30

Nichtkatholischer Ablasshandel

atmosfair

Wer fliegt, bläst Kohlendioxid in die Atmosphäre. Und Kohlendioxid in der Atmosphäre ist schlecht für die Zukunft der Menschheit. Das hat Frau Kanzlerin zwar nicht so richtig begriffen, dafür aber die Vereinten Nationen. Und die zertifizieren ein witziges Umwelt-Entwicklungshilfeprojekt.

AtmoHolgi

Bei atmosfair lasse ich mir ausrechnen, wieviel CO2 meine nächste Flugreise in die Atmosphäre bläst, bekomme ein geldliches Äquivalent genannt und kann die Summe direkt an atmosfair spenden, die davon wiederum CO2-Einsparungen in Höhe der von mir verursachten Menge in Entwicklungsländern durchführen. Das ist nicht nur ne gute Sache, sondern es gibt auch noch ein hübsches Zertifikat für an die Wand.

30 Kommentare

  1. 01

    und wenn man dann doch nicht fliegen würde, wärs erst richtig sinnvoll.

  2. 02

    Ist denn der CO2-Ausstoß bei der Zertifikatsproduktion auch schon eingerechnet?

  3. 03
    jan

    Wow, das ist mal ne Idee die wir brauchen. Sowas in der Art gibts ja schon für die Industrie:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Emissionsrechtehandel

    Solange die Merkelsche Marionette für die Autolobby ist, müss man sich halt selber helfen.

  4. 04
    schreibvieh

    Es gibt übrigens schon einige (wenige) Reiseveranstalter, die bei der Buchung von Fernreisen automatisch auf das atmosfair-Angebot hinweisen und bei denen man dieses zusammen mit der Reise gleich mitbestellen kann. Ein Beispiel nur ist das „Forum Anders Reisen“.

  5. 05

    Ich finds super, dass Al Gore für den Nobelpreis nominiert ist. Unbedingt „An Inconvenient Truth“ gucken, und vor allem das nachträgliche Special Feature auf der DVD, was erzählt, was 2006 noch alles passiert ist – da hat man echt einen Frosch im Hals danach.
    Arme Welt.

  6. 06

    In der Schweiz gibt’s das schon länger, Climate Ticket heisst es dort. Bei mir fliegt ein Climate Ticket immer mit, wenn ich fliegen „muss“.

  7. 07

    Erinnert mich irgendwie an die Parzellen Regenwald, die man vor einigen Jahren „kaufen“ oder „Pate werden“ konnte, um sie vor der Abholzung zu schützen. Das Geld gern genommen und vor Ort wurde oft trotzdem abgeholzt.

    Wer garantiert, dass diese gGmbH nicht nur die schicken Papiere verkauft, sondern die Dienstleistung auch erbringt?

  8. 08
    jan

    Die Zertifizierung der UN:

    http://www.atmosfair.de/index.php?id=177

    Ich find das Ganze sollte noch weiter gehen, und es sollte möglich sein, für seinen persönlichen Lebensstil den Verbrauch berechnen zu lassen, also fahre ich Auto, wie oft Urlaub, Stormverbrauch, etc.
    Dann gibt es keine Ausrede mehr, dann kann jeder was machen, nicht nur Für den Urlaub einmal im Jahr.
    Dann hat man endlich mal nen Gegenwert, ob es sich lohnt Energiesparlampen einzusetzen, Bus zu fahren, etc.

  9. 09
    jochen

    man jan, da habe ich neulich gerade dazu einen bericht im radio gehoert der genau das zum thema hatte. ich bekomme es bloss nicht mehr zusammen :-(
    im gedaechtnis habe ich aber noch dass es aehnlich dem von dir oben verlinkten wikipedia eintrag zertifikate fuer den privathaushalt gibt. da werden halt nicht nur die kohlendioxydwerte der flugreise, sondern auch die sonstigen abgasmengen beruecksichtigt.
    in diesem zusammenhang dieser link zum b u n d.
    sehr schoen hier darauf hinzuweisen, holgi. spreeblick soll ja eine recht hohe reichweite haben.

  10. 10
    tim

    tja, man sollte die einsparungen vielleicht besser in den USA durchführen, das schlimmste entwicklungsland unter den CO2-schleudern…

  11. 11

    Danke für den Hinweis. Ich werde das jetzt so machen. Die Zahlen, die man da ausrechnen kann, sind ja wirklich erschreckend.

  12. 12
    anfängerin

    ein bisschen komisch klingt das ja schon: je weniger die in indien und afrika die umwelt verschmutzen, um so mehr können wir uns leisten, es zu tun, oder was?

  13. 13

    Anfängerin: Nun ja — es steht Dir ja frei, zusätzlich auch hier was zu tun. Ökostrom zu bestellen zum Beispiel. Dein Auto zu verkaufen etc.

