18

U-Bahn-Bibliothek

book project

Das London Book Project verteilt gebrauchte Bücher in der Londoner U-Bahn und ruft dazu auf, diese mitzunehmen und dafür ein anderes Buch zu hinterlassen:

„Let“™s make the tube a giant, free library!“

[via]

18 Kommentare

  1. 01

    die idee gibt es ja schon länger, zum beispiel bei bookcrossing – ein projekt, dass in deutschland – soweit ich das beurteilen kann – leider nicht sehr populär ist.

  2. 02

    richtig andreas. ich wollts gerade posten. :-D

  3. 03

    Ja, quasi BookCrossing. Aber: Nicht populär? Aktuell ist Deutschland weltweit auf Platz 3 der Release- Länder, nach den USA und Großbritannien. ;-)

  4. 04
    Dreas

    Hi,

    hier in Bonn stehen auch an mehreren Stellen wettersicherere Regale mit Büchern.

    Ich weiß nicht wie die Aktion hier heißt, aber die Regale sind immer gut gefüllt.

  5. 05

    Ich habe neulich zwei Buecher einfach bei mir im Treppenhaus liegengelassen. Nach ein paar Stunden waren sie weg.

    Alle anderen gehen zu Oxfam, so koennen die das in den Oxfam Laeden verkaufen und vielleicht so ein bisschen Geld fuer ihre Hilfsprojekte einnehmen. Auch ein Weg Buecher weiterzugeben, verbunden mit einer „Zwangsspende“.

  6. 06
    leo

    Schöne Idee. In Barcelona habe ich mal auf einem U-Bahnhof neben einem Süssigkeitenautomaten einen Bücherautomaten gesehen. In meinen Augen wesentlich modernere Ansätze als z.B.
    http://www.heise.de/english/newsticker/news/90488
    (Deutschen Link konnte ich leider nicht finden)

  7. 07

    @Kathrin: ich fahre sehr viel mit der Bahn, ich bin ziemlich oft auch mal nicht vor meinem rechner – mir ist noch nie ein solches bookcrossing-buch begenet :( – daher meine annahme.

  8. 08

    @andreas je nachdem, wo du wohnst, könnte es sogar sein, dass die nächstgelegene Offizielle Bookcrossing Zone direkt nebenan liegt ;-)

  9. 09
    leo

    Hage gerade nachgeschaut, bei mir fährt eine Strassenbahn vorbei, die als Bookcrossing Zone fungiert.

  10. 10
    marianfux

    Nicht gerade das Aktuellste hier…

  11. 11

    Sehr nette Idee. Schade, daß ich von bookcrossing gerade erstmal hörte [und daß in meinem Wohnort nur zwei Bücher kursieren]. Es gab doch auch mal die Idee [in Köln?] irgendwelche öffentlichen Glaskästen als Bibliothek zu nutzen. Jeder konnte sich dort ein Buch einnehmen und neue hineinstellen. Weiß da jemand Näheres?

    Ansonsten habe ich einen Grundgedanken, der mich daran hindern würde, diesen Aktionen nachzugehen: ich mag gute Bücher nicht gerne weggeben. Sicherlich, Verleihen ist kein Problem. Aber irgendwann möchte ich es wieder zurückhaben. Es täte mir in der Seele weh, mich ständig von guten Werken zu verabschieden…

  12. 12

    Sehr fein :-) erinnert an bookcrossing.

  13. 13

    Die Glaskästen gibts in Mainz auch. Nur sind da die jüngsten Bücher aus den 70ern. Scheint also nicht gerade in Mode zu sein momentan.

  14. 14
  15. 15

    Ich kenne das aus hostels, z.B. in Australien. Dort steht fast immer ein Schrank mit Büchern. Man nimmt eins mit und lässt dafür ein Gelesenes dort. Das erleichtert das Reisegepäck.

  16. 16
    Ohrenschmauß

    In Hannover und Umgebung gibt es den Ansatz auch seit Anfang 2006.
    Während der WM standen dann hauptsächlich Englischhsprachige Titel und etliche Reiseführer darin. Ob das mit der Hilfsbereitschaft der Deutschen zu tun hat oder als recycling seitens der Angelsachsen zu verstehen war lasse ich mal offen.

Diesen Artikel kommentieren