201

[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]: Werbung in Blogs

Gemeinsam mit Sascha Lobo startet Spreeblick mit dem heutigen Tag [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT], eine Plattform für Werbung auf Blogs, organisiert von Bloggern. Es folgen die FAQ.

Q: Sascha Lobo? Ist das nicht der mit dem komischen Buch?

A: Ja.

Q: Sascha Lobo? Ist das nicht der mit der komischen Frisur?

A: Ja.

Q: Sascha Lobo?

A: Ja.

Q: Warum macht ihr das?

A: Um Geld zu verdienen. Und um für die beteiligten Blogs zu garantieren, dass Werbung als solche gekennzeichnet ist.

Q: Wieso brauchen denn Blogs plötzlich Werbung?

A: Brauchen sie gar nicht. Aber falls sie es wollen, kann [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] ihr Partner sein.

Q: Zerstört das nicht die Blog-Kultur?

A: Ganz im Gegenteil.

Q: Wer macht denn da mit?

A: Zum Start knapp 20 Blogs, die Liste werden wir in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Q: Kann ich auch mitmachen?

A: Zunächst ist [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] kein „offenes“ Netzwerk, an dem jeder teilnehmen kann, vielleicht wird es aber eines. Ein Schritt nach dem anderen. Die ersten beteiligten Blogs haben wir selbst angesprochen und werden das auch weiter tun.

Q: Arbeitet [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] nur für Blogs?

A: Hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, denn auch andere Sites wie z.B. Foren suchen Alternativen zum aktuellen Angebot.

Q: Wie werden die Einnahmen verteilt?

A: Der größte Teil geht an das jeweilige Blog, ein weiterer Teil bleibt bei [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] und ein kleiner Teil fließt in eine gesonderte Kasse, aus der zunächst die beteiligten, in einzelnen Fällen aber auch nicht beteiligte Blogs angefallene Abmahnkosten finanzieren können.

Q: In einem Artikel Anfang 2004 hast du aber geschrieben, dass du auf Spreeblick keine Werbung willst.

A: Das stimmt. Aber jetzt haben wir 2007 und sowohl die Anzahl der an Spreeblick arbeitenden Menschen und die investierte Arbeit als auch die Spreeblick-Besucherzahlen haben sich seit 2003 vervielfacht.

Q: Was ist denn mit dem Spenden-Button bei Spreeblick?

A: Innerhalb eines guten halben Jahres sind darüber insgesamt etwa 250 Euro Spenden eingegangen, für die wir uns sehr herzlich bedanken. Doch sie können Spreeblick als Team nicht finanzieren und der Spenden-Button verschwindet hiermit. Wir halten es für fairer und hoffentlich effektiver, Geld von Werbekunden zu nehmen.

Q: Kann man die Kommentare zu diesem Eintrag abonnieren und sich schonmal Popcorn holen?

Ja.

201 Kommentare

  1. 01

    Richtiger und wichtiger Schritt. Viel Erfolg dabei.

  2. 02

    ich habe mir ersatzhalber schokolade geholt. kann losgehen!

  3. 03
  4. 04

    na dann ist doch alles in ordnung. hätte mir mal gestern jemand sagen sollen. gutes nächtle.

  5. 05
    Gregor

    Diese Diskussion wurde schon diskutiert.
    Außerdem ist Bannerwerbung was völlig anderes als öftere, scheinbar wi(i)llkürliche Erwähnung von irgendwelchen Produkten im eigentlichen Blog-Content.

  6. 06

    Darf ich Herr Lehrer? *schnipps*

    „Buhh ihr macht den kommerziellen Ausverkauf!“

    „Garnicht wahr. Wenn Johnny das macht geht das schon in Ordnung!“

    „Klar das die Jubelperser alles toll finden was von Spreeblick kommt!“

    „Aber denkt denn keiner an die Kinder?“

    „Jaja was geht mich mein Geschwätz von gestern an. Sollen wir dich jetzt Konrad Haeusler nennen?“

    „Macht doch nicht von vornherein alles mies, ey.“

    „Ich finds voll doof, das da nur eure elitären Bloggerfreunde mitmachen dürfen. War ja klar.“

    „Darf ich mitmachen?“

    „Damit habt ihr eure Glaubwürdigkeit völlig aufgegeben.“

    „Zieh an meinem Finger!“

    „Und die Preise für die re:publica sind auch zu hoch!“

    „Wir sind gekommen um zu bleiben.“

    „Is noch Popcorn da?“

  7. 07

    Großartiger Name!
    Ansonsten wünsche ich viel Erfolg!

  8. 08

    Der eine Don wird vermutlich schimpfen
    Der andere Don wirds interessant finden
    und dem Robert gefällt das ganze.

    Mal sehen was eintrifft.

    *Popcorn hol*

  9. 09
    Heide

    @Batz: Du hast was vergessen.
    „Hiermit fliegt Spreeblick aus meinem Feed-Reader!“

  10. 10

    Sowas wie blogads für den deutschsprachigen Raum? Wenn man sich die Zunahme von Werbeformen in Blogs (Adsense, Affiliate etc.) anschaut, eigentlich fast schon überfällig, so eine selbstorganisierte Vermarktung. Viel Glück!

  11. 11

    Ich hoffe ihr denkt da auch an KMU’s. :-)

  12. 12

    Solange nicht irgendwelche Flash oder Javascript Fenster über die Seite fliegen warum nicht, vielleicht entwickelt sich das ganze ja zu einer GoogleAds Alternative bei der mit der Zeit auch andere Blogs teilnehmen können. Viel Erfolg!

  13. 13

    Batz, du hast vergessen:

    „žDas funktioniert alles nur solange, wie die Geldströme vom internationalen militärisch-industriellen Finanzkapitalistenblogilluminatenkomplex gesteuert und ausschliesslich dazu benutzt werden, die Massen weiterhin dumm zu halten.“

  14. 14
    Wunderer

    Ob Herr Basic heute deshalb so angepisst war, weil er nicht mit dabei ist? Und weil er zwar immer große Sprüche klopft und tolle Ratschläge verteilt, aber selbst nichts (man denke an das jämmerliche Blog zur WM) auf die Beine bringt?

  15. 15

    Stimmt Holgi.

