25

Podcast vom 7.12.2006

Johnny bemängelt GUIs sowie Tastaturen bei Computern. Tanja hat einen Plan.

MP3, 10:48, 7,4 MB

Computer bei amazon.

25 Kommentare

  1. 01

    Danke für die passende Unterhaltung beim Frühstück.
    Hattet ihr da grad einen Datenträger im CD/DVD Laufwerk, der da runtertourte? Man hört da im Hintergrund so ein Geräusch…

  2. 02
    panzi

    Sei vorsichtig mit was du dir wünscht! Intelligente Programme die erkennen was der User tut und sich daran anpassen haben bis jetzt immer nur zu Frustrierung der User geführt: siehe die Büroklammer in Word oder Menüs unter Windows die lange nicht benutzte Einträge verstecken („Wo ist diese Option hin verschwunden? Ich verwende sie selten, brauch sie aber manchmal! Hilfe!“) etc.

    @Tastatur:
    Sowas gibt’s schon!
    http://www.artlebedev.com/everything/optimus/

    Soll angeblich mit Windows und Mac funktionieren. Aber wenn man keine speziellen Treiber hat, gibt’s nen fall-back Modus der ne ganz normale Tastertur simuliert (in dem Modus gehts dann also überall, nur hat man nix von den Features).

  3. 03

    Wahrscheinlich kennen es schon sehr viele, dennoch, weil es so gut passt: http://www.artlebedev.com/everything/optimus/
    (edit: ich war zu langsam…)

  4. 04

    Auch wenn ich nichts konstruktives zum Thema sagen kann, muss ich doch wenigstens ein Lob loswerden. Klasse Podcast und diesmal sogar noch thematisch interessanter als sonst. Ich finde ihr seit zu recht auf Platz 1 der Podcast-Charts.

  5. 05
    Matthias

    Das mit der Schreibtisch-Metapher ist doch bloß ein Übergangsproblem.
    Irgendwann werden die Script-Kiddies ganz erstaunt sein, wenn sie im Technikgeschichtsunterricht erfahren, dass es _keine_ Metapher ist, wenn sie ihre Hardcopy-Files auf dem Desktop in Ordner packen und ins Regal verschieben…

  6. 06

    Oh Mann,
    Johnny, du hast so recht. Wie oft hab ich mich schon über diese vielen kleinen Schwachsinnigkeiten geärgert. Aber wenn man das mal laut ausspricht, ist man sofort der Meckerfritze, dem man nichts recht machen kann. Leider akzeptieren die Menschen die Welt anscheinend gerne so wie sie ist.

    Noch wegen den Tastaturen:
    Verdammt, eigentlich brauchen wir nicht so dringend neue, intelligentere Tastaturen (wozu brauche ich eigentlich „Rollen“,“Pause“,etc.(ich weiß schon wofür die mal da war, also bitte nicht erklären!)).
    Was wir wirklich brauchen, ist ein großer Betriebssystemhersteller, der sich mal darum kümmert, eine funktionierende BS-Steuerung per Sprache zu etablieren. Mikrofone haben die meisten eh (besonders im Schlepptop), und wenn gute Diktier-SW heute schon mein Kauderwelsch kapiert, dann kann Windows doch verdammt nochmal auf mich HÖREN!

  7. 07

    Ich bin ja kein Freund von Spracheingabe… ich möchte das „Höhlengefühl“ des Rechners nicht missen… in der Bahnhofswartehalle vor meinem Rechner zu sitzen und „Öffnen“ zu sagen, stelle ich mir eher merkwürdig vor…

    Panzi, das Optimus-Keyboard ist klasse (hatten wir glaube ich auch mal hier… wenn die Suche besser wäre, würde ich es finden…), aber man kann es noch nicht kaufen, soweit ich weiß.