  14. 14
    heidrun

    es ist ja nicht so, dass man sonst im alltag nichts machen könnte…
    weniger duschen, den erwähnten ökostrom, regional einkaufen etc. etc.

    mit den usa hast du sicher recht, tim.
    die bräuchten aber auch mal leute, die da ordentlich investieren in öpnv etc. etc. den meisten bürgern dort fehlen tatsächlich strukturen und möglichkeiten, die umwelt zu schützen. aufs auto verzichten beispielsweise ist da vielerorts nicht. und ihre heizung müssten die meisten auch umbauen, siehe auch meinen kommentar hier: http://www.spreeblick.com/2007/01/15/hudsonblick-23-farewell-cruel-world/#comments

  15. 15
    jan

    Ich finde man sollte nicht immer mit dem Finger auf die anderen zeigen. Klar sind die USA Megaverbraucher. Aber was die Deutsche Regierung abzieht ist auch völlig unmöglich. Schutz der Autolobby, hohere Grenzwerte als Erlaubt, etc pp. Und das ist unsere Regierung, da kann man besser Einfluss drauf nehmen als auf eine Regierung auf einem anderen Kontinent.
    Ich glaube sogar, dass die USA da schneller aufholen werden als uns lieb sein wird, vor allem was die neuen Technologien angeht. Wird wohl wieder so sein, dass die USA das dicke Geld machen an den Klimaschutztechniken. Denn Klimaschutz muss man auch als Markt begreifen.

    also, nicht mit dem Finger auf andere zeigen, sondern selber aktiv werden. Zertifikate sind schonmal ein Superstart.

    Ist doch im Prinzip egal wo man einspart. Ob man es durch Geld macht oder durch verzicht. Am Ende wird co2 eingesparrt, und das zählt und keine neue Kapitalismus Diskussion

  16. 16

    Da kann man eine gerade Linie ziehen vom alten Ablasshandel zum heutigem System des Handels mit „Nichts“.
    Das geschieht aus mathematischen Gründen immer wenn das Zinsgeldsystem implodiert!

    Eines der besten kostenlosen Bücher zum Thema: http://esnips.com/web/helfer

    Anders wird aber auch ein Schuh daraus wen man das Buch von Wolfgang Thüne liest: Freispruch für co 2″, der als einstiger ZDF Meteorologe die Angelegenheit ganz Wissenschaftlich in das Reich nach Absurdistan entführt!

    Warm wird es aber die Gründe können auch ganz Andere sein!

    Einfluss des Funkwesens auf das Wasser.
    Direkteinfluss von Sonnenpartikel.
    Tropische Wälder als Regulatoren.

  17. 17
    Holgi

    Bist du eigentlich in Behandlung, Winfried?

  18. 18
    jan

    Klar KÖNNTE es sein.
    In diesem Fall hätte man das Weltklima grundlos entlastet. Macht man jetzt nichts, hat man sich eventuell (wahrscheinlich) später keine Optionen mehr, weil der Effekt immer mit dutzende Jahren Verpätung Eintritt.
    Da geh ich doch gerne das Risiko ein, eventuell grundlos CO2 eingespart zu haben.

  19. 19
    Holgi

    Nicht die Trolle füttern, Jan. Sonst kommen sie immer wieder.

  20. 20
    heidrun

    @ holgi: :-D
    @ jan (16): zumindest mir geht es nicht darum, mit dem finger auf andere zu zeigen. ich habe ja auch erwähnt, was man selber machen kann.
    nur: die usa sind nunmal für den großteil des co2-ausstosses verantwortlich. fahr mal hin (und nicht in die östlichen großstädte), dann wird dir ganz schnell klar, warum. und was umweltschutz und -standards (täglicher lebensstil (kennst du deutsche, die jeden tag pappteller und plastikbesteck benutzen, obwohl geschirr im schrank steht und eine spülmaschine in der küche?), öpnv, mülltrennung, benzinpreise, weniger umweltschädliche autos, heizungen, alternative energien…)angeht, ist deutschland mit den usa verglichen ganz, ganz, ganz! weit vorne. was nicht heisst, dass man sich darauf ausruhen sollte.

  21. 21
    Alex

    @holgi: ist bei dir jeder potentiell geisteskrank, der sich nicht in den meinungsmainstream einreiht?

    @jan: die frage ist natürlich, ob man jetzt wertvolle ressourcen in die CO2 vermeidung steckt, oder sich darauf konzentriert, die folgen des ohnehin unvermeidlichen klimawandels bestmöglich zu meistern. pointiert: deiche statt kyoto finanzieren.

  22. 22
  23. 23
    Alex

    das ist beruhigend. ich empfand jans replik da als treffender.

  24. 24
    jan

    Die Frage ist: Will man die Symptome behandeln oder die Krankheit.

  25. 25

    kann ich mir auch die flugreise für den gleichen preis anzeigen lassen,
    die buchen und die differenz behalten? Nur theoretisch und so :D

  26. 26

    @Holgi 18

    Das Co2 zu mindern ist nicht schädlich aber ohne Sachkenntnis alles zu wissen was richtig ist schon!

    Was heißt schon verrückt – relativ zu dir kann ich das bejahen!

    Mainstrammeinungwiederholer halten sich immer für Gesund und andere für Verrückt – verrückt was?

    Kennst du das Treibhausgas Wasserdampf?
    Muss doch unbedingt reduziert werden oder nicht?

  27. 27
    Alex

    ok. ich seh deinen punkt…

  28. 28
    Astrid

    Bei Atmosfair kann man auch ein „Praktikum“ absolvieren; es werden unter anderem Informatiker mit Vordiplom gesucht. Aber bezahlen wollen sie nicht:

    „Vergütung: Keine, Zuschüsse für Miete und BerlinTicket nach Absprache“

    Wie passt das zusammen? Studenten für die gute Sache ausbeuten – was für eine Doppelmoral. Studenten ohne finanziellem Background haben so überhaupt keine Chance, dieses Praktikum zu absolvieren. Denn von irgendetwas muss man ja leben.

    Ein Skandal!

Diesen Artikel kommentieren