47

Kleine Mädchen-Musik

bastard.jpg

So geht das. Alle mal herhören und hinschauen und von einer 8jährigen die Welt erklären lassen.


(Youtube Direktright)

Und das allerallerbeste daran ist: es ist Werbung für eine Band, die neu und wirklich richtig gut ist. The Bastard Fairy. Und ihr Album „žMemento Mori“, auf dem so tolle Tracks wie „žHabitual Inmate“ zu hören sind, gibt es komplett für lau, ist frei und kost‘ nix, könnte man auch im Radio spielen. Und weitersagen soll man das auch noch. Also: Weitersagen!

47 Kommentare

  1. 01

    Wow, nicht schlecht gemacht der PR-Stunt.

  2. 02

    Definitiv originell :)

  3. 03

    oh, da hat die Kleine aber toll auswendig gelernt.

    Nix gegen den Textinhalt – nix gegen die feine Musik, aber bei kleinen rausgeputzten Kindern, die von ihren Erziehungsberechtigten vor die Kamera gezerrt werden um dann altklug deren Meinung nachzuplappern rollen sich mir die Fußnägel hoch.

  4. 04

    Wenn umgekehrt meinetwegen der Kukluxklan oder sonst welche Fundamentalisten das machen würden (nämliche kleine Kinder ihre Ideologie in die Kamera sprechen lassen) da möcht ich Sie mal hörn, was Sie dann sagen. Ich find das falsch irgendwie.

  5. 05

    Joerg, wir duzen uns hier und ausserdem handelt es sich doch gar nicht um den Kuckucksklan oder Ideologien.

  6. 06

    Ja sorry du, das is so’n antville Ding mit dem siezen, vergisst man manchmal, wenn man „außer Haus“ ist.

  7. 07

    @ Mart: Ich verwette meinen Allerwertesten darauf, dass der Kleinen der Dreh zu diesem Fun-Werbeclip mehr Spaß gemacht hat, als mir das Tippen dieses Kommentars.

  8. 08

    @René: ok, könnte sein.
    Ich verwette deinen Allerwertesten allerdings auch darauf, dass diverse Mini-Mißwahlen, Nachwuchstalentwettbewerbe und ähnliches den Lütten auch Spaß machen können. Trotzdem kucke ich mir sowas persönlich nicht gern an, weil ich das Gefühl habe, dass es dabei vor allem darum geht, nach Vorgabe der Eltern „Erwachsen sein“ vorzuspielen. Sowas hat natürlich einen gewissen Niedlichkeitsfaktor – gerade dann, wenn es unperfekt ist. Aber es hat auch was von Dressur.

    Sorry für Spaßbremsigkeit.

  9. 09

    Immerhin erkennst Du Deine Spaßbremsigkeit. Das ist ja schonmal was. ;-)

    Tatsächlich muss ich Deiner Argumentation in Neil Postmanschen Sinne Recht geben. Man lese dazu „žDas Verschwinden der Kindheit“ von Postman himself.

    Dennoch: ein Kind vor der Kamera mit gegebenem Text spielen lassen für eine No-Commerce-Sache ist immer noch drei Millionen male besser als Fruchtalarm. Oder irgendwelche Casting-Shows.

  10. 10

    ein Kind vor der Kamera mit gegebenem Text spielen lassen für eine No-Commerce-Sache ist immer noch drei Millionen male besser als Fruchtalarm. Oder irgendwelche Casting-Shows.

    Stimm ich dir voll zu! Nicht zu vergessen, die dämliche „Ticketschnapp“-Werbung der ÖBB…

    Seis drum, mosert doch nicht wegen dem Video herum, sondern hört euch das Album an; sind einige wirklich feine Songs drauf…

  11. 11

    Die Kombination – Nackte Frau mit Brustwarzenschmetterling und der Text „Alle mal herhören und hinschauen und von einer 8jährigen die Welt erklären lassen“ – das nenne ich als Oberspaßbremse, in einer perversen Gesellschaft, als da was es ist – Pädophil, ob das als Frau verkleidete Kind dies noch herausreicht ist mir völlig Schnuppe – weil ich schau mir diesen Mist nicht an!

