71

Who’s [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]

Wir haben gerade die Liste der Blogs veröffentlicht, die beim Start von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] dabei sein werden. Nachfolgend ist sie auch hier zu finden.

Batzlog
Beetlebum
Bloggen für den Weltfrieden
Don Dahlmann
de:bug
Deutsche Blogcharts
Dobschat
Eyesaiditbefore
Flash Gamez
Fernsehlexikon
Fünf Filmfreunde
fscklog
Londonleben
Lummaland
Mobile Macs
Nerdcore
Netzpolitik
Stefan Niggemeier
Phlow
Pop64
Popkulturjunkie
Popnutten
Pottblog
Praegnanz
PSP-Freak
Retromedia
Riesenmaschine
Mario Sixtus
Slidetone
Spreeblick
Whudat/ MC Winkel
wirres.net

71 Kommentare

  1. 01

    Hey, der Pranger ist da. SCNR und viele Grüße an den Don.

  2. 02

    Was mich ja interessieren würde, sind die Formate der Ads von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]. Leider bietet das Blog noch keine Beispielformate. Wann kommen die denn?

  3. 03

    Na so schnell wie möglich. Wir werden mit klassischen Formaten starten, also Text-Ads und Banner, gerade letztere werden jedoch möglichst dynamisch sein (was das heißen soll, zeigen wir bald). Es gibt aber noch weitere Ideen, die wir wirklich erst zeigen wollen, wenn wir sie fertig gebastelt haben.

  4. 04

    Ah, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich bin gespannt wie die Gestaltung wird, obwohl ich kein Freund von Bannern bin.

  5. 05

    Hi, bin gespannt auf den Start. Schade finde ich eigentlich, dass man auf eine nette Anfrage hin bisher kein Feedback – weder positiv noch negativ – bekommt.

  6. 06
    westernworld

    wie nennt man sowas- [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]enerlass? scnr the kalauer

  7. 07

    Christian, wir haben nach der Ankündigung rund 100 Anfragen von Blogs erhalten, von denen wir die meisten noch nicht kennen. Da es zum Start darum ging, die Blogs mit den höchsten Zugriffen zu sammeln, kann eine Antwort etwas dauern, sorry dafür.

  8. 08
    Lutz

    das sind jetzt also die ersten prostitutionsblogs?! HUREN!

  9. 09

    Bah! Die abgelichtete Person auf der [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Netzwerkseite hat ja nur eine Augenbraue, igitt!

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich verwundert bin was für kleine Blogs da doch teilweise von Anfang an dabei sind. Naja, Ihr werdet schon wissen was Ihr macht.

  10. 10

    Die Auswahl sollte tatsächlich nicht groß überraschen und ist völlig subjektiv entstanden. Wir haben diejenigen Blogs angeschrieben, die bei blogscout in den oberen Positionen auftauchen und von denen wir annehmen konnten, dass sie Interesse hätten. Dabei ging es auch darum, wie lange und wie regelmäßig die Leute schon bloggen, denn auch Kontinuität ist wichtig und wir wollten Leute haben, die „sowie bloggen“, egal ob sie Einnahmen haben oder nicht. Wer (wie viele der Blogs in der Liste) schon seit längerer Zeit bloggt, stellt für uns sicher, dass er nicht in erster Linie wirtschaftlich motiviert ist und nach zwei Monaten wieder abspringt, wenn nicht sofort die Tausender fließen. Wir brauchen Verlässlichkeit, die wir bei den oben gelisteten Blogs zu finden glauben.

    Wie schon erwähnt kann [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] zum Start kein Ad-Netzwerk „für alle“ bieten, das bräuchte eine hohe Automatisierung und noch aufwändigere Administration als schon jetzt. Sollten wir das irgendwann leisten können, können wir uns vorstellen, das Netz „zu öffnen“, am Anfang jedoch bleibt die Liste eine subjektive Auswahl, was nicht bedeutet, dass sie nicht ständig erweitert werden kann.

