8

Bayern München

Die Bayern leiern zur Zeit wie ein sehr altes Tonband. Kein Grund zur Sorge, denn in der Liga nur 3 Punkte hinter Bremen, in Champions League und Pokal weiter? Eine Mannschaft, die den schieren Erfolg auf ihre Fahnen geschrieben hat, wird sich allerdings am Ende auch allein daran messen lassen müssen. Was hätte man vom Auftritt Italiens zu halten gehabt, wäre am Ende nicht der Titel dabei herausgesprungen, was von der Leistung der Griechen bei der EM?

Und überhaupt: wie soll dieser Erfolg zustande kommen? Probleme gibt es an vielen Fronten. Im Sturm ist nur Maakay zuverlässig, Podolski ist an Bein und Seele verletzt, in der Defensive verfügen Lucio und van Buyten über zuviel Offensivdrang, um sich harmonisch zu ergänzen. Perspektive haben im gesamten Kader nur Lahm, Schweinsteiger, Podolski und Ottl, alle anderen haben ihren Zenith überschritten. Oder ihn nie erreicht. Karimi, Santa Cruz, Demichelis, Lell und Dos Santos wären auch für Wolfsburg keine Verstärkung.

Hargreaves könnte der Defensive Stabilität verleihen. Jetzt, da er verletzt ist, tut sich vor der Abwehr ein Loch auf. Der beste deutsche Sechser, Frings, war nicht gut genug für Felix, den Konzeptlosen. Drei Stürmer, zwei Stürmer, Salihamidzic hinten rechts oder vorne links? Ganz egal, Hauptsache, es läuft. Und wenn es nicht läuft? Tja, dann muss eben im Training noch mehr gelaufen werden. Körperliche Fitness ist eine notwendige, keine hinreichende Bedingung. Wer erklärt Magath den Unterschied? Redet bei Bayern München jemand mit Felix Magath? Lukas Podolski jedenfalls nicht. Wenn sich ein Stürmer, der zehn Millionen € gekostet hat, öffentlich darüber beklagt, dass der Trainer keine Laufwege trainiert, könnte das ein Anlass sein, das Gespräch zu diesem Thema zu suchen.

Bei Bayern werden zwar bunte Ostervisionen gemalt, Konzepte werden aber nicht mehr erstellt. Das Imperium hat sich überdehnt, überhoben am Stadionbau. 1860 München war eine Variable zuviel in der Rechnung. Zusammen mit einem Zweitligisten ist das Stadion dauerhaft nicht rentabel. Die kannibalistische Einkaufspolitik der Bayern sorgt zwar dafür, dass sie in der Liga nicht aus den UEFA-Pokal-Rängen fallen, international können sie so jedoch nicht mithalten. Wenn Oliver Kahn einen Champions League-Titel zum Anlass nehmen will, zurückzutreten, wird er noch mit 90 das Bayerntor hüten.
Kein Konzept, die Spieler nicht gut genug für höhere Aufgaben, nicht genug Geld: Die Probleme der Bayern liegen nicht in der rumpeligen Spielweise oder in erwürgten Siegen gegen Leverkusen. Sondern in umfassender Perspektivlosigkeit. Eine schmerzhafte Epoche steht bevor.

8 Kommentare

  1. 01

    Ja. Unterschrieben.

  2. 02

    Dito.
    Ich habe zwar keine Ahnung wie der Bursche das macht, aber er spricht mir wieder einmal aus tiefster Seele.
    Danke Malte!

  3. 03

    Ich glaube, ich muss mal ein paar Aussagen hier gerade rücken.

    Durch kannibalistische Einkaufspolitik in den UEFA-Cup Rängen? Erstens Blödsinn und zweitens nur zu Recht. Denn die Bayern sind alleine, aber auch ganz alleine dafür verantwortlich, dass Deutschland noch ein paar Plätze für das internationale Geschäft zur Verfügung hat. Und der Kader? Lahm, Schweinsteiger, Ottl, demnächst Rensing: alle im Verein groß geworden. Podolski hätte wohl kein deutscher Fan gerne wieder in die zweite Liga marschieren sehen. Und wer weint schon darüber, wenn man Deportivo einen Makaay oder Barca einen Van Bommel abkauft. Wo fängt bei euch bitte der Kannibalismus an? Van Buyten? Geschenkt.