    Spreeblick wird eh immer kapitalistisch- und faschistischer. Weiß man ja.

    Und kommunistische sozialromantikspinner sind das sowieso!

  16. 16

    „Hallo, Hallo! Ich finde das Logo blöde…“

  17. 17

    Werbung ist für jedes platte Blog eine gute Sache – weil es einfach etwas Geld bringt!

    Die Kritischen oder gar die Oberkritischen Blogs werden durch Geldeinahmen in einen kontinuierlichen Feedbackprozess gebracht!

    Die Meinungen werden sich ganz langsam zur größeren Zahl hin verschieben.

    Geld beeinflusst das Verhalten und undemokratisches Verhalten könnte etwas mehr belohnt werden als nerviges demokratisches Verhalten!

    Die Bloggerszene würde sich sofort verzehn oder verfünfzigfachen und
    die kritischen Blogs würden sich Quantitativ vermindern!

    Ja mit viel Geld ließe sich die Meinungsvielfalt zur Meinungseinheitlichkeit verkoppeln.

    Ich würde aufhören dämliche Fragen zu stellen – und die Kontrolle über die Leute könnte einzigartige Erfolge feiern – denn alles währe eine Frage des Preises!

    In diesem System möchte ich ein „Bill“ sein und mit meinem reichen Freund Fred eine Wette machen: „In einem Jahr werden sich die Leute selbst glauben machen – das es bezahlte Meinungen gar nicht gibt – weil die Meinungen doch immer aus ihrem Inneren kommen!“

    Nun da die bezahlten Meinungsblätter aus wirtschaftlichen Gründen in die „Nischen“ gehen werden – weitet man das Prinzip einfach auf den Gegner aus und wenn man es geschickt macht dann wird die Bezahlmeinung sogar noch billiger zu haben sein als Heute!

  18. 18
    Roman

    Seit 15 Kommentaren wird sich jetzt auf den ersten Meckerer gefreut.
    So langsam kanns aber wirklich mal losgehen… Oder sollte es Menschen geben, denen das völlig egal ist?

  19. 19
    jan

    gibts aber schon länger.

    trigami
    payperpost

  20. 20
    heidrun

    ich finde auch, für anderthalb stunden ist das hier ganz schön mau. immerhin war winfried schon da…

    achja, batz, ich hab auch noch einen:
    „sascha lobo wird überschätzzt.“

  21. 21

    Falls ich mit einem der Dons gemeint sein sollte: man wird bei mir vergeblich nach einer Verurteilung von klar gekennzeichneter Werbung auf Blogs suchen. Schleichwerbung und gekaufte Beiträge sind was anderes.

  22. 22

    re #6:

    Da fehlt noch:

    – Werbung ist sowieso ueberschaetzt
    – Werbung wird sich sowieso nicht durchsetzen
    – Dieses Bloggen wird sich sowieso nicht durchsetzen

  23. 23

    is doch nicht wirklich relevant für das drehen der erdkugel,
    ob spreeblick jezz mit, oder ohne.
    der eine blogger machts, der andere nicht,
    die einen verdienen geld, die anderen nicht,
    whatever „¦

    die lobo-spreeblic etc is doch klar, berlin isklein ;)

    macht ma, bin gespannt (ebenso auf die re:publica

    cheers!

  24. 24

    @Don Alphonso:
    Gut, dann habe ich mich auf Basis des jüngst von dir veröffentlichten Artikel geirrt. Der hat auf mich auf jeden Fall anders gewirkt.

  25. 25

    Ja, macht das mal und macht es gut. Ich wünsche Euch viel Erfolg dabei. Ihr verwendet viel Zeit und Gehirnschmalz auf ’s Bloggen – warum sollt Ihr damit nicht auch mal ’ne Mark oder zwei verdienen? Wem das zu blöd ist, der braucht sich keine Blogs mit Werbung anzusehen. Und selber welche schalten muss auch niemand.

  26. 26

    Kaufen die Werber dann Platz in einzelnen Blogs? Werden die vom Werber ausgewählt? Oder kauft der Werber einfach mal insgesamt 20.000 Pixel und ihr verteilt die irgendwie?

    Kommerzkacke übrigens!

  27. 27

    The Deck für Deutschland, wa? Find die Idee aber gut und wünsche alle beteiligten viel Glück.

  28. 28

    Sehr feine Sache. Also ich freu mich. Bin tatsächlich auch auf die Reaktionen der üblichen Verdächtigen gespannt. Und wie sich das entwickelt und überhaupt. Grundsätzlich klingt es sehr gut. Nur diese Pseudoentschuldigungen an potentielle Motzer hätte man sich sparen können.

    P.S.: Jedesmal wenn ich hier in die Kommentare komme, fremdschäme ich mich ein bisschen für den anderen Chemnitzer, der hier immer rumkommentiert. seiert. wirr vor sich hin pseudophilosophiert. naja.

  29. 29

    Hmm. Ganz ehrlich, ich weiß nicht ob ich dieses [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] gut finden, oder zum Teufel jagen soll. Zum einen ist Werbung für die meisten Menschen grundsätzlich böse, und schlägt – zwar total irrationalerweise – auf die Glaubwürdigkeit eines Blogs.

    Aber, ich lese Spreeblick und viele andere Blogs schon ewig: Ich hatte mitbekommen als Adsense kam – alle haben geschimpft. Spreeblick-Verlag wurde gegründet – wieder haben alle geschimpft: Und trotzdem sind die meisten Leser geblieben.

    Und glaubwürdig ist Spreeblick immer noch – meistens.

    Dennoch, ein Blogger der auf Werbe-Mensch macht, ist mir irgendwie nicht geheuer. Das wirkt irgendwie seltsam und riecht auch komisch, auch wenn ich nicht weiß, warum.

    Andererseits ist’s natürlich richtig gut, dass sich mal einer speziell Werbung widmet, die auf Blogs angepasst ist. Und man will natürlich auch das die Blogger gut Geld verdienen können und das die Leutz die Spreeblick machen, auch was davon haben.

    Also, im Grunde genommen find‘ ich dieses [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Dings recht interessant und wünsche euch damit viel Erfolg.

    Aber trotzdem: Erstmal abwarten, was noch passiert.

