen lassen kann? Wer wird durchhalten?

    Last Blogs standing.

  8. 08
    Andreas Franz

    Ach wie blöd, dass alle drüber schreiben. Schon hat der Virale Schrott funktioniert. An die 100 Blogeinträge sind doch gar nicht schlecht.

  9. 09

    Das perfide ist ja, dass, einmal unterstellt, es handelt sich wirklich um eine Auftragsarbeit, die Agentur ihrem Kunden eine Erfolgsauswertung vorlegen wird. Je nachdem welche Evaluationskriterien vorab vereinbart wurden (sowas wie „Anzahl der Blogbeiträge“, „Direct Response Rate“, „Conversion“ und so) ist es tatsächlich egal, was die Blogs über diese Aktion schreiben. Es zählt dann nur die Masse. Selbstverständlich ist das absolute Kundenverblödung (genauso wie reine Traffic-Zahlen ebenfalls verdammt wenig Aussagekraft haben). Ich hoffe nur, der Kunde informiert sich umfassend über den Verlauf der Kampagne.

    Was mich bei dem ganzen Gewimmel nervt, ist nicht so sehr, dass es gemacht wird, sondern wie. Warum wurden nicht einfach 5—10 sehr gute, durchdachte, maßgeschneiderte Mailings an wirklich interessierte „Blogger“ versendet? Dazu bedarf es lediglich einer genaueren Recherche und die sollte zu stemmen sein.

    Im übrigen spricht auch nichts dagegen, mögliche Kandidaten vorab zu kontaktieren um sie zum mitspielen zu bewegen. Vernünftige klare Worte gehen eigentlich immer. Werbung ist meiner Meinung nach wirklich nicht böse. Nur manchmal etwas doof.

  10. 10
    leo

    Anscheinend ist das ein wirksames Mittel, etwas publik zu machen, da ja darüber geschrieben wird. Allerdings lässt sich nicht kontrollieren, wie darüber geschrieben wird, was dazu führen kann, dass etwas, das anfangs unbekannt war danach unbeliebt ist. :P
    Ausserdem denke ich, dass das ähnlich wie mit der Million-Dollar-Homepage ist: sowas funktioniert nur einmal… bei Nachahmungen wird nur noch müde abgewinkt, je durchschaubarer, desto müder.
    Agenturen können sich mit sowas ziemlich in die Nesseln setzen.

  11. 11
    Gene October

    Also mal ganz ehrlich wenn ein paar Blogger drüber schreiben, dann ist das doch noch kein virales Marketing. Redet/schreibt noch jemand über Phillip den Restaurator? Und was war da jetzt der Sinn der Sache. Viral zu vermarkten scheint mir mühsam und ausgedacht. Werberblödsinn halt.

  12. 12

    @Gene October: Danke, Danke, Danke. Alles gesagt in ein paar Worten.

  13. 13

    Hab das auch bekommen, Nummer 018 beim Schlüssel. Und dann schreibt er in seinem Blog was von Random Walks und genau das habe ich die meiste Zeit gemacht als ich in Berlin war. Komische Zufälle… :-)

  14. 14

    Nicht nur Mahnungen im Briefkasten, auch schon die darauffolgenden Rechnungen… :(

  15. 15

    @Nicole
    Ist das nicht normalerweise andersrum? Oder mahnen die bei dir schon mal im voraus? ;-)

  16. 16
    leo

    Die Abmahnung kommt doch auch vor der Rechnung…

  17. 17
    Acid

    Worst Case Scenario:
    Der gute Erik wurde als kleiner Junge mal von einem Blogger verrissen und in der Schule von der fiesen Bloggerclique gehänselt. Der Mann hat ein 1a-Bloggertrauma!

    Jahre später..
    Erik hat irgendwo für 350 Steine diesen alten Benz aufgetan. 100/nochwas Schlüssel bei Mr. Minute anfertigen lassen (sein Cousin jobbt da) und die Kiste irgendwo in der Republik geparkt. Dann hat er ziemlich wahllos all die Blogger angeschrieben und mit einem Schlüssel beglückt.
    Irgendwann wird es Hinweise auf den Benz geben, irgendwer wird einsteigen… Auf dem Rücksitz wartet eine Schwarze Mamba, eine der schnellsten und giftigsten Schlangen. Selbst wenn man 15min. nach dem Biss ein Serum verpasst bekommt (was besonders in der Provinz schwierig werden dürfte), sind die Chancen das Rentenalter noch zu erreichen eher gering.

    Im Fahrzeug ist eine kleine (Web?)Cam angebracht. Das Material verscheuert er wahrscheinlich an ogrish o.ä.

    Man – ist das gruselig*
    ______
    Naja, vielleicht ist es auch nur Werbung für einen neuen Schlüsseldienst (Mrs. Second). Oder es ist ein Gimmik eingebaut. Hat mal jemand gekuckt, ob ein MP3-Player drin versteckt ist? Vielleicht will sich die MI bei ihren geprellten Kunden entschuldigen!?
    :)

  18. 18

    Wobei eine Abmahnung von einem Anwalt teurer sein kann als eine Rechnung die einen Schadensersatz decken soll

  19. 19

    Wen’s interessiert, das Ganze ist aufgelöst und jetzt am Wochenende findet da eine Aktion in Berlin statt, wo einige der beteiligten Blogger zu eingeladen sind.

Diesen Artikel kommentieren