22

Frickel Folk

tunng350.jpg
(Tunng, Foto: dexter mixwith)

Auch auf die Gefahr hin, Euch mit Musik zu langweilen, die nur ich sehr, sehr gut finde: Das hier muss sein.

Meine Freunde sagen mir ja eine heimliche Leidenschaft für das Gesamtwerk der Herren Simon und Garfunkel nach. Sie haben Recht. Genau wie ich das, was Eirik Glambek Bøe und Erlend Øye machen, sehr mag. Folk-Rock bzw. New Acoustic Movment lauten wohl die Schubladen dafür.

Am anderen Ende meines CD-Regals stehen aber auch Veröffentlichungen aus den Häusern ~scape oder mille plateaux. Frickelelektronik. Clicks and Cuts. Glitch. Rosa Rauschen.

Genau dazwischen passen die CDs von Tunng. Die machen nämlich Frickel Folk. Gitarren und Notebooks. The missing link.

Das funktioniert ganz wunderbar und klingt dann so:


Direktbart
Tunng – It’s because…we’ve got hair


Direktcrash
Tunng – Jenny Again

Und als Mp3 zum Liebhaben:

Pool beneath the pond
Woodcat

Leider kommt dieses Posting zu spät. Tunng waren gerade für einige wenige Konzerte in Deutschland. War jemand von Euch da? Eure Eindrücke bitte in die Kommentare! Danke!

22 Kommentare

  1. 01

    Großartig! Du bist nicht der einzige, der das gut findet. Und nein, du langweilst nicht! Ich liebe die Akkustikgitarre.

  2. 02
    martha dear

    andreas, seit du uns otur ans musikalische herz gelegt hast, mit tigarah ausschließlich gefangene machtest und das d.c.-konzert der yeah yeah yeahs zum download feilbotst, verfolge ich mich mit steigendem interesse und ebensolcher begeisterung, deine musikempfehlungen. wenn DAS langeweile ist, lasse ich mich gerne anöden. bin gespannt auf tunng…

  3. 03

    Is gar nicht langweilig, sondern schön :)

    Danke

  4. 04

    ich bin über die comments im „wirklich gut“-Beitrag bereits auf Tunng gestossen. Fands ganz nett und bin deshalb zum Konzert in Köln gegangen. Das Konzert war auch „ganz nett“, aber in meinen Ohren dann doch nicht so ganz die neun Euro wert. Keine großen Höhepunkte. Vielleicht lag es auch ein wenig daran, dass man nur in der ersten Reihe etwas von der Band sehen konnte. 95% der Gäste verbrachten den Abend mit dem anglotzen von Hinterköpfen. Vielleicht sollte sich die Band demnächst Barhocker organinisieren.

    ich war vom abend etwas enttäuscht.

  5. 05
    tofu

    is cool, vollbreit in der Wiese liegen, da wachsen auf jeden auch ein paar Pilze in der Landschaft..ne ernsthaft, ein wirklich schöner song

  6. 06

    Seufz, sehr schön – vielen Dank für den Hinweis. Nicht ganz so ruhig, aber auch herrlich zwischen analog und digital ist „pornophonique“ aus Darmstadt – in diesem Fall Gitarre und Gameboy – auch sehr geil: http://www.pornophonique.de/music.php

  7. 07
    dergerd

    Gefällt mir sehr gut!

    Dann müsste in deinem Regal aber auch mindestens eine CD von King of Convenience stehen oder?
    Die mag ich auch richtig gern leiden ;-)

  8. 08

    prädikat: wundervoll.
    langeweile: dann bin ich wohl furchtbar langweilig, mein ganzes itunes ist auf solcher musik gebaut.

    vielleicht auch was für dich:
    i might be wrong.
    http://www.myspace.com/youmightbewrong // http://youmightbewrong.com/

    bestes aus kbh

  9. 09

    @martha dear: hach, das geht runter wie oel ;)
    @ingo: der tunng kommentar kam damals auch schon von mir.
    @thomas: pornophonique – kenne ich. mag ich auch
    @dergerd: klar. hab ich doch sogar verlinkt ;)
    @viry: werde ich mir anhoeren!

  10. 10
    heidrun

    tunng sind toll.
    die kings of convenience sowieso. und momentan pfuschen sich sogar „whitest boy alive“ nach anfangsschwierigkeiten in die positiv besetzten regionen meines hirns. kennst du auch das soloalbum von erlend oye? ich hoffe doch. wenn nicht, unbedingt nachholen.

  11. 11
    Peter H aus B

    Klingt wirklich wie Simon & Garfunkel…

    Hübsch, aber mir zu Retro.

    Sad Little Stars gefallen mir da besser, ist wenigstens humorig..

  12. 12

    Großartige Band!
    Ich habe sie in Berlin im völlig überfüllten NBI gesehen. Und ich fand es, im Gegensatz zu Ingo, wirklich wunderbar (allerdings konnte man auch hier nur vorne etwas sehen, da alle Bandmitglieder bis auf die Sängerin saßen).
    Und auch auf die Gefahr hin, Dich nun wieder (und andere?) jetzt so richtig neidisch zu machen, muss ich sagen, es war eines meiner Konzert-Highlights im diesen Jahr: Schöne Atmosphäre, wirklich sympathische Leute, tolle Musik …

  13. 13

    The Books – ähnlich guter frickel freak folk – sind übrigens auch demnächst auf Deutschland-Tour (für Berliner: am 16.12. in der Volksbühne).

  14. 14

    na, dann will ich auch noch einen musikalischen tip zum chillen beitragen.
    das ganze ist ein weltweites projekt, basis ist jedoch bonn/deutschland.

    INTERNATIONAL FRIENDSHIP SOCIETY
    http://www.ifs-music.com/

    auf der seite kann man sich die komplette platte als stream anhören.

  15. 15

    Ich habe gerade gestern „woodcat“ von tunng bei Eins Live Kunst gehört, war sofort begeistert, habe mir eine Mail geschickt, um es nicht bei meinen Jahrescharts zu vergessen. Und heute schreibst du darüber mit einen Link zur MP3. Danke für das Nikolaus-Geschenk.

  16. 16

    Sehr schön das. Mut zur Langsamkeit. Das gibt mir Hoffnung für meine kleine Kapelle.

  17. 17
    westernworld

    schööön. genau das richtige für den advent.
    ich glaube das gibt ein mixtape mit catpower und der letzten international pony.

    die cd wird auf jedenfall dem christkind auf den zettel geschrieben.

    danke, mehr in dieser richtung bitte.

  18. 18

    ja dann geb ich doch auch noch einen flauschigen-chilligen-inWattePackenden-wellBeingFördernden musik-tipp ab: masha qrella aus berlin!

    wunderschöne, geschmeidige stimme. akustische gitarre. und ein paar kleine sprenkel elektronik.

    musik auf: http://www.myspace.com/mashaqrella

    oder guck auf meinen blog: http://gkkultur.blogspot.com/2006/09/masha-qrella_20.html

    herzliche grüsse aus zürich

  19. 19

    @domi: stimmt. masha qrella klingt ähnlich. sehr schön. ich weiss :)

  20. 20
    steinbeisser

    Joshua Radin ist diesbezüglich auch ein absoluter Geheimtip. Allerdings gibs von ihm noch nicht so viel. Auf dem Soundtrack zu „The Last Kiss“ sind zwei seiner besten Lieder drauf (Star Mile und Paperweight) – gekommen bin ich durch Zach Braff drauf (Garden State und Scrubs). Er hat echt ein goldenens Händchen was Musik angeht.

Diesen Artikel kommentieren