  30. 30

    Hmm… schön. Heißt das, dass ich meine Amazon-Bestellungen jetzt nicht mehr über Spreeblick machen kann? Wie soll ich denn dann nur zu Amazon finden?

  31. 31

    Wenn ihr was besseres als den verf*ckt, besch*ß*n*n, hemdsärmligen DoubleklickServer erfunden habt, laßt es mich wissen – ich selber und ein Dutzend anderer mit persönlich bekannter Menschen wäre glücklich und dankbar.

  32. 32
    Christian

    Na wenigstens ihr und nicht dieser firstmedia-frankhuber-typ.
    Trotzdem ist die Idee nicht neu. Trigami machts schon länger. Der Hitflip-Case lief aber nicht so gut.

  33. 33

    Hm. Verstehe ich das jetzt richtig? Ca. 20 Blogs tun sich zusammen, um gegenüber Werbekunden (also solchen, die Werbung schalten wollen, in welcher Form auch immer) gemeinsam aufzutreten und mit diesen direkte Werbeverträge zu verhandeln? Die Werbung erscheint dann nur auf diesen 20 Blogs und nur die Blogger hinter diesen profitieren finanziell davon?

    Wenn ja, warum dann der Hinweis auf das Popcorn? Ist das irgendwie verurteilenswert? Oder bin ich einfach nur naiv? Werbung sieht man auf Spreeblick doch auch jetzt schon.

    Ach ja. Viel Erfolg damit!

  34. 34

    Klingt interessant. Im deutschsprachigen Raum ist es ja immer noch sehr schwer mit Weblogs Geld zu verdienen, deshalb wünsche ich viel Erfolg.

  35. 35
    Sebastian

    Viel Erfolg auch von mir :)

  36. 36

    Saubere Arbeit!

    Wer Werbung will hat jetzt eine gute Adresse, wer keine Werbung will, braucht sich nicht zu melden. Damit ist jedem geholfen ;-)

    Bin gespannt, wie [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] in der Praxis aussieht!

  37. 37
    Jan

    Und was solls kosten?

  38. 38
    Acid

    Gibbet auch extra Ad-Blocker dagegen?
    *SCNR*

  39. 39

    Ich bin gespannt. Bannervista, mit dem ich es im Genderblog probiere, versucht sich ja an etwas Ähnlichem, aber nicht am Blogcharakter orientiert, sondern eher an der politischen Richtung. (Was unter Umständen weniger Umsatz generiert – mal sehn.)

    Aber auf die Liste der eingeladenen Blogs bin ich dann doch gespannt. Elite-blogging? ;-)

  40. 40
  41. 41

    micha, meine Hoffnung, und so ist es geplant, ist, dass sich Sascha um die Kunden kümmert und eben nicht mehr wir, das hat uns in letzter Zeit viel zu sehr von dem abgelenkt, was wir tun wollen: Schreiben, Podcasten, etc. – Sascha kommt vom Marketing, spricht die Sprache und kann das alles viel besser als wir. Wir wollten das schon so lange machen, aber genau dieser Posten war immer unbesetzt. Jetzt nicht mehr.

    ben, ich schick dir mal ’ne Mail zum Thema Adserver.

    Die Idee ist alles andere als neu. Aber für uns ist es ein großer Schritt, das selbst in die Hand zu nehmen.

    Danke für die vielen lustigen und fairen Kommentare!

  42. 42

    Das hattest Du ja schon lange vor. Ich bin gespannt, vor allem was der Vorteil ggü Adsense und Co. sein soll.

  43. 43

    Zuvorderst: „…und Sie den unvergleichlichen Werbevorteil eines der emotionalsten Mediums (?) überhaupt….“. Leute! Leute! Werbetexten at its best?

    Zum nächsten: „…Blogs, die nicht in erster Linie als Geschäft, sondern aus Leidenschaft betrieben werden – das wissen die Blogleser zu schätzen. Diese Gewissheit macht aus jeder Anzeige geradezu eine persönliche Empfehlung…“

    Soso. Das wird sicher lustig.

    (reminder: ist es jetzt schon)

  44. 44

    klingt interessant. erst recht der ansatz mit der abmahnabsicherung. sowas fehlte an sich schon länger! bin mal gespannt was ihr am ende wirklcih draus macht!

  45. 45

    Ich möchte auch ganz ganz ganz viel Geld verdienen!! :p

  46. 46
    Gbert

    wieder mal ein typisches spreeblick geklüngel. als ob es davon nicht schon genug geben würde. wird langsam zu einer seuche. die spreeblick lieblinge werden angeschrieben und dürfen mitmachen, die anderen dürfen erstmal blöd schauen.
    mal wieder versucht spreeblick sich eine blog monopol stellung zu sichern und sich die rosinen rauszupicken, und diesmal gehts ums große geld. ich finde das eklig. wahrscheinlich darf man nur mitmachen wenn man spreeblick x mal verlinkt hat und x kommentare hier hinterlassen hat. traurig wenn ein blog versucht heerscher über alle anderen blogs zu sein!
    aber so lange die gefolgschafft folgt geht es immer munter weiter.

  47. 47
  48. 48

    Gbert hat heute eindeutig zu viel Conspiracy-Tee getrunken.

  49. 49
    Gregor

    Da die Diskussion nicht richtig in Schwung kommt, habe ich eine neue, weiterführende Idee.

    Wie wäre es mit „Spreeblick – Select“ oder „SpreeblickPremium“, wo man sich ein werbefreies Spreeblick erkaufen kann, wenn es einen denn so sehr stört.

  50. 50

    es ist ein wenig wie china: die asiaten sind für uns interessant, weil dort viele menschen leben, d.h., weil dort viele potenzielle konsumenten hausen. spreeblick.de und andere blogs sind deswegen interessant, weil sie viele „klicks“ erhalten.

    kapitalistische demokratie. wenn die richtigen das geld bekommen, warum nicht? die artikel werden davon wohl kaum schlechter werden, aber kritischer auch nicht.

  51. 51

    Jetzt kann ich mir schon irgendwo das Grinsen nicht mehr verkneifen, mannoman. Es ist wie es ist und es kommt wie es kommt.

