27

The short tail

worst movie
Foto © r3v||cls

Netzwerke sind generell eine prima Sache™, Peer-To-Peer-Netzwerke wie BitTorrent zum Teilen und Übertragen größerer Dateien sowieso. Nun befinden sich diese, von den film- und musikherstellenden Branchen bisher fälschlicherweise als nicht kommerziell auswertbar gebrandmarkt oder einfach nicht verstanden, in einer Art… na sagen wir mal… öffentlichem Beta-Test-Zustand. Lautes Husten aus dem Zuleserraum.

Da ich jedoch ausnahmsweise mal überhaupt keine Lust habe, mir um die Geschäftmodelle der Unterhaltungsindustrie Sorgen zu machen, soll es hier gar nicht um ebendiese gehen, sondern um einen Gedanken, der mich neulich anhustete ohne sich die Hand vor den Mund zu halten.

Denn so fein es auch für große und bekannte Dateien sein mag, dass diese großen und bekannten Dateien umso einfacher und schneller auf den eigenen Heimcomputer gelangen können, je mehr Netzwerkteilnehmer sie auf dem ihren haben, so langweilig ist das auch. Kulturell gesehen.

Vergleicht man beispielsweise aus reinen Recherchegründen die Download-Charts der bekannteren BitTorrent-Portale für größere Dateien mit – sagen wir mal – den Kino- oder DVD-Verkaufscharts, fällt einem auf, dass einem nichts auffällt. Alles der gleiche Käse.

Und versucht man aus reinen Recherchegründen herauszufinden, ob der etwas unbekanntere, kleinere, indische Dokumentarfilm von 1978, der nie das Laserlicht der Welt erblicken wird, zufällig und posthum auf 3 Millionen Heimcomputern der Erde auf partizipatorische Bewunderung wartet, stellt man fest, dass dem nicht so ist.

Sorry, we couldn’t find any results for your request.

Sorry, von wegen, das ist euch überhaupt nicht sorry, solange ihr mir stattdessen halbnackichte Frauen anbieten könnt, die in Berlin-Lichtenberg lange auf mich warten können.

Nicht so richtig revolutionär: Die Masse bestimmt das Angebot.

Aber was rede tippe ich. Meinen Traum von einem legalen, von Nutzern unterstützten „Digitalisiertes-Vinyl-P-2-P-Archiv“ (Arbeitstitel) erfüllt ja auch keiner von den dicken Zigarrerauchern. Faulpelze, alle. Wollen immer nur die Zukunft und pfeifen auf die Vergangenheit.

27 Kommentare

  1. 01

    Jetz nich imma jegen Lichtenberg wettern hier! Auch wenne Recht hast.

  2. 02

    deswegen fand ich youtube eine zeit lang spannender als ich es jetzt finde, denn jetzt werden die ganzen inhalte die eventuell rechtegeschützt sind scheinbar regider behandelt. jede menge bootleg-krams zu finden, fanarchive feinst säuberlich digitalisiert, alles sachen die sonst in den medienanstalten – wenn dort überhaupt noch vorhanden, verschimmelt wären.
    der größte teil meiner gebookmarten fundstücke dort sind aber leider nicht mehr verfügbar :/

    soulseek ist da auch ein prominentes beispiel, zu zeiten des „slsk hypes“ ließ sich dort spitzenmäßig eletronische avantgarde beziehen sowie das ein oder andere kostbare kleinod. ungefähr zu der zeit als ich dort die ersten britney spears sachen entdeckt hatte begann auch der gefühlte abstieg der dort verfügbaren inhalte.

    …alle medien wo gibt in einen topf und durch die kulturflatrate in guter qualität für alle verfügbar machen, das wärs!

  3. 03

    „Meinen Traum von einem legalen, von Nutzern unterstützten „žDigitalisiertes-Vinyl-P-2-P-Archiv“ (Arbeitstitel) erfüllt ja auch keiner von den dicken Zigarrerauchern.“

    Bleibt ganz analog die Plattentauscherei auf dem Flohmarkt. Ist auch viel gesünder. Musste Dich ausm Haus an die frische Luft bewegen.
    Und das tolle Gefühl, die alten Scheiben auf einen echten Plattenteller zu legen und behutsam die Nadel auf das Vinyl zu bringen… Das Knarzen der Fusseln in der Rille jedesmal an anderen Stellen…

  4. 04

    Naja, dafür gibt es aber nach wie vor Nischenblogs, die sehr, sehr exotisches Zeug feilbieten. Zumindest im Audiobereich.

    Aber die Beobachtung, dass die BT-Tracker-Downloadcharts mit den Verkaufscharts korellieren ist zum einen richtig zum anderen beunrhuigend. Irgendwie.