  11. 11

    Wie sieht denn das überhaupt aus? reden wir von content-sensitivität oder von bannern oder wat? =)

  12. 12

    stereopoly, nee keine Content-abhängige Werbung, sondern ganz klassische PI-Buchungen. Das jeweilige Blog kann natürlich Kunden ablehnen, aber das Ziel soll es sein, dass sich der Blogger nicht um die Werbeplätze zu kümmern braucht, weder bei der Buchung noch inhaltlich. Klare Trennung: Es gibt Inhalte, die kommen vom Blogger, und es gibt Werbung, die kommt von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT].

  13. 13

    Ich bin wirklich sehr, sehr gespannt und kann mir nicht vorstellen, dass ihr dort Schindluder treiben werdet. Es wird auf jeden Fall heiß!

  14. 14

    Johnny:

    Eine Frage hab ich aber doch auch. Ich weiss, das wurde schon mit Holgi bei Trackback angesprochen. Nehmen wir an, ich habe ein Blog (so ein Zufall ;) ) und ich möchte Werbung schalten auf diesem. Welche Vorteile kann ich dann bei der Entscheidung FÜR [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] und GEGEN z.B. Google, Amazon und wie sie alle heissen für mich verbuchen? Ich glaube ja, dass die momentane Skepsis zum Großteil auch daher rührt, dass sich noch keiner so recht vorstellen kann, was [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] nun so bahnbrechend anders machen will. Bannerwerbung? Schon da gewesen (meist hässlich). Pop-ups? Um Gottes Willen. Kontextabhängige Werbung? Adsense anyone? Du verstehst? Ich glaube Dir (und das hat nix mit „Fanboy“-tum zu tun, was einem hier ja verschiedentlich vorgeworfen wird, wenn man sich mal positiv zu [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] äußert), dass ihr da Konzepte habt und bin äußerst gespannt, aber vielleicht kannst Du ja mal eine kleine Preview geben, wie konkret ihr Euch abheben wollt? Die manuelle Sortierung der Werbepartner allein wirds ja nicht sein, oder? :)

    Ansonsten bleibt immer noch bestehen: Viel Erfolg und ich drück Euch die Daumen!

    Gruß Robert

  15. 15

    Robert, ich glaube, man sollte von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] keine Wunder erwarten. Es gibt Dinge (z.B. kontextabhängige Werbung), die kann z.B. Google besser, aber da bekommt man halt irgendetwas, auf das man wenig Einfluss hat.

    [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] ist für Kunden interessant, die direkt auf Blogs wollen. Das wird in erster Linie Image-Werbung sein und da wir direkt mit den Agenturen reden, können wir uns eben auch gegen bestimmte Kunden entscheiden oder den Kunden beratend zur Seite stehen und letztendlich glauben wir, dass die Blogs mit [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] mehr verdienen werden als mit Adsense.

    Popups machen wir übrigens gar nicht und auch keine Banner, die automatisch den Content verdecken.

    Gebt uns ein bisschen Zeit und lasst uns erstmal starten, wir sind guten Mutes, dass im April die ersten Buchungen losgehen.

  16. 16
    Jander

    So, wer will noch aus meiner Blogroll rausfliegen?

  17. 17

    Solang die Werbung gefiltert werden kann, könnt ihr bei euch ruhig alles zupflastern.

  18. 18
    julian

    ich finde die planung lobenswert transparent. wir wissen wer sich bezahlen lässt. in anderen medien läuft das subtiler versteckter. ich vertraue [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] zumindest soweit, dass werbung als werbung erkennbar bleibt.
    ich lese oft und gerne zb. hostblogger und shopblogger da gibt es keine werbebanner. trotzdem werben diese blogs beabsichtigt oder unbeabsichtigt für das jeweilige unternehmen. auch mein blog wirbt. für mich.