  12. 12
    Lockengelöt

    Ja nee genau Winfried, du bis super! Weisst aber schon worums geht, oder?

  13. 13

    „Mini-Mißwahlen, Nachwuchstalentwettbewerbe“
    — Wo man gerade davon redet: Das Spreeblickteam und alle Kommentatoren sollten sich „Little Miss Sunshine“ im Kino (natuerlich im Original) reinziehen. SEHR empfehlenswert :)

  14. 14
    srm

    Ja! und dann auch noch der Titel: ‚Kleine Mädchen-Musik‘!
    Ein Glück, die -s sind an taktisch klugen Stellen platziert, sonst würde hier nicht nur in wenigen Augenblicken die Sitte einfallen, nein, auch hätten unser-aller-geistige-Vorturner einen weiteren Beitrag zu ihrer Kinder-Porno-Killer-Musik Debatte und die Zensur…vielleicht melde ich Spreeblick und The Bastard Fairies einfach mal der BPSFJGS….*ups* die nennt sich ja nun BPjM *lol* :D
    Gute Nacht Windfried! Vielleicht ist deine Theorie eines lediglich perversen Marketing-Gags ja tatsächlich tragfähig!

    Brüder, zur Sonne, zur Freiheit!
    Und danke für den Hinweis auf Neil Postman.

  15. 15

    Na wenigstens sind es hier Mädchen, die auf kleine Mädchen stehen (Fairy…) das ist durchaus emanzipiert. *duck+renn*

  16. 16
    Sly_Von_Voigt

    Wow da habt ihr euch aber anstrengen müssen um da jezt auf kinderpornografie zu kommen, oder war das Ironie?

    Und was zum Geier hat das mit Misswahlen zu tun?

  17. 17
    Jan(TM)

    Hab ich den letzten Messias verpasst oder wer zum Geier ist Neil Postman?
    Ich mag das Video nicht, weil ihre Eltern scheinbar keinen Sinn für Verantwortung haben – sonst würden die das Kind nicht einem Millionenpublikum aussetzen, mit einer Botschaft die bei Gläubigen nur Hass produzieren kann. Ein 8 Jahre altes Kind ist einfach noch nicht reif dafür um von so einer Welle von „christlicher Nächstenliebe“ überrollt zu werden.

  18. 18

    @ sly: Ich versteh’s auch nich… Mir fehlen auch ein bißchen die Worte…

    *kopfschüttel*

  19. 19
    Sly_Von_Voigt

    Ihr habt jetzt also zusammenfassend folgendes Problem: Das Arme Kind weiss nicht was es da tut, wird von seinen Eltern vor den Karren gespannt und wenn das so weitergeht verdirbt das noch ihre Kindheit und die ihrer Nachahmer (Kolleginnen).

    Soweit richtig?

    Als das Beispiel der Misswahlen aufgekommen ist sollte wohl gezeigt werden zu was sowas führen kann. Aber: Das hier ist doch etwas völlig anderes. Es ist eine einmalige Aktion, ein witziges Video auf dass das Kind in 10 Jahren in vollem Recht und geistiger Gesundheit, mit Stolz und einem Grinsen zurückschauen kann. (Ist sie vielleicht die Tochter einer der Bandmitglieder, irgendsowas wird es sein und kein gecastetes Minderjähriges Model vermute ich mal)Sofern sie nicht die Seiten gewechselt hat, aber das ist jetzt mal unwichtig.

    Zu den Bedenken von JAnTM: Würde das Mädchen jetzt tatsächlich von religiösen Eiferern belästigt werden hätte sich das auch gelohnt, denn dann zeigte sich mal wieder die hässliche Fratze dieser Leute die ja meistens schön wohltätig und unsichtbar bleiben bis man sie Provoziert. Das wäre dann also ein Problem mit den „Gläubigen“ und nicht mit den Aussagen aus diesem Video.
    Aber ich halte es sowieso für sehr unwarscheinlich das irgendetwas in der Richtung passiert.

    Noch etwas unterscheidet sich hier wohl eindeutig vom (Leider) üblichen KinderexploitationsBusiness :
    Vermutlich wird es das letzte Video sein das dieses Mädchen dreht. Wenn sie wie gesagt kein Kindermodel ist macht sie den ganzen tag was anderes als solche Videos zu drehen.