    Der Trend geht eh zur Werbung im Blog ;-)

  52. 52

    @ Gbert:

    Spreeblick-Geklüngel? Ich kann dir nur empfehlen: Mach was eigenes auf, wenn es dir nicht gefällt. Spreeblick hat sich irgendwie (genau kann ich es dir nicht sagen, aber auf jeden Fall mit einer Menge Arbeit) einen großartigen Ruf erarbeitet. Es geht ums große Geld? Es gibt eine Menge, eine große Menge Leute, die das weniger verdient haben als Johnny und Co. Außerdem: Dich kostet es ja nichts. Mich auch nicht. Was gibt es dagegen zu sagen, dass einige Blogger es nicht mehr google überlassen wollen, was an Werbung auf ihrer Seite erscheint?

    Ganz klar:

    Nichts, nichts und nochmal nichts. Gar nichts.

  53. 53

    @ Gregor (57)

    Nein, bitte nicht. Das ginge zumindest mir einen Schritt zuweit. „Alle oder niemand“ ist da mein Motto.

    Allerdings: Für jede Zeitung, Zeitschrift, jedes Magazin, selbst für bedruckter Klopapier muss man bezahlen. Blogs bieten nichts anderes als das, was als Kolumnen, Kommentaren und Feuilletons in den Printmedien steht. Kostenlos, frei verfügbar und geradezu als „Geschenk“ der Autoren. Kann man sich da über ein wenig Werbung beschweren?

  54. 54

    Ich will auch was von Gberts Tee. ;-)

  55. 55

    Lohnt sich eigentlich der Aufwand im Vergleich zu den Einnahmen die durch diese Werbung erzielt werden?

  56. 56

    Was micht interessieren würde:
    Womit wollt Ihr Euch abgrenzen von Linklift, Trigami,Intellitext, AdSense, Affilimatch, ReviewMe oder den Affiliate Anbietern?
    Macht Ihr Textwerbung? Bannerwerbung? Postwerbung?

  57. 57

    Gute Sache. Bin gespannt, wie sich das entwickelt.

    ——
    Kommentar gesponsert von:

  58. 58

    Klingt doch alles vernünftig, Transparenz ist immer was feines. Da die Werbeflächen ja vermutlich gezielt verkauft werden ist der geschlossene Kreis am Anfang auch irgendwo verständlich, thematisch kann man da gezielt Kunden auswählen – und ich vermute mal, die „auserwählten“ Blogs dürften nicht gerade die Unbekanntesten sein ;-) Und das mit dem Abmahnpott ist ja sowieso mal knorke.

    Achso ja, Kommerzkacke! Wer hatn grad das Popcorn?

  59. 59
  60. 60

    Menschenskinder! Warum glauben immer alle, dass du gesagt hättest, dass du keine Werbung in Spreeblick willst – sogar du selbst glaubst das.

    Hattest du nicht nur gesagt / geschrieben, dass du für einen gewissen Zeitraum noch keine Werbung willst? Und ging es nicht vor allem darum, dass du es assig findest, wenn jeder irgendwo einfach so werben darf?

    Na wie auch immer …

    Schwieriges Umfeld für [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] – haben wohl schon einige Agenturen versucht, Blogs zu vermarkten und es dann wieder aufgegeben.

    Vielleicht habt ihr es ja mit der Marke Spreeblick und der Spezialisierung auf Blogs leichter.

    Viel Erfolg!

  61. 61
    Adblock Jr.

    Sorry aber:
    http://adblock.mozdev.org/
    http://www.pierceive.com/

    Und: Ja, es ist gemein.

  62. 62
    ajo

    Bin vor allem gespannt wie sich das mit dem Abmahn-Fond entwickelt (auch wenn man davon als Ausstehender wahrscheinlich nicht viel mitbekommen wird). Denn nicht jeder der teilnehmenden Blogger ist ja gleichsam gefährdet, abgemahnt zu werden. Und es gibt ja mitunter auch gerechtfertigte Abmahnungen. Wird bei jedem Einzelfall von der ganzen [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Community diskutiert und beschlossen, ob finanziell ausgeholfen wird oder nicht?

  63. 63
    arne

    Der Schritt ist eigentlich nur konsequent, und nachdem die Spreeblick-Kolchose nun nicht funktioniert hat, muss was neues her, um Geld zu verdienen.
    Allerdings ist wirklich spannend, in was sich denn [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] von anderen Anbietern unterscheiden soll. Als Werbeformen werden ja bereits die allseits bekannten benannt. Bliebe also erstmal nur das gedankliche Spreeblick-Branding. Die einen wird es anziehen, die anderen abstoßen. Wenn für Johnny mehr übrig bleibt, als mit der ehemaligen Spreeblick-Kolchose, dann hat er schon gewonnen. Ich bin gespannt!

    Für die Zukunft wünschte ich mir eine deutlichere Trennung zwischen Kommerz- und Herzblut-Weblogs. Die zunehmende Kompetenz der Leserschaft wird da aber sicherlich die Eigendynamik entwickeln.
    (das hätt ich jetzt eigentlich auch alles in mein Blögchen schreiben können:))

  64. 64
    dorn

    Trennen sich hier gerade Spreu-Blick und Glitzer-Schwanz-Weizen?
    Ich liebe starke Frauen.
    Ich hasse Werbung.
    Hauptsache, kid37 bleibt sauber.

    Frau Spreu-Blick kann doch ruhig mal Werbung für Toy:Ota machen und sich den Gewinn unter Frau Kün.Ast und HartzVier-Empfängern teilen! Was soll denn diese Christian-Klar-Sichtige Kapitalismus-Empörung“¦

    Wenn ihr Blog weiterhin gut bliebe, gewönne sie etwas Geld, verlöre etwas Unschuld, önd öch wörde nur noch Lu lesen“¦ ;-)

  65. 65

    erben in weblogs find‘ ich auch prima.

  66. 66

    Grundsätzlich nervt mich Werbung auf Internetseiten ja ziemlich, denn diese ist meistens unpassend und/oder sehr aufdringlich. Darum nutze ich adblock plus. Wenn jetzt aber die Sache mit [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] klappt, schalte ich adblock bei Spreeblick und den teilnehmenden Seiten aus. ;)

  67. 67

    Naja,
    ich denke da muss man differenzieren. Diese Layerads, etc. nerven schon. Abver Intellitext ist zum Beispiel sehr dieksret

  68. 68

    Wo kann ich mein Geld und mein banner einwerfen?

