106

Ich hasse das

Ich kann es nicht ab. Ich verachte es. Es ekelt mich an. Es ist ist der Gipfel des respektlosen Umgangs mit Popkultur, wenn bekannte Melodien guter Songs für Werbespots benutzt werden. Mit neuen „Texten“, na klar. Da die Songs meist etwas älter sind schleicht sich die „neue“ Version solange in die Hirne des TV- und Radio-Publikums ein bis dieses glaubt, das muss so. Und die Agenturen und Kunden, die zu blöd, zu faul, zu feige, zu stillos und zu geizig waren, einen Komponisten an eine eingängige eigene Melodie zu setzen, klopfen sich gegenseitig auf die Schultern (falls ihre Aufmerksamkeitsspanne bis hierhin überlebt hat), denn GENAU SO war es ja geplant!

Und am allerschlimmsten ist es, wenn es auch noch um das winzig kleine Stück traditionsreiche Popkultur geht, dass wir in Deutschland haben.

(Ich gönne den Erben Rio Reisers ebenfalls jeden Cent, aber liebe Leute, ein kleines bisschen Anstand, Stil und Respekt, bitte!)

106 Kommentare

  1. 01
    Thomas

    Ich bin absolt deiner Meinung, Johnny!

    Der Spot geht (mal wieder) über die Grenze des guten Geschmacks hinaus. Wahrscheinlich sind unsere Aufreger eingeplant oder sogar gewollt, aber mich bekommt mit so einem Spot keiner auch nur in die Nähe gelockt.

    Gute Werbung ist anders!

    P.S.: Spreeblick ist (auch mal wieder) seiner Zeit voraus ;-) (22:51h ? – bei mir sind es erst 22:02h)

  2. 02

    Das hat mich auch schon geärgert. Ausgerechnet TonSteineScherben, unglaublich…
    Hinzu kommt, dass die jetzt Pressearbeit mit dem Umstand machen, dass Harald Schmidt die Sau synchronisiert…

  3. 03
    tim

    tja, aus der popkultur werden täglich kleinste stücke rausgepickt und niemand merkt wirklich was.
    wenn es dann mal ein großer brocken ist, so wie hier, ist es dann umso schlimmer. und ich wette, wenn man mal durch den mediamarkt geht und ein paar kunden fragt, ob sie den song im original kennen – es wären sicher nicht viele, die „ja“ sagen.

  4. 04
    Lockengelöt

    Ich find das alles nicht so tragisch, und ja, ich kenne das Original.
    Da fand ich die Kübelböck-Version aber um einiges schlimmer.
    Die Werbung ist natürlich nicht hochintelektuell, aber direkt von Stil-, Respekts- und Anstandlosigkeit zu reden find ich übertrieben.
    Und um mich jetzt komplett aus der Runde zu verabschieden:
    Dieses „Johnny ist der tollste – ich predige jetzt den Artikel nach…“ Gelaber geht mir auch auf den Senkel!
    Is nich böse gemeint. Schlaft gut.

  5. 05

    Oh! Ein Kommentar, der das alles nicht so schlimm findet!

    Na dann soll doch demnächst bitte mit Lennons „žImagine“ für Shell geworben und „žSmells like Teen Spirit“ für Dior verwurstet werden. Is doch alles nicht so schlimm. Und warum überhaupt nur Popkultur? Es gibt doch so viel zu plündern da draußen! Die Mona Lisa schmieren wir demnächst live im Louvre mit Labello voll, so ganz Guerilla-Marketing.

    Und natürlich ist das ja dann auch super provokant, dann redet ja jeder drüber und man weiß ja, any Promotion is good Promotion. My Ass.

  6. 06

    Lockengelöt: In fast jedem Blog finden die Autoren Zustimmung (denn wer’s gar nicht mag, liest es meist nicht), aber kaum ein anderes Blog lebt auch mit soviel Kritik und teilweise sogar sehr persönlichen Angriffen (damit meine ich nicht dich) wie wir. Insofern kann einem das Gemecker, man würde immer nur Zustimmung bekommen, langsam ähnlich auf die Nerven gehen. :) (Ist auch nicht böse gemeint, und schlaf auch gut!) Ich hab nie verstanden, was an Zustimmung plötzlich schlecht ist. Eine Meinung nachempfinden zu können bedeutet ja nicht, dass man alles toll findet, was derjenige von sich gibt oder tut.

    Was willst du denn? Negative Reaktionen auf jeden Artikel? Ich habe immer den Eindruck, dass es eine Mischung aus Neid und Arroganz ist, die solche Kommentare hervorbringt, denn warum ärgert es dich, wenn Leute einem Artikel zustimmen? Warum mutest du anderen Lesern keine eigene Meinung zu, nur wenn sie mal zustimmen? Es sind doch immer unterschiedliche Leute, die kommentieren zu den Themen.

    Letztendlich kann ich es eher verstehen wenn jemand schreibt „Genau, das nervt mich auch“ als wenn jemand tippt „also ich finde das übertrieben“. Nicht, weil ich es nicht akzeptiere, wenn dich das nicht kratzt, sondern weil die Motivation, etwas dazu zu sagen, dann doch eigentlich viel kleiner ist, wenn einen etwas nicht stört, oder?

    Am Ende ist es wie bei der Musik. Sobald ein paar mehr Leute eine Band gut finden, finden das andere blöd, obwohl die Band immer noch die gleichen Songs spielt. :)

    Nix für ungut!

  7. 07
    ajo

    Ich find die Spots ganz charming. Das ist halt qualitative Werbung, die funktionieren wird. Und provoziert fühlen dürfte sich bei MM-Werbung eigentlich sowieso niemand mehr.

  8. 08

    Ich fand das auch unter aller… naja – jedenfalls niveaulos. Ausgerechnet Rio Reiser für eine neue Verblödungskampagne von Media Markt zu bemühen ist schon geschmacklos. Und wer zahlt es? Die Kunden von diesem Unternehmen, die eben nicht die Lockangebote nutzen, sondern überteuerte Ware kaufen.
    Deshalb: Nächstes mal bitte einfach zu Alternate oder dem nächsten Fachhändler gehen, als sich vermeintlich günstige Angebote in diesem Kartell hinzugeben. Am Ende zahlt man vieleicht nicht weniger, aber man finanziert diese Kampagnen nicht mehr mit. Besser beraten ist man allemal.

