19

Beifahren

Es gibt ja angeblich Leute, die wirres.net nicht gerne lesen, weil sie davon ausgehen, dass jemand ein Arschloch sein muss, der relativ regelmäßig und mit unverhohlener Begeisterung andere Menschen als ebensolches bezeichnet. Diese Leute ziehen nicht nur fatal falsche Schlüsse, sondern verpassen auch eine Menge.

Zum Beispiel dieses wunderschöne Liebesbekenntnis.

19 Kommentare

  1. 01

    Es ist nicht auszuschließen, dass auch Arschlöcher wunderschöne Liebesbekenntnisse formulieren können. Es gibt ja sehr interessante, gefühlvolle Arschlöcher. Es gibt sogar solche, die bei Kritik an ihrer Verhaltensweise andere nicht nur als Arschlöcher bezeichnen, sondern ihnen sogar physische Gewalt androhen. Und dann schreibt Schwenzel so was. Sollte er vielleicht öfter machen. Es gibt ja so viele Möglichkeiten, seine Gefühle zu äußern…

  2. 02

    …tatsächlich: eine schöne hupe. also für die garage, jetzt mal.

  3. 03

    ach ja. die nummer schon wieder. den herrn poodle hab ich weder körperliche gewalt angedroht noch ihn „žarschloch“ genannt. das behaupten nur arschlöcher. kaffee getrunken habe ich mit poodle allerdings schon. nur ne tasse kaffee und ne entschuldigung wegen einem misslungenem witz kann man nicht so schön aufbauschen und mit dem wort arschloch verquirlen.

  4. 04
    leo

    Schöne Liebeserklärung, man verliebt sich fast ein bisschen mit.

  5. 05

    … sowas in der Art dachte ich mir auch, als ich das vor kurzem las bei wirres.net … fast schon romantisch … aber dennoch ist das blog bisweilen schwer verdaulich … aber das ist ja auch gut so

  6. 06
    Kleines Frühstück

    immer wieder faszinierend, wie man so seinen inneren kampf austrägt in bezug auf nähe und intimität und diesen dann aber in die öffentlichkeit rausbrüllen muss. kenn ich auch. trotzdem süß!

  7. 07

    Ich glaube, ich lese wirres.net deshalb nicht so gerne, weil ich immer erst die Schrift vergrößern muss. Und Comments im PopUp mag ich auch nicht so. Inhaltlich habe ich n-ix auszusetzen. Dein Verweis zeigt, dass ich wohl auf jeden Fall öfter vorbei schauen sollte…

  8. 08

    Mich schreckt auch in erster Linie das Design und eine gewisse Umständlichkeit der Seite. Aber nachdem ich durch Wirres auf Niggemeyer als Soloautoren aufmerksam wurde, werd ich nix negatives über die Seite sagen…

  9. 09

    Der Anus ist ein sehr sensibles Organ. Der Ringmuskel im After ist vergleichbar mit dem des Mundes (Lippen). Der Hinterausgang ist wahrscheinlich mit mehr Nervenendungen versehen als der Eingang. – Arschlöcher sind einfach sehr sensibel.

  10. 10
    Felix

    Der schönste Kommentar in ix´s Kommentaren:

    „Aber jetzt bitte nicht täglich so ne sentimentale Scheiße wie im Spreeblick hier.“

  11. 11

    LOL! Spreeblick – das Blog mit Herz!

  12. 12

    ix’s(!) Design ist eines der besten in der deutschen Bloglandschaft. Davon bin ich überzeugt.

  13. 13

    Ich lese den wirren ix nicht auf Grund seiner penetranten und für mich unerträglichen und unleserlichen Kleinschreibung. Ob er nun ein Arschloch ist oder täglich andere als solche bezeichnet ist dabei für mich irrelevant und mir auch egal – auch Arschlöcher können gute Texte schreiben.

  14. 14

    und dann gibt es noch Leute, die wirres.net nicht lesen, weil er „die deutsche Marotte, das eine oder andere Wort auch mal groß zu schreiben …. geflissentlich übergeht“. ;)

    http://service.spiegel.de/digas/servlet/dossieransicht/S7010450

  15. 15

    Ich finde es ja bezeichnend, daß Du „Liebesbekenntnis“ nennst, wo einem mir nichts, Dir nichts reaktionäre Beziehungshierarchien untergejubelt werden. Aber maybe that’s just me.

  16. 16

    Häh? Du meinst, weil Ix von einer Beifahrerin redet?

  17. 17

    Johnny: Ich habs nebenan bei Henning auch zuerst nicht verstanden.

    Aber Andi bezieht sich vermutlich auf Eure reaktionär-neokonservative Vergangenheit. Tja, wenn mir doch nur schon viel früher jemand die Augen darüber geöffnet hätte, wie böse(TM) Spreeblick ist…

  18. 18

    Niels, danke für den Hinweis. Hab’s bei Henning kommentiert.

  19. 19

    Ich Dödel, weil ich nicht kommentiert, sondern nur getrackbackt habe, bekomme ich ja keine E-Mail-Benachrichtigung. Hab mich schon gewundert, wieso jetzt einige von hier zu mir gekommen sind, wo doch – so dachte ich – gar nichts Neues geschrieben wurde. Der Trackback hängt übrigens vermutlich in eurem Spam-Filter, Johnny.

Diesen Artikel kommentieren