78

Fernsehführer

fernsehen.jpg

Auffallend viele Spreeblickleser schauen nie Fernsehen. Damit diese Menschen den Anschluss an das Muttermedium nicht verpassen, folgt nun ein kurzer Überblick.

Geld
Die ARD nahm 2005 5.247.912.459,44 Euro Gebühren ein, das ZDF 1.690.520.399,59 Euro. Alle Sender zusammen erzielten 2006 Werbeerlöse von über vier Milliarden Euro. Führend bei den Werbeeinnahmen ist RTL mit fast 1,2 Milliarden Euro. Die Werbeeinnahmen von ARD und ZDF zusammen liegen knapp über denen von VOX. Wenn die Fernsehsender auf ihr Programm verzichten würden, könnten sie mit dem Geld 10 Prozent der Google-Aktien kaufen, das Bruttoinlandsprodukt der Bahamas für zwei Jahre bestreiten und die Bahamanier in den Urlaub schicken oder zweimal warm essen am Tag bis die Sonne implodiert.

Sprache
Das Programm im deutschen Fernsehen ist vollständig in deutscher Sprache gehalten. Unter anderem deswegen sprechen Niederländer und Skandinavier, Thailänder und Inder deutlich besser Englisch als die Deutschen. Dafür, dass Niederländer und Skandinavier, Thailänder und Inder in naher Zukunft auch besser Deutsch sprechen als die Deutschen, sorgt das Programm nebenbei auch.

Quoten
Quoten waren seit der Einführung des Privatfernsehens, das Helmut Kohl auf Anregung Leo Kirchs den Deutschen meinte zumuten zu müssen, das Maß aller Dinge. Für die Idealisten bedeutete die Quote den Tod des Qualitätsfernsehens. Heute ist die Quote nicht mehr entscheidend. Heute kann die Quote mies sein, wenn gleichzeitig genug Verhaltensauffällige die eingeblendeten Nummern anrufen. Gleichzeitig gilt: Eine Sendung mit Einhunderttausend Zuschauern, die 10.000 Euro gekostet hat, ist besser als eine Sendung mit einer Million Zuschauern, die 100.000 Euro gekostet hat. Der Quote trauern heute die Idealisten hinterher.

Musik
Der Musikgenuss im deutschen Fernsehen ist dann am größten, wenn man über 70 Jahre alt ist und über keinen Schulabschluss verfügt.

Stars
Die größten Stars im deutschen Fernsehen sind Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Harald Schmidt. Sie sind ausgiebig verheiratet, treu, skandalfrei, nehmen keine Drogen und spenden mehr als die UNICEF. Sie sind wertkonservativ, werben für Bier, Lotterien, McDonalds, Kaffee und Medikamente, trennen das aber meist streng von ihrer Arbeit.

Die zweite Garde
Johannes B. Kerner und Stefan Raab sind die Nachfolger der großen Drei. Sie sind verheiratet, treu, skandalfrei, haben in ihrer Jugend gekifft. Sie sind wertfrei konservativ, werben für Wurst, Fluglinien, McDonalds und Katjes, halten die Trennung von Werbung und Arbeit für Spießerkacke.

Serien
Bei den Privaten dominieren amerikanische Serien. Deutsche Serien laufen hauptsächlich bei den Öffentlich-Rechtlichen. Deutsche Serien sind amerikanische Serien mit deutschen Schauspielern, es fehlen lediglich Handlung, Charme, Witz, Originalität und Spannung. Passiert bei der Herstellung ein Fehler und die Serie stellt sich als gelungen heraus, wird das durch das Publikum sofort bemerkt und mit Abschalten bestraft. Zuschauer, denen der Anfang gefallen hat, können sich das Ende dann aus den Untiefen des Programms zusammenklauben. Passiert der Fehler beim Einkauf und gelangt so eine interessante Serie in den Besitz eines Senders, können die Verantwortlichen meist rechtzeitig reagieren und das Produkt auf einem Sendeplatz jenseits von 23.45 Uhr verstecken.