  69. 69
    westernworld

    richtig spannend wird das erst wenn ein richtig fetter interessenkonflikt
    auftritt, also wenn einer eurer werbekunden ein verdientes imageproblem hat. mcdonalds, nike, sony-bmg, apple anybody?

    oder herrschaften wie springer, bertelsmann, holtzbrink oder gar die „initiative neue soziale marktwirtschaft“ o.ä. freundlich nach einem plätzchen fragt.

    dann kann berichterstattung zu einer echten charakterfrage werden.
    leistet man sich eine eigene meinung auf eigene kosten?

    auch wird interessant wie sich euer eigener blick auf euer tun verändert, werdet ihr euch mehr als „werbeumfeld“ den als ort der kommunikation sehen.

    wenn man die kneipen-metapher aufnehmen will könnte man fragen ob spreeblick (und natürlich auch die anderen) zur brauereigaststätte wird.

    aber das hängt einfach auch sehr vom kaliber der werbekunden ab. mit zitty und zweitausendeins oder ähnlichem wirds eher keine probleme geben, die deutsche bank stelle ich mir extrem spannend vor.

    bleibe auf jedenfall gepannt wie ihr das im fall des falles löst.

    ps: den logo-schriftzug finde ich sehr schön gelungen.
    an johnny ist halt doch ein künstler verloren gegangen.
    *duck und wech*

  70. 70
  71. 71

    @ westernworld … eben das meine ich auch. Es bleibt eben die Frage ob Spreeblick und die zugehören blogs weiterhin authentisch bleiben und „echt“ bleiben. Aber ich glaube deshalb steht ja auch irgendwo auf dieser [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Seite, dass man nicht jeden dahergelaufenen Typen werbung machen lässt, sondern, dass man sich die Werber aussuchen kann.

    Und ich glaube schon, dass Johnny und so, so gescheiht sind, sich nicht irgendeinen ominösen Konzern auszusuchen – sondern jemanden der zumindest halbwegs sauber ist. Aber trozdem bleibt die Frage, ob die Werbung und die eigene Meinung nicht irgendwie in Konflikt geraten könnten.

    We will see… oder so.

  72. 72

    @micha: Das Problem besteht aber so oder so, wenn man Werbung auf einer Website/in einem Blog schalten will. Und in jeder Zeitung.

    Insofern ist es womöglich auch klug, die Werbeakquise auszulagern und von der Redaktion ganz abzutrennen. Dann kann man sich fast noch leichter keinen Kopp darum machen, was die holden WerbekundInnen von dem halten, was man so verfaßt.

  73. 73
    lana

    duzkollegen, werbekunden, allet-so-jung hier: machen wir halt ne eigene agentur auf. netter versuch, als werbenutte wieder mal hip rüberkommen zu wollen. „[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]“ als vermarktungsrebellen? die praktikantinnen und kontakter werden’s schon richten. man selbst repräsentiert auf blogkonferenzen und kann sich um den eigenen nachwuchs kümmern. gut verpackt, aber es stinkt immer noch.

  74. 74

    Gratulation zum Start! Wie man sieht, müssen auch die „Grossen“ irgendwie überleben (aka Geld verdienen).

    Liebe Blogger, so wies ausschaut werden im 2007 die Kassen klingeln – es wurde ja langsam Zeit :-).

    Gruss aus der Schweiz

  75. 75
    Thomas

    Die Frisur von dem Kerl ist schon mehr als komisch. Ich finds nicht gut…

  76. 76

    werbung ist übelster mist.

    aber wenn gesehen wird, wie andere durch werbung geld verdienen, dann ist das bedürfnis, ein „stück vom kuchen“ haben zu wollen, irgendwann geweckt. spontan würde mir eine andere möglichkeit, des geld verdienens über einen blog, kaum einfallen. und/oder würde zu lange dauern es darzustellen.

    auf irgendeiner art und weise finde ist es für diesen blog eine enttäuschung. vielleicht deswegen, weil sich die autoren immer versucht haben, als eine alternative darzustellen. auch in kommerzieller hinsicht.

    nichts wird, wie es war.

  77. 77

    es kann auch nichts werden wie es war, weil es dann ja schon so gewesen ist. da kann es ja nicht werden. aber werden ist wichtig. so oft ist es wichtig zu werden: vater werden zum beispiel ist etwas tolles. verurteilt werden ist meistens etwas nicht so tolles. erwachsen werden ist vermutich nicht unwichtig.

    du siehst: lass das doch erstmal werden, du kannst dir sicher sein das spreeblick inhaltlich sicher kein shoppingsender werden wird.

  78. 78

    HARR, 100!
    war doch klar, dass nur eure elitäre bloggerkolchose mitmachen darf! ich fühl mich benachteiligt.

  79. 79
    apfelbaum

    Mich interessiert das auch, wie man es hinbekommt, dass die Werbung nicht direkt oder indirekt Einfluss nimmt auf die redaktionelle Arbeit. Ich denke, das ist ein großes Risiko (auch wenns nicht gleich in einem Supergau enden muss). Gibts da von eurer Seite Gedanken, wie man mit einem solchen Thema umzugehen gedenkt?

  80. 80
    Adblogger

    Gibts dann wieder mehr Geschichten und Podcasts, so wie früher(tm) ?

  81. 81

    Okay, als Blogger mag ich blutjung sein, aber so recht wollen mir diese Diskussionen meist nicht in den Kopf. Blogger im Sinne eines Bloglesers bin ich nämlich schon lange. Es ist doch Humbug, über Blogs ganz allgemein so sprechen. Dann kann ich auch ganz allgemein von Webseiten sprechen und damit http://www.spiegel.de genauso meinen, wie http://www.familie-klein-von-waltersleben.de. Sind beides Webseiten, aber haben in etwa so viel miteinander zu tun, wie eine Papierseite meiner Diplomarbeit und einer weiteren, auf der das Titelblatt der NY Times gedruckt wird.

    Dieses neue [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] finde ich erstmal nicht schlecht und auch nicht gut. Ob ich das Gefühl haben werde, dass Spreeblick oder andere verpartnerte Blogs sich dadurch ändern, werde ich jawohl erst noch sehen. Was ich erstaunlich finde ist allerdings diese Selbstreferentialität der deutschen Blogszene.