  19. 19

    Johnny:

    „Gebt uns ein bisschen Zeit und lasst uns erstmal starten, wir sind guten Mutes, dass im April die ersten Buchungen losgehen.“

    Na das is kein Problem. Und das Ihr Euch Mühe geben werdet, garantiert allein schon das kritische Publikum :)

    Danke für die Antwort. Ein bisschen klarer sehe ich jetzt doch. Agenturen und Image Kampagnen klingen zwar schon ein bisschen eher in die Richtung, in die ich persönlich das ganze eher nicht driften sehen möchte, aber Du bist ja nun auch nicht erst seit gestern dabei und kennst ja die allgemeine Befindlichkeit. :)

    Wie gesagt: Die Daumen sind gedrückt und die Äuglein gespannt auf den Bildschirm gerichtet. :)

    Gruß
    Robert

  20. 20

    @Jander(20) so plump versuchen umzupöpeln aber hinter dem Namen nicht das Blog angeben? Respekt.

    @Johnny (re12) „Wir brauchen Verlässlichkeit, die wir bei den oben gelisteten Blogs zu finden glauben.“

    Das ergibt Sinn. Dachte nur, dass hier in der Liste eben auch ein paar Namen sind, die ich mit nicht sonderlich hohen Leserzahlen verbinde (täusch ich mich vielleicht). Was dann ja auch die Reichweite von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] einschränkt. Aber wie gesagt, Ihr werdet schon wissen, was Ihr macht. Viel Erfolg auch von mir!

  21. 21

    Robert, an Agenturen kommt man nicht vorbei, denn welches Unternehmen bucht schon selbst seine Online-Werbung? Was missfällt dir an Image-Werbung bzw. was würdest du denn lieber sehen?

    Marcel, danke. Und: Es sind nicht alles Riesenblogs, das stimmt, aber die Menge macht es dann, wir kommen mit allen zusammen auf über 2 Millionen PageImpressions im Monat lt. blogscout. Das ist natürlich im Vergleich zu „großen“ Medien nicht viel, aber für Kunden auch nicht gerade wenig.

  22. 22

    Wiedermal die gleichen Namen, die gleichen Blogs und letztlich auch welche, die Werbung eigentlich weniger nötig hätten. So bleibt man halt fein unter sich. Enttäuschend.

  23. 23

    Johnny, gegen Agenturen habe ich per se nichts. Das wäre ja Blödsinn. Und Image Werbung zu verteufeln hieße ja Werbung an sich zu verteufeln (obwohl… :) ). Was ich meinte war, dass solche Aussagen wie „[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] ist für Kunden interessant, die direkt auf Blogs wollen“ in Verbindung mit Schlagwörtern wie Image-Kampagne und ähnlichem sehr schnell nach Schlämmer-Blog und Co. klingen. Und ich würde es schade finden, wenn [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] wegen solchen Missverständnissen zur Totgeburt würde. So sehr ich auch Don Alphonsos Schreibstil für unmöglich halte (die Polemik), sagt er oft viele Sachen, mit denen ich mit identifizieren kann. Und ich habe ein wenig die Hoffnung, dass Agenturen wie [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] aus der Zwickmühle „faire Werbung“ was machen können. Und ich halte Euch da schon für kompetent und sensibel genug, dass Ihr Euch dessen bewusst seid, dass Ihr entweder gerade gekaufte Beiträge hoffähig macht oder mit einem genialen Konzept eben solches verhindert.

    Gerade diese Ambivalenz ist es ja, die diese Geschichte für mich spannend macht und ich möchte nicht in Eurer Haut stecken, denn wenn man ehrlich ist, geht es Werbenden in letzter Konsequenz immer darum ihr Produkt so präsent wie möglich zu halten. Und dieses Verlangen in eine Form zu pressen, die für möglichst viele vertretbar erscheint und dazu noch klar differenziert vom restlichen Inhalt ist, stelle ich mir schwer vor.

