20

Finger weg von der Hauptsicherung, Klar?

Seit heute früh male ich mir das Gesicht vom Cheftechniker des Berliner Ensembles aus. Spätestens heute früh nämlich erfuhr er, dass ihm sein Intendant, Claus Peymann, Christian Klar als Azubi an die Seite stellen wird.

Ich stelle mir eine gewisse Blässe vor, bedingt durch die panische Ahnung, daß sich die Inventur der elektronischen Kleinteile nun nicht länger herausschieben lassen wird, kombiniert mit dem dringenden Bedürfnis nach einem Gespräch mit dem Pfleger von Knut.

20 Kommentare

  1. 01
  2. 02
    heute kein CR

    dem thema stromausfall gab es heute ja noch mehr…im radio. großes theater fürs ohr ;)

    http://www.fritz.de/_/aktuell/detail_jsp/key=101634.html

  3. 03

    Jaja, witziger Beitrag. Trotzdem bleibt mir das Lachen im Halse stecken. Christian Klar hat Menschen getötet. Unentschuldbar.

  4. 04
    bEN

    1.
    „Zu den Voraussetzungen eines menschenwürdigen Strafvollzugs gehört, daß dem zu lebenslanger Freiheitsstrafe Verurteilten grundsätzlich eine Chance verbleibt, je wieder der Freiheit teilhaftig zu werden. Die Möglichkeit der Begnadigung allein ist nicht ausreichend; vielmehr gebietet das Rechtsstaatsprinzip, die Voraussetzungen, unter denen die Vollstreckung einer lebenslangen Freiheitsstrafe ausgesetzt werden kann, und das dabei anzuwendende Verfahren gesetzlich zu regeln.“
    Urteil des Ersten Senats vom 21. Juni 1977 auf die mündliche Verhandlung vom 22./23. März 1977
    http://www.servat.unibe.ch/law/dfr/bv045187.html

    2.
    Betonen nict gerade unsre Freunde von der CDU immer wieder unsere christlichen Werte? Wenn ich mich recht erinnere gehört dazu auch Vergebung. Gilt in D aber wohl nur für Filbinger, Öttinger und Co…

  5. 05

    Ja ja, zweite Chance, schon klar. Dennoch bleibt eine Restskepsis, und das mit Recht. Denn von denen hat keiner im Affekt, sondern aus Kalkül getötet. So was bleibt immer im Hinterkopf.

  6. 06
    Maltefan

    Unter unseren eigenen Großeltern waren nicht wenige, die aus ideologischen Gründen (also aus den gleichen wie die RAF) viel mehr Menschen getötet haben. Denen wurde bedeutend schneller vergeben und vergessen als der RAF.

  7. 07

    KLAR, muss repariert werden!

  8. 08

    „Ein eigentümliches Gefühl beschlich ihn, als er dem Praktikanten vorschlug, sich doch ein, zwei Wochen als Platzanweiser zu versuchen…“

  9. 09
    Andreas Zeller

    Es ist die Stärke einer Demokratie, dass deren Gesetze für ALLE gelten. Und das ist gut so!

    Ausserdem wurden die Mitglieder der RAF damals eben nicht als politische Täter behandelt und verurteilt, sondern als ganz gewöhnliche Kriminelle. Ein Grund mehr, sie jetzt auch wie normale Kriminelle zu behandeln. Und das schliesst eine Haftentlassung nach gewisser Zeit ein, wenn von ihnen keine Gefahr mehr ausgeht. Unabhängig von Reue, einem Geständnis oder ob sie sich von ihren Taten distanziert haben. Auch wenn es der „Bild“, einigen „christlichen“ Politikern und manchen Kommentatoren hier nicht gefällt.

  10. 10

    @Andreas: Ehrlich, bin ich ganz Deiner Meinung. Aber ich finde auch, dass sich Klar dann (wenn er das überhaupt will) wie alle anderen auch um den Ausbildungsplatz beim Berliner Ensemble bewerben müsste. Und ihn nicht vom Peymann aus ideologischen Gründen angedient bekommt.

  11. 11
    Maltefan

    @Peter:
    Aus ideologischen Gründen? Geht es da nicht eher darum, jemanden, der seit 24 Jahren nicht mehr draußen war, wieder an das Leben in Freiheit und eine Arbeit zu gewöhnen?

