23

Street Fliesen

fliese

Ein hübscher Trend in Sachen Straßenkunst scheinen mir nach Graffitis, Schablonen und Stickern handbemalte Fliesen zu sein. Diese hier an einer Kreuzberger Brücke zeigt einen Alien.

23 Kommentare

  1. 01

    Kann man demnächst im Spreeblick-Shop auch fließen kaufen? – Wäre ja mal ein Ansatz zur Stadtverschönerung ;)

  2. 02

    Richtig gesehen, diesmal sind sogar die lahmen Münchener vorne mit dabei… Zudem gibts noch ein paar freaks, die 3d-buchstaben aus styropor schnitzen und auf 3-4metern höhe kleben… auch sehr nett!

  3. 03

    schamlos werbung machend für das eigene blog: ich habe kürzlich ein video veröffentlicht, welches nur streetarts aus der rigaer straße im berliner friedrichshain zeigt. es sind mehr als 50 kunstwerke – die rigaer ist damit eine open air gallery. hier der link:

    http://www.berlincityblues.com/?p=808

    sonniger gruß jens

    ps: freunde und ich arbeiten gerade an teil 2

  4. 04

    In eigener Sache =;o) (es ist ja für die Kunst!)

    Am Freitag den 27.03.07 ab 20.00 Uhr gibt es Streetart in der Galerie Artport:

    Popismo:

    Sieben Popartkünstler im Artport

    Milena Aguilar http://www.milena-aguilar.de/

    Stefan Ssykor http://www.ssykor.com

    6rtist rainer brendel http://www.1cm.de

    sp38 http://www.sp38.com

    Jurgen Ostarhild http://www.volksschoenheit.de

    Holger Dölle http://www.one-week.de

    Michel Jacot http://www.emjot-galerie.de/

    Seit über 10 Jahren ist der 6artist Rainer Brendel in den Metropolen der Welt unterwegs, um seine Streetart in Form von sechsen und vielen anderen Tags in das öffentliche Straßenbild zu integrieren. Er ist nicht nur für seine unermüdliche Dauermalerei sondern auch für seine Plakatierung des Internets durch nahezu unzählige Website Kreationen bekannt geworden. SP38 als der Bürgersprayer von Berlin Mitte betitelt, beschäftigt sich in seinen Plakatentwürfen mit der neuen Bürgerlichkeit sowie der Frage „žWho kills Mitte?“. Jurgen Ostarhild darf als Fotokünstler nicht fehlen, seine manipulierten Idealwesen sind auf den Pariser Laufstegen entdeckt und fotografiert und nahezu perfekt. Vielleicht ein wenig zu perfekt für den Betrachter. Das perfekte Gerät stellt er seinem Geschöpf zur Seite. Schön!

    Milena Aguilar überrascht mit ihrer Radierung „žInvasion“. Das Kupferstichkabinett Madrid hat die Druckplatte ihrer Arbeit seit langen angekauft, so dass wir eine sehr wertvolle und seltene Arbeit zu Gesicht bekommen werden. Analog dazu macht sich Stefan Ssykor an seine Etch-a-sketch Gerätschaften und zeigt, dass es eines historischen Spielmalgerätes genügt, um große Kunst zu schaffen. „žSmacks“ heißt die neue Arbeit von Holger Dölle, eine Rauminstallation voller Widersprüche und Hoffnung auf Leckeres und Unmögliches. Amerikanisierung oder Deutschtum, oder beides „¦ Michel Jacot blickt auf eine lange kreative History zurück, als Gewinner der goldenen Leinwand für das epochale Werk „žLass jucken Kumpel“ (1972) wähnte man ihn auf dem Zenit seiner Schaffenkraft, aber mit seinem malerischen Spätwerk beweist er, dass mit ihm immer noch zu rechnen ist!

    artport

    biesentaler straße 16
    13359 berlin

    (Hallo hoffe das ist jetzt kein Spam? Es gaht ja auch um Streetart … =;o) )

  5. 05

    wenn ich das richtig sehe, müsste dieser nette mensch einer der pioniere dieser form der street art sein…
    bono.

  6. 06

    Manueller Trackback:
    http://www.hauptstadtblog.de/article/3093/kommt-die-strassenfliese

    Im Hauptstadtblog stelle ich die Frage, ob der Künstler nicht der BVG ein paar Fliesen schenken möchte!

  7. 07

    Gefunden 2005 in Frankreich, Nizza:

    Falls das Bild nicht geht, ich meinte dieses.

  8. 08
    flo

    oh! hab ich in torino letzte woche auch gesehen! das war son roboter…auch gelb und blau. macht bock (ist das dann streetainment?)

  9. 09

    @Bono: genau!

    Letztens in Mombasa gefunden…

  10. 10

    Hi,
    Dein blog gefällt mir sehr, und ich würde meine beiden blogs gerne mit deinem verlinken.
    Der eine ist mein England-Tagebuch (ich lebe in Norfolk): http://myengland.typepad.com/my_weblog/
    der andere das Tagebuch meines Hundes ebenfalls England: http://florinorfolk.wordpress.com/

  11. 11

    Alien? Du hast Hopkin gefunden.

  12. 12

    Nee, nee. Das ist ein Alien. So mit Raumschiff und so. :)

  13. 13
    heidrun

    heisst es nicht „zeigt EIN alien“? meckermecker :) aber sehr hübsch.

    zum thema street art: SWOON rules!

  14. 14

    ich gloob sowas mach ich mir auch mal! Handbemalte Fliesen sind jeil!

  15. 15

    Das ist ein netter Gag von einem vielleicht guten Künstler aber recht Wischi Waschi und ohne Genialität!

    Würde sich herkömmliche Graffiti sich den hässlichen Wänden entwöhnen und dem neu Verputztem erst Recht, dann wäre der Sprung schon vorbereitet wenn die Künstler sich die Werbewände vornehmen.

    Hässliche Graffiti würde die Dominatoren erscheinen lassen und begabte Graffiti würde in ihren Sinn derart eingreifen – das die Macher im Kreativkrieg erliegen würden!

  16. 16

    Also ich glaube ja, dass das zu nem ganz neuen Trend führen wird. In naher Zukunft wird man in verschiedentlichen Fanshops nicht nur Sticker und Handtücher kaufen können, sondern auch Fliesen.

    Bisher scheint sich das ganze ja noch auf Wände zu beschränken. Ich warte jetzt darauf, dass sich die ersten Fundi-Christen eine Fliese in Fischform auf ihr Auto hinten drauf kleben ;)

  17. 17
    boo

    Wow, das ist ja mal nah dran. Gestern beim Mittagessen ist mir das zu ersten mal aufgefallen ;) Admiralbrücke, oder?

  18. 18
  19. 19

    geil, und alles nur wegen einer Fließe. Frage: Womit klebt man das hin?

    @susanne – ….ach doch nicht…

    @stralau – hab arg lachen müssen…schöööiin

    @ Johnny – danke

  20. 20

    das sind fliesen tag“™s ;)

  21. 21

    Von Hand bemalte Fliesen sind wirklich eine sehr schöne Auffrischung der Landschaft. Ist zwar jetzt etwas weiter weg, aber ich bin ja immer noch angetan vom Parc Guel (Barcelona) mit seinen schönen Fliesenmosaiken.

    Lg,

    Heiko

  22. 22

    das sind fliesen tag“™s ;)

  23. 23

Diesen Artikel kommentieren