Sport
Sport funktioniert als eines der letzten Ereignisse im Fernsehen nach dem Quoten-Prinzip. Obwohl verlustreich, weil die Übertragungsrechte nicht wieder eingespielt werden können, wollen die Sender nicht auf Sport verzichten. Also die öffentlich-rechtlichen Sender, die nicht sparsam sein müssen, weil das Geld von alleine kommt. Wenn Sport live im Fernsehen übertragen wird, teilen sich ein Journalist, der von der Sportart keine Ahnung hat und ein Sportler, der nicht reden kann, die Moderation. Die Sportart selbst spielt keine Rolle, wenn ein Deutscher erfolgreich ist, dann wird auch Rodeln, Sackhüpfen oder Wettbulimieren übertragen. Der deutsche Sportjournalismus ist so investigativ, dass jetzt schon die ersten vermuten, bei vergangenen Frankreichrundfahrten könnte gedopet worden sein. Bei der kommenden Tour wird nicht gedopet werden, da reicht ein Blick in die treuen Augen der strampelnden Laborfahrer Freunde.

Dokumentationen
Dokumentationen im deutschen Fernsehen bestehen daraus, eine These über Hitlers Hund aufzustellen und diese dann von einem Zeitzeugen vor schwarzem Hintergrund mit knappen, beliebigen Worten bestätigen zu lassen. Es sei denn, die Dokumentation wurde von der INSM bezahlt. Dann kommen Leute zu Wort, die einen beliebigen Hintergrund mit knappen, schwarzen Worten bestätigen. Sollte eine Dokumentation von dieser Vorgehensweise abweichen und tatsächlich Unbekanntes zutage fördern, wird das bewährte Prinzip, das auch bei gelungenen Serien greift, angewandt.

Reality-TV
Reality-TV bildet die Realität ab. Die Realität, die entsteht, wenn ein Kamerateam eine fremde Frau in eine fremde Familie begleitet und der fremden Frau Großaufnahmen von den Staubflocken unter dem Sofa der fremden Familie zeigt. Der Satz „Hier müssen Sie jetzt die nächsten Wochen verbringen“ führt verlässlich zu den begehrten Tränen, der Währung dieses Formats. Tränen halten auch „Big Brother“ in Gang, vom Bundesinnenministerium in Auftrag gegeben, um die Toleranzgrenze der Bürger auszuloten. Blut ist das nächste große Ding, Schweiß ist das Prinzip der Castingshows.

Castingshows
Hätte es unter dem Führer nicht gegeben. Jedenfalls nicht genau so. Niemals hätte der Führer eine rothaarige Frau als Sieger eines Gehwettbewerbes akzeptiert. Der Ausleseprozess wäre der gleiche gewesen, lediglich im Ton milder.

Talkshows
Talkshows gibt es in der Ober- und der Unterschicht-Variante. In der einen Variante brüllen sich hirnbefreite Tagediebe gegenseitig nieder, in der anderen wird etwas leiser gesprochen.

Schöne Menschen
Schöne Menschen sieht man im Fernsehen nur im Zusammenhang mit Produkten. Es sei denn, die Produkte werden von Schmidt, Jauch, Gottschalk, Kerner oder Raab beworben. Außerhalb der Werbeinseln zeigt sich das Fernsehen von Schönheitsidealen unserer Zeit unbeeindruckt und sendet hässliche Hausfrauen, hässliche Polizisten, hässliche Politiker, hässliche Hassprediger, hässliche Hunde, hässliche Fußballmanager, hässliche Nannys, hässliche Kinder, hässliche Reiche, hässliche Arme, hässliche Ex-Pornostars, hässliche Castingbands, hässliche Topmodels.

78 Kommentare

  1. 01

    War der Beitrag speziell für mich? :-)

  2. 02

    Danke! Vielen, vielen Dank! :-D

  3. 03
    Pergan

    Hab ich alles nicht gewusst.

