39

Epilepsie-Warnung

olympic logo

Dass das Logo der Olympischen Sommerspiele 2012 in London bei längerer Betrachtung zu Sehschäden führt, liegt im Bereich des Wahrscheinlichen, bewiesen ist es aber noch nicht. Fest steht bisher nur, dass Experten von der Ausstrahlung der animierten Version des Logos im Fernsehen (wmv) abraten, denn diese könne zu epileptischen Anfällen führen.

39 Kommentare

  1. 01
  2. 02
    danielj

    sieht aus wie Lisa Simpson beim Blowjob

  3. 03

    Ich würde es nicht ausschließen, dass dieses Logo zu einer heißen Diskussion über die Einführung der Prügelstrafe für Graphiker und Designer führen wird.

    Da würde doch jeder Malwettbewerb in einer Grundschule zu ansprechenderen Ergebnissen führen…

  4. 04

    @WhiplashWilli: Grundschüler würden schon alleine angenehmere Farben wählen…mal davon abgesehen, dass sie Formen malen würde die man erkennt.

  5. 05

    Ich sach ja, und fuer sowas geben die meine Steuergelder aus…

    400,000 quid und vergessen wichtige Tests zu machen. Wird immer peinlicher die ganze Sache. Bin ja mal gespannt wann die ersten Steuererhoehungen kommen weil wieder mal irgendwer zu bloed war irgendwelche Kosten einzurechnen oder sein eigenes Steuerrecht nicht kennt.

    Na ja, koennen sie sich ja beim NHS wiederholen, der ist ja jetzt im „surplus“. Fragt sich nur wie lange wenn die jetzt die ganzen Epileptiker behandeln muessen.

  6. 06

    Ich finde das Logo nicht so schlecht. Auf Plakaten dürfte das gut sichtbar sein.

  7. 07

    ich finds auch nicht so schlecht. bei der MTV bildfolge wird mir eher übel!

  8. 08

    Bevor es wieder eine Diskussion über dieses Logo gibt: Die Idee dahinter ist wohl eine ganz andere und der Scherbenhaufen ist bloß ein Beispiel:

    Diskussion beim Fontblog

  9. 09

    Wenn das wirklich eine Verbeugung vor dem „Never Mind The Bollocks“-Cover sein sollte, bin ich begeistert.

    Edit: Okay, es gibt mehrere Farbversionen davon. Aber Gelb/Pink ist schon recht selten, oder?

  10. 10

    ! ACHTUNG !ASTHMAWARNUNG ! ACHTUNG !

    Asthmatiker vor lesen von Kommentar 2 unbedingt Asthmaspray benutzen!

    Immer noch mühsam nach Atem ringend: XiongShui

  11. 11

    Martin (#8),

    teilweise richtig.

    Das ist ein Gesamtkonzept, bei dem die Menschen zur Teilnahme aufgefordert werden und mit dem Logo spielen koennen. Allerdings nicht mit dem Logo das Johnny oben abgebildet hat, das ist naemlich offiziell und nicht zum direkten veraendern gedacht.

    Auf der Website gibt’s ein PDF das man runterladen darf um damit rumzuspielen. Auf dem PDF ist ein Quadrat mit drei Scherben, mehr nicht. Nicht das Logo wie oben abgebildet. Man kann seine Schoepfungen dann auch dort hochladen, wobei man dafuer dem Komitee so ziemlich alle Rechte uebertragen muss und denen alles moegliche garantieren muss.

    Interessantes Konzept, das auf jeden Fall. Was nichts daran aendert dass ich von dem Logo so wie es da oben ist nicht begeistert bin. Und es enttaeuschend finde dass von solch einer Firma elementare Tests fuer Fernsehwerbung „vergessen“ wurden.

  12. 12

    > das ist naemlich offiziell und nicht zum direkten veraendern gedacht

    @Armin: Ja, genau. Deswegen auch mein Kommentar bei Fontblog.

  13. 13

    Das Logo geht GAR NICHT. Die reine Zumutung. Mir ist völlig unverständlich, wie man so ein Logo abnicken kann. Die müssen komische Drogen genommen haben.

    Das tut nur weh.

  14. 14

    Wenn ich Migräne hab, seh‘ ich ähnliche Muster. Das ist nicht schön. Es gibt ja auch schon das Logo für Chicago 2016. Das ist schön.

  15. 15
    sunny

    als ich zwölf war, hab ich auch so böse gemalt. hautsache es konnte keiner lesen.

  16. 16

    Ich meine, dass das Logo schlecht ist und seinen Zweck verfehlt.

    Schließlich soll es doch die Menschen zusammen bringen und der Weltbevölkerung gefallen, sie unter diesem Logo für eine kurze aber glückliche Zeit vereinen. Und wenn ein Großteil oder auch nur ein merklicher Anteil der Menschen das Logo ablehnt, dann ist doch was faul – egal ob es Designtechnisch ein Meisterwerk ist! Dann hat dieses Logo einfach seinen Zweck nicht erfüllt und passt einfach nicht.