  8. 08

    @Johnny,
    natürlich soll niemand dazu gezwungen werden, das zu benutzen. Aber zu Hause oder im Büro stelle ich mir das extrem praktisch vor, schon beim Reinkommen „Mail“ rufen zu können.
    Außerdem fanden wir bestimmt alle noch vor 5 Jahren die Personen extrem merkwürdig, die in ihre unsichtbaren, weil winzig kleinen Headsets sprechen, was btw oftmals viel peinlichere Details verrät, als wenn mal laut „Firefox“ sagt.

  9. 09

    Wäre beim Chatten auch sehr lustig… :) Es gibt einen alten Videoclip von Apple zum Thema „Personal Digital Assistant“, den suche ich mal… nettes Szenario.

  10. 10
    Bernd

    Hallo Johnny,

    grossartige Podcast! Ich verzweifle regelmaessig daran, meinen Schwiegereltern zu erklaeren, die ein Computer funktioniert. „Wieso ist da denn jetzt so ein Kasten? Der war sonst nicht da. Wo muss ich jetzt frauf druecken? Funktioniert das denn auch auf meinem Mac? wieso druckt der jetzt alles in umgekehrter Reihenfolge?“ Ich will auch Rechner, die machen, was man will! Egal ob man alt oder jung ist! Ist das denn zu viel verlangt?

    Eine Sprachsteuerung finde ich auch doof. Nicht auszudenken, wenn mein ganzes Buero ununterbrochen irgendeinen Kaese in den Rechner rufen wuerde!!!

  11. 11
    Seite Drei

    Ich bin gegen „intelligente“ Computer, einfach aus dem Grund, weil ich dann nicht mehr einschätzen kann wie sie sich verhalten werden bzw. weil sie Quatsch mit meinen Daten machen den ich nicht nachvollziehen kann (->Windows).

  12. 12

    Ich weiß auch nicht so ganz.. intelligente Computer…
    hat Vorteile, sicher, die Anmeldung mit Strg+Alt+Entf ist sicher Usability-technisch grober Unfug, ich konnte das als ich nach ein paar (4?) Jahren Mac Erfahrung zum ersten Mal in der Schule (mit ~11) das machen musste auch nicht verstehen, was das denn bitte soll.

    Aber: Ich kann dann nicht mich an irgendeinen x-beliebigen Rechner setzen, weil der eventuell ganz anders ist – stell dir vor, du hast mal kein eigenes Laptop dabei, setzt dich in ein Internetcafé und sitzt da wie ein Mensch ohne jegliche Computererfahrung.

    Zu viel Individualisierung ist da nicht unbedingt gut.

    Ich persönlich nutze derzeit öfters Linux, gerne auch in der Uni-Mensa. Da kommt es schon mal vor, das dann mal eben jemand seine eMails checken will, und da man ja kein Unmensch ist, lässt man das geschehen – ich nutze zwar einen Gnome-Desktop (schon anders als Win), aber: Der Firefox sieht ja genauso aus, wie auch unter Windows – damit kommen die Leute zurecht.

    Lasse ich da aber jemand mit meinem eher auf Mac-Style eingestellten Zweit-Desktop XFCE ´ran (sieht in etwa so aus) kommt schon mal: Hä, wie mach ich das jetzt denn?

    Ist eben eine Gewohnheitssache. Übrigens: Wenn du dir mal nen richtig eigenen Desktop basteln willst, ist Linux denke ich mal auch DIE Empfehlung, da gibt es eine große Auswahl sehr verstellbarer Desktops…

  13. 13
    Bogus

    Dinge wie strg/alt/entf wurden vor Jahrzehnten von Programmierern erdacht. Darum braucht das nicht zu wundern. Usability, das Wort gab es damals gar nicht.
    Dazu gehört auch die Shift-Lock Taste die kein Mensch braucht.