    Selbst in den meist gelesenen Blogs geht es meist um Blogs. Da gibt es Blog-Konferenzen, Austausch, neue Techniken etc. – alles schön und gut. Warum sollte es aber auf Dauer nicht auch Blogs geben, die Geld verdienen, die ein breites Publikum erreichen. Warum dann keine Werbung?

    Es tut mir leid, ich schweife aus. Es gibt Blogs mit einigen tausend Lesern. Selbst in diesen Blogs gehen Kommentare zu einzelnen Posting oft nicht einmal in die Dutzende. Die Kommentare spiegeln also kaum die Gendanken aller Mitleser. Scheint, als sei die Welt auch hier mal wieder sehr gerne passiv. Meine Güte, wo führen diese Sätze denn gerade hin. Ich breche hier mal ab.

    Jedenfalls habe ich Nichts dagegen, wenn jemand beschließt, professionell zu sein und sich bezahlen zu lassen. Wenn jemand dafür eine bessere Art als Werbung findet, kündige ich schon mal Interesse an. 250 Euro in über einem halben Jahr als Spenden beim Spreeblick lassen da meine Erwartungen aber eher eines sein: klein.

    Nun ja, ich wünsche mir jedenfalls weniger Bloggen übers Bloggen. Ich hatte es auch nie so mit den Zeitungen über Druckmaschinen und Vertriebswege. Lese lieber Geschichten. Nur so Gedanken eben von einem Neublogger, der sich hier mal schön in seinem ersten Posting so richtig verritten und verzettelt hat…

  82. 82

    Das Kapital eines Frisörs ist seine Stammkundschaft.
    Das Kapital eines werbenden Blogs sind seine Stammleser.
    Werden in Zukunft Kommentare gelöscht die ebenfalls
    Werbung beinhalten (Gutes Beispiel: KARSTATT oben) ?
    Bekommt der Kommentator Schreibverbot? Fliegt er raus?
    Steht über der Kommentarbox dann vielleicht:“Werbung verboten!“
    Na, ich will mal gespannt sein.

  83. 83

    Hatte ich vergessen zu erwähnen. Den Karstadt-Banner fand ich super. Aber mal jenseits allen Scherzes: Warum sollte jemand in einem Kommentar Werbung schalten dürfen und dafür auch noch Geld einsacken?

    Ich will doch auch nicht, dass in meiner Bar ein Gast Cocktails mischt und sie auf dem kleinen Gang zu den Kloräumen verkloppt… Hinkt der Vergleich?

  84. 84

    Den „Kassen Klingeln“ Kommentar No. 94 würde ich wegen Schleichwerbung eher löschen als Karstadt. Das einzige, was ich bei Trigami klingeln sehen möchte, ist der Gerichtsvoillzieher.

  85. 85

    @Don Alphonso:
    Wieso? Was hast du denn jetzt gegen trigami?
    Ich bin selber zwar nicht angemeldet – aber zumindest hört es sich interessant an.

  86. 86

    (Herjeh… das mit dem „ä“ bei „Werteverfall“ ist mir jetzt aber peinlich.)

  87. 87

    valentin, du sprichst mir aus dem herzen. endlich mal jemand der nachdenkt. allerdings kann ich die ideen auch nicht weiterspinnen, da ich noch zu erschöpft bin.

    jemand hier, der es kann?

  88. 88

    @marcel weiss Marcel

    … fremdschäme ich mich ein bisschen für den anderen Chemnitzer, der hier immer „rumkommentiert“ …

    HINWEIS: Nicht Herumkomantiert!

    Man bist du ein Schleimer!

    Ich der andere Chemitzer „seiere“ und „rumkomentiere“ und du sprichst in holder Sprache leere Worte.

    Ich denke unsere Familien standen auch schon früher auf zwei verschieden Seiten!

    Schließlich gibt es in meiner Stadt (nicht in Deiner denn die heißt Karl Marx Stadt … oder bist du ein Kind?) viele politische Verbrecher und Schleimspurschmierer – als auch Blockwartskinder und ähnlich anpassungsfähige Kreaturen!

    Für die ich mich natürlich Entschuldige — hier und Jetzt!

  89. 89
  90. 90
    Sebastian

    hihi sunny :D

    Ich bin reiner Konsument in Sachen blogs, quasi.
    Ich seh das vermutlich total naiv, aber ich bin durchaus bereit was dafür zu geben für das was ich in der Blogosphäre erhalte. Nur, kauf ich z.b. lieber im Plattenladen/Buchlädchen und sinnlos Adlayer klicken mag ich nicht.

    bin auch neugierig was da kommen könnte, mal schaun

    Sebastian

  91. 91

    Tut sich Spreeblick jetzt mit Jamba zusammen? *duck*

  92. 92

    @Michael l (110)
    Klick auf den Namen des Kommentators in 108 und du wirst es sehen. Suche notfalls nach Trigami.

  93. 93

    @Henning:
    thx, habs gefunden.
    Ich kann mich da jetzt zwar nicht so wirklich drüber aufregen – aber wers braucht…

  94. 94

    [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT], die firma gibts aber schon :-P
    http://www.[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT].com/

  95. 95
    Ough

    auf meiner firmenseite biete ich so einen service schon länger an. warum auch nicht? weil ein paar heile-welt-blogger das prinzip des wirtschaftens noch nicht verstehen müssen, weil es papa gibt, das bafög und noch trinkgeld. Das könnte doch für jeden reichen?

    ich will euch mal was sagen: wenn euch werbung untergeschoben wird, ohne dass ihr es merkt und ihr auf einmal feststellt, dass ihr apple total geil findet und dann erst merkt, dass jonny es auch total geil findet. dann kann es sein, dass es gar keine werbung ist, sondern jonnys faible für design-technik-schnickschnack. aber vielleicht sagt der jonny das auch nur so, weil er auf einem anderen (O2) blog geld dafür bekommt wenn er über äpple schreibt.

    die aufgabe ist also, dass ihr lernen müsst euch eine eigene meinung zu bilden und ein fundamentales gefühl für billige texte und botschaften. politiker würden in so einem fall lieber ein verbot verhängen und ihr solltet lieber politiker wählen, die euch sagen: passt selbst auf!

