26

Spreebattle: Fliegen

fliegen

Malte:

Zwischen Fliegen und mir ist das Verhältnis im Kern gestört.

Ich verstehe sie nicht und auch sie geben sich keine große Mühe, meine Vorlieben zu erraten. Sie machen es mir mit ihren kotbeklebten Beinchen nicht leicht, ein Wurstbrot im Zimmer unaufbesichtigt liegen zu lassen und als Kind habe ich mich davor gefürchtet, dass Gott mit mir das machen könnte, was ich mit den Fliegen mache. Ich mag sie nicht.
Bald ist Herbst, dann sterben sie fast alle, an einer Fliegenkrankheit, fast mag man ihnen hinterherrufen: Wie die Fliegen. Manche von ihnen haben sich bereits zurückgezogen, andere wissen noch nicht, warum es an den üblichen Treffpunkten immer leerer wird.
Aber nächstes Jahr sind sie wieder da. Und am Ende gewinnen immer sie.

Max:
Ich mag Fliegen. Sie mögen zwar dreckig sein, aber Dreck reinigt bekanntlich den Magen (rülps). Dabei ist der einzige Grund, warum wir Fliegen nicht mögen, der, dass Fliegen gern menschliche, prä- und post-verdaute Nahrung anfliegen, eine Vorstellung, die in unserer sagrotangetränkten Zivilisation als ekelig gilt. Davon abgesehen sind Fliegen im höchsten Maße sympathische Zeitgenossen. Ihre Schritte kitzeln lustig, wenn sie über die Haut tappeln. Jeder Mensch hat schon einige Stunden seines Lebens damit zugebracht fasziniert den klitzekleinen aber dennoch so komplexen Rüssel einer Stubenfliege zu beobachten. Wie knuffig sie sich ihre großen Kulleraugen mit den dünnen Vorderbeinchen putzen! Und dann ist da noch dieser ganz besondere Sound. Dieses angenehm tiefe, gleichmäßige Brummen. Kinderspielen von der Straße, ein plärrendes Radio aus der Nachbarwohnung, eine träge umherbrummende Fliege: das ist der faule Sommer in der flirrenden Stadt.

Bis zum nächsten Jahr ihr lieben Fliegen!

René:
Ich habe es tatsächlich mal geschafft, so etwas wie eine Beziehung zu einer Fliege aufzubauen. Die war noch ganz klein, als ich sie das erste mal auf mir rumkrabbeln sah, und da kam ich auf die seltsame Idee, nicht einfach rumzuwedeln, sondern mal auf zutraulich zu machen. Natürlich ist sie sofort weggeflogen, aber nach einer Weile eben nicht mehr.

Streicheln konnte ich sie zwar nicht, aber sie ist tatsächlich von einem zum anderen hingehaltenen Finger gekrabbelt ohne die Flatter zu machen! Ohne Scheiß!

Irgendwann war sie dann weg. Klebte wohl eine Zeit lang an meinem Fliegenfänger, die Kleine, bis ich den weggeschmissen habe.
Noch jetzt habe ich manchmal ein schlechtes Gewissen.

26 Kommentare

  1. 01
    leo

    bzzZZzZzzzZZzzZZZzzzZZzzZZZzzZZZzz….

  2. 02

    Geena Davis hatte ja auchmal ne Beziehung zu einer Fliege in diesem Cronenberg-Horror-Remake aus den 80ern… wie heiß der doch gleich… ich komm nich drauf.

  3. 03

    The Fly, Jeff Goldblum?

  4. 04

    Erinnert sich wer an den Lucky-Luke-Comic, in dem er einen der Daltons mit einer eingeschmuggelten Fliege am Tag vor dem Kampf um den Schlaf bringt…

    Nicht? Auch egal.

  5. 05

    Wir haben als Kinder gerne aus Fliegen „Laufen“ gemacht, fanden das furchtbar witzig & haben dann mit denen Rennen veranstaltet.
    Heute kann ich nicht mehr so recht drüber lachen, aber das ist ja wohl mit einigen Dingen aus der Kindheit so. ;-)

  6. 06

    @Jakob
    Ähm, Du kennst René’s Humor wohl noch nicht… :D

    @headbanger
    Jau, hamma auch gemacht, die sehen dann aus wie zu fett geratene, verkrüppelte Spinnen!

  7. 07

    Ich träume manchmal von miniatur-flak/flarak die mir sämtliche Fliegen vom Leib halten

  8. 08
    Malte

    Jakob, mittlerweile gibt es im zweiten Netz nicht nur Ironietags, die von unbedarften Zeitgenossen immer wieder vergessen werden, es gibt auch eklig und vor allem: grünlich schimmernde ! Fallen.

    @ Headbanger
    Ich muss allerdings über

    Wir haben als Kinder gerne aus Fliegen „Laufen“ gemacht

    lachen. Immer noch.

    @ Diaet
    Man kann doch gar nicht innerhalb eines Kommentars antworten. So kommt garantiert der JoJo-Effekt.

