54

Die Angst der Postbank vor dem Internet

geld
Foto © Jessica Shannon

Eines unserer liebsten Hobbies ist es, Unternehmen vor unlösbare Probleme zu stellen, ein diebischer Alltagsspaß für alt und jung. Der neueste Clou, entwickelt in monatelanger Vorbereitung: Wir bitten eine Bank um eine Kontoeröffnung!

Natürlich darf es nicht um irgendein Konto gehen, es muss schon etwas besonderes sein. In diesem Fall haben wir uns die Dreistigkeit erlaubt, die Postbank um ein Treuhandkonto zu bitten, um ein Konto also, das wir (Spreeblick) nur für eine dritte Person verwalten. Unsere eigene Recherche brachte unterschiedliche Antworten zu der Frage, ob wir ein solches Konto überhaupt führen können, es stand also fest: Wir brauchen fachmännischen Rat.

Einen ebensolchen bekommt man bei der Postbank schon zwei Wochen nach Voranmeldung. Wir hatten bei selbiger den Grund unseres Beratungswunsches natürlich ebenso hinterlassen wie die Stuhlproben sämtlicher unserer Nachbarn, die Kontoauszüge unserer Vorfahren mütterlicherseits sowie den ersten ausgefallenen Milchzahn des Hundes.

Alle Beteiligten waren also bestens vorbereitet, als der Termin heute endlich stattfand und unsere Beraterin das Gespräch mit einem kurzen Exkurs über den Satan Internet eröffnete. Geduldig und gespannt lauschten wir ihr, wie unser Geschäftsfeld das der Postbank und damit ihren Job zerstöre und wie dreist die Leute™ die hochkompetente Beratung der Postbank kostenlos abgreifen würden, nur um dann ZACK! im bösen Internet ein Online-Konto bei einer dieser Billigbanken ohne Schimmer vom Geschäft zu eröffnen.

Wir freuten uns über das große Interesse unseres zukünftigen Geschäftpartners an unserer Arbeit und sahen der Dame geduldig beim Ausfüllen des Formulars zu, welches sie mit vertrauenserweckenden Sätzen wie „Na wie meinen die denn das nun?“ oder auch „Aber das hab ich doch schon da oben ausgefüllt…“ kommentierte.

Bei Durchsicht ihrer Arbeit wagten wir die Überschrift des Formulars, nämlich „Eröffnung eines Geschäftskundenkontos“ zu hinterfragen. Ein Geschäftskonto besäßen wir ja nun bereits, und ob denn ein Geschäftskonto dasselbe sei wie ein Treuhandkonto.

Erst in Krisensituationen wie dieser erkennt man die feinen, aber spürbaren Unterschiede zwischen einer billigen Online-Bank und der Fachberatung vor Ort. Und so griff unsere Betreuerin nach eingehendem, aber erfolglosem Studium der in Fach 32b gefundenen Info-Broschüre „Konto-Eröffnung – So geht’s!“ folgerichtig zum Telefon, um die Broschüre noch einmal zu lesen – diesmal jedoch gemeinsam mit der Kollegin am anderen Ende der Leitung.

Kleiner mitgehörter Tipp für Postbankkunden: Wenn man die Fragen des Postbank-Telefon-Hotline-Audiosystems nach Kundenummer etc. jeweils mit einem deutlichen „Fehler“ beantwortet, kommt man scheinbar direkt zur internen Geschäftskundenbetreuung.

Da es auch nach 20 Minuten leider nicht möglich war, die gewünschte Information oder gar ein Konto zu bekommen, verließen wir unseren vor zwei Wochen beantragten Termin, auf den wir uns so gefreut hatten, unverrichteter Dinge.

Scheiß Internet. Macht alles kaputt.

54 Kommentare

  1. 01

    muaha! genau so gehts zu. was haben wir gelacht. :D

    nur schade um die verschwendete zeit.

  2. 02
    matze

    Ich denke, das Internet ist hier einfachh stellvertretend für Konkurrenz, etwas, worüber sich eine Bank bekanntlich ja freuen sollte.

