11

ipod-iTunes-Link „geknackt“?

Hat jemand hierzu mehr Infos?

(Wichtig bei solchen Meldungen ist übrigens immer, dass der mysteriöse Mensch, der solche Wunder vollbringen kann, ganz, ganz jung ist, das macht es noch unglaublicher!)

(Ja, heute ist hier „Tag der Kurzeinträge“)

11 Kommentare

  1. 01

    Dahinter scheint der ominöse „DVD Jon“ zu stecken, der allerdings keine genaueren Angaben zur Technik macht, die er fürs Knacken angewandt haben will. Er möchte nämlich Geld damit verdienen. „Johansen said he has developed a way to get around those restrictions. But unlike his previous work, which he usually posts for free, the Norway native plans to capitalize on his efforts through his Redwood Shores-based DoubleTwist Ventures, said the company’s only other employee, managing director Monique Farantzos.“ Also bisher ist das nur eine Behauptung von Jon Lech Johansen, was genau dahinter steckt, ist ungewiss.

    Quelle: CNN
    Mehr zu DVD Jon

    Ergänzung: GigaOM: DVD Jon Fairplays Apple

  2. 02

    Jup, genau der ist das. Er und Monique Farantzos haben ein Firma gegründet, die FairPlay (das DRM von Apple) auch für anderen Online-Musikanbieter zur Verfügung stellt. Weil der iPod nur dieses DRM aktzeptiert bzw nur dieses abspielen kann, ist dadurch die Kopplung aufgeboben.
    Angeblich soll das ganze sogar „legal“ sein… naja.. ich denke mal, dass Apples Anwälte das anders sehen.

    FairPlay: http://de.wikipedia.org/wiki/FairPlay

  3. 03
    Chris

    Jung ist er… aber DVD Jon ist in Sachen Fairplay schon lange eine Koryphäe. Die Story kursiert übrigens schon eine Weile in den USA. Im Moment ist anscheinend in Sachen DRM eh D-Day. FairUse4WM scheint immer noch zu funktioneren; AllofMP3’s Kostenlosangebot Music for Masses kann man auch schon aushebeln; Dänemark verbietet den Zugriff auf AllofMP3… und so weiter.

  4. 04
    andré

    SPON hat auch grad ein Feature mit ihm am Start: http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,444690,00.html

    Jon’s Site: http://nanocrew.net

  5. 05
    andi

    ich denke, dass sich das ganze auf eine heise News Meldung vom 3.10.2006 bezieht. Angeblich soll das StartUp Unternehmen DoubleTwist von „DVD Jon“ in der Lage sein Mediendatein mit Apples Fairplay zu schützen.

    http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/78974&words=Fairplay%20iTunes%20FairPlay

  6. 06

    Wie muss man sich das rechtlich vorstellen? Man knackt ein DRM System, baut darum eine Firma auf die ein ein genacktes DRM System, hier Fairplay für andere Firmen zum Gebrauch anbietet? Und was sagt der unsprüngliche Entwickler dazu. Apple?

  7. 07

    @Gunnar: Nö, es ist eher so, du machst einen OnlineMusikladen auf und schützt deine Dateien mit FairPlay-DRM von DoubleTwist. Damit erreichst Du, dass die Lieder, die bei Dir gekauft werden auch auf dem iPod laufen…müssen aber AAC oder MP3 sein..
    MusikLoad-Dateien spielen z.B. nicht auf dem iPod… und sind glaube ich auch WMA… aber da ich da nicht kaufe weiss ich das nicht 100%

  8. 08
    Ernst

    Auch wenn alle anderen Blicker schneller waren: Wer einen eigenen Wikipedia-Eintrag in diversen Sprachen hat (http://de.wikipedia.org/wiki/Jon_Lech_Johansen), braucht keine bewunderungswürdige Jugend, um Presse zu machen. Und „DVD-John“ weiß auf jeden Fall, wie er die Meute erfreut, und er im Gespräch bleibt. Das davor Letzte (glaub ich) war seine (geschäftliche) Liaison mit Michael „Lindows“ Robertson, http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Robertson bzw. http://www.intern.de/news/7346.html, auch ein Windhund eigener Güte.

  9. 09

    Ach DVD-John ist das wieder. Hättense das mal gleich so geschrieben. Naja.

  10. 10
    Dough

    Man muss es doch mal so sehen. Jeder der einen iPop gekauft hat, ist verarscht worden. Denn das ist ja kein normaler mp3-player mit dem man seine mp3-Dateien abspielen kann. Sondern man muss eine überflüssige software installieren, die die dateien für jeden anderen gebrauch zerstört, auf den Apfel-Player schiebt.
    Als Musiker wollte ich ja immer so ein Ding haben. Und als ich dann eins hatte war ich so so sehr enttäuscht. Ich konnte meine neuen Tracks nicht einfach meinen Freunden mitbrigen ohne das diese sich dieses scheiss iTiuns installieren mussten und so weiter. Also im grossen und ganzen kann ich dass nur gutheissen, dass jemand diesen Mist endlich geknackt hat. Und das das jemand Junges war scheint auch normal, denn die älteren finden das ja meistens so toll – ohne sich überhaupt gedanken darüber zu machen, verfallen sie in einen „ach-fühl-ich-mich-mit-meinen-apfel-produkten-gut“ Rausch. So sehr, dass sie ständig in ihren Blogs darüber schreiben müssen, damit es auch die Anderen noch mitbekommen. Dann wird sich gemeinsam einer runter geholt, in der mitte der iPup.
    BRAVO!!!

  11. 11

    Dough, du sprichst mir aus der Seele. Ich besitze selbst seit einem Jahr einen ipod-Nano, aber mittlerweile bereue ich den Kauf und benutze stattdessen für meine täglichen Touren einen stinknormalen NoName-mp3-Stick mit 512 mb Speicher (den gab’s mal als Angebot für 39,95 Euro im Supermarkt um die Ecke). Der ipod mag zwar schön sein und die Bedienung des Gerätes ist wirklich phänomenal intuitiv – aber die Software ist das Allerletzte. Was meinst du, was ich geflucht habe, als ich mir in nächtelanger Kleinarbeit eine wunderbare Musiksammlung inkl. aller Cover auf den Nano gespielt hatte und diese nur einen Tag später komplett innerhalb weniger Sekunden gelöscht wurde, weil ich es gewagt hatte, den ipod an mein Notebook anzuschließen (Stichwort: Automatische Synchronisation…). Im übrigen erachte ich DRM generell als Eingriff in meine Persönlichkeitsrechte. Wenn ich etwas kaufe, dann will ich es nicht nur besitzen, sondern auch nutzen. Und zwar genau so, wie ich das will. Es hat Apple einen Scheißdreck zu interessieren, was ich mit meinen erworbenen mp3’s anstelle – und wenn ich den Sound als Hupton für mein Auto installiere. Das ist allein meine Sache! Genau deshalb begrüße ich jede Aktion gegen das DRM.

Diesen Artikel kommentieren