28

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht

bearth.jpg

Nach der Echtzeit-Katastrophenkarte jetzt die globale CO2-Ausstoss-Simulation. Es reicht, nur ein paar Minuten verblüfft auf die Karte zu starren, um zu verstehen, dass das wohl alles nichts mehr wird. Ausser, wir schränken unseren Lebenstil radikal ein. Denn wenn alle Menschen so lebten wie ich, bräuchten wir, was die Resourcen betrifft, zweieinhalb Planeten. Dabei habe ich noch nicht einmal ein Auto.

28 Kommentare

  1. 01

    Deshalb: mehr AKW bauen! Die produzieren kein CO2 :)

  2. 02

    Ack. Außerdem: Wird Zeit, dass wir unseren Blick auf die Besiedelung anderer Planeten richten, wenn wir die Erde schonen wollen. (Langfristig natürlich. So ein Terraforming braucht derzeit auch noch seine paar hundert Jahre.)

  3. 03

    (Allerdings, allein schon in der Ressourcenausbeutung fremder Himmelskörper könnte es schneller gehen. Schonmal eine Belastung für Mutter Gaia weniger.)

  4. 04

    Komisch, dass in Deutschland mehr Leute geboren werden, als sterben. Sollte es nicht anders herum sein?

  5. 05
    Thorsten

    … dafuer habe ich 2 Autos – gleicht sich also alles wieder aus ;-)

  6. 06

    @Michael: Es ist ja auch anders herum. Die Menschen sterben in kürzeren Abständen als dass sie geboren werden. (sic!)

  7. 07
    AC

    Der verlinkte Quiz ist doch sehr fragwürdig. Als strikter Vegetarier, der nie mit privaten Fahrzeugen fährt, wenig mit dem ÖPNV unterwegs ist (viel zu Fuß ist), versucht nur unverpackte Produkte aus dem Inland zu kaufen, sehr viel weniger Müll produziert, als die Nachbarn, soll mein Lebensstil zwei Welten (sic) fordern?
    Mal abgesehen davon, dass die Kategorien des Tests nicht ordentlich gewichtet sind, kann die Auswertung doch nicht einzig bei Benennung aller „Gutmenschkategorien“ das Urteil 1.0 Welten ausspucken. Ich sehe absolut ein, dass ökologisches Bewusstsein – und noch wichtiger: verantworliches Handeln – eine Selbstverständlichkeit sein muss. Aber dass kann mir auch etwas sachlicher mitgeteilt werden…

  8. 08
    Jan(TM)

    Ja, ja die Welt geht unter – gleich morgen – hat Jesus schon vor 2000 Jahren gewusst. Europa bekommt die christliche Endzeitprägung auch nicht mehr los.

  9. 09
    ~thc

    eine nette art, trockene statistische daten optisch aufzubereiten. allerdings sind reine geburten- und sterbezahlen sowie co2-ausstoß alleine kaum aussagekräftig. das sieht dann möglicherweise „übler“ aus, als es ist.

  10. 10
    AC

    Vergessen wird auch, dass bei einer globalen Katastrophe auch die Verursacher – Reinigung – ins Gras beißen.

  11. 11

    Wie spielt man das verdammte Teil, ich komm da nicht weiter.. die Demo sieht vielversprechend aus, aber wo bekomme ich die Vollversion her ?

    Crock of shit.

  12. 12

    Heißen Dank für die netten Links!

  13. 13
    stefan

    Hier sowas ähnliches, quasi vom anderen Extrem:

    Die englische BP-Seite bietet einen Rechner an, wenn auch ohne „Weltenverbrauch“.
    http://www.bp.com/iframe.do?categoryId=9008641&contentId=7016686

  14. 14

    Ja genau, Filzo.
    (»ach ja, ein Smiley, schon verstanden, hihihi«)

  15. 15

    ich brauch vier komma eins planeten da muss ich mich ja glatt schämen fdie Grünen wählen zu wollen

  16. 16
    ju

    Gibt von der Zeit auch ein Diskussionsforum zum Thema

  17. 17
    Harm

    Die Frage- oder Problemstellung ist missverständlich.
    Dieser Planet braucht nur sich selbst, also nur einen Planeten.
    Wieviel CO2-Emission, Uranerz, Erdöl, Windkraft, Atomkrieg, etc. hier eine Rolle spielen sollen, also erdeigene Verbindungen in andere erdverbleibenden Verbindungen umgewandelt werden, ist für diesen Planeten relativ unerheblich. Er hat in der Vergangenheit grössere Umweltveränderungen selbst erzeugt, als dass morgen alle Chinesen, die Atomsprengköpfe aus ihren SUV abfeuern, je erzeugen mögen.

