20

Das hat aber gedauert, Herr Stoiber!

One down, how many more to go?

20 Kommentare

  1. 01

    Not enough more I fear. Bis 2008 hat der gemeine bayerische Wähler (wählerius bavaricus simplicissimus csulerus) das Ganze vergessen und wird weiter wie gewohnt CSU wählen :-/

  2. 02

    Spontanes unreflektiertes Juchu :-)

  3. 03

    Wenn Beckstein sein Nachfolger wird war das aber auch nur vom Regen in die Traufe.

  4. 04
    Daniel

    @scholt: Eigentlich sind die beiden gleich dämlich, aber Beckstein kann im Gegensatz zu Stoiber in ganzen Sätzen reden.
    Wobei, plötzlich versteht man den Mist auch noch….

  5. 05
    croccofixio

    die politik bleibt ja die gleiche, nur beckstein is ein viel größerer hardliner als stoiber! und so schlecht gehts uns ja auch wieder ned!
    gruß aus der bayerischen landeshauptstadt :)

  6. 06

    Es war schon schwer nachvollziehbar, wie jemand seine Situation nach all den schweren Fehlern in jüngster Vergangenheit, so falsch einschätzen kann und frech verkündet, dass er bis 2013 regieren möchte. Man muss kein Polit-Insider sein um zu sehen, dass hier die Rückendeckung der Partei fehlen wird. Auch wenn ich kein Freund von Schröder bin, so ist zu bemerken: nicht auszudenken was passiert wäre, wenn Stoiby mit seinem schlechten Deutsch damals Kanzler geworden wäre.

  7. 07
    apfelbaum

    Beckstein, ach du scheiße. Oder am besten gleich der Glos. Zum Glück ham se dem Strauss seine Tochter schon abgesägt, und dem sein Sohn auch.
    ntm: Es kann nicht nur schlimmer kommen, es wird.

  8. 08
  9. 09
    Simon Columbus

    Irgendwie freue ich mich schon darüber… auch, wenn sich wahrscheinlich nicht viel ändern wird. CSU-Politiker werden weiter mit Sprüchen wie „wer kein Deutsch kann, kommt nicht rein!“ ihre eigene Unfähigkeit verdeutlichen, und die bayrischen Wähler werden es ihnen abnehmen und sie wiederwählen. Am Ende ist es wohl egal, ob der Mann am Ruder Stoiber, Beckstein, Huber, Glos heißt…

  10. 10
  11. 11

    Es war doch jetzt mal wieder eine lachhafte unterhaltsame Glosse. Das zeigt doch was die Politik und die Medien bewegt. Aber was soll man machen???

  12. 12
    ajo

    no one, i’d guess.

  13. 13

    da wird ein kinderreim umgeschrieben werden müssen: beckstein, beckstein, alles muss versteckt sein… :/

  14. 14
    Lighty

    hmm johnny.. was ich schon lange mal fragen wollte… machst du keine podcasts mehr? hab schon regelrecht entzugserscheinungen =( naja, wollt ich nur mal fragen, ob dus generell aufgegeben hast oder ob du nur nicht dazu kommst.

    grüße aus bayern,
    stefan

  15. 15
    Peter H aus B

    Nicht Stoiber, die CSU muss weg!

    Wäre halt schön, wenn die CSU jetzt auf das Maß, das ihr bundesweit eigentlich zusteht, zurechtgestutzt würde.. (eine regionale Winzpartei).
    Aber so wie es aussieht, wird weiterhin eine lokale Hinterwäldertruppe das Schicksal Deutschlands mitbestimmen.

    @croccofixio:
    wird München nicht von SPD, Grüne und Rosa Liste regiert? ;)
    Tja – die Münchener wissen anscheinend, was gut ist….genauso wie die Nünberger.
    Seltsam: die beiden einzigen „Städte“ Bayerns sind in der Hand der SPD.
    Nur das Landvolk wählt offensichtlich CSU. Woran mag das bloß liegen…….
    Am engen Horizont der Rednecks?