  9. 09
    Kleines Frühstück

    beim thema insekten muss ich direkt an gestern denken. nach einer radtour saßen eine freundin und ich am hermdorfer see. ich hatte drei libellen auf meinen händen und armen sitzen. eine spaziergängerin bemerkte das wohl und meinte erstaunt, ob ich denn keine angst hätte, die würden doch stechen.
    also für alle die es noch nicht wussten: LIBELLEN STECHEN NICHT. das können sie gar nicht.
    wohl aber können sie mit ihren mundwerkzeugen zubeißen, wenn sie sich sehr bedroht fühlen. dieser biss soll aber für den menschen kaum wahrnehmbar sein.
    mich hat jedenfalls noch keine gestochen, gebissen oder ausgeraubt!
    im übrigen ist die fruchtfliege mein persönlicher favorit in der fliegenwelt. ganze 30 min habe ich kürzlich mit der beobachtung eines gierigen duzend auf meine halbierten zitrone verbracht. da finden richtige verfolgungsjagdten statt. die wusseln rein in die zitrone und wieder raus. also wenn wir das müssten …brrrr!

  10. 10
    Malte

    @ kleines frühstück
    Doch wieder da:)
    Wusste gar nicht, dass Libellen auch mal sitzen bleiben, habe aber mal gehört, dass Fruchtfliegen in irgendeinem Lebensmittel sowieso immer ihre Eier haben, man solle aber vergessen, in welchem, weil es gesund sei, also nicht die f-f-Eier, sondern das Lebensmittel. Leider weiss ich nicht mehr, welches Lebensmittel es war.

  11. 11
    Kleines Frühstück

    danke malte, ich wollte gerade in eine nektarine beißen. bäh! :)

  12. 12
    Kleines Frühstück

    @headbanger
    man reißt den fliegen nicht die flügel aus, das steht schon im Struwwelpeter:
    Der F r i e d e r i c h, der Friederich
    Das war ein arger Wüterich!
    Er fing die Fliegen in dem Haus
    Und riß ihnen die Flügel aus.
    Er schlug die Stühl“™ und Vögel tot,
    Die Katzen litten große Not.
    Und höre nur, wie bös er war:
    Er peitschte seine Gretchen gar!
    ;-)

  13. 13
    martin

    Ach, was maßen wir uns eigentlich an, über lebenswertes und unwertes Leben zu entscheiden?! Die Buddhisten sind mir da Vorbild. bsssssssssssssssssssss … rummms!

  14. 14
  15. 15
    Kleines Frühstück

    @Petr Pivo

    na, das können DIE aber besser! :)
    http://eclectech.co.uk/

  16. 16

    hat zwar nichts mit fliegen zu tun … aber dafür mit libellen … es ereignete sich vor 2 wochen … in dänemark, bei „meiner“ kleinen rampe … an einem lauen spätsommer nachmittag, schon ganz schön fertig vom skaten, flogen 2 libellen die rampe ab – ineinandergehackt … alles klar, die haben spass ^^ … so nach 2 minuten rampe rauf und runter fliegen fiel eine aus der luft … und blieb ca. 30 sekunden, verkrampft auf dem boden liegen … tot?! … nein, anscheinend nur erschöpft … habe das noch nie gesehn und dachte: scheiße die libellen männer verrecken nachm sex?! NEIN, sie sind lediglich sehr erschöpft ^^
    btw … libelle kann man mit dem taschenrechner schreiben :)

  17. 17
    Kleines Frühstück

    @omex
    bei ner‘ lebenszeit von sechs bis acht wochen, muss man halt rausholen was geht. :))

  18. 18
    spassamwe

    Mir kam es gerade in den Sinn, dass der eine oder andere Fliegenhasser seine Fang- bzw. Tod-mach-Techniken ausbauen möchte. Hierzu fand ich folgenden interessanten Workshop:

    http://www.videotube.de/ci/page/player/530

  19. 19
    Malte

    Interessantes Video. Aber warum hauen die nicht beim Anblick der ersten beiden Finger ab?

  20. 20

    @Kleines Frühstück: das ist doch der powerposter von b3com? aber die musik ist nicht so doll…

    aber zurück zu den fliegen: seit tagen setzt sich so ein vieh punkt 5 uhr auf mein gesicht und trampelt solange rum, bis ich aufwache. keine ahnung was die tagsüber treibt, vermutlich in einem geheimversteck ausschlafen. kann sie jedenfalls nicht finden und bin dementsprechend hilflos.

  21. 21

    tschuldigung, meinte natürlich b3ta.com

  22. 22

    Sorry, aber Fliegen sind die absoluten Drexxviecha – mit Zecken, Flöhen, Kakerlaken, Mücken und anderen Kumpels haben die bei mir Hausverbot. Zuwiderhandlungen werden bestraft.

  23. 23
    Dagger

    Ich mag keine Fligen!

  24. 24

    mich würde auch interessieren wieso die fliegen beim anblick der ersten beiden finger nicht wegfliegen. das is doch n cheater!

Diesen Artikel kommentieren