20

Citronengras: SPON-Boykottaufruf

Das Logo! Warum da noch niemand vorher drauf gekommen ist!?

20 Kommentare

  1. 01

    Wobei man vielleicht auch fairerweise einräumen sollte, dass gerade die SpOn-Netzwelt in den letzten Wochen wieder besser geworden ist. Nicht nur durch Konrad Lischka. Dass SpOn seit einiger Zeit Fehler öffentlich korrigiert (ja nun, nicht alle …), sehe ich auch eher positiv.

    Macht den Rest nicht besser. Nun, dass Boulevard & Krawall mehr ziehen als Differenzierungen und Hintergründe, sieht man ja auch bei anderen Blogs.

  2. 02

    Macht keinen Sinn denn die verdienen mit der Online Ausgabe kein Geld.

    Boykott hat fast immer einen destruktiven Charakter.

    Außerdem die gescheite Reaktion die bessere Reaktion.

    Es geht auch nicht um Besser oder Schlechter – die Eigentümer und die politischen Ziele, bleiben die gleichen!

    Außerdem kann man eine alte Liebe nicht so schnell verraten auch wenn sie zu viel bei den Desinformationschirurgen war.

    Außerdem geben die vielleicht gar absichtlichen Wiedersprüche gutes Futter für den Blog.

    Spieglein
    Spieglein

    … in der Hand – von Wem?

    Zerr Dich
    Zerr Dich

    Ganz Bequem

  3. 03
    ajo

    Ich hatte SPON lange Zeit als Startseite, finde es aber heute aus vielfältigen Gründen journalistisch relativ unzumutbar. (Wobei SPAM manchmal noch ganz okay ist.) Was nutzt ihr anderen denn so als Hauptquelle für tägliche Nachrichten, würde mich ja mal interessieren?

  4. 04
    philoact

    tagesschau.de

  5. 05

    …wurde aber auch Zeit, dass damit mal jemand anfängt…

  6. 06

    Endlich! Seit langem schon lese Ich SpOn nur noch heimlich.

  7. 07
    Peter H aus B

    ROFL.

    Pseudo-Journalisten (und das sind die meisten Blogger) regen sich auf:
    „Menno, der SPON wird mehr gelsen als mein Pipiblog“
    Lächerlich.

    SPON ist immer noch die beste und schnellste deutsche Nachrichtenquelle im Netz.
    Ja, es sind viele schlechte Artikel da zu finden, aber wesentlich mehr sehr gute – von Broder und Mahlzahn mal abgesehen.
    Bevor ich irgendeinem amateurhaften Blog Glauben schenke, schenke ich es lieber dem SPON.

    Und die Süddeutsche bzw. die Zeit sind nicht tendenziös? Einfach lächerlich.

    NOSPON = Dümmste Aktion seit langer Zeit.

    Citronengras
    Erkenntnislobbyismus & Quatsch (vor allem anscheinend Quatsch)

  8. 08

    Normalerweise mache ich beim Spiegel- und SPON-Bashing immer gern mit, aber momentan finde ich einige Berichte zum G8 dort gar nicht mal so schlecht.
    Z.B. den über die fragwürdige Zählweise der Verletztenzahlen seitens der Polizei.
    oder den, wo darüber berichtet wird, dass die Polizei der NPD Infos über Waffenarsenale der G8-Gegner liefert.
    oder, oder…

    Die Berichte sind momentan großenteils faktennah und kommen ohne das übliche neoliberale Gewäsch aus. Kann sich morgen natürlich schon wieder ändern, spätestens wenn Matussek oder Mohr wieder rangelassen werden.

  9. 09
    Peter H aus B

    Hab mir grad mal den Blog vom Spiegelfechter durchgelesen.

    Hat der sich beim SPON beworben und wurde abgelent? Sieht so aus..

    Peinliche Sache, das.

  10. 10
    Peter H aus B

    Wer überprüft eigentlich Spree8 auf seine ABSOLUTE Wahrhaftigkeit?
    Da kann doch jeder jeden Scheiss melden…

  11. 11
    westernworld

    @ajo#3

    dlf,dradio, npr,bbc fernsehsendungen über politik versuche ich zu vermeiden, im zdf schon zweimal, da steigt mein blutdruck in ungesunde höhen.
    der weltspiegel wär da vielleicht die eine ausnahme wenn ich es recht bedenke.

  12. 12
    petermulli

    Super!
    SPON verdient Kritik! Das Niveau der Artikel wohl oft genug kaum mehr zu erahnen, bzw. dem BILDstil nur an Wortanzahl überlegen.
    Mag sein, der ein oder andere gute Artikel ist dabei.
    Vielleicht sind in der SPON-Redaktion auch noch einige ausgebildete Journalisten, die ihr Geld mit Qualität verdienen wollen und nicht nur die Klickrate von SPON hochtreiben sollen.

  13. 13
    Acid

    jo (#1): gerade die Netzwelt wird im Netz wirklich besser vertreten, von Magazinen, die wirklich Kenntnisse davon haben.
    tecChannel, Netzpolitik.org, die ganzen Heise-Magazine, ZDNet, Golem, de.internet.com…
    Ansonsten Slashdot und wired.
    Und es gibt gute Blogs wie fixmbr.de, sogar für den Macianer in dir:
    industrial-technology-and-witchcraft.de

    „Ich las SpOn, weil ich Angst vor den BILD-Möpsen hatte!“

  14. 14
    Hans Wurst

    wem die Printausgabe auch nicht mehr zusagt mag sich vielleicht auch hierüber amüsieren : http://www.watchberlin.de/vipo/portal/watchberlin_series_10873?pg=0

  15. 15

    Acid: Mir ist schon klar, dass es sehr gute Blogs gibt (Auch wenn ich fixmbr, was Niveau und Methoden betrifft, bekanntlich eher in Gesellschaft von boulevardesken Brandstiftern wie Bild und PI sehe, nicht im Bereich Journalismus oder gar als valide Informationsquelle.).

    Aber darum geht es doch nicht. SpOn spricht gerade keine Nerds und Spezialisten an, sondern die breite Masse. Die Netzwelt hatte in den letzten Jahren massiv abgebaut, sich tlw. nur noch auf bunte Themen und Sex’n’Crime konzentriert. Inzwischen wurde der Etat scheinbar aufgestockt, ein paar neue Leute schreiben immer mal wieder auch aus Webworkersicht okaye Geschichten.

    Das sollte man, trotz des in vielen Fällen berechtigten Bashings, halt auch anerkennen. Finde ich.

  16. 16

    Man muß den Spiegel ja nicht lesen, ich tu’s auch nicht. Aber Boykottaufruf ist albern. Die Idee, Links über tinyurl laufen zu lassen, um nur ja nichts vom tollen Pagerank 4 abzugeben, hätte auch von Don Alphonso stammen können.

  17. 17

    @Winfried aus Chemnitz: Nene, die Banner schalten die ganz umsonst für befreundete Unternehmen. Is klar…

    @Peter H aus B: Das Neidargument ist so wirklich die letzte unterste Schublade im Schrank der billigen Argumentationsmethoden.

  18. 18

    SpiegelOnline lesen (es gibt es ja nix Besseres und deshalb sind wir darauf angewiesen, wenn wir schnell und gut informiert werden wollen) und moppern geht irgendwie nicht. Die größten Kritiker wissen blöderweise immer, was Spon gerade veröffentlicht hat – und die allergrößten Kritiker der Print-Ausgabe, da bin ich mir nicht unsicher, nehmen das Blatt offensichtlich selten in die Hand. Blöder, überflüssiger Aufruf!

Diesen Artikel kommentieren