    Aber mies informierte Angestellte zerstören Kundenpotenzial, das war schon immer so und der Kunde fragt sich natürlich, wo er lieber schlecht beraten wird, bei einer Netzbank (btw, die Potsbank macht doch Onlinebanking) oder zw 9 und 18 in der Postbankfiliale mit lange Warten auf Termin.

  3. 03

    Die Hotline (muhahaha – allein das Wort in Zusammenhang mit der Post), also der telefonische Support…ne…. also wenn man da anruft, bei der Post, zum Beispiel, weil man ein paar Kontoauszüge haben will, die man verschlampt hat, muss man sich minutenlang durch dreckige Untermenüs bewegen, bis man endlich einen lebendigen Menschen hat. Da bestellt man dann seine Auszüge, nur um eine Woche später ein Schreiben zu bekommen, das den Auftrag nur dann bestätigt, wenn man das Schreiben entweder per Post unterschrieben zurück schickt, oder zurückfaxt. Eine Mailadresse, eine Onlineauftragsbestätigung oder sonstiges gibt es nicht. Dauert dann auch nur vier bis sechs Wochen bis man seine Kontoauszüge hat.

  4. 04

    Dann versuch mal bei der Postbank ne Baufinanzierung zu bekommen!

  5. 05

    Ich wollte mich kürzlich ebenfalls über Produkte der Postbank informieren. Als ich der Dame der Terminreservierungshotline sagte, dass ich nicht gewillt sei, ihr meine Adressdaten usw. usf. mitzuteilen, sagte sie mir höchst serviceorientiert, dass sie sowas ja noch nie erlebt hätte und nicht wüsste, ob ich anonym (sie hatte meinen Namen und meine Telefonnummer…) einen Termin bekommen könne.
    Ich konnte. In der entsprechenden Berliner Postfiliale angekommen, interessierte sich der Postbankberater erstmal für meine Adressdaten usw. usf. Dabei war er vorbereitet. Er wusste nämlich schon, dass ich als Jungpionier, äh Erstkommunionsempfänger vor ca. 20 Jahren in einem westdeutschen Dorf ein Postsparbuch geschenkt bekam. Mein Name und meine ca. vier Jahre alte Handynummer reichten für diesen Treffer im System scheinbar aus…
    Dementsprechend rundum überwacht, äh betreut fühlte ich mich dann richtig gut im folgenden Beratungsgespräch. Dass mir das den Berater unterstützende Computerprogramm Anlageformen am Geldmarkt nur empfehlen konnte (darüber wollte ich allerdings gar nicht beraten werden, aber egal), nachdem der Berater meinen Geburtsort ins System eingab, verwunderte da kaum noch.
    Am Ende des Gesprächs durfte ich dann immerhin noch eine Datenschutzerklärung unterschreiben, in der steht, dass die Postbank meine Daten nur für die Kundenbetreuung verwendet(?).
    Der Fairness wegen: Der Berater war, abgesehen davon, dass er Kritik an der rigiden Datenabfrage nicht verstehen wollte, durchaus freundlich.

  6. 06

    Ich glaube die junge Dame die euch dort beraten hat hat etwas falsch verstanden als der Filialleiter das letzte mal mit ihr über ihren Job geredet hatte. Nicht das Internet macht ihren Job kaputt, sondern sie selbst macht ihren Job kaputt, weil sie durch ihr „fachmännisches handeln“ die Leute ins böse Internet schickt. Dort geht ja oftmals alles viel schneller und die Kompeten Antworten findet man im Regelfall auch recht schnell in schwarz auf Weiß dort niedergeschrieben oder bekommt sie zeitnah via E-Mail zugesendet!

  7. 07

    das mit „fehler“ wußte ich schon. „berater“ hilft in vielen systemen auch gut.

  8. 08
    münchen

    Schade. Der Trick mit „Fehler“ funktioniert bei mir nicht. Trotz verschiedenster Aussprache und Lautstärke-Variationen kommt immer nur:
    „Entschuldigung, aber ich habe sie nicht verstanden.“
    Oder haben die das schon geändert?

  9. 09

    dito… die scheinen das echt geändert zu haben :(
    Finde diese Telefonautomaten eh net so gut. Die verstehen mich eigentlich grundsätzlich nicht.

