0

Mit Namen bezahlen

Die Anbiederung der Vereine an diverse Sponsoren trieb ja schon bisher seltsame Blüten, und wäre ich nicht so postmodern-ironisch, mir würden die Stadionumbenennungen Tränen in die Augen treiben. Schüco-Arena, easyCredit-Stadion und – mein Favorit – Playmobilstadion: Kein Name ist dämlich genug, wenn die Kasse stimmt.
Dass ein Ende der Entwicklung nicht abzusehen ist, beweist ein kleiner österreichischer Zweitligist, der ehemals SC Schwanenstadt hieß und sich Anfang des Monats in SCS bet-at-home.com umbenannt hat. Als wäre das nicht peinlich genug, schwadroniert Klaus Gruber, Marketingmanager, in bestem PR-Österreichisch von der Identität des Clubs:

Uns war wichtig, dass die Identität des Klubs gewahrt bleibt. Deshalb haben wir die Initialen auch bewusst an vorderster Stelle eingebunden. SCS steht für Sportclub Schwanenstadt.

Hilfe.

Nun ist es ja nicht so, dass es nur Marketingmanagern vorbehalten ist, sich restlos und nachhaltig zum Affen zu machen. Andersrum geht das natürlich auch. Marin Levidzhev beispielsweise ist ein großer Anhänger von ManU, so sehr gar, dass er gerne seinen Namen in Manchester United geändert hätte. Seit März darf er sich Manchester Levidzhev nennen, immerhin.

Andererseits klingt Manchester Levidhzev nicht mal im Ansatz so scheiße wie scs bet-at-hom.com.

Keine Kommentare

  1. 01
    Nick

    Ich hoffe wirklich, dass es in Deutschland nie soweit kommt, dass die Vereine ihre Namen verkaufen.
    Gut klingen auch:
    SV Stadtwerke Kapfenberg (könnte natürlich auch eine Werksmannschaft sein), TSV Sparkasse Hartberg, Cashpoint SCR Altach oder SV Josko Fenster Ried

  2. 02
    Ninolino

    Das erste Opfer: S04 Gazprom.

  3. 03
    Joscha

    Ist im deutschen Basketball ja schon länger üblich…
    Da störts einen ja auch kaum. Alles eine Sache der Gewohnheit ;)
    Muss trotzdem nicht sein!

  4. 04

    War nicht angedacht Sachsen Leipzig in Red Bull Leipzig umzubenennen, was dann in letzter Minuten gescheitert ist?

  5. 05

    Demnächst werden sich in Salzburg die ersten Verrückten in Red Bull umbennen lassen.

  6. 06
    Malte Zander

    Unter anderem scheiterte Red Bull in Leipzig wohl am DFB, der Namensänderungen nach Sponsoren explizit verbietet.
    Kann man natürlich umgehen, frag nach bei LR International und dem Lauf- und Rasensportverein LR Ahlen ;)

  7. 07
    OmniBrain

    Schaut mal in die Tischtennis-Bundesliga:

    TTC RhönSprudel Fulda Maberzell
    TTC SIG Combibloc Jülich
    Müller Würzburger Hofbräu

    und gleich bei mir um die Ecke:
    TTF LIEBHERR Ochsenhausen
    (das mit den Blockbuchstaben muss übrigens so sein)

  8. 08

    Siehe Eishockey-Bundesliga: „Sinupret Ice Tigers“ :-(
    Da schwillt einem doch erst recht die Fochel zu!

  9. 09

    Mmh, ja – Ahlen. Bei uns wurden die immer nur Links-Rechts Ahlen genannt.

    „Der Verein wurde am 1. Juni 1996 durch die Fusion von TuS- und Blau-Weiß Ahlen zu LR Ahlen gegründet. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga in der Saison 2005/2006 und dem Rückzug des Hauptsponsors erfolgte die Umbenennung in Rot-Weiß Ahlen zum 1. Juni 2006.“ Wikipedia

    …so ’ne Art Vorläufer von SAP Hopp Hoffenheim also, der ehemalige Sponsor von Ahlen (Erfinder der Duftwasser-Drücker-Kolonne) hatte sich den Verein quasi als Spielzeug gehalten.

  10. 10
    hannomac

    Bei der Namensgebung SCS bet-at-home.com beweist der Verein eine gewisse Selbst-Ironie:
    Man füge an richtiger Stelle ein „a“ ein und die Heimstärke geht zwecks Aufdruck auf den neuen Merchandising-Produkten gegen Null – Herzlichen Glückwunsch!

    Man kann für die Spieler des Vereins nur hoffen, dass der Österreicher an sich nicht zu sehr in englischsprachigen Wortspielen macht…

  11. 11

    diese beiden dinge kommen mir sehr bekannt vor…
    … aus der letzten 11 Freunde abgeguckt?

  12. 12

    Noep, das mit der bet-at-home stand vor Wochen mal im Tagesspiegel, glaub ich. Und auf den Levidhzev kannste draufklicken, dann weißte, woher ich’s hab.

  13. 13

    ok ich glaube es euch ja.
    ist ja nicht so als wenn ihr das nötig habt bei eurem wirklich gelungen blogartikeln :o).
    Weiter So!

Diesen Artikel kommentieren