10

Zitate-Raten

Wir holen jetzt zum großen Gegenschlag aus. (…) Für alle Rechtsverstöße gilt aber: Falls sie nicht abgestellt werden, sind auch zivil- und strafrechtliche Maßnahmen jederzeit möglich. (…)

Musikindustrie? Nö.

Bundesliga.

10 Kommentare

  1. 01
    verwirrter

    Wann verstehen die Herren endlich, dass es auch extrem Marketing-schädigend ist, wenn man ein Produkt so exklusiv macht, dass es niemand mehr sehen kann? Gerade bei einem „Volks-Produkt“ wie Fußball.

  2. 02

    sie verstehen es einfach nicht.

  3. 03

    also mich würde es nicht stören wenn sie die Bundesliga und sonstigen Fußball nach /dev/null senden ;)

  4. 04

    Aha, es werden aufgrund der Exklusivität hohe Preise erzielt.

    Ich versteh ja das die Jungs sauer sind, wenn ihre TV Bilder, welche eine Stange Geld gekostet haben einfach so im Netz landen, aber hey: Spätestens nach der Samstäglichen Sportschau ist der Wert der Bilder ins Bodenlose gesunken, dann hat es ja wohl jeder gesehen.
    Immer höre ich die Aussage: Es gehen uns wichtige Einnahmen verloren. Aber sind wir ehrlich, die wenigsten, die die alten Fußballschnippsel bei YouTube anschauen sind bereit 15 Euro / Monat für ein TV-Abo hinzublättern.Also der Ertrag ist so und so nicht vorhanden.

  5. 05
  6. 06

    Da haben die wohl nicht aus den schweren Fehlern der Musikindustrie gelernt die Herren von der Bundesliga…selbst die Filmindustrie hat die Kinospots „Alle-Filmekucker-Sind-Potenzielle-Verbrecher“ Spots durch „Bitte-Kommt-Ins-Kino-Da-Macht-Filmekucken-Spass“ Beiträge ersetzt.

    Dann dauerts wohl nicht lange, bis die Bundesliganer auch in den Möchtegernpolizistenverein „GVU“ eintreten.

    Gut, dass mich Fussball nicht interessiert und mir nur bei Musik und Film immer vorgegaukelt wird ich sei ein Verbrecher, obwohl ich ins Kino gehe und CDs kaufe.

  7. 07
    Christian Rosner

    Die Rechte für Online-Videos der Bundesliga liegen übrigens nicht ausschließlich bei der Telekom, denen die DFL auf so charmante und einfühlsame Art nachhelfen will. In einem Artikel der Zeitschrift c’t (http://www.heise.de/ct/06/22/056/) wird berichtet, dass sich diese Rechte wohl nur auf die Liveausstrahlung beziehen. Die weitere Verwertung darf dann (laut Artikel) durch die Fussballvereine selber erfolgen, was zu interessanten technischen Lösungsansätzen führt. Damit liegt die Eindämmung der ‚wilden‘ Online-Videos auch im Eigeninteresse der Vereine.

  8. 08

    Sie verstehen es echt nicht: Ohne Fans kein Geld.

    http://szenenapplaus.de/2006/10/30/dfl-gegen-fans/

  9. 09

    ich würd mich freuen, wenn ein projekt,welches ich anbiete, auf solch ein riesiges interesse stößt. diejenigen, die sich die bilder kostenlos reinziehen haben doch erst einmal ein grundsätzliches interesse an der bundesliga. sie werden früher oder später doch geld dafür ausgeben, weil sie geil darauf sind. erst 70 mio. euro gewinn aus der wm und jetzt wegen ein paar clips die existenz wegschwimmen sehen.

    mal schauen,wen sie sich noch mit ins boot holen,für den großen gegenschlag. meine allianz-der-willigen-liste wartet auf weitere neuzugänge.

Diesen Artikel kommentieren