20

Podcast vom 20.9.2006

Mit Tanja und Talky und Johnny und Schalke und Hertha und Stadien und Billigtechno.

MP3, 24:25, 16,8 MB

Schalke bei amazon.

20 Kommentare

  1. 01

    hallo und guten morgen johnny,

    ich hab da mal ein technisches anliegen: seit der ausgabe vom 18.9. kann ich euren podcast nicht mehr auf dem pod-video hören. sobald ich den podcast starte geht die kiste aus. das passiert ausschließlich bei eurem podcast, alle anderen funktionieren. habt ihr in letzter zeit technische änderungen vorgenommen?

    gruß jens

  2. 02

    ich meine den ipod-video. sorry.

  3. 03

    Ach Johnny… TeBe, der alte RentnerClub? Nenene… da stürzt ja schon ne Welt ein son bisschen ;)

    Dabei weiß doch jeder, dass es nur einen vernünftigen Fußballclub in Berlin gibt… nur welcher, da wird wohl jeder ne eigene Meinung haben. Wie ich auch, die sag ich aber keinem, weil sonst wieder nur Anfeindungen kommen :)

    Nur irgendwie können sich alle auch darauf einigen, dass Hertha gar nicht geht – was ja auch richtig ist :)

    gruß
    robert

  4. 04

    jensjetzt!, keine Ahnung, wir haben nix geändert, aber ich frage Max nochmal. Wenn du das Problem etwas genauer beschrieben kannst (abonnierst du in iTunes? Laufen die Podcasts dort?), schick mir gerne ne Mail, johnny bei spreeblick punkt com.

  5. 05

    robert, TeBe ist Alte-Säcke-Content, na klar! :)

  6. 06

    johnny: bin ja froh, dass ihr wenigstens union mit drin hattet… ups, nun hab ichs doch verraten :)

  7. 07
    Thorsten

    zur Abwechslung mal ein inhaltlicher Kommentar:

    Andere Kultur in den Fussballtempeln der Nation? Ok, da bin ich dabei, aber irgendwie scheint die Sichtweise auf die aktuelle Situation doch sehr kritisch zu sein. Meine eigenen Erfahrungen entsprechen denen von Talky so gar nicht, zumindest nicht in Frankfurt. Wahrscheinlich ist die Fankultur in Berlin eine andere und das Stadion ist auch sowieso nicht vergleichbar. Mir macht das alles weiterhin Spass und das schon seit den letzten 30 Jahren…

  8. 08

    @Thorsten: Du bist ja auch mit gewachsen, wenn du seit 30 Jahren ins Stadion gehst… Frag mal Leute, die erst seit ca. 5-10 Jahren aktiv dabei sind. Die haben den Wechsel hin zu Entertainment-Erlebnis-Event Fußball noch ziemlich sprunghaft mitbekommen und sind dabei noch relativ jung. Ohne Dir jeztt zu nahe treten zu wollen, aber ab einem gewissen Alter sucht man beim Fußball sicher nicht mehr den Ultra Block auf und will sich 90 Minuten mal ordentlich heiser schreien, um seine Mannschaft zu supporten. Da hält man mehr von Sitzplätzen und lässt sich mit der Fankultur tragen, die von den Stehplatzrängen kommt (so zumindest meine Beobachtungen – nimms nicht persönlich, ich kenne Dich nicht und weiß nicht, ob Du nicht das ganze Gegenteil bist :) ).

    Nur leider wird diese Fankultur, mit der die Vereine teilweise auch werben (Pyros und Rauchbilder finden sich in quasi jeder Selbstdarstellung, obwohl sie erhebliche Stadionverbote nach sich ziehen) mit dem Anheben der Preise und der Umformung des Ereignisses Fußball hin zur Hochglanz FIFA Welt langsam aber sicher verschwinden.