    Letzten Endes sehe ich [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] vor allem in der Rolle des Erklärers. Ich denke die wichtigste Aufgabe wäre die, Werbenden zu erklären, wo die Grenzen des Mediums sind – ab wann sie sich also mehr schaden als nützen. Wenn ich ein solches Projekt aufziehen würde, wäre es mir wichtig, dass es eine flexible Struktur hat, die auf Neuerungen im Netz und in den Blog schnell reagieren kann, weil es Teil dieser Kultur ist. Flexibel dahingehend, als dass ich nicht bei jedem neuen Trend (Twitter und Co) ausloten muss, wie ich ihn Werbenden als Plattform vermitteln kann, sondern eher auszuloten, wie ich solche Dienste sauber als Medium für Werbung nutze. Und in diesen Bereichen hoffe ich, dass sich [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] a) bewegen wird und b) genau durch solche Intentionen von den ganzen anderen Agenturen abheben wird.

  24. 24
    stefan

    „Da es zum Start darum ging, die Blogs mit den höchsten Zugriffen zu sammeln“ – retromedia und slidetone mit plätzen so um 500-900 bei blogscout. klar.

  25. 25

    Eines muß man Johnny ja lassen: Ich hätte nie gedacht, daß ich eines Tages mal Adblock ausschalte, um mir bewusst Werbung anzusehen. Jetzt ist dieser Tag absehbar.
    Bin jedenfalls sehr gespannt, wie [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] letztentlich ausgestaltet wird. Wenns schlecht ist können wir ja immernoch meckern ;)

  26. 26

    Also sonderlich überraschend ist die liste nun wirklich nicht. Auch wenn ich mich bei einigen Blogs wundere warum sie dabei sind und bei anderen, warum nicht.

    Daher auch eine kleine Frage, Johnny.

    Hattet ihr auch Robert Basic angesprochen? Schließlich ist Traffic für ihn kein Problem … und auch die Unique Visitors sollten passen.

    Naja. Ansonsten schon mal viel Glück bei eurem [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Dingens :-)

  27. 27

    Ich für meinen Teil glaube, das dies der Blogosphäre sogar Glaubwürdigkeit bringt. Seht her, da kann man Werbung machen, die sind ernst zu nehmen.

  28. 28
  29. 29

    …teufel, teufel.

  30. 30

    Kein anderer als Spreeblick und andere in der Größenordnung hätten solch einen Dienst starten können. Dazu braucht es schon einen Namen und Einfluss. [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] ein wichtiger und guter Schritt. Die Blogs mit den größten Reichweiten sind acquiriert und man erreicht eine gute Breite an Menschen. So funktioniert das System der Werbevermarktung.

    Das Positive daran: Johnny sorgt hoffentlich dafür, dass vernünftige Werbung in den Blogs erscheint. Soviel verlangen wir als Blogger.

    Das Negative: Irgendwie find ich Werbung in Blogs scheiße. Das finden viele anderen auch so und das ist okay. Dass die großen riesen Traffic haben und sich refinanzieren müssen ist aber auch klar. Dann doch besser so, als hinterfotzig, oder?

    Und die, die keine Werbung wollen, bleiben einfach sauber. So wie ich :-)

  31. 31
    sunny3dsenf

    bei der masse an männern befürchte ich rasierapparatwerbung. naja – kratzt dann nicht mehr so beim küssen und so.

  32. 32

    Schön, dass hier doch auch einiges an positivem / toleranterem Feedback angesammelt hat! Ich finde, dieses generelle [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-bashing einiger Personen hat schon etwas vom Suppenkasperl.
    „Nein, eure Werbung will ich nicht, bäääh!“ – anstatt sich die positiven Aspekte zu überlegen (40 & 36 treffen da sehr genau).

    Ansonsten gebe ich natürlich sunny3d’s Senf Recht :D

  33. 33
    beobachter

    >Hattet ihr auch Robert Basic angesprochen?