  14. 14

    Ist der Affengriff Strg-Alt-Enft nicht absichtlich so bescheuert gewählt, damit man die Tastenkombination nicht aus Versehen erwischt? Und eigentlich (jaja) sollte ein normaler User diese Tastenkombination ja auch nie benötigen, aber das ist wieder ein anderes Thema…

    Da fällt mir wieder diese Anekdote ein, dass aus „Press any key to continue“ irgendwann „Press enter to continue“ oder „Press space to continue“ wurde, weil laufend jemand nach der „Anykey“-Taste gefragt hat…

  15. 15

    Schöner Podcast, geht mir auch ab und zu mal so wenn mir sowas auffällt. etwa bei meinem Neuen Drucker
    „Die Go-Taste dient zum aktivieren des Druckers, Abbrechen des Drucks, für den Seitenvorschub sowie zur Fehlerbehebung und zur Druckwiederholung“

    Wenn man also einen Druck abbrechen will, muss man auf Go drücken. Ich finds allerdings eher amüsant, weil da ist das „nur“ eine Kleinigkeit.

  16. 16
    Ludwig

    Ja, *eigentlich* bräuchte man neue GUIs, die es vielleicht auch schon gibt, aber der Mensch ist nun einmal ein Gewohnheitstier, und wenn man sich erstmal mit den nicht wenigen Macken von Windows auskennt, dressiert wie ein Pawlowscher Hund, ist man fast schon stolz darauf. Abgesehen davon gibt es (zumindest für MS) eindeutig zuviel Software, was in Kombination mit verschiedener Hardware eine unüberschaubare Fülle ergibt, zumal das alles ständig überarbeitet und aktualisiert wird. Darum sollte man sich bei vielen Dingen einfach mal fragen, ob das nicht auch ohne Computer geht.

  17. 17

    sehr geil finde ich auch folgende windows-fehlermeldungen:
    „keyboard not found. press any key to continue“
    „systemfehler: fehlermeldung nicht gefunden“
    „keinen maustreiber gefunden! klicken Sie auf ok, um die installation zu starten!

    zum glueck werden windows-rechner nur in raketen, flugzeugen,….. eingestzt.

  18. 18

    (Computer)technik und seine Tücken!
    Was ich schon immer mal fragen wollte: Ist das Problem mit den Video iPods eigentlich schon gelöst? Mein 80GB stürzt weiterhin ab, wenn ich Spreeblick hören will. Voll doof!

  19. 19
    Frank

    Juhu, eine zwölfteilige Serie von Tanja und ihren Problemchen… das hat aber jetzt nichts mit den zwölf Jahren eurer Bekanntschaft zu tun, oder? ;)

  20. 20
    sunny3d

    Ja, genau, ich wollte ebenfalls noch einmal nach Tanjas Plan fragen.
    Und da geht es bestimmt auch bestimmt nicht um „Problemchen“.

  21. 21

    Johnny, genau so. Mit Kindern und Senioren. Selber Erfahrung, selbe Denke.

    Aber natürlich gab es früher die ein oder andere gute Erklärung für Dinge und warum sie so sind.

    Ciao.

  22. 22

    ich will ja nicht angeben, aber ich gucke beim tippen schon seit 10 jahren nicht mehr auf die tastatur. die symbole auf der tastatur interessieren micht überhaupt nicht mehr. im kopf sind nur noch kinästhetische, somatische marker. aber stimmt, fürs lernen sind die symbole schrott.

  23. 23
    Jan(TM)

    Also ich schau beim tippen nicht auf die Tasten sondern auf den Bildschirm, hab gerade an meinem Mac mit Sprachsteuerung rum gespielt – sehr nett zum engl Aussprache üben. Aber so richtig angenehm fühlt es sich nicht an, wünschte mir da etwas mehr Feedback von dem Programm. Etwas so:

    „Lexx?“, „Ja Stanley?“, „Würdest du bitte diesen Aussenposten für mich zerstören?“, „Sehr gern Stanley Tweddle.“

  24. 24
    panzi

    @“Rollen“ u.d.G.
    Hab mir diese „unnötigen“ Tasten mit Sonderfunktionen belegt (außer „Pause“). Auf Rollen liegt bei mir yakuake: http://kde-apps.org/content/show.php?content=29153 http://yakuake.uv.ro/
    (Ja, ich verwende Linux + KDE.)