    Wo Also ist das Problem?

  20. 20
    Malte

    Bei einigen ist wohl das Protein im Hirn flockig geworden.

  21. 21

    Ach… deshalb… ich dachte schon, es wär was ernstes.

  22. 22
    schroeder

    Kein Grund zur Sorge. Vielleicht hilft die Meinung eines Neutralen: Ein Teil Ihrer User schluckt täglich alles mit Begeisterung, was ihnen serviert wird, teils aus Dankbarkeit, teils aus Solidarität, teils aus egoistischen Gründen. Der andere Teil hat entweder eine allzu idealisierte Vorstellung von diesem Blog oder er mag einfach nicht alles fressen, nur weil es umsonst gibt. Wie auch immer helfen alle kräftig mit (auch dieser Beitrag zählt dazu), dass Sie davon womöglich leben können. Gern geschehen!

  23. 23

    @Malte: das mag ich so an euch: die feinfühlige Auseinandersetzung mit vorsichtig geäusserter Kritik.

    Schönes Leben noch.

  24. 24

    Mach’s gut und danke für den Fisch.

  25. 25

    vorsichtig formuliert, ich habe auch erst einmal einen schreck bekommen, als ich die kombination (plattencover und das feststehende youtubebild des mädchens) sah, was sich aber in wohlgefallen aufgelöst hat, als ich das video ganz gesehen habe. das ist ein ganz normales mädchen, das sich ein bischen aufgehübscht hat (das machen kleine mädchen gerne mal und zwar für sich und um zu immitieren) die was nachplappert. kinder plappern immer nach was erwachsene so sagen oder sie sagen die wahrheit.
    erinnere mich gerade an eine sehr fiese episode aus meiner kindheit, bei der ich an weihnachten, kleines mädchen, das ich war, mich in die runde gestellt habe und lauthals erklärt habe, wie die brüste meiner mutter, meiner tante und meiner oma aussehen – holla sind die alle rot geworden nur meine oma nicht, die hat gelacht…

    achso, ich konnte mich daran nicht mehr erinnern, aber meine oma hat es immer gerne hervorgekramt, wenn wir bei ihr zu besuch waren

  26. 26
    Malte

    @ mart
    Du hast nicht von Pädophilie gefaselt und dich habe ich auch nicht gemeint.

  27. 27

    @Malte:
    ok, dann reg ich mich wohl besser mal wieder ab :-)

  28. 28
  29. 29

    ok
    *hust*
    … was tut ihr da rein?
    *öffah*

  30. 30

    ich muss ja sagen – echt schöne musi.

  31. 31

    Juhu! Der erste vernünftige Kommentar hier! ;-)

  32. 32
    schroeder

    Sunny, aufgrund Ihrer entzückenden Brüste-Anekdote habe ich mir jetzt doch diesen Song angehört. Sie sind ja ein wahres Marketingwunder, sagen Sie mal! :-)

  33. 33

    Oh Herr Schroeder und sie sind überaus charmant!

  34. 34

    „žHabitual Inmate“ ist ein sehr feines Pop-Stück.
    Das Mädchen-Garagen(Dosen-Sound für die Vocals in der Strophe undso)-Pop-Konzept leiert sich allerdings schnell aus.
    Vielen Dank, René!

  35. 35

    Um wieder Tabasco in den Friede-Freude-Eierkuchen zu schütten:
    Noch eine amerikanische „Mädchen“-Band, die sich mit fragilem Stimmchen zum Opfer der Umstände deklariert (systematic victim), dafür dann aber die Titten im Ditta von Teese-Style in die Kameras hängt und das offensichtlich für irgendwie emanzipatorisch hält — und ich schreie!!!! Das sollte die kleine Tigerlilly doch lieber mal Musik von Frauen hören anstatt diesen feuchten Indie-Checker-Traum. Und die billige „Kritik“ an Religion und Fundamentalismus bekommt man ja langsam auch drei Pfennig für ein Dutzend.

  36. 36

    Mir geht es um die Plakatierung und ich weis wohl das im Inhalt nichts anstößiges zu finden wäre! Aber ich kenne ihn nicht!