    Keine Ahnung, aber es ist schon auffällig, wie er die gestern erschienene [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Liste totschweigt. Aber was rede ich, er hat halt gerade zu viel mit Twitter und den Monsterschnitzeln zu tun.

  34. 34

    Die Erstkontakte hat Sascha gemacht, keine Ahnung, ob Robert dabei war.

  35. 35

    Hm, Textads und Bannerwerbung? Klingt in der Tat ein bisschen 08/15. Ich hatte – wie schon im [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Teaser – kommentiert, mehr mit einer Werbeplattform á la The Deck gerechnet und somit auch mit einem schlichten, aber aussagekräftigen Werbeformat wie dort.

    Nun ja, solange es sich nicht um 468x60er Banner oder gar Skyscraper handelt…

  36. 36

    Widerspricht Werbung auf Weblogs eigentlich der soviel zitierten „Ethik der Blogosphäre“? Rein interessehalber: Gibt es da eine konkrete Argumentation? Wird man käuflich als Blogger? Beeinflusst so etwas wie [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] die Authentizität von Weblogs? Wenn das an anderer Stelle schon disktutiert wurde, gebt mir doch bitte ein paar hilfreiche Links ;)

  37. 37

    Ich finde, Verzeihung, den Prozess der Blogauswahl bei [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] vor allem: intransparent. Denn einerseits heißt es:

    Christian, wir haben nach der Ankündigung rund 100 Anfragen von Blogs erhalten, von denen wir die meisten noch nicht kennen. Da es zum Start darum ging, die Blogs mit den höchsten Zugriffen zu sammeln, kann eine Antwort etwas dauern, sorry dafür.

    Sorry Johnny, das halte ich als Antwort für etwas verlogen.

    Im Ernst: Läppische knapp 100 Anfragen, und dafür mehrere Wochen Zeit.

    Diejenigen, die das [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Werbenetzwerk aufbauen möchten, sollten doch in der Lage sein, sich hundert Blogs anzuschauen, die Blogcharts dazu und vor allem in der Lage sein, auf deren Anfragen zu antworten.

    Professionell geht anders.

    Okay, das mögen Anfangsprobleme sein. Direkt danach kommt von Johnny zur erneuten Frage, auf welcher Basis die Auswahl erfolgte, ein weiterer, deutlich detaillierterer erläuternder Hinweis:

    Die Auswahl sollte tatsächlich nicht groß überraschen und ist völlig subjektiv entstanden. (…)

    Nee, nee. Das glaube ich nicht. Diese Auswahl ist weder zufällig entstanden, noch erwägungsfrei „žrein subjektiv„. Nennt man die Liste „žJohnny, Riesenmaschine & Friends“ kommt man der Sache vermutlich recht nahe.

    Wenn das so ist, dann könnte man aber auch etwas weniger rumeiern und dafür ganz offen schreiben: „žWir haben in erster Linie unsere eigenen Blogs, sowie die Blogs von Freunden berücksichtigt.“

    Soweit ich diese [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Blogger-Liste oberflächlich beurteile, sind hier werbewirtschaftliche Gesichtspunkte (Eignung für unterschiedliche Ziel- und Produktgruppen) kaum berücksichtigt worden. Oder sogar garnicht. Denn ansonsten hätte man sich bei der Auswahl von Blogs breiter aufstellen müssen, um aus einem größeren Fundus heraus den jeweiligen Werbekunden etwas Passendes anbieten und zusammenstellen zu können.

    Weiterer Krtikpunkt:

    Die mit den [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-Blogs erzielbare Reichweite ist, ähem, eher bescheiden. Was aber m.E. in der Natur der Sache liegt, denn das deutsche Blogwesen ist halt klein. Geradezu winzig. Das macht aber Vermarktungsaufgaben nun nicht gerade einfacher.