  5. 05
    besserwisser

    mal testweise (wenn nicht aus Recherchegründen schon passiert) emule / mldonkey testen… Während im Torrent-Bereich nur neuer kurzlebiger Schrott kursiert, gibts da auch schon mal, da länger archiviert, die eine oder andere „antike“ Perle zu entdecken. Viel Glück!

  6. 06
    jochen

    ich musste feststellen dass die ausnahmslos aeusserst willig dreinschauenden frauen sich wie zufaellig immer in oertlicher naehe zu mir befinden. man muss sich nur oefter umschauen, dann sollte man doch meinen den designierten harem erkennen zu koennen.
    neulich sind mir 2 blondienen auf der avus gefolgt und da hatte ich schon den verdacht es muesste sich um diese suesse_maus89 und ihre freundin sexy_blond23 handeln. ich bin dann auf der linken spur richtung wilmersdorf geblieben, die beiden frauen fuhren aber richtung norden weiter. wahrscheinlich hat genau in diesem moment jemand aus spandau auf flirt-fever.de geklickt.
    naja, war ganz amuesant die fahrt und ich musste nicht mal meine email adresse preisgeben.

  7. 07

    BitTorrent ist technisch für Populäres prädestiniert. Eher Obskures fällt da schneller ab und verschwindet weil es eben nciht so hervorragend skalierend schnell runtergeladen werden kann. Das ergibt dann eine sich selbst verstärkende Spirale nach unten. Es gibt btw. einen nicht zu unterschätzenden Unterschied bei den Angeboten zwischen privaten und öffentlichen Trackern. Da private Tracker u.A. eine Download/Upload-Ratio verlangen, die bei nicht Einhalten zum Auschluss führt (Torrentleech.org zB verlangt mindestens 40%upload im Vergleich zum Download). Das führt dazu, dass dort Torrents länger aktiv sind und der Tail sehr viel longer ist, teilweise.
    Für wahrlich seltenes und groteskes liefert das gute alte edonkeynetz bessere Resultate. Das ist dafür aber auch sehr lahmarschig.

    Was ich mit diesem bombastischen Rumgegeeke hier sagen wollte ist, dass solche Beobachtungen, wie Du sie gemacht hast, Johnny, nicht zwingend kuturell sondern auch einfach banal technische Gründe haben können. Zumindest was die Charts angeht. (Wobei ich auch denke, dass es jenseits der Top10 dort auch ganz anders aussehen kann)

    Dass sich niemand die Mühe macht, den etwas unbekannteren, kleineren, indischen Dokumentarfilm von 1978 zu digitalisieren und verfügbar zu machen, ist allerdings in der Tat ein Skandal. :D

  8. 08
    Stefan

    Dieses „žDigitalisiertes-Vinyl-P-2-P-Archiv“ (Arbeitstitel) gibt es soch bereits. Soulseek. Nunja, offiziell nicht, aber ich hab noch nie davon gehört, dass jemand wegen Vinyltauschen verklagt wurde. Man sollte das Programm natürlich nur nutzen, um seine eigenen Vinyl kostengünstig zu digitalisieren.. ;)

    Bei torrents gibt es das übrigens auch…. aber eben in merh oder weniger abgeschlossenen Gemeinschaften. Wie schon gesagt. Oder Blogs gehn auch.

    Und hier wurde gesagt, bei soulseek gäbe es Britney Spears uä und die Qualität würde immer schlechter werden. Kann ich jetzt nicht bestätigen.

  9. 09

    …dass solche Beobachtungen, wie Du sie gemacht hast, Johnny, nicht zwingend kuturell sondern auch einfach banal technische Gründe haben können. …

    in 2001 warnt kubrik vor „werkzeugen“, also in der hinsicht, das leben, kultur oder ähnliches abgenommen, vorgeschrieben wird.
    wenn die selektion von dem was ich konsumiere von einer technischen machbarkeit eingeschränkt, vorselektiert durch verfügbarkeit und massenkompatiblität beschränkt wird – ist das werkzeug ein schlechtes, oder zumindest zu verbessern – oder?

    das ganze funktioniert ja schon fast autonom wie das sendeprinzip bei größeren sendeanstalten, bloß die masse füttern ^^

  10. 10

    Und hier wurde gesagt, bei soulseek gäbe es Britney Spears uä und die Qualität würde immer schlechter werden. Kann ich jetzt nicht bestätigen.

    naja, das habe ich neben eigenen erfahrungen auch schon von anderen gehört. die qualität hat in dem netzt doch schon sehr nachgelassen.
    ich erinnere mich da an zeiten, wenn man „aphex twin“ in die suche eingegeben hat, das programm vor lauter ergebnissen irgendwann still stand – nun das ist auf eienr seite ein technisches problem, auf der anderen seite finde ich die jetzigen ergebnisse dazu schon fast überschaubar ;)

  11. 11

    Der angeblich so intelligente Schwarm ist halt geschmacksarm.