  17. 17

    Kinder, Design ist keine demokratische Angelegenheit. Die Formsprache und die Farben passen, das Konzept ist wild, kraftvoll und zackig. Steht unter Strom.

    Das passt.

  18. 18

    Martin (#13),

    bin ich jetzt blind geworden von dem Logo oder ist Dein Kommentar beim Fontblog in der Moderation gelandet? Ich kann Deinen Kommentar dort leider nicht finden.

  19. 19

    Armin: Nummer 19.

    @Rene: „wild, kraftvoll und zackig“
    Ich dachte immer, im Sport ginge es um Präzision, Konzentration …

  20. 20

    Hm, Nummer 19 ist wenn ich dort hingehe ein Kommentar von einem Jens. Jetzt verstehe ich gar nichts mehr…

  21. 21

    Siehe auch Coudal Partners und Speak Up:

    It“™s not boring. The bright colors and distinctive design definitely DO stand out and it“™s immediately recognizable. Everyone“™s talking about it. Designers always complain about the status quo, so we find it surprising that so very few are taking a stand for a somewhat r[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] design.

    It“™s different. It avoids all the go-to pratfalls of current logo design. No brushstrokes! No feathered drop shadows! No mirrored reflections! No gradients, patriotic colors, rainbows, ribbons, landmarks, symbols of unity, maps, swooshes or globes!

    It“™s reproducable. Aside from the word „London“ going chunky when sloppily rendered for the web (notably on the BBC reproduction that ended up on every site critiquing the logo), it“™s good to see a logo that“™s so easily printable, broadcastable, embroiderable and moldable (think of how horrible those 9-color rainbow brushstroke logos look when they“™re process-printed out-of-register with a 100 line screen on a McDonalds Cup!). It even looks pretty great in black and white.

    It“™s flexible. A variety of color combinations, shapes, and patterns are available, keeping the logo slightly different on each view, but consistent (the BBC showed only the pink and yellow version, which didn“™t help its case). Also, keep in mind that an Olympic logo is almost always saddled with the logos of corporate partners. This square, bold mark will hold up.

    It“™s the basis for a graphic system. Events require a complicated system of signage, identification, ornamentation, and even architecture. This logo and its associated colors, shapes, type and patterns are the perfect starting point for some fantastic signage, event icons, banners, tickets, uniforms and merchandise.

    It“™s timeless. We“™ve read complaints that it“™s reminiscent of Tangrams (popular since the 1800s), Jamie Reid“™s „Never Mind the Bollocks“ cover (1977), MTV (1981), „™80s new wave design (Swatch, Bennetton), Emigre Magazine, early 90s television titles (Wacaday, Going Live, The Ben Stiller Show). We“™ve read complaints that it“™s too „˜current“™ and it“™ll look dated by 2012. We“™ve also read complaints that it“™s too futuristic or modern. As far as we“™re concerned, all design is influenced by other design. This design rises above its influences, yet remains simple enough to stand on its own. If current trends continue (towards four color, „computery“ 3-D), this logo will be even more fresh in five years.

    It“™s English. The two names that come to mind when we hear „british design“ are two of our favorite designers of all time: Neville Brody and Peter Saville. Without being a direct knockoff, the 2012 logo is evocative of their work, the punk and new-wave movements, rave culture and everything we like about the United Kingdom.

    It“™s simple. When we hear „my kid could have done that!“ we think „success.“ Some of the greatest logos of all time involve two lines (the Christian cross) or three lines and a circle (Mercedes). Your kid COULD have done that, but she didn“™t. Nor did she design the graphics standards manual that goes with it. So give it a rest. Or send us her resume.

    It cost £400,000. That“™s probably a bargain for an incredibly high-profile complete graphic identity system for an international company/event designed by experienced professionals. Anyone valuing the importance of design should give that argument a rest, too. We wouldn“™t have taken the job for a shilling less.
    It“™s unexpected. Chicago is bidding for the 2016 Olympics and the temporary logo is a perfectly decent design. It“™s attractive, memorable and generally liked. It even generated a fair amount of internet buzz. But those brushstrokes and gradients don“™t reproduce well, the narrow vertical orientation complicates usage and by 2016, the Sears Tower is likely to be Chicago“™s third-tallest building. More than anything, the London logo takes the Olympic logo to a new level of boldness, abstraction and simplicity. And we“™re a bit jealous.

     
     
     
    n a BBC vox pop, Londoners expressed their dissatisfaction, „No, I don“™t like it. I don“™t like pink color,“ said a woman wearing a dark pink sweater. And, for a laugh, you can read this handy collection of blog quips gathered in an articled titled „The London 2012 logo: the blogosphere is angry“. So what“™s the big deal?

    [„¦]

    This is where I think the London 2012 identity succeeds. Whether you like it or hate it, the work is extremely unique and memorable. More so than any of the last Olympic Games [pop up] and I would even go as far as comparing it with the 1968 Mexico Olympic program in terms of a r[DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT] approach. What Wolf-Olins has been able to create is a visual language that can be implemented across all media without succumbing to boring repetition and, again, whether you like it or not, this is an extremely complicated thing to achieve.