  12. 12

    @Andreas:

    Ich unterstelle schon ideologische Gründe – weil andere Lebenslängliche solche Angebote nicht bekommen.

  13. 13

    ^^in diesem fall hätte es ja nicht der momentan prominenteste ex- terrorist der BRD sein müssen, oder?
    ich bin sicher, einige andere freikommende straftäter hätten es auch bitter nötig, „wieder an das Leben in Freiheit und eine Arbeit“ gewöhnt zu werden.

    was aber nichts mit der freilassung selbst zu tun hat, die ist und bleibt richtig und wichtig.

  14. 14
    Maltefan

    @Marvin
    Außer Ex-Terroristen sitzt eigentlich in D niemand so lange im Knast. (Mit Ausnahme von Leuten, die wegen Wierholungsgefahr sowieso nie wieder rauskommen.)

  15. 15
    bongokarl

    „Ich stelle mir eine gewisse Blässe vor, bedingt durch die panische Ahnung, daß sich die Inventur der elektronischen Kleinteile nun nicht länger herausschieben lassen wird, kombiniert mit dem dringenden Bedürfnis nach einem Gespräch mit dem Pfleger von Knut.“

    Ich nicht. Ich kenne viele Theatermenschen und die sind alle ziemlich offen, deswegen traue ich jenem Cheftechniker einfach mal genug Bodenständigkeit zu, um Unterstellungen von panischen Ahnungen und Gesprächsbedürfnissen getrost an sich vorbeiziehen zu lassen.

  16. 16
    Jürgen

    Hmm, taz.de zeigt bei mir auf joker.com. Hijacked?

  17. 17
    Gregor

    Das Henrico F. – Syndrom!
    Die normale Konkurrenz um einen Job wird ausgehebelt. Das Klar jetzt da Azubi wird find ich als in zwei Wochen Abiturient nicht mehr und nicht weniger schlimm, als wenn mein Freund Kevin vom Freund der Familie nen Medizin – Studienplaz trotz 3 Komma – Schnitt vermittelt bekommt…

  18. 18
    Patrick

    @Peter
    „Ich unterstelle schon ideologische Gründe – weil andere Lebenslängliche solche Angebote nicht bekommen.“

    So so. Und das weisst du so gut, woher noch gleich? Ach so, genau, weil die Medien im Allgemeinen nicht viele Worte darüber verlieren, wenn irgendwer irgendwem aus Menschlichkeit irgendwas anbietet. Aber wenn es um RAF’ler geht. Um Leute, die aus Kalkül getötet haben, um Menschen mit denen wir noch heute alle persönlich auf dem Kriegsfuß stehen, obwohl wir großteils von denen nicht betroffen waren, dann ist das entsetzlich, ja gerade zu skandalös. Was dann auch der Grund für die mediale Wirkung des Ganzen sein dürfte. Für die meisten gewöhnlichen Straftäter interessiert man sich nämlich, 24 Jahre nachdem sie eingesperrt wurden, schlicht und einfach nicht mehr.

    Gruß
    Patrick

  19. 19

    @andreas
    „Ausserdem wurden die Mitglieder der RAF damals eben nicht als politische Täter behandelt und verurteilt, sondern als ganz gewöhnliche Kriminelle. Ein Grund mehr, sie jetzt auch wie normale Kriminelle zu behandeln.“

    sau gutes argument! die blindscheichen mit den eigenen waffen schlagen!
    das einzige was ich den leuten von der raf vorwerfe ist für die freiheit von menschen gekämpft zu haben die es nicht verdienen in freiheit zu leben!

    altes chinesisches sprichwort an was die jungs hätten denken müssen.
    ein volk das nicht bereit ist für seine freiheit zu kämpfen verdiehnt einen schäuble!

  20. 20

    @Peter
    du schreibst:
    „Ich unterstelle schon ideologische Gründe – weil andere Lebenslängliche solche Angebote nicht bekommen.“

    und wen schon. darf man die eigenen leute nicht unterstützen?
    was glaubst du eigentlich welche gelder für die leute bereit stehen und wer da alles unterstützend tätig ist. lol!
    dafon aber mal abgesehen hast du mit dem teil deiner unterstellung, das „andere Lebenslängliche solche Angebote nicht bekommen“ unrecht!

Diesen Artikel kommentieren