    mit anderen worten: aufwachen, aufstehen, aufrecht-gehen!
    statt: fressen, ficken, fernsehen!

    cheers und viel erfolg mit euren blogs

  96. 96

    @ Ough:

    „mit anderen worten: aufwachen, aufstehen, aufrecht-gehen! statt: fressen, ficken, fernsehen!“

    Man kann aber auch im stehen ficken! (oder versuchen, lustig zu sein, wie ein – jetzt kommts – Stand-up-Comedian!) Ok, Versuch fehlgeschlagen…

  97. 97

    [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] sieht aus wie adidas. Macht zwar nix, is mir aber aufgefallen.
    Werbung geht in Ordnung, schließlich ist Geld verdienen legal. Meinung schreiben auch. Da so ein blog auch von den Kommentatoren lebt, sollte man sagen wir mal 1/3 der Einnahmen zugunsten dieser ausbezahlen. Vielleicht unter den Kommentatoren durch ein Bewertungssystem gerecht verteilen?
    Sollte man sich mal Gedanken darüber machen, was ein Blog ist, wie ein Blog eigentlich professionell funktionieren kann.
    Das könnte man in einem Forum gut diskutieren. Immer in den Kommentaren blättern zu müssen strengt wirklich an.

    Gruss Thomas

  98. 98

    @thomas – ich find den vorschlag sehr fein, ebenfalls kohle zu bekommen.
    das bewertungssystem schwebt mir auch schon vor – drama, humor, action – juchhu ich werd reich

    versteh gerade nicht, warum meine alten kommentare gelöscht werden? egal wieviel ich schreibe, es bleiben 512

  99. 99

    You should have known better.
    Fuck you.

  100. 100

    Ich finde das amüsant, wie jetzt so einige aus allen Wolken fallen und stottern „Ja aber der Jonny ist doch einer von uns“

  101. 101

    Dinge, die niemand braucht. Dinge, die man eigentlich nicht will. Dinge, die so nuetzlich wie fluessige Knete sind ;-).

  102. 102
    beso


    Ich würde gern auch meine Meinung loswerden.
    Vielleicht wird dann registriert, was da wer für Aussagen trifft.

    Die Kluft wird immer größer und auf einmal stellen sich neue Systeme ein, wo das Anliegen des Konsumenten/Abnehmer/Normalo/Bürger verloren geht und der Sinn/das Ziel der Idee -> Unterhaltung/Lebensablauf verloren geht.. Na, wo sind wir denn dann? Was soll das denn dann? Wie wollt ihr denn das rückgängig machen?

    Frage steht da so im Raum. Danke.

    Eure, diese, jene organisierten Originale werden immer origineller..

    P.S.: Kümmert euch um eure Privatssphäre..

  103. 103
    andy

    mein Block ist mir wichtig. Der soll nicht untergehen.
    Ich hege Protest. Was solltet ihr denn mit der Schiene erreichen??

  104. 104
    Arang

    Ich bin auch für Ordnung..

  105. 105
    eragon

    Wenn das mit diesen Werbebeiträgen wirklich wird, na dann Halleluja.
    Überlegt doch mal, wieviel Leute das sind, die eigentlich so schöne Beiträge verständlich hätten machen können. Ich finde es schade.
    Diese Blogussphäre, da kann man sich doch eigentlich so schön etablieren.
    Und das wirkt dann auch auf den normalen Leser schon wieder viel zu weitläufig angelegt, selber sich einen Blog zu kreieren.
    Auf jeden Fall schön für die,die es können. Meiner Respekt.

  106. 106

    So langsam ist hier wohl freies Assoziieren angesagt ;-), oder sind das Spambots?

  107. 107

    Hey, ich meine, was soll das hier mit diesem Spreeblick – machen wir doch unsere eigenen Blogs?! So schwer kann das doch nicht sein?

  108. 108

    @hanza
    Oh, mir war gar nicht bewusst, dass sich das ausschließt.

    ;-)

  109. 109
    maso

    … … … …

    Der Film braucht´n happy end!

    … …

    Hab sowieso keine Meinung mehr..

  110. 110
  111. 111

    Eine schöne Initiative. Solange kein Product-Placement stattfindet. Die Suche nach Alternativen zu Adsense sind das Gebot der Stunde – insbesondere wenn man bei Google nicht sicher sein kann, bei Überschreiten der 100$-Grenze auch wirklich ausgezahlt zu werden:( (Wie ich leider in vielen Foren lesen musste… ich bin ja mal gespannt, ob die mich auszahlen… wenn’s mal soweit ist…)

  112. 112

    Jörg, wir hatte nie Probleme mit den Adsense-Zahlungen, außer, dass es etwas dauert, da das Geld aus den USA kommt.

  113. 113

    Die wären auch ziemlich blöd, den Großen auch noch ans Bein zu pinkeln.

  114. 114

    Henning, du meinst mit „die“ Google und mit „den Großen“ Spreeblick? Ich fürchte, da überschätzt du uns maßlos. Es gibt Sites, die richtig Geld mit Adsense verdienen. Da gehört aber meines Erachtens kein deutsches Blog dazu.

  115. 115

    Bin, wie gesagt, gespannt. Allerdings wird es bei mir sicherlich Jahre dauern: nach 2 Monaten bin ich auf 4$, d.h. in 4 Jahren + 2 Monaten hab‘ ich also ausgesorgt: dann bin ich um 100$ reicher!
    Aber ich find’s schon echt gut, dass man etwas Geld über’s Internet reinholen kann. Dass 90% des Internets allerdings von Großkonzernen finanziell abhängig ist (Amazon, Google), muss nicht immer so sein.
    Es müßte jemand mal eine Non-Profit-Werbeagentur gründen, quasi ein „Open Adsense“ …mal sehen, was sich mit meinen spärlichen PHP & MySQL-Kenntnissen basteln läßt…

  116. 116

    @Johnny
    Genau so war es gemeint. Ihr lasst doch in Deutschland vermutlich trotzdem 90 % der anderen hinter euch, oder?
    Außerdem: Wenn das nicht vollkommen automatisiert abläuft, würde ein halbwegs kompetenter Mitarbeiter wohl schon stocken, wenn er da sieht, dass Spreeblick rausfliegen soll.