  12. 12
    nrq

    Das „long Tail“ existiert, man muss sich nur etwas anstrengen, es zu finden. Wenn heute niemand mit dem gesuchten File im eMule Netzwerk ‚rumsitzt tut er es vielleicht morgen, nächste Woche oder nächsten Monat. Vielleicht dauert es dann auch ein paar Wochen bis sich sämtliche Bits auf den Weg gemacht haben – aber schlussendlich habe ich immer alles gefunden, was ich gesucht habe. Ob es nun der obskure Bollywood Film im originalton mit Untertiteln von eMule ist, der russische Film von 1979 bei Torrentleech oder der österreichische Dokumentarfilm der erst kürzlich im Fernsehen lief bei irgendeinem öffentlichen Tracker. Man muss nur wissen, wo man suchen muss. Und vor allem ausdauer dabei haben…

  13. 13

    Hmm.. mag diese Meinung nicht ganz teilen.

    Wo ist das Problem, dass die massenhaft genutzten P2P-Netzwerke den menschlichen Kulturkonsum wiederspiegeln? Den meisten Menschen bedeutet eben der neue Blockbuster mehr als ein Grindhouse-Streifen aus den Siebzigern, so what.

    Ich könnte mir vorstellen, sollten diese Netzwerke einmal legalisiert werden, dann fänden sich auch die abseitigen Perlen dort.

  14. 14

    #9 „wenn die selektion von dem was ich konsumiere von einer technischen machbarkeit eingeschränkt, vorselektiert durch verfügbarkeit und massenkompatiblität beschränkt wird – ist das werkzeug ein schlechtes, oder zumindest zu verbessern – oder?“

    Naja, das verdreht die Umstände doch ein bisschen, oder? BitTorrent hat doch erst einmal mit einem so skalierbaren Protokoll dafür gesorgt, dass ein Angebot möglich wird das so vorher nicht existierte. Wenn man will kann man Staffeln, ja ganze Serien per BT mit einer vernünftigen Geschwindigkeit runterladen die einem so in Dtl. nicht einmal angeboten werden, weder im TV noch auf DVD. Als Beispiel jetzt. Ich habe noch nie einen Film aus den Top10 der Portale runtergeladen aber nach meinen Erfahrungen mit gut verteilten Dateien in BT zu urteilen, dürften die alle mit im Schnitt 100+ kb/s runterladbar sein. Das ist schon enorm was die Effizienz angeht. Nicht umsonst basiert Joost auf BitTorrent (genauso wie allpeers, pando..).

    Und die Beschränkungen können auch ganz leicht fallen wenn das Ganze (Filme, Serien) irgendwann nicht mehr illegal ist (sieht man ja schon daran wie fix die Verteilung von Linuxdistributionen per BT funktioniert, auch Jamendo läuft über BT hervorragend (imo)). Sprich die Userzahlen noch weiter steigen und auch Server unterhalten werden können. Dann wird der Long Tail automatisch erschlossen. Vorher muss aber das gesellschaftliche Stigma des kriminellen Milieus fallen.

    Was aber Alles nichts daran ändert, dass populäre weitverbreitete Dateien immer schneller runtergeladen werden können als nicht so verbreitete. Das ist aber keine Bestrafung des Unpopulären sonderen eine Belohnung des Populären. (Was aber wie gesagt um so irrelevanter wird je größer das Netzwerk ist)

    EDIT: Damn you, rene. Zu lang gebraucht für den Komentar und Du schreibst einen meiner Hauptpunkte vor mir. Bah.

  15. 15

    „gesellschaftliche Stigma des kriminellen Milieus“ das ja nicht mal eins ist. P2P-Netzwerke sind per se ja nicht illegal.