  9. 09
    Anke

    Das ist keine qualitative Werbung, das ist zum kotzen. Und zynisch wie nur was. Und ein weiterer Grund, in den Laden keinen Fuß mehr zu setzen. Wie mich das aufregt…!

  10. 10
    Anke

    @Robert: Schneller warst Du… :-D

  11. 11

    Mir ist wirklich auch die Kinnlade runter, als ich die Rio-Reiser-Melodie das erste mal in dem Spot hörte (es gibt hierfür eine Zeugin).
    Als ich dann irgendwann noch bemerkte, dass wohl Harald Schmidt der Sau seine Stimme leiht, hab ich mich auch gewundert. Aber das hat für ihn vermutlich schon wieder was selbstironisches. Ich werd trotzdem in Zukunft drei- statt nur zweimal überlegen, bevor ich was bei MediaMarkt einkaufe – und Mittwochs und Donnerstags auch wieder das eine oder andere mal früher ins Bett kommen…
    Andererseits: womöglich hätte sich ja heutzutage sogar Rio Reiser selbst für sowas hergegeben?

  12. 12
    Lockengelöt

    An Zustimmung ist gar nichts schlecht, im Gegenteil, natürlich braucht jeder Zustimmung. Ich habe nur hier (also bei Spreeblick) immer öfter das Gefühl, dass die Zustimmung etwas unreflektiert und sehr schnell daher kommt. Ich lese Spreeblick ja auch nur täglich, weil mir ein Großteil der Dinge hier gefallen, aber ab und zu kommt es mir so vor, als wenn manche Leser kompromißlos alles automatisch super finden, sobald es von dir kommt. Und das finde ich Quatsch. Nicht weil du Mist schreiben würdest, sondern weil ich das Gefühl habe, dass da Leute alles sofort annehmen, ohne drüber nachzudenken.
    Wenn ich mich irre, umso besser.
    Und natürlich will ich nicht negative Reaktionen auf jeden Artikel. Genauso wenig, wie ich neidisch oder arrogant bin (denke ich zumindest). Ich mute natürlich jedem hier seine eigene Meinung zu, sonst dürfte ich mich ja auch nicht äussern, ich hatte nur, wie ja bereits erwähnt, die Vermutung, dass Zustimmung (die mich natürlich nicht automatisch ärgert) hier in manchen Fällen etwas unreflektiert ist.

    Meine Motivation war auch nur, dass ich meine Meinung kund tun wollte, dafür sind die Kommentare ja da. Ob die jetzt größer oder kleiner war als für Zustimmungs-kommentare kann ich schwer einschätzen.

    Ich will doch nix böses.

  13. 13

    Und wenn die Werbung vorbei ist, heißt es:
    „Und jetzt die Kotznachrichten.“
    Da habe ich meist schon so leise gedreht, dass ich garantiert die Wettervorhersage und die Blitzer verpasse, auf die ich eigentlich warte.
    Krömer sagte einst dazu: „Der Blitz soll sie beim Scheißen treffen!“

  14. 14
    Jan(Konservativ2.0)

    Is mir gar nicht aufgefallen das da Rio lief, naja beim erkennen von Müllmarkt Werbung schalten meine Sensoren alle automatisch auf aus … und über sowas reg ich mich gar nicht meHR AUF – ICH NICHT!

    There’s always the sun.
    mmmm
    There’s always the sun.
    Always, always,always the sun …

  15. 15
    Malte

    Eine Freundin von mir war bei dem Casting. Sie musste mit dem Schwein reden. Wäre sie genommen worden, hätte sie ein prall gefülltes Sparschwein, würde sich aber fühlen wie eine arme Sau. Hatte wohl ein Glücksschwein. Und ich auch: Denn ich habe die Werbung nicht gesehen. Aber nach ihrer Erzählung muss wohl ein kaum noch für möglich gehaltener Teifpunkt erreicht worden sein. Möge Rio sanft ruhen.

  16. 16

    Hmm, gibts auch ein Video im Netz von dem Spot? Damit man sich ein eigenes Bild machen kann.

  17. 17
  18. 18

    Achso, ok.

    Danke

  19. 19

    Ja, die gibts da. Finde die Spots übrigens auch nicht schlimm. Wahrscheinlich wird wegen des Melodie sogar mehr Rio Reiser gehört werden.

  20. 20
    frerk

    ich finds finster.

  21. 21

    Den finde ich finster.

  22. 22

    Ich bin ebenfalls absolut deiner Meinung, Johnny!

    Und das nachdem ich alle bisherigen Kommentare komplett und ausführlich gelesen habe.

    Die Sache ist doch einfach die: Es wird sich einerseits darüber mockiert, das keiner mehr eine CD (ist ja jetzt tot laut EMI Cheffe) kauft (und schon gar nicht bei den „Blöden“) und dann kommen solche schlechten Remakes. Im hier vorliegenden, allerschlimmsten Fall auch noch mit Sinnentstellung und Ausdehnung von „künstlerischer Freiheit“ auf ein bis dato unereichbar schlechtes Maß.
    Ich bin wahrlich kein Musiker, oder jemand der es sich erlauben dürfte Künstler zu kritisieren, aber meiner Nachfrage kommt das derzeitige Angebot schon lange nicht mehr hinterher.(Ausnahmen bestätigen die Regel)

    Ich bitte um Fortführung der Diskussion. Danke!

  23. 23

    Hat mich gefreut Johnny, das Du das ausgesprochen hast!
    Das ging mir auch unter die Gürtellinie.
    Unser Rio, missbraucht aufs widerlichste.
    n8
    Johannes

  24. 24
    boo

    Amüsanterweise war „König von Deutschland“ ja schonmal Bestandteil einer Werbung, nämlich eines Wahlwerbespots einer dem Mediamarkt offensichtlich nahestehenden Partei ;)

    Noch amüsanter: Anscheinend setzte VIVA daraufhin das Video auf den Index

  25. 25
  26. 26
    Tom

    Und Harald Schmidt ist das Schwein!
    Also die Stimme des Schweins.

