26

Virales Marketing – So geht’s!

Aus der Serie „Sich durch kostenlose Beratung inspirieren lassen und es sich dann selber machen“: Virales Marketing per Online-Video!

Das erklärte Ziel einer viralen Online-Marketingkampagne ist, dass sie möglichst oft verlinkt wird. Doch dazu muss man sich in unseren reizüberfluteten Zeiten schon was einfallen lassen. Gute Planung, am besten in einem Wiki, ein durchdachtes Skript und ein mit Spitzendarstellern besetztes Video, das die Zielgruppe und ihre Themen (Komasaufen etc.) direkt anspricht – so kann Online-Marketing funktionieren!

Ein perfektes Videobeispiel für virales Marketing, das sicher viele Liebhaber und somit Links finden wird ohne das schmale Budget über die Maßen zu strapazieren, gibt es nach dem Klick.

[Hatte Heiko getwittert]

26 Kommentare

  1. 01

    Lieber keine Werbung als schlechte Werbung :).
    Negativbeispiele verbreiten sich zwar, können aber auch das Markenimage ramponieren. Glücklicherweise hat das Jugendcenter wohl kein Markenimage ;).

    Grüße aus der Motorcity
    Mario

  2. 02
    studi

    Besser als jeder Superbowl Werbespot.. ;)

  3. 03

    Das unterirdische Niveau dieses Spots führt doch erst recht zur Verbreitung („Guck mal, ist das nicht unglaublich stulle?!“).

  4. 04

    Wie führe ich ein Vorlesungsgespräch? Äh, ja.

  5. 05
    Philipp

    Ich würde den ja gerne im Internet Jugendcenter besuchen, aber wieso enthält uns die Pfeife die Adresse vor?
    Herrlich der Typ. Voll karracho an der Zielgruppe vorbei geschossen.
    „Besuchen Sie uns im Internet Seniorencenter. Hier finden sie alle Informationen zu Stützstrümpfen, wie behalte ich meinen Führerschein und sozialverträglichem Frühableben. Alles was Senioren interessiert. Willkommen im Altersheim.“

  6. 06

    So hat MC Winkel bestimmt auch mal angefangen.

  7. 07

    hm. ist ja schön und gut der spot (umsetzung mal aussen vor gelassen), aber irgendwie fehlt da die URL. und bei google wird man auch nicht wirklich fündig…also….nice try & übers wochenende nochmal drüber nachdenken…:)

  8. 08

    Schuldnerberatung, Alkohol, Rauchen — alles was Jugendliche interessiert.

  9. 09
  10. 10

    „Herzlich Willkommen zu Hause“ – sehr schön.

  11. 11
    Flo

    Am 18.4.2007 (also heute) war ich Besucher 7320 auf der Seite. Großartig!

  12. 12

    Willkommen zu Hause? Im Internet-Jugend-Center? Leben im Netz? Öffentliche Anhörung per Skype? … Was seid das da?

  13. 13

    „Schuldnerberatung, Alkohol, Rauchen — alles was Jugendliche interessiert.“

    finde ich auch der hammer!
    kann ja passiehren! nur hätte er das video mal vorher jemanden vorgespielt hätte er sicherlich entsprechende kritiken erhalten und sich das nochmal überlegt.

    ansonsten aber scheint das zu funzen.
    habe gestern im fehnsehen einen bericht über englische jugend-bands gesehen. die verbreiten sich nur über videos bei youtube und haben mittlerweile eine echte fangemeinde die auch kleinere clups füllt.

    hier scheint mir der ganze web2 quatsch mal etwas sinn zu ergeben!
    in wie weit so etwas aber übertragbar ist auf andere themen wie werbung für ein jugendzentrum ist mir noch nicht klar.

    das was jugentliche wirklich interessiehrt (zumindest in meiner zeit war das so) damit darf man keine werbung machen ;)

    und so gesehen ist an dem spruch:
    „Schuldnerberatung, Alkohol, Rauchen — alles was Jugendliche interessiert.“
    schon was drann ;)
    ich glaube das durch den ganzen handy quatsch, gerade schuldnerberatung unter jugentlichen durchaus ein thema ist!

  14. 14

    Frage mich wer das, außer Leuten die sich drüber lustig machen, anschauen. Dann lieber doch einfach den vorgelesenen Text auf die Seite packen. Es sei denn Analpbabetismus zählt auch zu den Themen, die für Judengliche interessant sind.

  15. 15
    mann

    Immerhin engagiert sich mal einer und nicht jeder ist in allen Belangen perfekt. Natürlich steht Marketing für ihn nicht im Vordergrund, daher finde ich es unmöglich, ihn hier zur Veralberung freizugeben!

  16. 16

    da fehlen mir die special effects, alla fdp/westerwelle video podcast..

  17. 17

    @mann: Man kann lachen ohne auszulachen.

  18. 18

    @mann,
    tja, da bist du nicht alleine!
    die masse an blogschmierern können aber halt nichts anderes als andere durch den schmutz zu ziehen. immerhin gibt sich der kollege für eine sache an die er glaubt mühe!

  19. 19
    Manuel

    Hier gehts übrigens weiter:
    http://de.sevenload.com/videos/NYoxxoS/Vorstellung-Stiftung-Internet-Jugend-Center

    Sozusagen die Ansage 2.0 ;-)

    So ganz kostenlos ist das alles aber nicht. Die Beratung per Skye z.B. kostet 20 Euro die Stunde. (http://www.stiftungijc24.de/pageID_3941436.html – ziemlich weit herunterscrollen)

  20. 20

    Das Portal selbst würde ich eh mit Vorsicht genießen und habe es daher absichtlich nicht verlinkt.

  21. 21

    Sagt der am Anfang nicht „… wir braten und betreuen Jugendliche …“? Kann das bei der Generation Flatratesaufen nicht zu einer gewaltigen Stichflamme führen? Würd‘ ich mir noch einmal überlegen…

  22. 22

    Haben die Leute Euch irgendwas getan oder warum macht Ihr Euch lustig über die? Versteh den Sinn nicht.

  23. 23

    Starkes Stück! Hätte große Lust, es zu verlinken, weil ich es so unglaublich schlecht finde – aber kann man das wirklich jungen Leuten zumuten? Mir ist die Seite auch alles andere als geheuer…

  24. 24
    ingo

    ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was da jetzt so toll dran ist? es ist noch nichz mal lustig. und viral ist es höchstens erst durch diesen blogeintrag geworden. ich verstehs einfach nicht.

Diesen Artikel kommentieren