    Und dem trauern Leute, die genau deshalb auch zum Fußball gehen eben nach. Verständlich. Das das immer noch Spass macht, das stand ja nie zur Diskussion (sonst wären wir ja nicht immer da ;) ). Nur kann man sich ja mal fragen, wie lange es wohl noch so sein wird. Wenn ich mir die auch angesprochene Premier League anschaue… Ich hätte nicht das Geld im Schnitt 30-50 englische Pfund locker zu machen, um ins Stadion zu gehen, mehrmals im Monat immerhin. Und wenn das das Vorbild sein soll, dann kann man schon mal Angst bekommen… Find ich.

    Wird wohl Zeit für Spreeblick.Sport als Unterabteilung ;)

  9. 09
    Harm

    (öfter mal den Talky einladen! Dann wird auch ergebnisorientert gearbeitet)
    Ich schätze das Musikprogramm im Stadion ist weniger durchdachte Deeskalationsmassnahme, denn Teppich für Werbeeinblendungen.
    Als Nicht-Fan fällt mir natürlich leicht dieses Gegreine um „was haben die aus unserem Verein gemacht?“ zu kritisieren. Wenn Spieler für Millionensummen ihre Arbeitgeber wechseln, wie andere ihre Unterhosen, der Bratwurst-Stand vertrieben wird, weil das Catering an einen Konzern verschachert wurde, etc., frage ich mich warum der langjährige Fan diesen Unfug mitmacht.

  10. 10
    Thorsten

    @robert

    ich stimme Dir inhaltlich voll zu, ich denke aber auch, dass es viel damit zu tun hat in welcher Umgebung, sprich Stadion, das alles passiert. Will jetzt keine 11Freunde Stadion Diskussion beginnen, aber im Olympiastadion in Berlin gibt es halt einfach keine (bzw. eine ganz andere) Fankultur als z.B. in Frankfurt, Dortmund, Schalke oder so. Da funktioniert dieser „neue“ Fussball auch und die Identifikation leidet nicht darunter.

  11. 11

    Hallo Johnny, ich habe genau das gleiche Problem wie JensJetzt! Ich besitze seit einer Woche einen IPod Video und ab dem 18.9 funktioniert der Spreeblick Audiopodcast bei mir nicht mehr. Ich wähle die Folge aus und starte dann die Wiedergabe und plötzlich wird der Bildschim schwarz und das Apple Logo wird auf dem Display angezeigt. Der IPod macht dann immer einen Neustart. Ich habe euch über ITunes aboniert und lasse es auch mit ITunes 7 synchronisieren. Die neuste Firmware 1.2 habe ich auch auf meinem IPod. Die Folgen vom 14.9,12.9,6.9 und bis Monatsanfang funktionieren aber auf meinem Player,komisch. Der 11.9 und der 23.8 wieder nicht. Im ITunes funktionieren alle Spreebilck Podcasts ausser auf dem IPod Video.

    gruß Fabian

  12. 12
    Frank

    Kann mich jemand kurz aufklären, warum man Hertha nicht gutfinden darf? Ich verfolge Vereinsfußball ja nur sehr peripher und bis jetzt weiß ich nur, dass ich Bayern München und Wolfsburg doof finden muss.

  13. 13
    leo

    @iPodfehler: Ein solches Verhalten kann man nur als Fehler seitens iPod bezeichnen. Die mp3-Datei mag noch so korrupt sein, der Player muss so ein Verhalten ausschliessen und im Zweifelsfall den Fehler melden, wenn er ihn nicht selbst umschiffen kann. Ich würde mich an den Apple-Support wenden.

  14. 14
    Talky

    Hertha doof zu finden hat viel damit zu tun, dass die Fans von Hertha, die sogenanten „Frösche“, viel zu oft und viel zu lange gewaltbereit und rechtsextrem daherkamen.
    Erst Ende der 90er kam mit Michael Preetz( erfolgreicher Mittelstürmer in der Zeit) und anderen eine relative Gegenbewegung ins Rollen, und sie haben es auch ganz gut geschafft Ruhe in’s Stadion zu bekommen.
    Auch isses bei Hertha sehr komisch, dass die sog. Anhänger von Hertha zum großen Teil nicht wegen Hertha kommen, sondern wegen der rel. Attraktivität des Gegners. Ergo Gegner interessant, Hütte voll, bei uninteressante Gegner, Stadion ziemlich leer.
    Sonntag beim Spiel war aber noch bemerkenswert, dass beim Verlesen der Prognose von der Wahl in McPom, wo die NPD den Einzug in’s Parlament geschafft hat, das ganze Stadion gepfiffen hat. Vor 8 Jahren durfte die gleiche Partei noch Flugblätter vorm Stadion verteilen…
    Alles in allen hört sich das eher positiv an, merk ich gerade, aber mögen kann ich sie trotzdem nicht!!!
    Schönen Abend noch
    Talky