  16. 16
    apfelbaum

    Na, Peter, dann arbeite doch nen alternativen Verfassungsentwurf aus, wa. So à la Landbevölkerung kriegt nur noch Stimmrecht, wenn sie drei Jahre in einer Stadt gewohnt hat (Altötting gilt nicht). Oder so.
    Das ewige „die dumme Landbevölkerung“ in der Stadt geht mir genauso auf die Nerven wie das ewige „die dekadente Stadtbevölkerung“ aufm Land. UZnd anderen pauschal nen engen Horizont zu unterstellen, zeugt von weitem Horizont? Wahrscheinlich nicht. Aber gut.

  17. 17
    Peter H aus B

    @ apfelbäumchen:
    Nö, die Landbevölkerung soll wählen wen sie will…
    Hab ich auch nicht gesagt, das die kein Recht/Rechte haben soll.. so ein polemischer Blödsinn von dir, lieber Apfelbaum.
    Ich habe lediglich aufgezeigt, was Sache ist!

    Aber das die CSU auf Grund eines fragwürdigen Deals mit der CDU soviel Macht erhält, ist einfach falsch!

    Das die Ländler im allgemeinen weniger weit „sehen“ ist eine Tatsache.
    Schon mal ein paar Jahre in einem bayerischen Dorf gelebt? Nein? Sei froh!

    BTW: ich habe (leider) einige Zeit auf dem Land gelebt, und eben dieser Tunnelblick meiner Mitmenschen in Franken hat mich dazu bewegt , das Weite zu suchen.

    „Und anderen pauschal nen engen Horizont zu unterstellen, zeugt von weitem Horizont? Wahrscheinlich nicht. Aber gut.“

    Das erklär mir doch mal…..so ganz logisch, zum verstehen…

  18. 18

    Es gibt genauso viele Dörfer in denen ich nicht leben mag wie Berliner Bezirke, die sind im Kern nämlich auch nichts anderes.

  19. 19
    Peter H aus B

    Na Johnny – ein Umzug von Berlin nach bspw. Kemnath ,Weiden oder Pegnitz würde dir aber auch schwerfallen, oder? Umgekehrt wohl weniger…. ;)

    Selbstverständlich gibt es auch engstirnige Großstädter und metropolitische Dörfler.. aber im Kern habe ich wohl recht.

    Wie erklärt sich denn sonst, das die CSU lediglich in der Pampa was zu sagen hat und nicht in München, Nürnberg oder sonstigen grösseren Ansiedlungen?
    Weil in der Stadt nun mal viele unterschiedliche Menschen mehr oder weniger tolerant miteinander leben (müssen), auf´m Dorf gilt nur, wer gleichgeschaltet ist.

    Stadt: Vielfalt – Dorf: Einfalt

    Warum nur ziehen all die Schwaben und Bayern nach Berlin, Hamburg oder Frankfurt, wenn es zuhause auf´m Dorf so toll ist?

    Wie dem auch sei, Stoiber ist weg – jetzt wird wieder vertändliches Deutsch geredet!

  20. 20
    Peter H aus B

    Nachtrag:
    Ich habe ja geschrieben, nur auf Grund eines fragwürdigen Deals mit der CDU kann die CSU überhaupt bundesweit mitmischen.
    Der Deal ist der, daß die CDU nicht in Bayern antritt.
    Würde die CDU in Bayern antreten, wäre die CSU nicht mal eine 4% Partei, also „sonstige“.

    Durch diese merkwürdige Regelung sind also potentielle CDU Wähler in Bayern gezwungen, die CSU zu wählen.
    Daß demnach eine Minderheit der Gesamtbevölkerung von ca 3-4% „echten“ CSUlern dem Rest der Republik auf der Nase rumtanzen kann, halte ich für eine Frechheit.
    Da sollte unsere Verfassung/ Wahlgesetze tatsächlich mal neu überdacht werden…

    Sehen wir uns doch mal die Ergebnisse der letzten Bundestagswahl an:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahl_2005

    Wir sehen: SPD 34,2%, CDU 27,8% und CSU mit 7,4%.
    Wäre die CDU in Bayern angetreten, wäre sie auf vielleicht 30-31% gekommen, es gäbe keine“Union“, die CSU würde bei den „Sonstigen“ in der Nähe der NPD stehen – und Merkel wäre nicht Kanzlerin…

Diesen Artikel kommentieren