    Ansonsten is ja schon alles gesagt. Nicht immer so viel Zustimmung bitteschön. :)

    Das Rio Reisers „König von Deutschland“ herhalten muss, ist doch nur logische Folge dieser geizgeilen Republik. Wer nu genau, kann sich bei Bedarf ja jeder selber auseinanderfrickeln. Alles für die Kohle. Heizkosten werden ja auch immer mehr…

  27. 27

    Auch wenn du das Grundproblem gut anschneidest – aber das wurde in diesem konkreten Fall so schlecht umgesetzt, daß dieser Effekt bei mir nicht eintritt. Dazu hätte man den Text besser machen müssen (wie im Original: keine wiederholten Wörter) und die Melodie wenigstens bis zum Ende des Refrains durchziehen müssen. Aber so verpufft das Ganze …

  28. 28
    Marty

    Werber erreichen bei mir langsam aber sicher den Stand wie Politiker, Versicherungsvertreter und was so da zugehört…. also weit unten

  29. 29
    Filip

    Um Gottes Willen. Wie konnte das nur passieren? Wie gut, dass es ehrbare Leute gibt wie in diesem Blog, die die kulturelle Integrität noch hochhalten. Wieso ist unser König Rio noch nirgendwo in Stein gehauen, damit wir ihm vernünftig huldigen können? Das ist eine riesige Frechheit.

  30. 30
    westernworld

    ich finde diese ganze aufregung völlig unangebracht.
    meines erachtens stellt die militante kanonisierung der eigenen popkulturellen sozialisation eher eine art angstbeißerreflex dar um deren bedeutungsverlust zu kontern.

    die reaktionen erinnern mich einwenig an die bürgerlichen philister die sich die verfremdenden inszenierungen von klassikern in den sechziger und siebziger jahren verbaten und werktreue vehement einforderten.

    man kann eine solche verwendung mehr oder weniger geschmackvoll oder gelungen finden, aber der alttestamentliche zorn mancher sagt mehr über sie und ihre probleme als über den spot.

    ps: johnny der spreeblick kann wohl vom sommer nicht lassen?(:)
    schau mal auf die zeitangaben bei den kommentaren.

  31. 31

    Ich habe mal gehört, dass eine Firma für die Werbung von Hämorrhoiden-Salbe Johnny Cashs „Ring of Fire“ nehmen wollte (aber nicht durfte).

  32. 32
    fehnman

    Man kann nur hoffen, dass die meisten Kommentare hier ironisch gemeint sind. „Grenze des guten Geschmacks“, „unter der Gürtellinie“, „finster“, „zum kotzen“, „zynisch wie nur was“, „missbraucht aufs widerlichste“… ach Gottchen, wie wollt Ihr denn Eurer Empörung über wahrhaft weltbewegende Dinge Ausdruck verleihen, wenn Ihr bei sonem Kinderkram schon derart ausholt?

    Und der arme, arme Rio (tätschel) würde sich vermutlich eh im Grabe umdrehen, wenn er wüsste wer ihn alles hört und angeblich so toll und verehrenswert findet. Kill your Idols, Leute, und ich möchte nicht, dass Ihr seine Lieder singt. :P

  33. 33
    *ch*

    Was für ein glorreiches Marketing …
    MediaMarkt hat es schon geschafft, dass einige Kunden ob der nervigen Werbung das Geschäft nicht mehr betreten (dazu gehöre ich und einige meiner Freunde).
    Da hilft jetzt auch nicht, dass Harald Schmidt und die Scherben – die bei mir eigentlich immer ein positives Grundgefühl erzeugen – den Kunden wieder anlocken sollen.

    Aber mal ganz ehrlich: Welche Werbung bringt einem schon direkt positive Stimmung bezüglich des Einkaufens?

    Mir bestimmt nicht. Indirekt funktioniert dies aber bestimmt :-( – wenn auch nicht bei den MedienBilligWohlfühlMarkthallen

  34. 34

    Ich hab jetzt nur den ersten Werbespot von dem Link gesehen, mehr ertrag ich am frühen Morgen nicht. Ich wäre mir nichtmal sicher, ob die dafür Rechte gekauft haben, da es so ein kurzer Sample ist. Es hat schon was, wenn gerade konsumkritische Bands im Nachherein von der Werbung verwurstet werden. Was lernen wir daraus? Am Ende siegt halt der Markt. Oder noch schöner: Jeder bekommt die Erben, die er verdient? Die Zeit heilt alle Wunden? Ich hab mich aufgehört zu wundern, als frühere Protestsongs im Küchenradiodudelsender meiner Mutter liefen und sie fröhlich mitpfiff. Das ist auch schon eine Weile her.

  35. 35

    Schön fand ich die BMW-Werbung mit „What I’ve got“ von Sublime – keine Verhunzung sondern das Original-Stück. Sie haben es aber ausgeblendet *bevor* die Textzeile »Wonder why my money’s all gone« kam. Dem Sublime-Hörer kam die Botschaft trotzdem rüber, kauf Dir keinen Bayuvarischen Mistwagen sonst ist Deine ganze Kohle weg.
    Kennt jemand das Lied „Meßmer Tee“? Eigentlich ist die Geschichte alt.

  36. 36
    joss

    dass johnny n linker ist, ist mir egal, aber ich finds schade, dass spreeblick immer mehr auf niederem niveau in die klassische alternativ-kritik einsteigt. (siehe main feature)

  37. 37

    das niveau des werbeclips entspricht dem niveau der zielgruppe;)

  38. 38
    con

    Danke! Genau das habe ich heute morgen, kurz nach dem aufwachen, auch geadacht.