  4. 04
    Udo Schmitz

    Danke für das auf dem Leufenden halten. Muss ich meine Sat-Schüssel also immer noch nicht reaktivieren.

  5. 05
    samira

    Die Nachrichten! Du hast die Nachrichten vergessen. Das wo Antonia Rados vor Wüstenhintergrund immer schreit dass die Klimakastrophe Knut töten wird und Peter Klöppel bedeutungsschwanger die Augenbraue hebt.

  6. 06

    Schön beschrieben. Besonders die Dokumentationen entsprechen diesem Bild. Immer das Gleiche. :-(
    Man wird in der Schule schon zu diesem Thema bis zum Erbrechen damit zugedröhnt. Aktuelle Auseinandersetzung wie beispielsweise mit der Überwachung in Deutschland fehlen.

  7. 07
  8. 08

    Danke für das kleine Update.

  9. 09

    herzlichen dank. lohnt es sich also doch, die kiste zu ignorieren. :-)

  10. 10

    Gut das du in den Kommentaren noch auf den Funfreitag verwiesen hast. Der hat mir nämlich in deinem Beitrag auch gefehlt.
    (Naja, wenn ich ehrlich bin nicht wirklich.) ;)
    Solche Beiträge bestätigen mich immer wieder das ich keine Fernseher brauche.

  11. 11
    Niccolo

    Wie wahr!
    Ich hab seit fast einer Dekade keinen eigenen Fernseher mehr. Komme ich in die Verlegenheit mal reinzuschauen, ist mir meist anch kurzer Zeit etwas übel. Vielleicht ein Tip für potentielle Castingshowteilnehmerinnen, die noch schlanker werden wollen?

  12. 12

    „Das Programm im deutschen Fernsehen ist vollständig in deutscher Sprache gehalten. Unter anderem deswegen sprechen Niederländer und Skandinavier, Thailänder und Inder deutlich besser Englisch als die Deutschen.“

    Ein weithin unterschätzter Punkt. Ich kenne Zuwanderer aus dem UK die sich immer wieder gern über die deutsche Übersetzungswut amüsieren.

    Je mehr man Filme und Serien im Original gesehen hat, desto absurder kommen einem die Übersetzungen aber auch vor.

  13. 13
    tvseher

    ein blick nach österreich und deutschland schaut alt aus. stearmann&grissemann,dorfer,gunkl,sendung ohne nahmen,echt fett,sunshine airlines,FM4…

    polylux&extra3 schaut da sehr als aus

    http://youtube.com/watch?v=_OmuBUUcA2M

  14. 14

    Was ist Fernsehen?

  15. 15

    Und bevor das grosse Gemecker ueber die Millionen von Gebuehren losgeht, nicht vergessen dass die auch hier immer wieder mal gern gelobte BBC gebuehrenfinanziert ist. Und viele der immer wieder gerne verlinkten Amerikanischen Shows sind werbefinanziert.

    Alles nur eine Frage was man aus dem Geld macht.

    Trotzdem habe ich keinen Fernseher. I prefer listening to the wireless…

  16. 16

    danke. ich schaue zwar fern. aber nur das österreichische öffentlich rechtliche. das sieht man die besten (amerikanischen) serien und filme von rtl, pro7, vox & co, richtige nachrichten und ab und an auch gelungene eigenproduktionen. die sind zwar mitten in der nacht, aber solange man jung ist und nicht-mehr-zivi/noch-nicht-student geht das.
    und das ganze ohne werbeunterbrechungen. die rundfunkgebühr wird zwar erhöht, aber das nehm ich in kauf.
    und bei den schlechten sendungen schaltet man einfach ab. und lest den spreeblick.
    ja, und ich habe manchmal mitleid mit euch deutschen.

  17. 17
    seb

    Fernsehsender können nicht essen.