    Du hast es selbst gesagt. In der Champions League ohne Gegentor, im Pokal kaum noch ein ernstzunehmender Gegner dabei (außer VfB) und in der Bundesliga oben dran. Es ist ein bisschen früh für einen Abgesang.

  4. 04

    Magath, Lucio (zusammen mit Ballack und Zé Roberto), Pizarro, van Buyten, Ismael (die Pünktchen bitte denken), Deisler und Kahn waren fertig ausgebildete Spieler von Ligakonkurrenten. In der SZ stand mal ein Artikel, der das Thema vertieft hat. Sinngemäß wird Hoeneß zitiert mit den Worten: „Wenn mir jemand einen super ehrgeizigen, charakterlich einwandfreien, begnadeten Spieler mit Entwicklungspotenzial sagt, der schon was geleistet hat, von dem alle sagen, das ist ein Superspieler, dann würde ich auch 25 Millionen ausgeben.“ Die SZ schloß daraus: Also nie. Die Bremer holen Diego, weil sie sich zutrauen, das Beste in ihm zu fördern. Die Bayern holen Maakay, weil er ihnen drei Tore reingeschoben hat. Ich mache überhaupt keine moralische Wertung des Kannibalismus. Bremen macht das mittlerweile auch und Schalke sowieso. Es bringt Bayern (und die Liga) nur nicht weiter. Und ein Scoutingsystem haben sie wohl nicht. Oder ist ihnen in den letzten 25 Jahren irgendeinen Transfercoup außerhalb der Liga geglückt?

  5. 05

    Und der Einkauf gerade dieser Spieler soll der Grund dafür sein, dass die Bayern international nicht mithalten können? ’99 und ’01 ist die Strategie doch genau aufgegangen: eine Mischung aus Eigengewächsen (Babbel, Ziege, Nerlinger, …) und gestandenen Bundesliga-Kräften (Elber, Brazzo, Kahn, …). Was fehlt ist ein Effenberg, von mir aus auch ein Basler. Aber auch die musste man nicht irgendwo in Südamerika scouten.

  6. 06

    Vielleicht ist das ja genau das Problem, dass man sich immer an 99 und 01 orientiert (und dabei den besten deutschen Spieler ziehen lässt). Die Eigengewächse sind ja nicht von schlechten Eltern, aber der Liga die Leute wegzukaufen, macht nicht nur das Bayern-Bild der anderen Vereine aus, sondern die Liga so kaputt, dass die Bayern so schlecht starten können wie seit Jahrzehnten nicht und doch noch Meister werden. Und international hinterherhinken, denn dort rechnet man nicht mehr in Jahrzehnten.

    (Und ich, als alter Bayernfreund, hab mir Samstag von Herzen gewünscht, dass die zwei Dinger nicht gefallen wären, vielleicht hätten wir dann ja nenn schlechten Trainer weniger. Nun ja.)

  7. 07

    Es ist untreffend zu sagen, dass Felix Magath ein schlechter Trainer ist. Er hat mit Bayern zwei Double in Folge geholt. Das hat vorher kein anderes Team geschafft. Das es jetzt mal nicht rund läuft, kann man nicht NUR an Magath festmachen.( und das sage ich, obwohl ich kein Magath Freund bin)
    Bayern fehlt ein Spielmacher, jemand, der das Spiel lenken kann. Die ABwehr istm, wenn alle fit sind, sehr stark. Lucio,van Buyten (ismael), Lahm und Sagnol sind alles sehr gute Leute. Damit kann es mit Top-Teams aufnehmen.
    Im Sturm hat man einen guten Maakay und einen Poldi, bei dem es auch mal wieder laufen wird. Pizarro kann auch was.
    das Problem ist das Mittelfeld. Da hat man Leute wie dos Santos oder Karimi als ersten Ersatz. Die sind höchstens Zweitliga-tauglich.
    Ottl ist ein Sechser, van Bommel eigentlich auch. Die können das Spiel nicht lenken.
    Schweinsteiger ist ein guter Fußballer, aber mit der AUfgabe überfordert. Also muss man an dieser Position nachbessern.
    Desweiteren kann ich „Sport-Typ“ nur Recht geben. Bayern hat ein gutes Eigengewächs. Und es stimmt auch, dass wir nur dank Bayern noch keinen weiteren Start-Platz verloren haben. Die anderen Mannschaften sind ja nicht mal in der Lage einen Punkt zu holen (der gute alte HSV ;-) )
    Man sollte Bayern nicht abschreiben. Das ist viel zu früh.

Diesen Artikel kommentieren