  22. 22

    @Armin: ich sitze in der „Freischaltungsschleife“, tschuldigung, merke ich eben erst.

    @Rene: Ja, gut, aber starting point for und dann kleine Anstecknadeln mit genau diesem Logo präsentieren??? Und das mit dem graphic system … ?!

  23. 23

    1) Ich sehs wie Rene

    2) Ein Olympialogo wird immer verissen, selbst über Otl Eichers Münchener Design haben sich Leute aufgeregt, obwohl das für die damalige Zeit herausragend war. So what. Obs nervt, sehen wir, wenns soweit ist.

    3) Ich find jedesmal die Aufrufe der Medien peinlich: »Schickt uns Eure Alternativen« … huh! Aber machmal ist lustig: http://www.boingboing.net/2007/06/04/london_2012_olympic_.html

  24. 24
    Manuel

    Hmm, Olympia(tm)? Erinnert mich an so eine Sache, mit der Abbildung von Ringen – was zur Abmahnung führte…

    Darf man o.g. Logo denn überhaupt zeigen? Oder steht der DOSB schon wieder in den Startlöchern…??

    Sorry, ich werde langsam paranoid ;-)

  25. 25
    Malte

    sieht aus wie Lisa Simpson beim Blowjob

    dem ist nichts hinzuzufügen – also ist es klasse

  26. 26
    heidrun

    oh mann, wenn ich dieses designer-gequatsche höre (sorry rené…), bin ich heilfroh, dass ich mein studium bald hoffentlich unbeschadet überstanden habe.
    der lisa-simpson-vergleich kommt hin, aber erst nach 10 drinks mit eventuellem zusatz von halluzinogenen. prägnanz und geschlossenheit der form und so, damit halt ichs eher. alles, was dem nicht folgt, als neu, super und so schön offen zu bejubeln, halte ich für quatsch. das neue ist schließlich nicht automatisch besser. und design ist eine demokratische angelegenheit insofern, als es möglichst viele leute anzusprechen gedenkt.

    edit: „it’s simple“??? simple??? klar, guck mal 10 sekunden drauf und versuch es dann nachzuzeichnen. viel spaß.

  27. 27

    Man sagt ja, dass es aussieht wie Lisa Simpson beim Blowjob, was ich nicht ganz abwegig finde…
    http://kqe.de/pruell/dothebartman.gif

  28. 28
  29. 29

    Ja, ein so radikaler Design-Ansatz hat’s schwer und bekommt jetzt eben Dresche von allen Seiten. War klar.
    Mit einem gutbürgerlich verschnarchten Mehrheitsentwurf wäre das nicht passiert. (Obwohl: Gab es in den letzten Jahren überhaupt irgendein Logo einer sportlichen Großveranstaltung, das KEINE Protest-Petitionen provoziert hat?)

  30. 30
    heidrun

    @ markus: genau, radikale ansätze im design gabs ja auch vorher noch nie.
    mich nervt wirklich viel eher dieses neu=gut-getue. es gibt auch gutes design jenseits von pink-gelb und „verschnarchten mehrheitsentwürfen“. (ich freu mich beispielsweise in den usa oft, dass sie viele lebensmittelverpackungen nicht einem zwangs“aktuellen“ redesign unterworfen haben) und falls du auf das wm-logo anspielst: das war wirklich sowas von indiskutabel…

  31. 31

    :-) Ihr seid auch reingefallen! Das ist nicht das richtige Logo der Spiele. Nee, das ist es nicht :-) … kann es nicht sein …

  32. 32
  33. 33
    westernworld

    ich möchte mich heidrun#32 anschließen, nachdem was der kaiser und seine sieben designzwerge zur wm verbrochen haben sollten wir den ball extrem flach halten.
    ich finde es weder von der farbstellung, noch von der linienführung her unangenehm.

    aber es ist weder einprägsam, noch aussagekräftig, noch hat es einen irgendwie gearteten lokalen bezug.
    es sei den hip-hop graffiti sind etwas speziell englisches.

  34. 34
    Vance Packard

    wer Vis. Com o.ä studiert oder hat und ernsthaft meint dass der Vergleich aus #2 reiner zufall ist der sollte sich überlegen ob er / sie nicht vielleicht ein noch extra Semester an einer etwas besseren Hochschule einschieben will – siehe auch #22 : ..it“™s reminiscent of Tangrams..

    anders kann man sich auch die ablehnung nicht erklären

    auch schön : ‚…I think the London 2012 identity succeeds‘

  35. 35

    @ heidrun:
    neu=gut ist nicht das, worum es geht (mir jedenfalls nicht).

    Wenn man sich aber die Mühe macht, dieses Logo, seine Funktionsweise und Wandelbarkeit kennenzulernen, dann kann man einiges darin finden, was so noch nicht dagewesen und sehr interessant ist.
    Ich habe mir übrigens auch das epilepsieanfallerregende Video (mittlerweile bei YouTube angekommen) angesehen; die Umsetzung in Film/Animation trägt viel dazu bei, das Logo zu verstehen.

    Grüße,
    markus

Diesen Artikel kommentieren