  18. 18
    Malte

    sie können auch nicht nicht senden

  19. 19

    Hahaha, schon lange nicht mehr so gut gelacht. Jetzt weiß ich aber wenigstens wieder warum ich wirklich praktisch nie fernsehe, is mir einfach zu dumm.

  20. 20
    Peter H aus B

    Seltsam, ich entdecke immer wieder Perlen (Straight Story), tolle Dokus ( meistens allerdings der BBC), und unterhaltsame, zum Zeitpunkt ihres Erscheinen sogar ungewöhnliche Serien zur Primetime (Lost, 24, Housewifes etc).

    Was Raab (mag ich nicht) werbetechnisch anspricht, stimmt zu 100%, ist keine Schleichwerbung bei der Wok-WM, Kerner (mag ich noch weniger) sagt mit keinem Wort irgendetwas was auch nur in die Nähe von „Spiesserkacke“ kommt (Allerdings entblösst er sein äusserst unsympatisches Ego)

    Warum sollte man Musik im Fernsehen hören/sehen wollen? Gibt doch Radio, Computer und HiFi.

    Beim Rest gebe ich dir grösstenteils recht. Nur Harald Schmidt solltest du aussen vor lassen. Der passt, ausser seines Status wegen, nicht zu den anderen erwähnten „Stars“.

    BTW: warum guckst du eigentlich noch?
    Kommt mir so vor, als würde ein X-beliebigeBand-Hasser auf ein X-beliebigeBand Konzert gehen, um sich zu ärgen und dann aller Welt zu sagen wie Scheisse es war…

  21. 21

    Wann kommt denn Spreeblick TV?

  22. 22

    Und ich habe mich immer gewundert, wofür dieser kleine runde Anschluss hinten am Fernseher ist.

  23. 23

    Danke, Malte, ich hab den Text ausgedruckt und immer wenn ich mal in Versuchung kommen sollte das Ding einzuschalten, werde ich ihn lesen und dann vergeht der Anfall sofort.

  24. 24

    Na, da klopfen wir uns aber alle mal gegenseitig auf die Schulter und loben uns dafür, dass wir auf der richtigen Seite stehen und schön abgrenzen können. Ich jedenfalls schau ganz gerne mal Fernsehen. In Spreeblick steht doch auch mal Scheiße drin und geworben wird auch. Also kommt mal runter von eurem hohen Ross.

  25. 25
    paolo pinkel

    Hmmm, also ehrlich gesagt kann ich mit vielen Kommentaren hier Nix anfangen. Klar, in der Glotze gibts hirnlosen Müll en masse aber den gibts im Netz auch- es kommt eben darauf an eine Auswahl zu treffen. Ich möchte manche Sendungen (egal ob z.B. einige Filme/Dokus/Magazine auf arte, 3Sat oder anderen öffentlich-rechtlichen Sendern, US-Serien wie Six Feet Under oder Unterhaltungsformate wie Stromberg oder Polylux)nicht missen und empfinde diese keineswegs als totale Verdummung. Natürlich ist es nicht erstrebenswert einen Großteil seiner Zeit vor der Glotze zu sitzen (vorm PC übrigens auch nicht) aber das undifferenzierte TV-Bashing mancher Leute kommt mir nur vor wie der krampfhafte Versuch sich von der ach so dummen Masse abzugrenzen um zu zeigen wie smart man im Gegensatz dazu ist.Hat IMO was eher pubertäres.

  26. 26

    TOP!

    Mehr davon :D

  27. 27

    Ich schließe mich Herrn Pinkel an. Der Text hat natürlich größtenteils recht und ist auch sehr lustig, hier läuft haufenweise Dreck. Aber hat einer von den Kommentatoren jemals in Italien, Frankreich, Spanien, Polen oder Brasilien ferngeschaut?
    Auch wenn ich keinen Fernseher habe und das für mich so ok ist, kriege ich doch genug interessante Sendungen mit.
    Vom englischen Fernsehen hab ich keine Ahnung, war aber vor ein paar Jahren nach längerem Auslandsaufenthalt doch sehr angenehm überrascht, wie gehaltvoll man zu gewissen Zeiten (da liegt halt das Problem, aber immerhin) im dt. Fernsehen informiert bzw. unterhalten werden kann. Arte, Phoenix, 3Sat, einige Sendungen im WDR und sonst noch weiteres interessantes Zeugs.
    Ist nicht alles gar so schlimm.