    Zu:

    (…)Das bräuchte eine hohe Automatisierung.(…)

    Hier würde ich mir eine etwas gründlichere Erläuterung wünschen. Ich kann mir vorstellen, dass das Automatisierungsargument sehr gut begründet ist, besonders bei Blogs, die pro Woche weniger als 10.000 Visits haben (und das ist: so gut wie nichts). Andererseits: Es gibt doch längst schon dafür fertige technische Lösungen.

    Und nun die Schlüsselfrage:

    Ich frage mich allerdings, warum in aller Welt, Blogger, die Werbung haben möchten, sich nicht direkt an eine passende Agentur wenden. Das wäre doch sinnvoller, oder?

    So wird der Umweg über [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] vermieden – und es gibt auch deutlich mehr Kohle.

    Okay: Das klappt nur mit großen Blogs. Denn fast alle deutschen Blogs sind zu winzig, um irgendwie für die Werbewirtschaft interessant zu sein. Was die Höhe der Vergütung angeht, dürfte Trigami für Blogger deutlich interessanter sein als [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]. Behaupte ich mal.

    Ich hätte mich gefreut, wenn [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] (über die angekündigte Trennung von Inhalten und Werbung hinaus) einige Ideen zur ethischen Basis bzw. zum besonderen Ansatz von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] formuliert hätte. Standard-Werbedreck: Den gibt es doch eigentlich schon genug.

    P.S.
    Viel Spaß in der Welt der Werbewirtschaft!

  38. 38

    @Dr. Dean: Deinen Kritikpunkt mit der mangelnden Eignung für unterschiedliche Ziel- und Produktgruppen würde ich nicht unterschreiben. Angesichts der überschaubaren Gesamtreichweite des [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]en Blog-Portfolios halte ich eine gewisse Fokussierung und Einheitlichkeit des Angebots (z.B. alles Männerblogs, soweit ich sehe, medienaffin, nicht grade technophob) eher für einen Vorteil bei der Vermarktung. Dass via [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] dann halt nach menschlichem Ermessen weder Damenhygiene-Artikel noch Gebissreiniger beworben werden, ist glaube ich zu verkraften – erst mal.

    Ob ein einzelnes Blog mehr rausholen würde aus dem Werbemarkt als ein Verbund, der seine Prozente abzweigt, kannst Du auch nicht mit letzter Sicherheit wissen. Seit RTL 2 die Vermarkterverträge mit der IP aus ähnlichen Erwägungen heraus gekündigt hat und selber akquiriert, klingelt eben nicht mehr Geld in der Kasse – entgegen allen großen Ankündigungen. Selber auf Kundenfang zu gehen, bindet halt auch Ressourcen. Und zudem riecht es wenn Du den Umweg über einen Vermarkter gehst, weniger nach direkten inhaltlichen Gegenleistungen fürs Werbegeld.

    Die teils widersprüchlichen Aussagen, nach welchen Kriterien die teilnehmenden Blogs ausgesucht wurden, sind mir indes auch ein wenig aufgestoßen. Aber letztlich hatte ich auch nicht viel anderes erwartet als Rumgeeiere um den Punkt, dass es halt weitgehend die üblichen Verdächtigen sind, die hier an den Start gehen. Passt schon – und ich wünsche den bloggenden Werbepionieren viel Glück (sie werden es brauchen).

  39. 39
    sunny3d

    mao – t-shirts

  40. 40

    @Dr. Dean und @mark793:

    Wie definiert man denn „übliche Verdächtige“ bzw. „Blogs von Freunden“?

    Ich selber empfand mich bisher nicht als (üblich) verdächtig und bis auf gelegentliche Mailwechsel (drei bis vier im Jahr) und dem Kommentieren hier im Blog habe ich nix mit dem Spreeblick zu tun. Obwohl:
    Ich habe Spreeblick in meiner Blogroll – aber das sollte jetzt kein Kriterium sein, oder?

  41. 41

    >Ich habe Spreeblick in meiner Blogroll – aber das sollte jetzt kein Kriterium sein, oder?