  39. 39

    Dieser Spot ist doch nur ein sehr zugespitztes Beispiel dafür, wie vieles, was irgendwann mal ganz anders gemeint war, von Mode, Massenmedien, Werbung umarmt wird. RWE verwendete John Lennons Imagine, BMW Sublime, Media Markt Rio Reiser und der Irokesenschnitt ist längst mit dem Kurzhaarschnitt fusioniert und hat Einzug in Agenturen und Ämter gefunden. Und was ist die Antwort? Brauchen wir eine neue Punk-Bewegung? Oder ist das schon die „digitale Bohème“? :-)

    Übrigens @ joss: Was ist denn „klassische Alternativ-Kritik“? Ich weiß ja nicht mal mehr so genau, was ein Linker ist…

  40. 40

    …mmmhh. da hat die bigotteria ja wieder alle flügeltüren geöffnet. das erinnert entfernt an soldaten mit totenköpfen in der hand. jaja, sind täglich mit tod und zerfetzten körpern und blut und scheiße konfrontiert, aber können die das nicht mit sich ausmachen? ich meine, was sollen die kinder denken. und werbung, schon klar, geht schon in ordnung, wegen geld verdienen, und ist ja auch kool, irgendwie, he, riesenmaschine, werbetexter, boheme (bohäme?) aber müssen die alles verwursten?

    wir wollen anständige sterbende. und anständige werbung. jawoll. wenn wir mit dem teufel tanzen, dann bitte im rahmen. mit filzpantoffeln über pferdefuss. alles andere ist echt schlimm.

  41. 41

    Lockengelöt, ich weiß doch, dass das nicht böse gemeint war und na klar sind die Kommentare auch für sowas da! :)

    Dass mit „Ring of fire“ stimmt, und ich glaube zu erinnern, dass es den Spot auch gibt…

  42. 42

    Albtraum revisited, bitte zur Melodie von „London Calling“ singen:

    „Saubillig kaufen, am Rande der Stadt
    Und wer uns nicht mag, den machen wir platt…“

    In der Sache Laienschauspieler Nikolaus gegen Rainersacht wurde der Gerichtstermin übrigens verschoben.

  43. 43

    „Ich wäre mir nichtmal sicher, ob die dafür Rechte gekauft haben, da es so ein kurzer Sample ist.“ — Wenn das der Fall wäre, …! Hat jemand entsprechende Kontakte, das zu überprüfen?

    Aber auch im Falle einer korrekten Lizenzierung finde ich es schäbig, sich mit einem lyrischen Rebellen zu schmücken, ihn zu verballhornen und dann noch auf einen möglichen Imagetransfer zu setzen.

  44. 44

    Update für Schlafmützen:

    „Imagine“, „Smells like teen spirit“ und auch „London calling“ sind alle schon für Werbung verwurstet. Die ehemalige Scherben-Managerin heisst Claudia Roth. Das Klima wandelt sich. Wir schreiben 2006. Banal. Popkultur ist und war immer schon urkapitalistisch, auch wenn mancher den Zusammenhang nicht sehen will. Denken tut weh. „Kulturelle Revolten“ sind Relaunches der Kulturwarenindustrie. Das konnte man mit halbwegs wachem Verstand nach 2-3 Jahren (so 1979) bei Punk beobachten. Popmusik war immer schon Contentlieferung für Werber = den Verkauf von Konsumgütern. Sonst noch was ?

    Ja, auch mir wurde mulmig als VW Nick Drake benutzte.
    Guten Tag Florian. Und ja, Kill your idols !

  45. 45

    mal abgesehen davon, dass sich über geschmack ja nun doch streiten lässt, versteh die ganze aufregung nicht. media markt wirbt seit jeh her agressiv und am rande der schmerzgrenze. und sie sprechen damit zwei gruppem an: jene, die die spots super finden, weil sie sie nicht verstehen und jene, die die spots super finden, weil sie sie verstehen. letztere kaufen trozdem nicht unbedingt bei media markt. thats marketing leute. bad news are good news. man spricht über die kampagne und verkauft melonen und aber melonen von waschmaschinen. da hat jemand mal wieder einen echt guten job gemacht! und zu rio reiser: der dreht sich gerade von einer seite auf die andere und hält sich zwischen media markt und jan delay die ohren zu…

  46. 46
    Jan(Konservativ2.0)

    Mal angenommen der Müllmarkt bietet dir Johnny eine nicht unerhebliche Summe, weil Experten festgestellt haben das bei einem Plan B Lied die Verkäufe um 500% steigen. Wie würdest du reagieren?

  47. 47

    @Jan: Wie wäre es mit „Opel Vektra is our engine“?

  48. 48

    Noch schlimmer ist es, wenn Musik von toten Komponisten verwendet wird. Die können sich nämlich nicht dagegen wären. Pfui!

  49. 49

    Ich hab die Werbung gestern auch gesehen und mich tierisch geärgert. So ein tolles Lied mit dem ich viel verbinde so zu verhunzen – Unglaublich.

  50. 50

    Wir haben mit Plan B diverse Werbe-Anfragen abgelehnt. Als unser Verlag ohne unser Wissen einen Song für eine (sogar noch ganz lustige) Bausparkassenwerbung freigegeben hat, sind die Fetzen geflogen. Verdient haben wir daran übrigens sehr wenig.

    Ich würde heute, 12 Jahre danach, einen alten Song unter Umständen für Werbung freigeben, kommt darauf an, um welches Produkt es geht. Aber zwischen Plan B und Rio/TSS liegen auch noch einige Welten…

  51. 51
    Malte

    @ joss
    Florian fragt ja auch schon: Was ist „klassische Alternativkritik“?
    Du musst das ganze Bild betrachten. Wegen des NPD-Artikels wurde mir schon die FDP-Mitgliedschaft angetragen. Aber der Westerwelle ist schließlich auch ein Hippie.

  52. 52

    Ich habe soeben alle Verantwortlichen verklagt. Lange dürfte dieses Machwerk nicht mehr zu sehen sein.

