37

Geht doch mal arbeiten!

Die Kommentare bei Focus.de erweisen sich als Fundgrube für politische Weisheiten.

Diese ganzen Demonstranten, ob gewalttätig oder nicht, sollten lieber schaffen gehen. Ich habe als Angestellter nicht die Zeit an so einer Demonstration teilzunehmen. Fazit: Das normale Volk arbeitet und ein paar Müßiggänger gehen demonstrieren.

Ein Kommentar wie dieser bestätigt meine Meinung, dass manch hart arbeitender, sein sauer verdientes Brot mit Tränen essender Bürger eine politische Position vertritt, verglichen mit der Wolfgang Schäubles Politik direkt aus dem Hippiehimmel stammt.

Oder war es nicht Volkes Stimme, die den Tagesthemen-Moderator Tom Buhrow Wolfgang Schäuble fragen ließ, warum man denn im Vorfeld des Gipfels so wenig gemacht habe? So. Wenig.

Für die bürgerlichen Brandstifter von Politically Incorrect sehe ich eine blühende politische Zukunft. Denn für all die hart arbeitenden Möchtegern-Vollstrecker, die ganz zappelig werden in ihrem Verlangen nach einer harten Hand, sind die NPDler und ihre rülpsenden Prügelhorden zu unbürgerlich. Die brauchen Schills und Herres, um ihrem inneren Diktator freien Lauf zu lassen.

37 Kommentare

  1. 01

    geh doch nach drüben wenns dir hier nicht passt!

    ;)

  2. 02
    Chris

    Volkes Stimme ist nunmal nicht nur auf focus.de vertreten und dass es diese Meinungen in diesen Land gibt, dürfte keinen Überraschen. Vielmehr ist der Focus ein Medium, in dem sich eher die konservativen mitte-rechts Leser versammeln und ihren Senf dazu geben.
    Also keine Aufregung Malte, noch ist nichts verloren. ;)

  3. 03

    Man sollte dem Guten (der Urheber des Zitats), wer auch immer das geschrieben hat – von wegen Müßiggang – vielleicht zu Bedenken geben das manch einer der Demonstranten vielleicht auch lieber arbeiten gehen würde.

    Aber das nur am Rande, die Aussage ist an sich so bescheuert – da kann man nur noch mitleidig den Kopf schütteln.

  4. 04
    Malte

    @ Chris
    Das ist ja das Interessante: sich selbst würden diese Kommentatoren als bürgerlich bezeichnen, ihr Idealbild aber ist der Untertan. Selbst in der CSU wird nicht ernsthaft bestritten, dass das Demonstrationsrecht ein wichtiges Bürgerrecht ist. Also ganz Grundsätzlich. Weit weg vom Zaun.

  5. 05

    Na ja, sind einige der Kommentare die hier in diesem Blog abgelassen werden weniger bloed? Sind einige der Kommentare die hier in diesem Blog abgelassen werden weniger voreingenommen?

    Also ich kann da gar keinen so grossen Unterschied erkennen. Verschiedene Lebensumstaende, verschiedene Lebenserfahrungen, verschiedene Meinungen, verschiedene Ansichten, wo ist da das Problem?

  6. 06

    Sammelst Du Argumente gegen mehr direkte Demokratie?

  7. 07
    Malte

    @ Armin
    Mit der Ansicht, dass wir hier seltsame Kommentatoren haben (wirf nur mal einen Blick in die „Politically-Incorrect“-Diskussion)lasse ich dich natürlich nicht allein. Bei Focus ist nur genau diese zitierte Sicht der Dinge besonders häufig vertreten.
    Ich finde es allerdings erstaunlich, wie viele Menschen die Grundrechte für Firlefanz halten. Du nicht?

  8. 08
    Malte

    @ apfelbaum
    Man würde ja auch in einer direkten Demokratie die Ewigkeitsgarantie der Grundrechte gewährleisten. Würde man doch wohl?