  25. 25

    Mannomann. Harter Tobak, Johnny. Aber mal ganz von vorne. Ich hab jetzt erst Zeit gehabt, die verpassten letzten Tage zu hören sonst wär ich meinen Senf schon viel früher los geworden.

    Zunächst also das Ding mit der Windows-Anmeldung. Mal ganz am Rande kann man diese unter Windows ja abstellen. Seit Service Pack 2 soweit ich weiss. Unter den Eigenschaften des Arbeitsplatzes, aber frag nicht nach Details, es ist einfach keine gute Idee. Das ganze hat nämlich einen Sinn. Weil Windows diese Tastenkombination abfängt kann man sich als Benutzer zumindes einigermaßen sicher sein, dass die Eingabe des Benutzerpassworts nicht ganz so einfach von einem anderen Programm abgefangen werden kann, das nur vorgibt, der Windows-Anmeldedialog zu sein. Und das du als langjähriger Chaosradiomoderator in Sachen Computersicherheit nicht mal das Zugeständnis machst, drei Tasten zu drücken, bevor man sich anmeldet, wundert mich schon sehr.
    Da muss doch was hängengeblieben sein. Man muss ja nicht gleich philosofisch (…nee, das schreibt man auch nach Neuer Deutscher Rechtschreibung noch nicht so, aber was solls) werden und sich über die Beschriftung der Tasten das hirn zermartern. Ich bin froh, dass sich PC-Hersteller wenigstens in diesem Punkt einig sind, und die Tasten nicht nach eigenem Ermessen beschriften. Und dann auch gleich noch zu den kapitälchen Tastaturen. Warum die Buchstaben auf der Tastatur keine Kleinbuchstaben sind hat einfach einen Typografischen hintergrund. Alles andere würde einfach scheisse aussehen. und dass man standardmäßig kleine Buchstaben schreibt liegt einfach daran, dass man die um ein Vielfaches öfter braucht.
    Dein Argument mit den zusätlichen Tasten auf der Tastatur für alles, was man alle paar Wochen mal braucht, ist auch völlig widersinnig damit, dass die Tasten jetzt schon blödsinnig beschriftet sind. Versuch mal noch weitere 30 Tasten zu beschriften. Logitech versuchen das auf deren komischen Multimedia- und Office-Tastauren seit zehn Jahren. Es funktioniert einfdfach nicht.
    Beantwortete Mails auszu lenden ist tätsächlich kein Problem in Mail. Einfach ein neues „intelligentes Postfach“ erstellen, und als Kriterium „entspricht nicht“ „beantwortet“ einstellen, umrühren, fertig.
    Und am wenigsten verstehe ich, was du gegen den Desktop hast. Ich wüsste nicht, wo sonst man Dateien ablegen sollte, von denen ich weiss, dass ich sie in den nächsten Tagen noch mehrmals, und danach nie wieder brauchen werde. Wie das halt meistens so ist. Die gehören einfach auf die hinterste Ebene der grafischen Benutzeroberfläche. Und der Papierkorb direkt daneben. Oder ins Dock.

    Bitte nicht in den falschen Hals kriegen dass ich hier so rumkotze. Aber es ist halt wie es ist. Ich hab noch keine Usability-Designstudie gesehen mit der ich jemals Arbeiten möchte. Mögen 3D-Dateistapel noch so fancy sein, zum Glück liegen sie noch in ferner Zukunft. Wirklich, Johnny, aktuelle Betriebssysteme machen das alles schon richtig gut, man muss sich nur mal angewöhnen, die gegebenen Möglichkeiten auch zu nutzen. Schliesslich liegt bei denen die Hemmschwelle viel geringer als für Datenhelme und Ganzkörpersensorenanzügen. Und auch geringer als bei Sprachsteuerung.

Diesen Artikel kommentieren