    Der Bestand an Flora und Faune wird ggf. angepasst. Man muss das nur mittelfristig genug sehen. (ab Intervallen von ca. 1 Mio Jahren)
    Der Mensch kann derweil Altglas sammeln oder Kupfer ausbeuten, NPD wählen oder Veganer werden. Who cares? Gaia don’t.

    Bin dann mal wieder barfusstanzen. Bis nacher.

  18. 18
    Hecke

    „(Langfristig natürlich. So ein Terraforming braucht derzeit auch noch seine paar hundert Jahre.)“

    ich bezweifel stark das es die erde noch mehr als hundert jahre geben wird… so wie’s jetzt aussieht… und ich bezweifel auch das die menschheit sich zusammenrafft und ökologisch denkt…

  19. 19
    dödel

    ich hab schon gesagt: wir besiedeln den Mars, alles no problem, immer locker bleiben; wie gesagt in der Bibel steht die ganze Geschihcte, wir machen ein Superraumschiff klarund da kommt dann von jedem Tier ein Exemplar rein und dann ab auf den Mars, außer die Mücken, die lassen wir hier schön verrecken, das ist doch klar, wir müssen positiv in die Zukunft schauen, je schneller der Planet kaputt geht, desto mehr strengen wir uns an, hier endlich abzuhauen, wir sollten uns auch persönlich bei den Dozenten der „Berlin Business School“ bedanken, dass sie junge fortschrittliche Menschen auf den Weg bringen, um diesen Vorgang zu forcieren, wir sollten diese heiligen Hallen mit Kränzen ausschmücken und Greenpeace endlich zum Teufel jagen, die nerven wie die Insekten…
    wir sollten endlich diese bekloppte Bio-Tonne abschaffen, den Dosenpfand und diese ganze Idiotie; wie gerne würde ich wieder Bier aus Dosen trinken, die keine 25 Cent kosten, und man sollte Freitag wieder den brenntag einführen, das war so schön und praktisch, die nachbarn haben sich am Feuer getroffen und die Kinder konnten kokeln, das trug zur Gemeinschaft bei; die Grünen sollten endlich ein vernünftiges Konzept zur Schaffung eines Öko-Systems auf dem Mars vorlegen, sie leben in der Vergangenheit, wir aber, Freunde der Vernunft, leben schon in der Zukunft, und wir danken dem Genie und unserem persönlichen Freund Dick, das er das neue Zeitalter endlich auf den Weg gebracht hat – das einzige Manko an ihm: er mag keine 1:1-Konfrontationen, Mann zu Mann, warum ist ein so großer Mann bloß so ein Angsthase?????!!!!

  20. 20

    Let’s all follow the example of our friend the cockroach. They were here before Man, they’ll be here after Man. (al bundy)

  21. 21

    passend zum thema, der in kürze ins kino kommende film von dem mann, der der vorletzte präsident der vereinigten staaten hätte sein sollen:

    „eine unbequeme wahrheit“
    http://movies.uip.de/eineunbequemewahrheit/ait_live/

  22. 22
    panzi

    Ich bekomm nur „Alternate HTML content should be placed here.This content requires the Macromedia Flash Player.Get Flash“
    Bruacht man da schon wieder Flash > 7? So ein Dreck das es für Linux nur Flas 7 gibt, wobei’s schon für Windows flas 9 gibt. Das ist das einzige das mir ab und zu fehlt. Aber sowas sollte man ja auch mit AJAX machen können. Eventuell mit SVG.

  23. 23

    wie war das?

    Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: „ich hab homo sapiens -.-“ – sagt der andere: „kein ding, hat ich auch schon. das geht vorbei.“

  24. 24

    Wieso musst ich bei dem Bild nur direkt an die Simpsons denken *mmh*

  25. 25

    Nur keine Panik, die Welt wird schon nicht untergehen. Schlimmstenfalls, aus Sicht der anderen Arten bestenfalls, wird die Menschheit aussterben und mit ihr auch die Spacken. Tröstlich. Selektion fragt nicht nach Befindlichkeiten. Zu spät zum Aufhören ist es allemal, zumal eine Trendwende überhaupt nicht in Sicht ist. Darum: Noch mal „Hoch die Tassen“ und dann ab.