  53. 53

    @Stabiblues: genau. wenn bachs „aria“ alle naselang gespielt wird, kräht kein hahn danach. ich verstehe die aufregung hier also nur zum teil. ich find sowas immer scheisse, egal ob das mozart oder rio reiser ist. aber es ist halt werbung, was erwartet man da schon?

  54. 54

    Als ich den Spot das erste Mal gesehen habe, fiel mir als erstes irgendwie die Szene aus „The Doors“ ein, in der Jim Morrison feststellt, dass eine unglaublich verpoppte Version von „Light my fire“ für Werbung genutzt wird…

    Sorry, Kommentar ohne weitere Wertung. Mehr als Kopfschütteln fällt mir da eh nicht mehr ein.

  55. 55
    Jan(Konservativ2.0)

    Wie lange sind Lieder eigentlich urheberrechtlich geschützt? Wie Bücher 70Jahre nach Tod des Autors(ausgenommen Walt Disney)?

    Ich glaube ja nicht das die Zielgruppe ausser dem König von D. noch ein Lied von Rio kennt, Stranglers „Always the Sun“ war ja früher auch kein Wohlfühlsong. Wer kennt schon die Scherben ausserhalb „unserer“ Musikfreak und Hausbesetzer/-sympathisanten Welt? Immer wenn ich gefragt werde ob ich 60/70 Musik mag, sag ich „Ja Velvet Underground und Scherben!“ Antwort ist meist „Velvet wer? Aber Scherben den Namen hab ich schon mal gehört, ich dachte eher an $beliebigeGottgleicheRockband.“ Die paar Hardcore Rio Fans die ich kenne, lass ich mal aussen vor.

  56. 56
    Peter H aus B

    Lustig.
    Sich so über eine Banalität zu erregen…
    Typisch Fan, typisch links..

    Es gelten doch folgenende Regeln:
    Der Künstler oder derjenige, der dessen Interessen vertritt, bestimmt, was mit seinem Produkt gemacht wird.
    (Im Fall von Rio: der wird die Rechte schon an den vermacht haben, dem er eine vernünftige Vermarktung zugetraut hat, den Rio hat ja kein Blitzschlag getroffen..)
    Wem das nicht passt, der sollte sich nach einem anderen Idol umschauen oder sein Weltbild überdenken.

    Klingt wirr, kann´s aber gard nicht anders formulieren.

  57. 57

    > Es gelten doch folgenende Regeln:

    Gibt es neben dem Gesetz keine Regeln mehr? Ich glaube, sowas nannte man mal Moral.

  58. 58

    Moral . Welch trauriges Wort. Brecht hat es schon völlig unironisch dahingesetzt, wo es hingehört: Erst kommt das Fressen, dann die Moral.

    Da zitier ich doch mal glatt den RIO:

    Ich bin nicht frei & ich kann nur wählen
    welche Diebe mich bestehlen, welche Mörder mir befehlen.

    (TSS, Keine Macht für Niemand)

    Ein truism mit Charme.

  59. 59

    @ Peter H. (57)

    Lustig.
    Sich so über eine Banalität zu erregen“¦
    Typisch Fan, typisch links..

    Und sich dann über den „typisch linken Fan“ nicht weniger wirr zu erregen ist ebenso lustig (insert smiley if needed).

    *scnr*

  60. 60

    *huch-hier jetzt richtige blogadresse*

  61. 61

    „Typisch Fan“ – Allerdings! Und wo ist das Problem? Wenn ich mich für Kultur nicht mehr begeistern kann, *dann* habe ich ein Problem.

    „Typisch links“ – Ach Gottchen. Wenn das „typisch links“ ist (gähn), dann bin ich gerne typisch links.

    Immerhin animiert ja diese „Banalität“ nicht wenige Leute, sich in die Diskussion einzumischen.

  62. 62

    @marc

    „Kill your idols!“ vielleicht? Hier geht es aber eher um ein:
    „Rape your idols!“

    Deswegen finde ich eine Aufforderung zu etwas mehr Anstand, Stil und Respekt durchhaus angebracht, auch wenn vor der Moral das Fressen kommt.

  63. 63

    @ Tom
    Die Forderung ist schon in Ordnung – nur glaube ich nicht, dass die Angesprochenen die Begriffe Anstand, Stil und Respekt genauso konnotieren wie Du, oder ich oder Johnny. Und ich bin mir auch nicht sicher ob wir 3 schon das Gleiche meinen …

  64. 64

    @marc

    Wir kennen diese Begriffe zumindest. Den Angesprochenen sind sie vollkommen fremd. Die kennen nur „fressen“.

  65. 65
    Jan(Konservativ2.0)

    Naja eines muss man dem Müllmarkt lassen, seine CD Abteilung ist recht gut sortiert. Zumindest in Dresden kenn ich nichts besseres und da wird IMHO auch Rio und Scherben verkauft.

    Ihr dürft den Kram verkaufen, aber nicht damit werben hat aber auch was von Doppelmoral. Naja klar, beim „Macht kaputt was euch kaputt macht“ gröhlen gegen das Schweinesystem möchte man doch nicht daran erinnert werden die CD im Mediamarkt zusammen mit der superbilligen neuen Bang&Olofsen Anlage gekauft zu haben.

    – Arg hab ich doch statt neuen Artikel zu schreiben den alten editiert

  66. 66

    @ Tom Kommentar 67

    … es sind oft gerade die, die diese Begriffe in den Mund nehmen, um sie bei nächster Gelegenheit auszukotzen …

    Insbeondere Werber. (War selber einer.)

  67. 67

    @ Tom
    Stell mal deine Systemuhr

    ;-)

  68. 68

    Nachdem die Halbgötter meiner schwarzgewandeten Jugend Dead Can Dance mit „Persephone (The Gathering Of Flowers)“ einst einen Fiat-Kleinwagen bewerben liessen, ist mir jede Illusion abhanden gekommen. Und als Brian Eno dann den Windows 95 Startsound machte… kill your ideals!

  69. 69

    DAS fand ich nun wieder okay. Brian Eno macht ein Pling und läst sich das hoch bezahlen. Find‘ ich gut. zumal der Sound klasse ist.