  15. 15
    Talky

    zu #9
    Der langjährige Fan macht das solange mit bis er…
    Er ist auf jeden Fall sehr, ich meine wirklich sehr, leidensfähig!!!
    gutgehen

  16. 16
    Talky

    nochmal zu #9
    Danke für die Blumen, läßt sich bestimmt einrichten wenn die beiden nix dagegen haben…

    gutgehen

  17. 17

    Na logo lässt sich das machen. Irgenwann podcastet dann unser ganzer Freundeskreis (alle drei…). :)

  18. 18
    Y.

    Na dann bis Samstag, Johnny!

  19. 19
    edgar

    Ich bin jetzt schon seit über 20 Jahren Fan des doch so geliebten FC Bayern. Durch meine ca. 300 Stadionbesuche im In- und Ausland kann ich wohl einigermaßen die Entwicklung beurteilen. Für alle die schon länger dabei sind ist genau diese Entwicklung in den Stadion und auf den Rängen ein Dorn im Auge. Immer mehr greift diese Beschallung um sich, immer mehr wird man bevormundet und immer mehr muss man sich an diverse Spielregeln halten die es noch vor ein paar Jahren nicht gab.
    Wer von den „alten“ braucht einen Vorsänger? Meist sind diese Cappos (streng nach italienischen Vorbild der Ultras) die Anführer der Ultras ein sehr jugendlicher Haufen, die sich aber auch gerne als die Könige der Kurve aufspielen, was vielen Alten natürlich nicht so recht ist. Deshalb kommt es z.B. beim FCB immer zu verbalen Auseinandersetzungen dieser beiden Gruppen, da keiner in die Songs der anderen einstimmen möchte. Zwar ist die linke Einstellung z.B. der Münchner Ultras zu begrüßen, aber das ganze Spiel irgendwelche Che-Fahnen oder andere fußballfremde Fahnen herumzuwedeln und dann auch noch jedes Spiel gegen irgendeine andere Geschichte zu demonstrieren. Ich denke dass diese Jugendbewegung – wie jede andere zuvor auch – sich auch gerne selbst darstellt und feiert. Aber muss man intolerant sein wenn andere es nicht gut finden, aber im nächsten Atemzug die Toleranz einfordern?

    Noch auf das Thema der Beschallung zurück zu kommen. So paradox es klingen mag, aber am angenehmsten ist es wirklich in der kommerzialisierten Champions League. Da dort die Werbeplätze alle verkauft sind, wird man in der Halbzeit und auch vor dem Spiel nicht mit irgendwelchen Sponsorenspielchen belästigt. Auch die Musik ist wesentlich besser und aktueller ausgewählt als im normalen Ligabetrieb.
    Zu dem Thema der Kosten, da kann ich nur sagen, dass man hier beim FCB noch einigermaßen verschont wurde. Die englischen Gesprächspartner während der WM konnten oftmals den Preis für meine Stehplatz-Dauerkarte bei Bayern von 120 Euro nicht so recht glauben. Auch drei Champions League Spiele für 30 Euro sind auch für sozial schwächere Menschen durchaus erschwinglich.

    Ich könnte wohl noch Romane zu diesem Thema schreiben, aber da diese alle schon erschienen sind beende ich lieber mein Geschwafel.

    Sonnige Grüße aus München.

  20. 20
    Jan(TM)

    Haschisch macht gleichgültig! – MIR DOCH EGAL!

Diesen Artikel kommentieren