  16. 16

    In Deutschland darf man ja zu solchen Ageboten nicht mehr linken – und ich wüsst natürlich eh nicht, wohin ich linken müsste – aber ich hab mir sagen lassen, dass es da einen sehr umtriebigen deutschsprachigen Kult gibt, der sich einem gewissen Lasttier und Filmen abseits des Mainstreams verschrieben hat …

    Und dann wär da noch der Torrent Tracker, der seine Mitglieder schon während der Registrierung ermahnt:

    „No mainstream. No Hollywood blockbusters, unless they’re at least thirty years old. No screeners or cams, no pornography, no pornographic avatars, and no discussions of Chinese politics, period. (…)

    The primary focus of this site is not simply to provide filesharing infrastructure; it is to build a cohesive community capable of sustaining a collective digital archive of rare, unusual, classic, and fringe culture artifacts. As archivists, we seek out and ensure the survival of exceptional media which is either in the public domain, or is not being marketed for whatever reason. As a community, we share a wide variety of cultural touchstones with each other both for relaxation and for greater contextual understanding of the rarities we value highest. In plain language, our main goal is to collect and preserve weird stuff, and if we do technically violate a copyright now and then it’s because on the side we’re doing what people in every community do: hanging out together and watching movies.“

    Gibt es also alles. Nur vielleicht nicht bei den großen Torrent-Portalen. Aber Indie-DVDs sucht man ja auch nicht auf dem Kaufhof-Grabbeltisch …

  17. 17

    marcel – Kleinigkeit: Joost basiert nicht auf Bittorrent, sondern auf einer Weiterentwicklung des Fasttrack-Netzwerks …

  18. 18

    Ach so? Dann hatte ich das falsch im Hinterkopf..
    Danke für die Richtigstellung.

  19. 19

    Stellen wir uns doch einfach mal vor das jeder Rechner mit jedem Rechner Zusammenarbeiten würde – Jeder hätte also ein komplettes Rechenzentrum zur Verfügung!

    Da braucht man keine Piratenbuchten oder solche Dinge – man brauchte auch
    nur wenige Programme und dann wenn man sie wirklich braucht. Diese könte dann Live optimiert werden – Datenschutz ist eh egal geworden – der beste Schutz wäre wenn alle Daten zugänglich währen – Alle!

  20. 20

    Aus Eigenerfahrung mit dem Eselnetzwerk muss ich erheblich widersprechen.
    Der Long Tail greift auch bei den p2p-Portalen. Natürlichen sind die großen, populären Portale hauptsächlich Blockbuster-gefüttert.
    Es gibt jedoch auch kleinere Portale, die sich ganz bewusst dem Mainstream verweigern und in Eigenarbeit auch absurderes Material zur Verfügung stellen (gell, Johnny?)
    Links erspare ich mir jetzt mal… ;)

  21. 21
    leo

    Ich kannte mal eine tolle digitalisierte Plattensammlung auf die ich hier (aufgrund der Spreeblick und mich zu erwartenden Repressalien) nicht linken werde. Da ist jede Menge Musik bei, die weder bei Amazon, Ebay oder in irgendeinem deutschen Plattenladen angeboten wird. Als Motivation nennt der Anbieter „Review Purposes“. Ich würde es aber natürlich gerne verlinken, da ich finde, dass gute Musik gehört werden sollte. Schade.

  22. 22
    MakeAMillYen

    Hm, ich hab schon krass seltene Sachen bei Soulseek gefunden. Musik, keine Filme.

    Vielleicht benoetigt Entropie auch nur ihre Zeit.

  23. 23

    Bei meinen Kollegen gab es mal die Idee, so etwas für Aufsätze usw. aufzuziehen (http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg18584.html). Ist aber nichts draus geworden, auch wenn ich die Idee doch sehr bestechend fand.
    Leider ginge das ja nur mit gemeinfreien Werken. Zumindest legal.
    Wenn das mit dem Urheberrecht und den Budgetkürzungen für die Bibliotheken so weiter geht, dann machen die Studenten das eh von alleine. ;-)

  24. 24

    es versteht sich, dass man bei populären, öffentlichen bt-trackern vor allem das erhält, was in einer gewissen öffentlichkeit populär ist. auch das fernsehen ist ja zB ein distributionskanal, der mittlerweile über soviele nischen und ausdifferenzierungen verfügt, dass man meinen sollte, das dort auch wahnwitzig viel übergangenes und seltenes zu finden sein könnte. trotzdem herrschen dort die prinzipien 9live und stefan raab, grob gesagt.

    wenn man jedoch – im falle von BT – weiß, wo man suchen muss (und damit sind eben nicht populäre, öffentliche tracker gemeint, sondern kleine, meist nicht öffentliche communities), dann wird man schon von der bloßen masse von filmen und beiträgen des prinzips „indischer dokumentarfilm von 1978“ schier erdrückt.

    und wenn man sich mal durch die mittlerweile unüberschaubaren vinyl-sharity-blogs wälzt, kommt man aus dem staunen ohnehin nicht mehr heraus. ein guter ausgangspunkt ist die mp3-blogs-mammoth-list, die weit über 1000 solche blogs verlinkt und zum teil auch kommentiert:

    http://gravybread.wordpress.com/mega-mp3-site-list/

Diesen Artikel kommentieren