    Es gab ja auch viele Werbeklassiker, die extra für Werbung komponiert wurden und die man heute noch im Kopf hat.

  70. 70

    …mensch, werbeklassiker. die müssen doch extra komponiert werden. das kostet geld. da bleibt dann keins mehr übrig für den kreatief-direktor. und den geschäftsführer. und die geliebte des geschäftsführers. und den scheff von der werbeabteilung beim kunden. ist doch viel einfacher so. und einfach ist billig. und billig, ne, da stehn wir doch drauf.

  71. 71

    Nee, so einfach ist das nicht. Manche Verlage verlangen Unsummen. Was auch wohl der George-Glück-Verlag (!)(Rios) oder wer immer dafür bekommen hat, dafür kannste Dir heute locker von irgendeinem Klangbastler was herstellen lassen. Ist eher billiger.

  72. 72

    Übrigens, auch ganz schick: Klingeltöne von Ryuichi Sakamoto !
    In Frankreich sogar „Damaged goods“ von „Gang of four“ in der Werbung gehört … !
    Vielleicht mal eine Top 100 der „Sellout“ Tracks machen ?

  73. 73

    … ach ja „London Calling “ läuft auch für ein Reisunternehmen. Zu einem Spot in dem Städtetrips für „Twens“(!) beworben werden. Schon lange, übrigens.

  74. 74

    … und „Ever fallen in Love “ von den Buzzcocks … für eine Heiratsvermittlung.

    Puh, ich höre jetzt damit auf.

  75. 75

    Ist jemandem eigentlich aufgefallen, dass die Stimme vom Schwein der von Harald Schmidt total ähnlich ist. Ich habe, als ich den Spot das erste Mal gesehen habe darauf erstmal geschockt reagiert.
    Das der Reiser-Titel verwurschtelt wurde, ist fast schon eine Ironie des Schicksals. Ich kann mich noch gut daran erinnern, das mit diesem Song die „kommerzielle“ Karriere Rio Reisers begann, und die alten Scherben-Fans begannen ihn zu boykotieren und auf den Konzerten auszubuhen. „König von Deutschland“ war damals ja eine Lied das alle gut fanden, auch Oma und Opa. Die kannten zwar nur den Refrain, aber fanden es toll sich mit der Idee eines Königs zu beschäftigen. Ich kann mich noch an einen kurzen Bericht in den damaligen Tagesthemen erinnern, in dem Passanten interviewt wurden, was sie den machen würden, wenn sie König von Deutschland wären. Das ist wie mit Spingsteens „Born in the USA“ die Leute hören nur den Refrain und der Sinn des Werkes verkehrt sich ins Gegenteil. Insofern passts wie Arsch auf Eimer, und Rio würde darüber schmunzeln!

  76. 76

    Da traut man sich ja gar nicht, zu erwähnen, dass der Regisseur der Spots Arne Feldhusen ist.
    Uh, ich höre „Stromberg“-Fans kreischen.

  77. 77
    ajo

    ja, in einem Spot sind auch zwei (oder mehr?) Capitol-Nasen mit dabei.

  78. 78

    @ Dirk S. (76):

    Ich kann mich noch gut daran erinnern, das mit diesem Song die „kommerzielle“ Karriere Rio Reisers begann, und die alten Scherben-Fans begannen ihn zu boykotieren und auf den Konzerten auszubuhen.

    Gern wurde dabei aber auch übersehen, das „König von Deutschland“ ein steinalter Titel der Scherben war und Mitte der 70’er geschrieben wurde. Allerdings erschien er auf Platte, mit zeitlich angepaßtem Text, erst auf Rios Soloscheibe. Und gerne wurde vergessen, das die Scherben einen disaströsen finanziellen Scherbenhaufen hinterließen, den Rio erst, Dank dieses Hits, abpolstern konnte.

    Ich find’s nicht verwerflich Popmusik in Werbung zu verwursten. Wenn’s denn mal völlig für’n Allerwertesten ist, freu ich mich natürlich als Fan, wenn diese Rechte zurückgenommen werden müßen (wie geschehen bei „Ring of Fire“, als die Cash Familie erfuhr das der Song für Hämoriden Creme verwendet wurde). Ich würde mir das auch im Fall des Media Markt wünschen.

    Diese Einfallslosigkeit gepaart in Verbindung mit einer völligen Sinnumkehrung kotzt mich einfach an. In zeitlicher Nähe zur Rainersacht/Steinhöfel Geschichte wird der Eindruck noch düsterer. Klar kann man darüber spekulieren, ob Rio darüber geschmunzelt hätte. Ich denke, mal eher nicht.

  79. 79

    Nachdem hier nun mindestens 3 Leute spekulieren, was wohl der Reiser dazu sagen würde: Da Herr Reiser schon lange tot ist, kann er sich zu Tagesaktualitäten rein biologisch nicht mehr äussern – und sich leider auch nicht dagegen wehren, als Beweis für die moralische Überlegenheit der jeweiligen eigenen Meinung missbraucht zu werden.

  80. 80

    WORD UP! Genauso ging es mir heute morgen vorm Radio auch. Zum Kotzen.

  81. 81
    ralph

    Ich finde die Werbung sehr witzig.
    Was Rio dazu sagen würde interessiert nicht, der kann nichts mehr sagen.

  82. 82

    @ Mart (81): Klar man kann es sich auch einfach machen. Kommentar 83 unterfliegt das sogar noch locker.

    Trotzdem, es freut mich, das Rio Reiser, auch 10 Jahre nach seinem Tod, noch ein Thema ist, das polarisiert und spannend genug ist. Das – und dafür braucht’s keine Spekulation – würde ihn freuen.

  83. 83

    @Boogie: hm, … vielleicht ja. :-)

  84. 84
    hgef

    oh, ein gönner…

    der anstand mahnt.