  9. 09

    Vielleicht sollte man mal nen Vergleich aufstellen: Hip Hop-Kommentare auf youtube, Kinderschänder-Kommentare auf shortnews, Kapitalismus-Kommentare auf spreeblick, usw. Meinungspluralismus pur. Irgendwie hat jeder seinen eigenen Stammtisch, aber zum Glück nicht alle in einer Kneipe.

  10. 10

    Kommt wohl drauf an, ob’s mehrheitsfähig ist. Wenn acht Hanseln dazu genügen, die Grundrechte ausser Kraft zu setzen, stellt man sich so manche Frage.

  11. 11
    verweigert

    Vielleicht sind Großdemos nicht mehr zeitgemäß, denn das Bundesverfassungsgericht scheint ja einer neuen Linie zuzuneigen, nach der eine Demonstration nicht mehr in der Nähe der kritisierten Institutionen stattfinden muß. Die nationale Szene ist ja schon seit vielen Jahren von dieser für sie nicht mehr neuen Rechtssprechung betroffen. Nationale Demorouten führen gern mal durch menschenleere Industriereviere. Was lernen wir daraus? Wer sich nicht für die Freiheitsrechte des politisch Andersdenkenden einsetzt, ist irgenwann mal selbst von Freiheitseinschränkungen betroffen. Der Jubel der linksalternativen Gutmenschen über den „ Kampf gegen rechts“ erweist sich nun zunehmend als dümmlich. Die nationale Szene scheint mir die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und reagiert flexibel und positiv medienwirksam auf die Demonstrationsverbote, siehe
    [edit Malte: Du kannst hier mitdiskutieren, aber bitte keine Links zur NPD-Seite, danke]

  12. 12
    herr_m

    @Malte

    also nachdem zwei diktaturen auf dem boden deutschen spießbürgertums schon ganz vortrefflich gediehen, überrascht mich diese haltung nicht sonderlich.

  13. 13

    müßiggänger? es soll sogar bürger geben, die für die ausübung ihres grundrechtes urlaub nehmen; lächerlich.

  14. 14

    @malte: bei http://www.spreeblick.com/2007/06/04/was-nun-attac/#comments durfte „verweigert“ den haargenau gleichen „nationalen“ Text posten (Kommentar 53) – und da auch mit Link, der da heut noch steht.

  15. 15

    vielleicht sollte man dem angestellten, sich aufregenden mitbürger erklären, dass es leute gibt, die für diese demonstrationen ihren urlaub nutzen.

    vielleicht sollte man dem angestellten, sich aufregenden mitbürger erklären, dass es leute gibt, die freiberuflich arbeiten und sich somit ihre arbeitszeiten frei einteilen können.

    vielleicht sollte man dem angestellten, sich aufregenden mitbürger erklären, dass arbeitslosen ebenfalls urlaub zusteht, den sie vielleicht dafür nutzen.

    vielleicht ist es auch nur faire arbeitsteilung: die einen gehen „schaffen“ im büro, auf dem bau und sonst wo und die anderen nehmen dafür die bürgerlichen mitbestimmungsrechte war, für die angestellte und arbeitende keine zeit haben.

    ich finde das gar keine schlechte idee: in einer gesellschaft, die kaum noch produziert, werden viel weniger menschen für normale arbeit gebraucht. mit einem bedingungslosen grundeinkommen für alle, könnten die leute, die keine reguläre arbeit haben, den arbeitenden bei der wahrnehmung ihrer bürgerlichen rechte behilflich sein.

    leider müsste dafür erst ein mal ein grundsätzliches solidarisches und neidfreies verständnis her …

  16. 16
    dussel

    die sache mit der direkten demokratie…

    manchmal ist es mir lieber, dass wir keine haben. dass wir das entscheiden unseren professionellen, wohlinformierten, entscheidungsstarken volksvertretern überlassen.

    ach nee, moment mal: da wollte doch jemand die gsg 9 nach rostock schicken? (ich spar mir jetzt mal ausführungen über ausbildung, taktik und einsatzzwecke der gsg 9, wahrscheinlich kommt man auch so drauf, dass das nicht die brillianteste aller ideen ist.)

    wie wär’s, wenn einfach ich uns regiere? ich wäre der beste, ehrlich.

