19

Wallraff is back

guenter wallraff
Günter Wallraff undercover (Symbolbild). Foto © drewcipher

Er ist zurück und erklärt, warum.

Eines der von ihm „besuchten“ Unternehmen war die der ZIU-International, bei der er gerahmte Jugendschutzbestimmungen im Gesamtwert von etwa 5 Euro für 69 Euro per Nachnahme an den Mann bringen sollte. Die Web-Adresse der Firma leitet mittlerweile auf die Site von „Brot für die Welt“ um und goetzeclan vermutet digitale Piraten dahinter.

Update: Die Weiterleitung wurde inzwischen auch von ZIU-International bemerkt.

19 Kommentare

  1. 01

    Der gute Günter, schön, dass er wieder da ist. Ich freu mich.

  2. 02

    haha, das bild ist super :D

    nerdcore hat auch berichtet

  3. 03

    Kann man hier Wünsche äußern? schön. Wallraff als Callin-tv Moderator, bitte. Danke.

  4. 04

    Schön, einmal mehr etwas Erfreuliches zu lesen. Der Bericht hat mir sehr gut gefallen.

    Gestern habe ich übrigens in der Zeitung gelesen, dass Herr Ackermann gern Arien zu Hause und im Auto singt. Sogar Gesangsstunden hat er bekommen.
    Aber er sagte, dass er, zum Trotze dessen, gern Klavier zu spielen und zu singen, beides nicht besonders gut könne.

    Da fielen mir noch mehr Dinge ein.

    Herr Wallraff, rinnjehaun!

  5. 05
    Manuel

    Tja, wenn der Text nicht in der ZEIT stehen würde, sondern in einem Blog, wäre der nach 48h mit einer Abmahnung versehen. Gut, dass die ZEIT eine ordentliche Rechtsabteilung hat.

  6. 06

    (Notiz an mich: Reich werden Ausrufezeichen Doppelpunkt Bloggern Towel Day Quotation gerahmt verkaufen Ausrufezeichen.)

  7. 07

    Ist das Bild dem Fotowettbewerb der Aktion „Bambinis gegen BILD“ entnommen? xD

  8. 08
    philoact

    hmmm. ich finde den artikel durchaus kritisch zu betrachten: wallraff bietet nichts neues, ausser einer ausführlichen Darstellung welche tollen Leistungen er vollbracht hat (polizei), aber wirklich nennenswertes hat er nicht zu bieten. die infos über die firma kann man auch gewöhnlich recherchieren. wo bleibt ein tiefgehender bericht über diie mitarbieter: Wokommen die her, wie fühlen die sich, etc…

  9. 09

    Zu der Webseiten-Umleitung: Es wurde nun auch von Herrn Tahmasian bemerkt. Sein Dienstleister hat das Baustellenschild aufgestellt :-)

    Zu Herrn Wallraff: So richtig lange hat er es ja wohl nicht in den Firmen ausgehalten. Anscheinend nicht lange genug um die Wünsche nach mehr „Background Info“ von Philoact (und mir auch) zu erfüllen. Und wer kennt nicht irgend jemanden der mal bei solchen Firmen gearbeitet hat und solche Geschichten mit Kopfschütteln hören durfte?

    „Ihren Skrupel können sie zuhause lassen“. Ich denke, in diese Richtung geht es zukünftig.

  10. 10
    bibi2007

    Hallo,

    ich frage mich was der riesen Wirbel an dieser Firma Ziu sein soll, es gibt doch keine Vorschrift für wieviel diese Jungendschutztafel verkauft werden soll und das Er sie nicht für den Einkaufspreis verkauft da er ja selbst kosten haben wird ist doch Normal… oder jetzt etwa nicht mehr ??

    Ich bin eine ehemalige Mitarbeiterin und habe mit der Firma keine Schlechten erfahrungen gemacht.

    Dazu hat der Liebe Herr Wallraff scheinbar „vergessen“ das die Jungendschutztafel nicht verkauft wird sondern der Service das diese Firma die Kunden darüber Kostenlos auf dem Laufendem hält wenn sich wie scheinbar sogar noch in diesem Jahr passieren wird auf dem Laufendem hält.
    Je mehr menschen diese Gesetze für die Kinder beachten desto weniger würden Sie anfangen zu rauchen und zu Trinken im JUNGEM ALTER. Das ist doch das ziel dahinter.
    Aber scheinbar kann man alles drehen und wenden wie man will und dann so etwas abzugeben bei der Zeitung….Super Herr Wallraff….. Kommentieren Sie doch mal Lieber Ihr leben und was Sie soooo alles gemacht haben …..

    und wer weiß ob all diese Zitate wirklich so richtig sind…..