  85. 85
    XN

    schön, dass es zu diesem thema so viele kommentare gibt.
    rio gehört zu den ganz großen, das steht fest. wahrscheinlich würde er sich im grabe umdrehen, wenn er wüsste, dass mit seiner musik für unterhaltungselektronik geworben wird. aber seine erben haben es nun mal eingewilligt. und ich gönne ihnen auch die kohle, die sie dafür bekommen. ich finde die spots durchaus unterhaltsam. klar, sie sind recht flach. aber es ist nunmal werbung. und wie ich finde eine sehr erfrischende. und auch sehr selbstironisch. an dieser stelle sollte man auch mal festhalten, dass auch die großartigen clash ihre musik schon für jeans-werbung zur verfügung gestellt haben. auch iggy pop untermalte schon einen opel spot. sogar „stereo total“ warben schon für sony. wenn die künstler oder deren erben nicht einwilligen geht da gar nix. in vielen fällen war es so, dass durch die werbung ein alter klassiker oder gar ein unbekannter song zu neuem ruhm gekommen ist. wäre doch schön wenn der gute alte rio neue fans gewinnen würde. ich jedenfalls habe heute, angeregt durch diese diskusion, mal wieder „keine macht für niemand“ aufgelegt. klar, es ist paradox dass ausgerechnet mit rio für solch einen kapitalistischen großkonzern geworben wird … aber so schizophren ist sie eben die heutige zeit. wir kaufen uns das neueste macbook und stehen trotzdem auf punkrock. vielleicht ist das traurig, ich glaube aber es ist gut so.

  86. 86
    Tim

    Ich bin hier auch mal nicht der Spreeblick-Meinung. Wenn ich das noch richtig zusammenbekomme, dann war „König von Deutschland“ eine kalkulierte Nummer 1, um Schulden abzubezahlen. Und ist seitdem nicht nur auf endlos vielen Supergabyfetenhits-Samplern neben den Flippers und Pur gewesen, sondern auch schon zigmal neu vertextet und gecovert worden, von den unterschiedlichsten Gestalten.

    „König von Deutschland“ war Rio Reisers Cashkuh. Warum sollte Gerd das heutzutage anders sehen? Ich würde genau den Song auch jedem Arsch lizenzieren, der mehr als einsfuffzich bezahlt. Natürlich NUR diesen Song. Wenn die LBS ihre Bausparverträge mit „Vier Wände“ bewerben wollte, gehörten die natürlich geteert, gefedert und vom Hof gejagt.

    äh ach ja, die Werbung ist natürlich unteriridisch. Da war der schlechteste Pocherspot lustiger, aber Werbung sollte man eh nieniemals freiwillig gut finden.

  87. 87

    @ Tim (88): Das bekommst du nicht richtig zusammen: die „kalkulierte Cashkuh“ wurde zu Ton Steine Scherben Zeiten, Mitte der Siebziger geschrieben. Womit du Recht hast: dieses Lied rettete die aufgelösten TSS vor dem ewigen Schuldnerturm.

  88. 88

    @ XN (87):

    …wäre doch schön wenn der gute alte rio neue fans gewinnen würde…

    Ich glaub, da lügen wir uns ein bischen selbst in die Tasche. Media Markt nutzt die Melodie, nicht den Text. Nein, der gesungene Werbetext entstellt den ursprüglichen Text auch noch ins Unkenntliche. Damit lockt der Media Markt vielleicht den einen oder anderen Daniel Kübeldings Fan ans Handy, wenn der sich sagt: Hey, den Klingelton kenn ich doch? Immerhin, und das muß man Kübelböck lassen, hat der im Video zu seiner „König von Deutschland“ Version den rotierenden Rio im Grab deutlich thematisiert. Man mag drüber streiten, ob das besonders geschmackssicher ist, so respektlos und tumb wie die Media Markt Werbung ist das imho nicht gewesen.

    Ich vermute aber mal, das den PR Nasen, denen dieser Spot aus eben dieser Gepuderten gewachsen ist, weder Rio Reiser, noch Ton Steine Scherben, noch deren Ideen und (gescheiterten) Visionen kannten. Da ging’s einfach um eine catchy Melodie.

    Trotzdem, wenn diese 3 Akkorde von Johnny zu meinem Albtraum den einen oder anderen dazu bewegt haben, Rio oder TSS mal wieder aus der verstaubten Plattenkiste zu holen, dann war es die Aufregung wert. Darum dank ich mal Johnny und mir für den kleinen Anreger. Aber mit Sicherheit nicht den PR Nasen deren Klingeltonrechner nichts eigenes einfällt, weil die verspiegelte Tastatur im Schnee versinkt.

  89. 89
    Gene October

    @Johnny

    War Plan B nicht auchmal der Soundtrack zu einer Werbung (Schwäbisch Hall oder irgendeine andere Bausparkasse?). Und wenn ich mich recht erinnere war das damals nicht wirklich in euerem Sinne, aber wurde trotzdem gemacht.

    Aber saubillig ist eher saublöde. Und das Rio´s Erben da grossartig dran verdienen ist bei der Kürze des Samples nicht zu erwarten. Und irgedwie bin ich immer wieder froh wenn hier so rumlese das es noch ein zwei andere Menschen gibt die sich über solche Blödheiten aufregen können.

  90. 90

    Ich bin spät in deas Thema eingestiegen, umso nachhaltiger sitzt der Schock. Ich kann da nicht mehr einkaufen.

    Aber 88 hat schon was Gutes gesagt

  91. 91

    Die Gema Datenbank wirft als Originalverleger die Sony Entertainment Holding GmbH aus, bzw den zur Sony/BMG gehörende George Glueck Musikverlag. Wer auf schmerzbefreite Cuntry Music steht, oder gern mal paarungswillige Popsternchen vor laufender Kamera beobachtet, der wird von George Gluecks Label x-cell Records bestens bedient.

    Letzte Nacht hat mich schon wieder so ein Albtraum heimgesucht: Ich träumte das die Fernbedienung sich in eine quiekende Sau verwandelt hat und raus in die düstere Nacht entfloh. Das wäre jedoch nicht weiter schlimm gewesen, aber die blöde Flimmerkiste ließ sich nicht ausschalten. Es lief: „Kuhjunge sucht Scheidungs-Nanny“ und zu Gast waren Marc Terenzi und Sarah Connor. Dazu spielten Texas Lightning mit „Macht kaputt was euch kaputt macht“ zum Tanz auf.