  26. 26

    Seid ihr alle negativ. Schaut doch mal ein wenig optimistisch in die Zukunft. Die Welt, also unsere Erde, wird, wenn nicht was größeres aus den unendlichen Weiten dazwischen kommt, noch ein paar millionen jährchen dahinschweben. Auch wir kleinen Menschlein werden wohl noch eine ganze Zeit diesen Planeten bevölkern. Evtl. nicht mehr in der selben Menge wie heute, aber evtl. etwas Artenreicher und weit verstreuter.

    Ich tippe darauf, dass Mutter Erde zuerst die Amerikaner zu sich holt. Dann die Chinese, und die Russen. Dann kommen alle Anderen. Und zum Schluss ich. Ist doch klar…

  27. 27
    fredge

    Wieso verbraucht ihr eigentlich alle soviel? Ich lese „4 Planeten“ und „2,5 Planeten“. Ich habe bei mir schon ständig das Gefühl, jede Menge Scheiße zu kaufen und jede Menge Schrott, den ich nicht brauche. Ich esse Fleisch und Käse und trinke täglich Milch. Ich wohne „normal“ in Berlin in einer normal großen Wohnung mit einer zweiten Person. Ich fahre halt viel Fahrrad, viel U-Bahn, nie Auto und nie Motorrad. Bei mir kam es auf 1,6 Planeten. Mache ich was falsch?
    Mal angenommen: Ich habe in Zukunft etwas mehr Geld zur Verfügung als momentan, so kann ich mir mehr regionale Produkte kaufen – am Boxi zum Beispiel – und dann brauche ich mir zumindest keinen Stress mehr zu machen, dass ich so ein Arsch der ersten Welt bin. ;-)

  28. 28

    Auf http://www.n24.de wurde kürzlich zur Diskussion gestellt, ob der Klima-Cent aus Sicht der Bürger sinnvoll ist oder nicht. Ich denke, man sollte zunächst einmal überprüfen, ob die Grundlagen für eine sinnvolle Energiepolitik wirklich geschaffen sind, bevor man wieder beim Steuerzahler die Hand aufhält.

    Auf der BUND Webseite kann man nachlesen, daß die Energiekonzerne trotz des Klimawandels den Anteil des Klimakillers Kohle an der Stromerzeugung deutlich erhöhen wollen. Dies wird von der Bundesregierung in Form von „Gratis-Emissions-Zertifikaten“ auch noch unverständlicherweise „subventioniert“.

    Dies bedeutet, dass die Stromkonzerne wenn sie auf klimaschädliche Kohlekraftwerkes statt auf moderne Gas-Kraftwerke setzen, zusätzliche Gewinne von bis zu 2,12 Milliarden € machen können. Für unser Klima bedeutet das allerdings auch, daß das sog. „Kraftwerkmodernisierungsprogramm“ (durch Bau bzw. Umbau der derzeit 30 geplanten deutschen Kohlekraftwerke , u.a. 750MW hier in Krefeld Uerdingen) zu einer Steigerung der jährlichen CO2-Emissionen deutschlandweit um bis zu 121,7 Mio. Tonnen führt.

    Da kann sich dann jeder selbst fragen, wie uns der Klima-Cent helfen soll, die deutschlandweiten Emissionen nachhaltig zu senken, um den Klimawandel entgegen zu wirken?

    Beim Klimaschutz dürfen wir keine Zeit mehr verlieren. Wenn wir das Schlimmste verhindern wollen, muss jetzt gehandelt werden. An vielen Orten regt sich Widerstand. So auch in Krefeld. Die anfangs mutige Entscheidung der Krefelder CDU und SPD, sich gegen ein geplantes 750MW-Importkohlekraftwerk auszusprechen, scheint zu kippen. Deshalb rufen die Krefelder Naturschutzverbände zum offenen Dialog auf.

    Diskutiert mit und helft uns 4.4 Mio. (!) Tonnen CO2/Jahr (am Beispiel Krefeld wäre die Laufzeit min. 50 Jahre) zu verhindern.

    http://nuv-online.de

Diesen Artikel kommentieren