    Doch muß es wohl. Denn das ist so ziemlich das Einzigste was mich* mit Johnny verbindet. OK, ich lebe in Berlin, aber das machen viele andere auch.
    *Flash Gamez

  42. 42

    @SteBu:
    Da haben wir es!

    Berlin!

    Denn – auch wenn man es beim Namen Pottblog nicht vermuten mag – ich habe mal in Berlin gelebt. Ist zwar schon ungefähr sieben Jahre her, aber wer weiß, vielleicht bin ich mal zufällig gleichzeitig mit Johnny in einer U-Bahn gefahren. Ich erinnere mich jedoch nicht daran, Johnny wohl auch nicht (außer er war irgendwann mal vor rund sieben oder eher sechseinhalb Jahren in einer U-Bahn, in der rund ein Dutzend Leute von einem Spiel von Tennis Borussia Berlin zurückgekommen waren (der VfL aus Bochum hatte gerade gewonnen) und merkwürdige Lieder („die Hände zum Himmel“ usw.) gesungen haben…).

  43. 43

    Sehr schön, Jens. Und Du hast auch z.B. eine Idee, wieviel Prozente [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] abzweigt, wieviel die beauftragte Werbeagentur bzw. wiederum der Vermarkter der Werbeagentur usw.?

    Ich nehme an, Du hast Dir richtige Gedanken gemacht.

  44. 44

    >(…)Und Du hast auch z.B. eine Idee, wieviel Prozente [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] abzweigt
    Zumindest das weiß jeder der Teilnehmer, da es ja vertraglich geregelt ist.

  45. 45

    @Dr. Dean:
    siehe die Antwort von SteBu

    Und ja, ich hab mir Gedanken gemacht.

  46. 46
  47. 47

    @Dr. Dean:
    Die, die dazugeführt haben, daß ich da mitmache. :)

  48. 48

    Kinner, was macht ihr hier?
    Nen langen Aufsatz bei trackback vorgelesen, dass ihr nun endlich Geld verdienen wollt mit Spreeblick – nimmt ja schließlich so viel Zeit in Anspruch.
    Da fragt man sich doch, wo ihr die Zeit für [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] noch hernehmt. Egal, dass eure Beiträge seitdem weniger werden passt mir ganz gut, hab eh nicht so viel Zeit.

  49. 49

    Dean, nur kurz, bin per Handy online: Die 100 Blog-Anfragen kamen in den letzten Tagen, nicht Wochen rein. Kaum eines davon kannte ich. Was also ist verlogen an meiner Antwort? Ich hab keine Ahnung, wer von euch ein solches Unterfangen mit 50 Blogs starten würde, die er nicht kennt und bei denen er keine Ahnung hat, ob es sie nächste Woche noch geben wird.

  50. 50

    Johnny, Du kündigst am 28. Februar [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] an und hast den Großteil der knapp hundert Anfragen dann erst „in den letzten Tagen“, genauer gesagt, in größtenteils in der vierten Märzwoche bekommen?

    Ich hätte eher eine Häufung in den zwei Wochen nach der Ankündigung vermutet. Und die anderen Anfragen, die vor der vierten Märzwoche kamen, wurden dann bereits von euch beantwortet?

    Johny, echt? Oder, was ich vermute, es fehlt euch schlicht die Zeit, innerhalb von dreieinhalb Wochen diese knapp hundert Anfragen zu beantworten. Wäre doch möglich, oder? Da müsste sich nämlich jemand jeden Tag ca. eine Stunde lang mit nix anderem als diesen Anfragen beschäftigen. Eine Hälfte der anfragenden Blogger bekommt Standardablehnungen – und die andere Hälfte muss zeitaufwändig angeschaut werden. Und diese Zeit: Die hast weder Du, noch Lobo. Tipp ich mal, sorry. Trotzdem ist das eine schwache Reaktion. Ein schlechter Start. Wenn man [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] groß ankündigt und damit auch um werbende Mit-Blogger wirbt, sollte man auch in der Lage sein, die reintrudelnden Anfragen zu bewältigen.