  117. 117

    Henning, wir haben doch Adsense schon eine Weile nicht mehr auf der Site und es ist nicht wirklich so, dass uns ein freundlicher Google-Mitarbeiter telefonisch gefragt hat, wie er uns wieder ins Portfolio zurückbekommen kann. :) Nee, wirklich, das sind doch kleine Fische.

    Jörg, der Begriff „Non-Profit-Werbeagentur“ wirft einige Fragen auf… ;)

  118. 118

    Hmm, klingt widersprüchlich… obwohl: eine Non-Profit-Werbeagentur würde nicht auf eigene Gewinnmaximierung arbeiten, sondern sich lediglich über eine kleine Vermittlungsprovision refinanzieren. Somit wäre beiden Seiten gedient: die Werbekunden müssten geringere Preise zahlen und den Webseitenbetreibern würde mehr Geld zukommen – weil eben die Gewinnmaximierungsmaschine Google umgangen wäre…
    Naja, aber wer will sich schon mit Goooooogle anlegen:-?

  119. 119

    verflixt und zugenäht!,
    heiland zack! (blasphemie)
    + will auch! :)

  120. 120

    Finde das vollkommen in Ordnung „” viel Erfolg!

  121. 121
    mzk

    toller domainname … privoxy blockt die seite in der default einstellung ?!
    „Your request for http://[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT].de/ was blocked. “
    nichts für ungut ::

  122. 122

    mzk, dann ist die Domain tatsächlich gut gewählt. :) Aber ein Filter, der den Wortbestandteil „ad“ filtert? Was is’n mit adidas? ;)

  123. 123
    mzk

    same story … :°)
    privoxy benutzt in der standard-einstellung die folgende direktive (i.e. default.action)

    # Generic block patterns by host:
    #################
    {+block}
    ad*.

    um die ganze sache doch wieder etwas durchlässiger zu machen folgt:

    # Generic unblockers by host:
    #################
    {-block}
    adsl.
    ad[udmw]*.
    adbl*.
    adam*.
    adapt*.
    adob*.
    adrenaline.
    adtp*.
    adv[oia]*.

    besonders gelungen finde ich die ausnahme für adrenaline.
    ahoi

  124. 124
    Axel

    Worin genau besteht jetzt eigentlich der Unterschied von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] zu „normaler“ Online-Werbung? Verstehe ich nicht ganz.

    Da scheint mir das Konzept von Bannervista doch geschickter zu sein: Inhaltlich gefilterte Werbung für eine bestimmte Zielgruppe: http://bannervista.warenform.net/bannervista.php

    Ansonsten kann ich ja auch zu jedem anderen Werbeanbieter auch gehen – oder?

  125. 125

    Na klar kann man dahin gehen, wo man hin will.

  126. 126

    Und wer bezahlt die Leser?

    :-)

  127. 127
    Gudi

    Ab Kommentar #100 hab ich aufgehört mitzulesen, weil mein Popcorn alle war. Jedenfalls falls es noch keiner erwähnt hat, das „i“ und das „l“ in eurem Logo haben die gleiche Typographie, d.h. entweder liest man „adicai“ oder „adlcal“. Da beides nicht gemeint ist, schlage ich vor, ihr setzt euch nochmal ran an [SCHLEICHWERBUNG]Photoshop[/SCHLEICHWERBUNG].

  128. 128

    Gudi, Illustrator. Da muss ich nochmal ran. :)

  129. 129

    Leider verpasse ich die Werbung wg. AdblockPlus für Firefox

  130. 130

    Wie genau sieht die Werbung denn in den Blogs aus – ist es Textwerbung oder sind es integrierte und gekennzeichnete Artikel? Hab in meinem Blog auch mal die ein oder andere These bzw. Meinung dazu geäußert. Wen es interessiert ? http://ottersbach-online.de

  131. 131
    Stefan

    Bei Spiegel Online wurde jemand von Euch als Hanswurst bezeichnet. Ich nehme an, damit ist Johnny Haeusler gemeint, richtig?

  132. 132

    So schwer ist das doch nun auch nicht.

    Werbung in Blogs wird in der Regel über Google AdSense/AdWords eingespielt.

    Das ist für die BlogMacher relativ einfach und zum Zweiten ist die darüber generierte Werbung immer themenbezogen.

    Thats it, also ganz einfach praktikabel und machmal sogar mit gewinnbringenden Synergieeffekten ausgestattet.

    Liebe Grüße aus HH!

    Andreas

  133. 133

    @Andreas Herrmann: Seit wann setzt man Adsense „in der Regel“ ein? Es gibt massig Alternativen, mal abgesehen davon, dass der Themenbezug bei Adsense häufig nicht funktioniert und lächerlich wird.

    Und, dass wir jetzt das zigfache verdienen als vorher mit Adsense. Und davon nichts an Google abgeben müssen.

  134. 134

    Die Blogger sind für sich genommen schon etwas besonderes.

    Wer sich die Mühe macht up on 134 Beiträge (Plus) Zusätzliche Querverweise intensivst zu lesen, bei manchen Autoren sogar zu inhalieren, ist wie ich tagelang beschäftigt.

    ;-)

  135. 135

    eigentlich interessiert mich nicht die Bohne, ob auf Spreeblick Werbung eingebunden wird. Mit Interessiert viel mehr dieser Satz: [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]

    Also.. habe ich da etwas verpasst?

  136. 136
  137. 137
    Andreas Herrmann

    Hääää, welcher ursprüngliche Name wurde seiner Verwendung beraubt????

    Liebe Grüße!

    Andreas

  138. 138

    Alte Beiträge Pushen

    Es ist nicht Schön ältere Beiträge zu bemühen,
    um manch neuen Beitrag (Kommentar) anhand
    bereits getätigten Aussagen neuerlich zu Erklä-
    ren. Andererseits sind die Entwicklungen so
    schnell, dass man kaum noch folgen kann.

    Das macht mich ganz ‚Kirre‘.

  139. 139
    [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]

    Schade, der Name war so schön :(

  140. 140

    You completed various good points there. I did a search on the matter and found most people will consent with your blog.

Diesen Artikel kommentieren