    Aber mal eine andere Frage : Wie kommt man eigentlich auf solche „Hacks“ ? Ex-Postbank-Mitarbeiter? Oder einfach ausprobieren?

  10. 10

    Tomek: für hotlines in den USA gibt es Listen, zB. http://gethuman.com/us/

    Hab noch keine solche Liste für hiesige Hotlines gefunden.

  11. 11
  12. 12

    Ich hab mal (als langjähriger, problemfreier) Kunde probiert, nach einem Auslandsaufenthalt wieder einen Dispositionskredit bei der Postbank zu bekommen. Ging nicht. Ging weder über Telefon, noch über Internet, noch mehrfach in der Filiale, ging nicht mit Gehaltsnachweis, Arbeitsvertrag, etc. pp.

    Man redet in ein System rein, und kriegt einfach keine Antwort. Sehr frustrierend. Ich bin inzwischen bei einer echten Filial-Bank, in der man immerhin jemanden zum Anschreien hat, wenn’s nicht klappt.

  13. 13

    Soso… Dann ists ja keine Verschwendung gewesen, dass ich die Frage meines Postbeamten, ob ich denn nicht ein Postbank-Konto eröffnen wollte, bei den letzten zehn Besuchen beharrlich verneint habe. Neuerdings fragt er nämlich stattdessen, ob ich nicht Lotto spielen wolle – was ich ebenso beharrlich verneinen werde.

  14. 14

    Bei der Hotline reicht es völlig aus, irgendwelchen Blödsinn zu brabbeln. Die Band-Stimme verbindet einem nach dem dritten „Entschuldigung, ich habe Sie nicht verstanden“ brav mit einem echten Menschen.

  15. 15

    Also ich drücke in Telefon-/Sprach-Computer-Höllen immer sooft auf die 0 wie’s geht. Nach spätestens 20 Minuten hat man jemanden am Rohr, also am Hörer mein ich getz.

  16. 16

    Erstes Verrückt 2.0 für die KW11

  17. 17

    Ich glaub du bist einfach bei der falschen Bank^^
    Ich hab grad heute ne Anfrage wegen ner Kreditkarte an meine Beraterin per E-Mail geschickt – und obwohl sie selber nicht im Haus war wurde ich noch am gleichen Tag angerufen und wir konnten alles regeln.
    DAS nenn ich Service.

  18. 18

    Und ich habe mir letzte Woche bei der Bandansage der Strato-Coldline ein

    „nun mach endlich hinne!“

    erlaubt und bin prompt rausgeworfen worden. Mist!

  19. 19

    Vom Service bei deutschen Unternehmen konnte mich bisher erst meine Krankenversicherung überzeugen. Da wurde mir bisher immer geholfen – sei es im Inet, via Tel oder direkt im Büro.

  20. 20

    Ach ja: cluetrain.com (sorry, muss einfach sein :-)

  21. 21

    #7: bei arcor hilft auch ein lautes BLLRROAAAAÖALÖAK. wirklich.

    ein armutszeugnis für die postbank, is das nich die größte deutsche privatkundenbank? da lobe ich mir doch die sparkasse!

  22. 22

    Jep, Sparkasse ist gut! Zumindest bisher… so groß sind meine Aktivitäten ja nicht…

    Allerdings muss ich ganz ehrlich sagen: Ich würde NIE ein Konto bei einer Bank einrichten, die ich nur über das Internet erreichen kann. Ein Mensch, dem ich im Fall der Fälle Auge in Auge gegenüberstehen und mein Problem erklären kann, ist mir 1000mal lieber. Erst recht nach unserem Versuch, bei einer Onlineversicherung einen Vertrag abzuschließen. Diesen Albtraum erspare ich mir in Zukunft!
    Denn schlechte Erreichbarkeit, unfähige oder einfach nicht befugte Hotlinemitarbeiter etc. sprechen einfach dagegen, wenn es um mehr als nur Pennybeträge geht!

  23. 23

    Wenn es denn ein Treuhandkonto sein soll, könnte ich Euch helfen. Einrichtung binnen kurzer Zeit (ca. 30 min). Wird auch verzinst.