    Bei allem Respekt.

    Disclaimer: Ich nicht. Es geht nicht eine Anfrage von mir. Ich weiß, dass sich mein unbedeutender Kleinstblog mit seinen grad mal 5000 Monatsvisits in keiner Weise für Werbung eignet. Ich würde es auch nicht wollen, dass irgendwelche fremdbestimmten Kommerz-Inhalte auf meinem Blog erscheinen, z.B. die neueste BP-Werbung, der Tiger im Tank oder z.B. irgend ein korrupter wuchernder Stromkonzern.

  51. 51

    Dean, wir haben um Mit-Blogger geworben? Ich glaube nicht.

    Ich verstehe aber eh nicht, worum sich die Diskussion dreht. Wir sind mit bestimmten Blogs ins Rennen gegangen und werden jetzt erstmal starten. Danach sehen wir weiter. Anfragen beantworten wir genau so. Hat jemand noch keine Antwort? Sorry, bitte nochmal nachhaken.

  52. 52

    @Dr. Dean:
    Merkwürdig – also wenn ich mir den Original-Beitrag zum Start von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] durchlese, erkenne ich nicht daraus, daß man sich da bewerben sollte.

  53. 53

    Na, dann ist ja alles supi.

  54. 54

    @Jens
    Vielleicht ist es für Dich erhellend, wenn Du folgenden Satz noch einmal liest:

    (…) dann schreiben sie uns doch bitte, falls Sie der Meinung sind, Ihr Blog könnte zu [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] passen. Wir melden uns umgehend, (…)

    Jens, das passt nicht gut zu Deiner Sichtweise:

    Merkwürdig – also wenn ich mir den Original-Beitrag zum Start von [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] durchlese, erkenne ich nicht daraus, daß man sich da bewerben sollte.

    Na, klar. Und Jens, Du erkennst daraus auch kein „bitte“ und ggf. auch nicht, dass Anfragen umgehend beantwortet werden sollten.

    Ich denke aber, das der Fall völlig klar ist.

    @Johnny
    Ich glaube doch.

    Fragen an Johnny:
    1. Können die beteiligten Blogger bestimmte Werbekunden problemlos ablehnen?
    2. Erfahren sie vor der jeweilgen Werbeschaltung, wer da für was wirbt?
    3. Was ist mit meinen übrigen Fragen (s.o.)? Gilt da immer noch Deine wenig erhellende „Antwort“:

    „Ich verstehe aber eh nicht, worum sich die Diskussion dreht.

    Johnny, möchtest Du nicht antworten? Ist Dir das zu kritisch?

  55. 55

    @Dr. Dean:

    Wir reden hier gerade von unterschiedlichen Dingen.

    Ich bezog mich auf den ersten Spreeblick-Beitrag zum Thema [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]. Dort steht u.a.:

    Q: Kann ich auch mitmachen?

    A: Zunächst ist [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] kein „žoffenes“ Netzwerk, an dem jeder teilnehmen kann, vielleicht wird es aber eines. Ein Schritt nach dem anderen. Die ersten beteiligten Blogs haben wir selbst angesprochen und werden das auch weiter tun.

    Genau darauf bezog sich mein Zitat.

    Du beziehst Dich jedoch auf den Text bei [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT].de, den ich in dieser Form jetzt erst gesehen habe. Insofern gebe ich Dir recht, daß man ausgehend von diesem Text vielleicht etwas anderes erwarten konnte – aber nicht aufgrund des Spreeblick-Artikels mit den [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]-FAQ (und darauf bezog ich mich ja).

  56. 56
    mf

    ein halbes jahr aktiv und „žjahresumsätze“ im sechsstelligen bereich.
    wow, wie macht man sowas?

    http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/print/berlin/683680.html

  57. 57

    Na indem man sie jetzt schon gemacht hat.

Diesen Artikel kommentieren