  92. 92
    Mensch meier

    Das tut schon weh ! Wenn ich einige Kommentare lese könnte ich als braver Familienvater in den Keller gehen und die Sprühdosen rausholen.Die Werbung ärgert mich sehr!Wie hohl muss man sein um das auch noch witzig zu finden?Gehts nur noch um kohle? Bin mal gespannt wie die die das genehmigt haben das rechtfertigen !Als alter Scherben Fan ist das schwer zu verkraften!

  93. 93
    arne feldhusen

    ahoi!
    will mich nicht groß verteidigen diese spots gedreht zu haben, nur welche musik bei solchen spots am ende benutzt wird, obliegt nicht meiner macht.
    nur nebenbei: für meinen ersten film, einen dokumentarfilm über straßenkinder in deutschland, habe ich damals für den abspann einen remix vom freundeskreis-cover von reisers „halt dich an deiner liebe fest“ benutzt. freundeskreis gaben sofort ihre erlaubnis, während die erben reisers/tss eine extrem lange zeit brauchten, sich dafür zu entscheiden. in sachen media markt war die entscheidungsfindung eine sehr schnelle.

  94. 94

    @ Arne (96): Das das bei „Halt dich an deiner Liebe fest“ mit der Entscheidung nicht so zackig wie beim „König von Deutschland“ ging, mag einen ganz einfachen Grund haben. Die Verlagsrechte für „Halt dich…“ liegen beim David Volksmund Verlag, die mit dem Erbe der Scherben und Rio sehr sorgsam umgehen. Die Verlagsrechte beim „König…“ liegen bei… ups, der Sony (George Glueck Verlag).

    Apropos Erbe und Sony: Das gleiche Material, das die Plattenfirma in den Siebzigern von Johnny Cash ablehnten (und Johnny Cash dazu bewegte mit „Chicken in Black“ eine bitterböse Abrechnung zu schreiben. Es geht in dem Song bezeichnenderweise u.a. um Bankräuber und Hirnamputation), eben dieses Material feierte die Sony unlängst als großartige Entdeckung und bringt es im Fahrwasser der „American Recordings“ Reihe als „Personal Files“ raus. Zugleich strickt man Cash für die Werbekampagne der neuen Sony Walkman zurecht.

  95. 95
    NXB

    Hab die Werbung noch nie gesehen. Warum? Weil ich schon lange keinen Fernseher mehr habe. Werde auch keinen kaufen. Schon gar nicht bei MM. Meine Platten und CDs kauf ich beim Plattenhändler meines Vertrauens. Kann sein, dass sie da mal einen Euro oder so mehr kosten (da wär ich mir nicht einmal so sicher…), aber das kann ich nicht überprüfen, weil ich ja weder zu MM noch zu Saturn gehe. Das Problem, das viele mit der Werbung haben, kann ich verstehen, aber da bleibt doch nur eins zu sagen: Der „Konsument“ bzw. potentielle Kunde allein entscheidet, wem er sein Geld gibt, wem er seine Zeit opfert, wem er seine Aufmerksamkeit schenkt. Wen die Werbung und das ganze Marketingkonzept von Läden wie Mediamarkt stört, der soll’s halt links (oder wohl eher rechts) liegen lassen! Nie wieder da einkaufen! Alles andere wär sowieso Heuchelei. Am besten auch nicht mehr fernsehen! Zumindest nicht die Sender, die Werbung wie diese zeigen! (Gibt’s eigentlich noch Sender, die das nicht tun?) Fernsehen finanziert sich zu einem guten Teil durch genau diesen Quatsch, aber: wird irgend jemand von uns gezwungen, sich das anzusehen? Gibt’s nicht noch anderes zu tun? Ist es so wichtig, wenn irgendein Markt irgendeine geschmacklose Werbung macht? Muss man sich darüber überhaupt noch groß aufregen? Kann man seine Energie nicht auf anderes verwenden als auf die Kritik an einer spezifischen Werbekampagne, die an sich ja nur ein typisches Produkt des Gesamtkonzepts der herrschenden Unterhaltungsindustrie ist? (Und kann man vor diesem Hintergrund ernsthaft erwarten, dass ein Media- oder sonstiger Markt, der nun mal per Definition auf verkaufen, verkaufen, verkaufen gepolt ist, sich tatsächlich Gedanken macht über den ursprünglichen Gedanken hinter einem Song, dessen Melodiefragmente er in einer Werbung benutzt?)
    Schlagen wir sie doch mit ihren eigenen Waffen – der Kauf- oder nicht-Kaufentscheidung… Für den Handel ist der Kunde König von Deutschland!

  96. 96
    matze

    Übrigens hat man bei der Agentur http://www.kempertrautmann.com die mailadresse abgeschaltet.

    In der Taz freute sich heute Friedrich Küppersbusch über „viel Rummel in der Mailbox“ der Agentur.

    http://www.taz.de/pt/2006/11/13/a0186.1/text

    Nun ja.

  97. 97
    dusty

    ich kann auch nur sagen das ich die werbung blöde find,auch weil ich ein fan von rio binn ist ja klar! Aber wenn es jetzt mein bruder wäre(was mich ja als fan schon schokt) und ich hab den schmerz noch nicht überwunden und, sitze vor der glotze und dann kommt diese Werbung! ich würde heul anfälle bekommen, es muss doch als angehörige genau so schlimm sein daran erinnert zu werden oder? Da würde ich echt keine werbung mehr schauen, mach ich auch eh nit.Sonnst muss ich mich ja aufregen. Hab ich keine lust zu!
    So das mal von meiner seite aus!

  98. 98

    @ Shanti #98
    Du hast Recht, es gehört nicht hierher und ich finde deine Art zu schreiben und die Denke, die dahinter steht, gehört erst recht nicht hierher.
    Dieser Post sollte schnell wg!

  99. 99

Diesen Artikel kommentieren