  28. 28

    Sagtmal, wann gibt’s denn einen bericht zu spree8?

    http://spreeblick.com/g8/

    ;-)

    Ansonsten: Toller Beitrag. Enttäuschend ist nur, dass die öffentlichrechtlichen mit den ganzen gebühren nicht’s gescheites zu stande bringen.

  29. 29
    Malte

    @ micha
    johnny wird da im laufe des tages wohl noch was zu schreiben

  30. 30
    Frank

    Habt alle keinen Fernseher, ooch tut mir leid. Ich gucke immer DVDs über das Ding, aber auch manch (für mich) gute Sendung. Ihr schaut euch o.g. Müll ja nur aus Recherche-Gründen an, schon klar, um ihn hier zu propaGIERen.

  31. 31

    Kann mir mal bitte jemand bestätigen, dass Maltes Glotze extrem dreckig ist (Foto oben). Mir glaubt er das ja nie.

  32. 32
    muffel

    fünf zentimenter unter diesem artikel steht der verweis auf einen öffentl-rechtl. sender, den ndr, der gegen die wand offen online zeigt. und hier gibts nur eine billige, phantasielose und vor allem platte schelte. das ist nicht so recht glaubwürdig. dass das zdf z.b. mehrere hundert azubis (verstärkt aus sozial schwachen familien) ausbildet – und vor allem qualitätiv hochwertig – passt wohl nicht ins draufhau-schema. das die ÖR an vielen stellen die einzigen sind, die noch um qualität ringen und z.b. in den digitalen sendern hervorragende dokus zeigen, ist wohl auch noch niemandem aufgefallen. grade weil es bereits viele sogenannte, selbsternannte fernsehkritiker gibt, sollte an dieser stelle was intelligenteres stehen. schade.

  33. 33
    sunny

    max – das stimmt. solchen dreck bekommt man nur mit glasreiniger weg!

    ps: spree8 – goil. war das jetzt meine idee oder war das jetzt meine idee? :-)

  34. 34
    Malte

    @ muffel

    das die ÖR an vielen stellen die einzigen sind, die noch um qualität ringen und z.b. in den digitalen sendern hervorragende dokus zeigen, ist wohl auch noch niemandem aufgefallen

    passt doch genau zu dem, was ich geschrieben habe: gute formate werden versteckt. ob in den digitalen sendern, auf phoenix oder im spätprogramm.
    generell kommen die ö-r auf spreeblick und sogar in diesem artikel doch noch ganz gut weg.
    und zu den azubis: soweit ich das bisher mitbekommen habe, ist um die praktikumsplätze eine gut florierende vetternwirtschaft entstanden. dann bekommen halt sozial schwache freunde von redakteurskindern die plätze.

  35. 35
  36. 36
    nat

    Malte, dein Artikel ist doch wie immer wieder gut und böse, aber wie kann man bspw. 24 oder Seinfeld nicht kennen bzw. nicht mögen? ja, also gut ich oute mich: fernsehen kann doch auch einfach nur großartige, kurzweilige Unterhaltung und stundenlanges Gesprächthema sein: 24, seinfeld, sex in the city, prison break, stromberg, Dr. Psycho und und und.. Alles Betty!
    …ja, ja auch Daily Soaps: Wo kann man sonst so gut lachen aber jut, ich entscheide im Sinne des guten alten Users & Grats Ansatzes…: and I need TV
    (gut oft dann doch via „web“, dennoch sind das klassische TV-Sendungen)
    fernsehsüchtige Grüße

  37. 37
    Malte

    @ nat
    mag ich fast alles, auf dr. psycho habe ich vor kurzem erst eine hymne gesungen. und seinfeld erst: schaue ich immer wieder.
    schaue es aber auch nicht im fernsehen :)

  38. 38

    ich hatte das mit fernsehen letztens auch noch mal ausprobiert und zwar wenn es besonders schön ist: am vormittag.

