11

Da bin ich dann aber doch froh

Dass ich nach stundenlangem Lesen meist auch noch furchtbar geschriebener Blog-Einträge zu den immer gleichen, langweiligen Themen dann doch noch was gefunden habe, für das man sich nur bedanken kann.

11 Kommentare

  1. 01
    MC BASTARD

    ERSTER

    einmal musste es sein, verzeiht mir, kommt nie wieder vor…

    johnny kann ja sein blog pflegen un es wieder löschen :-)

  2. 02
    Acid

    Ich hab auch was sehr Lesenswertes gefunden.

  3. 03

    Och, ich glaube da bist du ein bisschen zu hart mit uns Bloggern. Die meisten machen das doch fuer sich selbst und scheren sich nicht allzu sehr ueber gute Texte.

  4. 04

    Matou, das mag ja sein. Aber als Leser schere ich mich schon. :)

  5. 05
    westernworld

    und dann mußt du allerärmster johnny von der ganzen welt auch noch selber welche schreiben. hart ist das, hart und ungerecht.

  6. 06
  7. 07
    westernworld

    „Que?“ ich nehm mal an das meint mich. ich wollt mir den smiley mal sparen.

    in der annahme das du in deinem text auf die these der faz ironisch reagierst und nicht tatsächlich der meinung bist das die blogosphäre tendenziell langweilig und von den immer selben themen dominiert ist.

    allerallerärmster karlsson, remember?

  8. 08

    Achso!

    Hach, die FAZ, ja… was ich an dem Text am erstaunlichsten fand war die Auflistung der angeblich so belanglosen aktuellen Themen. Dabei halte ich z.B. die Diskussion rund um die Kochbuch-Abmahnungen für extrem wichtig als Teil einer Debatte, die bisher den Mainstream noch nicht erreicht hat, dies aber garantiert noch tun wird. Na klar gibt es also „wichtige“ Themen in den Blogs. Und das, obwohl es am Ende völlig egal ist, denn was wichtig ist, entscheidet mehr der Blog-Autor als der Leser, das ist einer der feinen Unterschiede zwischen einem Blog und einer Zeitung. Und das ist wertfrei, denn ich lese eine gute Tageszeitung ebenso gerne wie ein gutes Blog.

  9. 09

    Beim Kochbuchargument im faz-Text war auch schön zu sehen, wie man ein Thema sprachlich so darstellen kann, dass es in die eigene Argumentation reinpasst- obwohl es da eben eigentlich in dieses ‚alles trivial‘ nicht passte. Subtil aber unschön.

  10. 10

    Gepostet von Johnny am 08.05.2007 00:24h – kombiniere, Watson, „stundenlanges Lesen meist auch noch furchtbar geschriebener Blog-Einträge“ … in Frage kommende Subjekte: Blogartikel der Blogroll zwischen 12 und 24 … wer fühlt sich angesprochen`? … Sch***, ich … :-)

Diesen Artikel kommentieren