18

Wahlcomputer-Erinnerung

Neu: Jetzt mit Video!

Mehr als 50.000 Unterschriften werden unter der Anti-Wahlcomputer-Petition gebraucht (Update: Stimmt gar nicht!). Ich hab‘ schon!

Updates zum Thema gibt es u.a. regelmäßig bei Tim. Und wer mal gucken möchte, wie schnell es gehen kann mit der elektronischen Wahlmanipulation, der lässt sich von diesem HBO-Beitrag mit spannender Plingplang-Musik und einem Sprecher, der sonst Krimis vorliest, gruseln.

„Oh my goodness!“

(Danke, Pausmann!)

18 Kommentare

  1. 01

    Gute Sache das mit der Petition. Zu den 50000 gibt es einen erhellenden Artikel bei Netzpolitik.

  2. 02

    Wenn man sich das Video so ansieht, fragt man sich, wie sich das wählende Volks etwas derartiges „gefallen“ lassen kann. Man zweifelt daran, ob Demokratie überhaupt ein Gut ist, für das heute eine Mehrheit der Bevölkerung kämpfen würde.

    Auf der einen Seite werden Soldaten in den Irak verschifft um eine „ganze Region zu demokratisieren“ während Mitarbeiter von Wahlbüros Wahlzettel in den Müll kippen.

  3. 03

    peinlich finde ich, dass eine ersatz-petition eingerichtet werden musste, weil das script nach ca 20.000 abgegeben stimmen mit den ganzen datensaetzen nicht mehr richtig klar gekommen ist.

  4. 04

    M$ Access als Datenbank für die Stimmenzählsoftware, WTF?

    btw. der Petitionsserver läuft mit Internet Information Services (IIS)

  5. 05

    Es gibt auch noch zusätzlich eine ähnliche Petition von einem Jürgen Stemke, die sich auch gegen „Auszählungshilfsmittel“ wie Wahlmaschinen richtet. Sie ist allgemeiner gefasst. Ich habe die gleich mitunterzeichnet…

    Jedenfalls werde ich mir in Zukunft die Petitionsübersicht öfter anschauen. Sind tolle Sachen dabei, und man hat das gute Gefühl mal demokratisch was beigetragen zu haben… Auch wenn es letztendlich als heiße Luft verpuffen kann.

  6. 06

    Noch ne Petition? Das lenkt doch nur unnötig Stimmen ab?

    Soweit ich im Bericht auf der Petitionsseite gelesen habe werden die Petitionen mit den meisten Stimmen auch bearbeitet.

    Es wäre aber wünschenswert wenn unsere Regierung selber so ein Server/System bereitstellt, sollte ja jetzt nicht soooo der Aufwand sein. Oder ist etwa nach dem Angie Videocast kein Geld mehr da?

  7. 07

    „This video is currently not available. Please try again later“. Dieser Text erscheint übrigens auch, wenn man andere Videos zum gleichen Thema bei google läd. Gut, daß Google und Youtube noch nicht so gut koordiniert sind…

  8. 08

    habe von der leichten Manipulierbarkeit im Podcast vom CCC von gehört, sehr gut dass es jetzt diese offizielle Petition gibt. Hab grade auch unterzeichnet. In den Niederlanden wird auch mächtig Wind gegen Wahlcomputer gemacht, da die wohl eine Technik verwenden die recht leicht „abzuhören“ ist. Siehe http://chaosradio.ccc.de/ctv063.html

  9. 09

    hm leider geht das Video bei Google grade nicht…

  10. 10

    Mir ist auch aufgefallen das die Videos seit gestern nicht mehr gehen, nach ein bisschen suchen hab ich gefunden das HBO wohl PayTV ist. Da hab ich mir gedacht das die vielleicht was dagegen haben wenn deren Inhalte im Netz auftauchen…
    Aber! War das eine nicht von HBO eingestellt? Ausserdem gibts noch andere HBO Dokumentationen die nicht verschwunden sind. Vielleicht hat sich ja Diebold bei Google beschwert oder gespendet?

    Laut google kann es auch nicht daran liegen das das Video zu lang oder zu groß war.

  11. 11

    also ich habe das video gesehen (gibt ja noch andere quellen als briefmarkengroße youtubes) und muss sagen, dass ich den sachverhalt an sich sehr erschreckend finde. Der Film ist zwar in bester Michael Moore Manier polemisch, einseitig und sehr überzeichnet (halt für den amerikanischen Markt produziert), aber die Dinge, die abseits aller „Die größte Demokratie der Erde geht den Bach runter“ Polemik gezeigt werden, sindn erschreckend. Nicht weil es irgendwelche Vorurteile gegenüber Amerika bestätigt, aber weil es einfach nicht sein kann, dass z.B. eine Software, die Wahlbezirke auszählt mit Access Datenbanken arbeitet. Auch ausführbarer Code auf reinen Datenspeichern ist aus IT Sicht mehr als fahrlässig und wird hier zu recht der Lächerlichkeit und der Öffentlichkeit preisgegeben.
    Wenn man also über die übliche Machart des Videos wegsehen kann, kriegt man zumindest einigen Stoff zum Nachdenken. Und erschrecken, wie Johnny schon schrieb.

    gruß
    robert

  12. 12
    pausmann

    @Robert, Jo, Scholt: Sehr komisch, als ich das angeschaut habe, hatte das Video noch über 150000 Views und wurde über 100x kommentiert.
    Aber es ist anscheinend wirklich geschützt, so macht es zumindest auf ihrer Homepage den Eindruck. Und alle 1 Millionen Suchergebnisse verweisen auf video.google.com (seit Neuestem gelangt man über diesen Link automatisch zu video.google.de (beta)).

    Oder es ist einfach eine Verschwörung im Gange und das FBI verhaftet jeden, der das Video gesehen oder etwas von ihm gehört hat ;-)

    EDIT: Ah hab grad gesehen, auf youtube gibt’s das auch, aber gestückelt in 100e Teile

  13. 13
    waterman

    also, ich find das einen guten Service, dass man die Petition jetzt endlich auch unterzeichnen kann OHNE dass der eigene Name im Netz zu sehen ist. ;)

    Spaß beiseite: Das finde ich nämlich genauso blöd, dass ich nicht mal „vertraulich“ die Petition online unterzeichnen kann.

    (und ich heiß nun mal nicht Michael Meyer…)

  14. 14
    Tom

    Wer bisher noch nicht von der Unsicherheit der Wahlmaschinen überzeugt ist, der sollte das mal lesen:
    http://www.cnn.com/2006/POLITICS/11/11/zero.votes.ap/index.html

    Gruß, Al

  15. 15

    Wird eigentlich jede einzelne Unterschrift der Petition überprüft? Mir ist nur spontan der Unterzeichner „t1m bucktu“ ins Auge gesprungen…

  16. 16

    Hallo,

    auf Youtube gibt’s den Film noch:

    http://www.youtube.com/watch?v=TtPiGIqSljE

    (Schon seit mehren Wochen und Youtube gehört ja mittlerweile auch zu Google ;)

    tschoe
    arnim

Diesen Artikel kommentieren