  24. 24

    Spreeblick wirft wieder einen großen Schatten:

    „Postbank-Chef schmeißt hin
    Warum der erfolgreiche Postbank-Chef von Schimmelmann geht, lässt er offen.“

    (bei netzeitung.de)

    Wir wissen, warum er geht: die Angst vor der Macht von Spreeblick wars.

  25. 25

    Mist, der Daniel war schneller als ich, ich wollte es auch grad schreiben. Da sieht man mal, was für einen Einfluß so ein kleiner Eintrag auf Spreeblick heutzutage haben kann!

  26. 26

    Konto bei der Postbank, das geht für mich nur noch über meine Leiche.
    Nach Wochen auf eine Anfrage eine Antwort bekommen? Gern antwortet die Bank überhaupt nicht. Bei mir wegen einer grundlos vom Automaten einbehaltenen EC-Karte. War letztes Jahr am Karfreitag – sofortiger Anruf bei der Hotline ergibt, dass das Versprechen einer 7×24-Stunden-Hotline (steht auf allen Kontoauszügen unten) glatt die Unwahrheit ist. Nachdem ich durch die Wirren des Sprachcomputers durch war, lief nur ein Ansageband, dass man sich am Dienstag auf meinen Anruf freut. Eine Mail an die Postbank wurde nach 6 Tagen beantwortet: man hätte sie erhalten und an den zuständigen Sachbearbeiter weitergeleitet, der sich allerdings nie meldete. Bei einem weiteren Anruf bei der Hotline versprach man, sich zu kümmern. Nichts passierte. Hab noch 10 Tage gewartet, ein Konto bei einer anderen Bank eröffnet und die Bank beauftragt, mein Postbank-Konto 6 Wochen später zu kündigen. Eine Woche vor dem Kündigungstermin kam Post von der Postbank: Man könne sich alles nicht erklären, schenke mir nun 10 Euro (immerhin das Geld habe ich tatsächlich bekommen). Wieder 10 Tage später noch ein Brief: Da ich ja nun nicht mehr Kunde sei, solle ich die EC-Karte (die ich nie wieder bekommen hatte) bitte zurückgeben. Auf Nachfrage kann ich noch mehr Geschichten von Deutschlands seriösester Bank erzählen.

  27. 27
    Silke

    Die Sparkasse reagiert sogar ohne Antrag:
    Kürzlich erfuhr ich, dass die nach Freigabe der Mietkaution noch 30 Tage mit dem Geld arbeiten dürfen. Damit hatte ich nicht gerechnet, und es brachte mich in Bedrängnis. Ich war so sauer, dass ich kommentar- und grußlos die Filiale verließ.
    Wenige Tage später war das Geld auf meinem Konto.

    Sowas kann ein Telefonautomat nicht.

  28. 28

    am besten ist ja,
    daß man jedes mal,
    wenn man ein paket oder brief
    bei der post abgibt,
    kaum mehr vom schalter wegkommt,
    weil der postbeamte/in seine
    neuesten fortbildungstricks
    in sachen kundenfang an einem
    anzuwenden versucht:
    „haben sie schon an ihre altersvorsorge gedacht?“
    „haben sie schon ein postbank-konto?“

  29. 29

    Mein schönster Moment bei der Postbank war, als ich einen bestimmten Betrag in Schweizer Franken auf ein Schweizer Konto transferieren, gerne auch bar einzahlen, wollte. Ich suchte also meine Postbank auf, die ja sicher in der Lage sein müßte, mir zu sagen, für wieviel Euro genau einhundert Franken auf dem Schweizer Konto landen würden.

    Die Dame am Schalter bekam einen leicht verständnislosen, glasigen Blick und meinte nur: Aber wissen Sie, die Wechselkurse, die ändern sich doch jeden Tag!

    Ach so.

  30. 30
    Georg

    Als ich mal mit einer Firma insolvent ging hatte meine Firma zwei Konten: Eins bei der Sparkasse und eins bei der Postbank: Der Insolvenzverwalter hatte Probleme mit der Postbank und sagt nur zu mir: Die Postbank ist doch keine Bank. Wie wahr. Wie wahr.