  39. 39

    Ha, nun weiß ich endlich, wie ich den Abend verbringen werde. Da sind noch ungeschaute Ugly Betty Folgen.

    Und klar gibts im Internet seeeeeeehr viel Schrott. Im Gegensatz zum Fernsehen kann man an die tollen Dinge aber jederzeit ran. Schon mal versucht, sich tagsüber vernünftig zu beschäftigen, wenn man krank im Bett liegt? Da hilft nur ne DVD aus Amiland oder UK zu nehmen und beispielsweise so lange Scrubs zu schauen, bis man sich gesund gelacht hat.

  40. 40
    timtester

    Sorry, aber hier gabs auch schon bessere Texte.
    Die deutsche Fernseh(un)kultur runterzumachen ist echt trivial.
    Es fehlten allerdings die für den Autor sonst üblichen Fäkalausdrücke und irgendwie Vermisse ich auch den gewohnten Seitenhieb auf die Kirche.

    Vielleicht mal wieder ein Podcast? Danke.

    Tim

  41. 41

    Bahamesen, nicht Bahamanier… ;-)

  42. 42

    Zur Serie nach 23.45 Uhr (QaF) fehlt noch der Hinweis, dass die TV-Zeitungen sie gerne als Comedy-Serie bezeichnen.

  43. 43

    *g* 3 Jahre kein Fernseher mehr angehabt, was hab ich verpasst? Richtig, nix aber auch gar nix. Was hätte ich verpasst? Richtig, diesen interessanten Artikel *daumenhoch*

  44. 44

    Oh, besten, verbindlichen und natürlich untertänigsten Dank. Wurde allerhöchste Zeit, daß mich mal jemand in Kenntnis setzt von den Zuständen im TV, wo ich doch mein Gerät irgendwann mal im Keller verbuddelt habe. Man scheint ja wenig zu verpassen… wobei: wenn ich’s mir so recht überlege, scheint ja doch unterhaltsam zu sein. Nur beim Musikgeschmack will sich die rechte Passung nicht einstellen… bis 70 habe ich noch’n bißchen. ;-)

  45. 45
    Peter H aus B

    Tja Malte, Fernsehen kann doch Klasse sein: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,486226,00.html

    Die Nierenshow war ein Fake, um die Menschen auf die Not derer aufmerksam zu machen, die dringend ein neues Organ brauchen.
    Respekt!

    Innovativer gehts eigentlich nicht….und das aus Holland..

  46. 46
    Peter H aus B

    @tim (48)
    Spiesser“kacke“ steht doch drin.

  47. 47
    jan

    Passiert der Fehler beim Einkauf und gelangt so eine interessante Serie in den Besitz eines Senders, so wird die Qualität der Sendung durch schlechte Synchronisierung künstlich tief gehalten.

  48. 48

    Jammern auf hohem Niveau …

  49. 49

    sehr sehr groß! danke!

  50. 50
    Malte

    Genau. Wo kommen wir denn da hin, wenn „Spießerkacke“ keine Fäkalsprache mehr ist?

  51. 51
    Peter H aus B

    Malte, wo ist der Unterschied zwischen Spießerkacke und Schwulenpisse?