  11. 11

    Super Wallraff Bild! :)

  12. 12

    Die Nummer 10 ist eine Satire, gelle? Da steckt doch Herr Malte hinter. Hallo? Herr Malte? Ich habe Sie gesehen, kommen Sie da raus …

    Das ist jetzt wirklich nicht witzig, bibi2007. Selbst wenn Wallraff lügt wie ein Politiker/Handy-Verkäufer/you-name-it, dann kenne ich genügend „Ehemalige“ die mir die Story noch mal aufschreiben würden. Wahrscheinlich zorniger …

  13. 13
    das

    das bild ist in dem zusammenhang unbezahlbar – allein für die bildredaktion nominiere ich spreeblick für den .. äh .. who-was-getty-award’07

  14. 14
    verwirrter

    @bibi : Mal vorrausgesetzt die Zitate stimmen so : Hast du den Artikel gelesen? Das Call-Center ZIU-International gibt sich gerne als öffentliche Behörde aus, nutzt es aus, wenn Menschen schlecht Deutsch sprechen und wenig Rechtkenntnis hat und droht mit der Gewerbeaufsicht und völlig horrenden Strafen.

    Zu deiner Meinung, es sei völlig normal ein Preisaufschlag auf einen Artikel zu packen, den man verkauft – richtig. Wenn dieser Aufschlag etwa ein 13,8-faches beträgt und Notsituationen ausnutzt, ist das gegen die gute Sitte, und vorjedem Zivilgericht wäre der Kauf wohl unrechtmäßig

    Zu deinen Erfahrungen bei ZIU:
    Mich würde sehr interessieren, wie dieser Service aussiehst. Und wie Gespräche in der Wirklichkeit ablaufen.

    Meldet man sich als Call-Centermitarbeiter mit „ZIU International – Guten Tag“ oder schon mal im Namen einer offziellen Einrichtung?

    Nutzt man es aus, dass Menschen des Deutschen nicht mächtig sind?

    Droht man mit horrenden Strafen? (Statt der wirklichen 25€)

    Wie sieht der Service aus, der über den Verkauf hinaus geht : Bekommt man einen Anruf, dass sich etwas geändert hat? Bekommt man kostenfrei oder zu geringen Kosten die neuen Verordnungen zugeschickt? Oder wird man nur dazu aufgefordert, wieder zu einem riesigen Preis neue Verordnungen zu kaufen?

  15. 15
    Irritierte

    @Verwirrter:
    Ich war auch in genannter Firma tätig, die Methoden zum Verkauf der Jugendschutztafeln sind (meineserachtens,muß jeder mit sich selbst ausmachen)unter aller Sau.

    1. Es wird ausgenutzt, das Menschen schlecht Deutsch sprechen/verstehen.
    2. Man meldet sich als Ziu-Service im Auftrag des Deutschen Jugenschutzes.
    3. Es wird gedroht, Meldung beim Ordnungsamt zu machen, wenn der Angerufene sich weigert, zu kaufen.
    4. Es wird mit Strafen im 3-4 stelligem Bereich gedroht.
    5. Klare Order war: Ruft keine Deutschen an, lieber Ausländer, die kaufen, schon allein aufgrund von Punkt 1 und mangeldem Rechtsverständnis.

    Zu dem genannten Service, das der Käufer, so lange sein Betrieb besteht, immer die aktuellen Tafeln zugeschickt bekommt, kann ich nicht viel sagen. Es steht zwar so im Leitfaden und wird den „Kunden“ auch übermittelt…..aber ob es wirklich gemacht wird, keine Ahnung.

  16. 16

    Die Masche kommt übrigens aus den USA. Da gibt es alle möglichen Pflichtschilder. Wie zum Beispiel die Aufforderung an Angestellte, sich die Hände zu waschen, bevor sie nach dem Gang zur Toilette wieder an die Arbeit gehen.

    Auch gibt es dort Anleitungen, wie man sich zu verhalten hat, wenn sich jemand verschluckt hat. Da gibt es ja dieses Notverfahren, das vor dem Erstickungstod retten soll. Auf alle Fälle kann man dort noch viel mehr Reibach damit machen als hier. Ist doch aber letztens dort eine Firma aufgeflogen und musste sämtliche Gelder zurückzahlen. Tja, Pech gehabt.

    Ach, irgendwie weiß ich nicht, was hier los ist. Die ganzen Oberkritischen sitzen die ganze Zeit frustriert hinter ihren Bildschirmen und regen sich auf, wenn Leute wie Geldof oder Bono oder eben Wallraff was Positives tun und nicht nur das eigene Leben genießen, wie die meisten Pseudogutmenschen hier. Werdet doch selbst mal aktiv. Und wenn ihr Storys habt, dann rückt sie raus. Hier in der Blogosphäre oder versucht sie einer Zeitung anzudrehen. Herrje, das ist doch kein Problem. Und wenn der Wallraff nichts Superspektakuläres hat, soll das ja mal nicht das Problem sein. Besser als gar nichts oder? Stellt euch mal nicht so an.

  17. 17

    Naja, wenn man bedenkt was der Wallraff sich so in der Vergangenheit über die Praktiken der Bildzeitung so zusammengelogen hat…

  18. 18
    Gastwirt

    Achtung. Leute! Mittlerweile verkauft ZIU ein Info-Paket zum Nichtrauchergesetz per Telefon an Berliner Gastwirte! Der Mitarbeiter gab sich als Mitarbeiter der „ZIU, Zentrale für Internationale Unternehmer“ aus. Bei dem Gespräch vermittelte er den Eindruck, ZIU arbeite mit dem Ordnungsamt zusammen. Preis für das „Info-Paket“: 77 EUR; Lieferung erfolge per DHL und Nachname. So geschehen am 05.02.2008.

Diesen Artikel kommentieren