  31. 31

    Ich wollte bei der Postbank meine eingerissene EC Karte ersetzen lassen. Frau füllte schnell ein Formular aus: „Dann bekommen Sie in ein paar Tagen eine neue Karte. Die alte werden wir dann deaktivieren“ Nachfrage: „Aber sie deaktivieren die alte erst wenn ich eine neue habe?“ „natürlich, sonst könnten Sie ja kein Bargeld mehr bekommen“ Am nächsten Tag nahm der freundliche Disounter meine Karte natürlich nicht mehr und die gleiche Postbotin wollte mir auch kein Bargeld von meinem Konto auszahlen. (ohne gültige EC Karte macht der Computer das net) Die neue Karte kam ja schon eine Woche später.

  32. 32

    Da konntet ihr ja zufrieden sein, dass ich so eine kompetente Beratung bekommen habt und euch nicht bei einer bösen bösen Online-Bank erkundigt habt. Man stelle sich vor was dann gewesen wäre ^^

  33. 33

    aah, ein graus! ich empfehle die filiale an der marheinkekirche in xberg, gegen derart inkompetente hackfr…en war der osten ein dienstleistungsparadies! wir haben da auch so´n sparkonto, speziell fuer einkaeufe im ausland eingerichtet weil man 4mal im jahr kostenlos und wo immer man ist geld abholen kann. das klappte bislang auch ganz gut aber wehe, man hat mal ne frage…

  34. 34

    mö, genau da waren wir, kein Scherz.

  35. 35

    bei der grimmigen rothaarigen , he?
    uuh hometown, i love ya!

  36. 36

    da fällt mir doch ein:

    ich wurde schon mal in der BVG-Hotline, nachdem ich beim minutenlangen Warten mir die Zeit mit Essen vertröstet habe und beim spontanen Begrüßen des Beraters natürlich einen „vollen Mund“ hatte von diesem moralisch „niedergemetzelt“ und angeschrien, dass man denn mit „vollem Mund“ sich nicht unterhalte und das ja gar nicht anständig sei und er mir jetzt keine Auskunft geben könne, wenn ich doch so unhöflich und unanständig wäre usw., bis ich aus völligem „baff-sein“, Schock (ich bin bei diesem Gespräch zu nicht mehr als 3 Worten gekommen) und Schnauze voll haben von irgendeinem bedepperten Typen, der im wirren emotionalen Beraterwahn die Fahrplanauskunft mit sektenartiger bekehrender Moralpredigt verwechelt hatte, dann endlich den roten Knopf meines Handys gedrückt habe.

  37. 37
    dirk

    Also ich scheine hier der einzige mit positiven Erfahrungen mit der Postbank zu sein. Bisher (das ist auch erst etwas über ein Jahr) klappte alles ganz wunderbar.
    Und das beste: Postbank zu Postbank Überweisungen meines ehem. Mitbewohners wurde innerhalb von 4 Stunden angezeigt!
    Und: Sparkasse? Gute Erfahrungen? DAS hab ICH noch nie gehört. Fürchterlicher, Hinterwäldlerverein – allerdings kann ich nur für die HASPA sprechen. Niemals wieder!

  38. 38

    @dirk: Ja, die könen ja nicht mal vernünftig programmieren

  39. 39
    Uwe

    Ich arbeite bei ner bösen Online-Bank und Treuhandkonten führen wir auch gar nicht, aber alle Kontakte, die ich bisher im Rahmen von fehlgelaufenen Depotüberträgen etc. mit der Postbank hatte, können den Artikel nur absolut bestätigen. Totale Ahnungslosigkeit gepaart mit Ignoranz, Arroganz und einem seltsamen System von Call-Centern mit Sprachcomputern durch die man sich hangeln muss. Und wenn man dann mal einen Ansprechpartner hat und für Rückfragen nach dessen Durchwahl fragt, dann kommt die Antwort:“Hab ich nicht, sie müssen sich wieder durchfragen…“ So beantworten die Anfragen von anderen Banken. Da möchte ich mir nicht vorstellen, wie Kundenanfragen abgebügelt werden. Weltklasse!