  52. 52

    Na, na, das mit den Dokumentationen trifft nur auf die von Guido Knopp und seiner unerträglichen History-Redaktion zu. Vollkommen unverständlicherweise verkauft sich dieser Blödsinn auch noch sehr gut in die Welt. Aber die da draußen wollen ja, wenn es um die BRD geht, eh immer nur Hitler, Hitler und vielleicht noch den Hund von Hitler sehen. :-)

    Wenn etwas in Kooperation mit der BBC oder anderen und qualitativ hochwertigen Sendeanstalten gemacht wird, dann kommen da schon sehr, sehr gute Dokumentationen heraus, z.B. ‚Der Kontinent‘. Nur die laufen dann bei Phoenix und vielleicht noch bei den Dritten nach 23:30 Uhr. Bei ARD und ZDF natürlich erst so gegen 01:00 Uhr, weil soetwas interessiert anscheinend nur arbeitslose Akademiker die um die Uhrzeit noch wach sein müssten.

    Für alle anderen wurde Aiman Abdallah erfunden und darf, mit Scullys Synchronstimme unterlegte, Berichte über angebliche Mysterien dieser Welt moderieren. Vornehmlich an Menschen die Bücher von Dan Brown für Sachbücher halten. Dazwischen erklärt er einem Publikum die Welt in der Art des PM Magazins – Hauptsache irgendwo knallt etwas oder Männer sitzen in großen Maschinen. Das alles mit reisserischen Anmoderationen deren Stil sich der Sprache eines SuperILLU Artikels annähert. Zumeist wird das als „Hintergundbericht“ zu einem Pro7 Katastrophenfilm getarnt, der davor gezeigt wurde.

  53. 53
    Malte

    @ hans
    Wenn du das nicht verstehst, dann kann ich dir auch nicht helfen.

  54. 54
    bobo

    Boar wie innovativ so’n Artikel… genau genommen aber eigentlich langweiliger als das beschriebene Programm selber.

  55. 55

    hab schön gelacht…

    fehlen nur noch die shows „wir fangen ein neues leben in einem neuen land an“…wo immer (!) personen gezeigt werden, die sich wundern, warum denn hier (bspw. südspanien) kein deutsch gesprochen wird. die lange vorbereitung auf den trip wird natürlich nur dazu genutzt um sämtlichen verwandten ausgiebig schüss zu sagen, anstatt mal den einen oder anderen sprachkurs zu besuchen.

  56. 56
    Victoria

    Schmunzeln pur. Bin vom Fach und kann nur sagen, echt richtig gut beobachtet.

  57. 57
    Lisalisa

    „Thailänder sprechen besser Englisch als die Deutschen“ ???
    Bullshit.

  58. 58

    […]Wer den Witz nicht versteht, sollte sich dieses Video ansehen:[…]
    Link von http://waldorfpatriot.blogspot.com/2007/06/fernsehen-und-so.html

  59. 59
    Vanessa

    >Passiert der Fehler beim Einkauf und gelangt so eine interessante Serie in den Besitz eines Senders, können die Verantwortlichen meist rechtzeitig reagieren und das Produkt auf einem Sendeplatz jenseits von 23.45 Uhr verstecken.

    Ich könnte mich immer noch aufregen, dass sie Queer as Folk ins Nachtprogramm verbannt haben, während The L Word um 22.15 lief, wenn ich mich nicht irre. Vermutlich sitzen in der verantwortlichen Redaktion einfach zu viele Hetero Kerle…

  60. 60
    chris

    …der einzige Grund, und wirklich der einzige, einen Fernseher anzuschalten ist immernoch die Serie „Die Simpsons“…

  61. 61

    Musste mir auf die Zunge beissen :-)

    Isch ‚abe gar keinen Fernse’er.

  62. 62
    dieMusterknaben

    Was soll das sein? Beißender Spott, persönliche Abrechnung, gewitzte Karikatur? Ich kann nichts von alledem im Beitrag erkennen. *Daumen runter*

  63. 63
    PiPi

    Aufwärmprogramm

    Persönlich bin ich nicht der Meinung ältere Beiträge wieder zu beleben.
    Wenn es jedoch der Darstellung eines Aktuellen Themas dient, sind
    ‚Verweise‘ durchaus legitim. http://www.spreeblick.com/2008/05/06/privater-monolog-um-offentlich-rechtliches/

Diesen Artikel kommentieren