    Unsere Kultur öffnet immer mit Ambivalenzen Räume, wo wir 20 Jahre später merken wie zerstörend sie diese Erfahrungen auf unsere Gesellschaft ausgewirkt hat.

    Mir geht es um mehr Aufmerksamkeit der allgemeine Art!

    Macht doch eine Test: Bildschirmfoto von den beiden Bildern mit dem Text und wenn es nach Weihnachten langweilig wird in großer Runde ein Diskussion anstoßen – Was könnte da drin sein im Film?

    Um die Person des Künstlers die dies eingestellt hat geht es mir nicht und ich unterstelle ihm keine schlechten Absichten aber ich hätte es mir gewünscht das etwas gesellschaftliche Intension dabei gewesen wäre!

  37. 37

    Also, ich dachte immer, ich bin schlimm; aber da bin ich ja froh, dass ich noch zwischen Kunst, Manifest, Pamphlet und Pop-Musik unterscheiden kann. Ich hoffe, dass solche Musik erlaubt ist, ohne dass eine selbsternannte Style-Polizei den Knüppel aus dem Sack holt. Gute Güte (*Kopfschüttel*).

  38. 38

    Das Album gefällt mir, nach anfänglicher Skepsis beim ersten höhren, nun doch sehr gut.
    Guter Tipp! Danke.

  39. 39

    @ Patrick: Noch so ein vernünftiger Kommentar hier. Das werden ja immer mehr…

  40. 40

    Ich finde durch dieses hektische geschneide wirkt das ganze viel zu aufgesetzt.

    Auf SpOn war heut ein netter Artikel… 11 Jähriger der von seinen Eltern verhaftet wird weil er vor Weihnachten mit seinen Weihnachtsgeschenken gespielt hat, oder ein Vierjähriger dem sexuelle Belästigung vorgeworfen wird.

  41. 41
    Tobi

    @ Jan(tm):

    Naja, ein Messias ist Neil Postman bestimmt nicht, aber lesenswert sind seine Ansichten auf jeden Fall.

    Mir hat insbesondere „Wir amüsieren uns zu Tode“ gefallen. Wenn man das jetzt mit „Brave new world“ von Aldous Huxley und „1984“ von Orwell vermischt und gut schüttelt, bekommt man glaube ich genau das, auf das unsere Gesellschaft hinsteuert. Man wird sehen…

    Gruß,

  42. 42
    Tobi

    Ach, ganz vergessen, etwas zum eigentlichen Thema zu sagen. Da das nicht unbedingt meinen Musikgeschmack trifft, enthalte ich mich einer Wertung :-)

    Und was die restliche Diskussion angeht, finde ich das ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Man kann auch ZU sensibel sein …

    Gruß

  43. 43

    Du brauchst diese (zu) Sensibilität wenn du einmal Vater bist!
    Aber ich kann mit dem Vorwurf leben!
    Hätte ja auch eine tiefer Diskussion werden können?

  44. 44
    Tobi

    Natürlich bedarf es einer Sensibilität, um Aussagen, Darstellungen usw. in einen Zusammenhang zu stellen und entscheiden zu können, welche Meinungen und Gesinnungen vertreten werden, damit man diese dann auch zum Schutz seiner Kinder öffentlich kritisieren bzw. anprangern kann.
    Was ich zum Ausdruck bringen wollte ist, dass man diese Feinfühligkeit auch zu weit treiben kann. Dann besteht die Gefahr, dass man Dinge künstlich in ein Licht rückt, in das sie nicht gehören. Das ist das gleiche wie mit „an den Haaren herbeigezogenen“ Argumenten. Genau das wollte ich auch mit dem hervorgehobenen „ZU“ verdeutlichen.
    Wie das Promo-Viedeo im Zusammenklang mit dem CD-Cover zu werten ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich empfand es nicht als schlimm, da ich nicht glaube, dass die Urheber die in der Diskussion angeführten Intentionen gehabt haben.

    Gruss,

    Tobias

    PS: Woher weisst du, dass ich keine Kinder habe?

  45. 45

    Ideen brauch das Land. Echt coole Sache!!!

Diesen Artikel kommentieren