  40. 40

    .. ich glaub das alles nicht. Der Herr Beckenbauer lobt doch die Postbank immer so; das würde der doch nicht machen, wenn die wirklich so schlecht wären.

  41. 41

    Die Postbank ist in meiner beschränkten Weltsicht gar keine echte Bank. Da gehe ich lieber zu einer echten Filialbank oder gar ner Sparkasse.

  42. 42

    Ich wäre mal fast Postbankkunde geworden. Ist aber daran gescheitert, dass es die normale Briefpost nach unserem Umzug nicht schaffte, uns die Post zuzustellen. Die Briefe wurden dann gerne als „žEmpfänger konnte nicht ermittelt werden“ oder noch besser als „žunbekannt verzogen“ wieder zurückgesendet. Sowas merkt man als Betroffener natürlich erst viel zu spät.

    Folge war, dass ein Zeitschriftenabo seitens des Verlags zeitweise gecancelt wurde und ich mir meine Uni-Semesterunterlagen bei der Uni selber abholen durfte. Was sonst noch alles verschollen blieb, weiß ich bis heute nicht.

    Das wirklich krasse war dann aber, wie man uns in der Postfiliale behandelt hat, als wir uns beschweren wollten. Den Filialleiter durften(!) wir nicht sprechen und die Mitarbeiterin am Schalter verwies nur auf ein blödes Kundentelefon. Anscheinend ist es bei der Post normal, dass die Mitarbeiter nichts können und dürfen. Die müssen wirklich jeden Pups selber an Hotlines anfragen.

    Soviel zum Thema „žhochkompetente Beratung“ und Vorteilen gegenüber Direktbanken, wo nur Hotlines zur Verfügung stellen.

    Naja und einem Unternehmen, was die Briefzustellung derart stümperhaft erledigt und im Problemfall dem Kunden nur Dreistigkeit entgegenbringt, wollte ich dann nicht mein Geld anvertrauen.

    Aber auch bei der hiesigen Sparkasse könnte ich noch so einige Geschichten loswerden. So was Kundenfreundlichkeit, Dispokredite und Einzahlmöglichkeiten von Kleingeld (10% Gebühr des eingezahlten Betrags!) angeht.

    Im Endeffekt bin ich jetzt bei der Direktbank einer großen deutschen kommerziellen Bank. Ich hatte zweimal Probleme und musste deswegen bei der Hotline anrufen. Beide Male hat man mir sehr freundlich und schnell weiterhelfen können. Beim zweiten Mal hat man sich sogar sehr persönlich um mich gekümmert.

    Soviel dazu, dass in der Filiale alles besser ist.

  43. 43

    Als ich letztens ein Paket bei der Post abgeholt habe, hat mich die Mitarbeiterin auch gefragt ob ich ein kostenloses Girokonto bei der Postbank habe?

    Ich: Nein, aber bei der Raiffeisenbank
    Postbankfrau: Warum nicht bei uns? Das ist kostenlos.
    Ich: Ja bei der Raiffeisenbank auch.
    Postbankfrau: Warum wollen Sie denn kein Konto bei uns haben?
    Ich: Weil ich keine Lust habe, wenn irgendwas ist mich hier 20 Minuten in einer Schlange zu stellen.
    Postbankfrau: WIr haben ja auch Telefonbanking und Onlinebanking .
    Ich: Hat die Raiffeisenbank auch.
    Postfrau: Unser Girokonto ist aber kostenlos bis 26.
    Ich: schön, dass von der Raiffeisebank auch (langsam wirds anstregend)
    Postfrau: Aber bei der Raiffeisebank hat man viele Probleme.
    Ich: Hatte ich noch nie.
    Postfrau: Werden Sie haben noch bekommen.

    Dann bin ich kommentarlos gegangen.

  44. 44
    heidrun

    die war ja rhetorisch top-geschult. he he.

  45. 45

    top-geschult stimmt; diese Rhetorik hat was vom Drückerkolonne-Charme ..

  46. 46

    zfvkjps cwnqex fhotk

  47. 47

Diesen Artikel kommentieren