  17. 17

    Malte (#7),

    auf der Focus Website bin ich seit geschaetzten 37 Monaten nicht mehr gewesen, deshalb kenne ich die nicht weiter. Aber wenn ich mir so ueberlege was ich so generell immer wieder mal im Netz sehe wundert mich das nicht weiter. Ich kann mich noch an die Zeit nach den Anschlaegen in New York und zu Beginn des Golfkriegs erinnern, da habe ich aus Neugierde ab und zu mal bei LGF und ein paar anderen aus dem Dunstkreis rumgelesen. Oder ein paar der e-mails und Kommentare die ich damals bekommen habe. Danach wundert mich gar nichts mehr.

    Da wundert es mich auch nicht weiter wenn viele Menschen die Grundrechte fuer Firlefanz halten, zumindest solange es um andere (und insbesonders Andersdenkende) geht und nicht sie selber eingeschraenkt werden.

    Gefaellt mir gar nicht, aber ist leider Realitaet.

  18. 18

    „Oder war es nicht Volkes Stimme, die den Tagesthemen-Moderator Tom Buhrow Wolfgang Schäuble fragen ließ, warum man denn im Vorfeld des Gipfels so wenig gemacht habe? So. Wenig.“

    Das hat der nicht wirklich gefragt?!

  19. 19
    Malte

    @ mart
    dann hat johnny entweder eine andere link-toleranz oder er hat es nicht gesehen. wahrscheinlich hat er es nicht gesehen. ist gerade einiges los.
    @ dussel
    :)
    @ jensjetzt
    die sollen das mal schön selber machen
    @ herr_m
    das ist die richtige deutung der deutschen diktaturen. leider. nix mit: entführt vom führer.

  20. 20
    Malte

    @ marcel
    doch (zitat habe ich leider nicht). und schäuble hat drauf hingewiesen, es sei im ihm im vorfeld sogar vorgeworfen worden, zu viel zu machen.

  21. 21

    Der Kommentar ist doch ein herrliches Beispiel dafür, wie mangelhaft Aufklärung in Sachen Globalisierung verbreitet ist.
    Ich unterstelle einfach mal eine grossflächige Ahnungslosigkeit unter den „aufrechten, sich aufregenden Mitbürgern“, inwiefern deren Arbeitsplätze mit der Globalisierung zusammenhängen.
    Daher ist der Kommentar zwar trotzdem dumm, zeigt aber vielleicht, dass man sich abseits von Demonstrationen mal darum kümmern müsste, genau die Menschen zu erreichen, die sich über Demonstranten aufregen.

  22. 22
    heidrun

    @ onkel:
    „Ich unterstelle einfach mal eine grossflächige Ahnungslosigkeit unter den „aufrechten, sich aufregenden Mitbürgern“, inwiefern deren Arbeitsplätze mit der Globalisierung zusammenhängen“
    plus eine großflächige ahnungslosigkeit, inwiefern schäubles visionen in der umsetzung auch im leben der „normalbürger“ folgen haben könnten

  23. 23

    @ malte: natürlich sollen die das selbst machen ;-)

    war mehr als scherz gemeint – ironie lässt sich nur immer so schlecht schreiben – sorry

  24. 24
    Malte

    @ jensjetzt
    mein satz auch, ehrlich:)

  25. 25

    Irgendwo hat der Mann recht. Ich habe als Angestellter auch nicht die Zeit an so einer Demonstration teilzunehmen. Die reicht mir gerade fürs Bloggen und Kommentieren :)

  26. 26

    „Um entsprechende menschenverachtende Zustände zu verändern, wähle ich NPD.“

    Da bekomm ich einmal einen Kommentar in meinem kleinen Blog und dann sowas.

  27. 27
    bEN

    Was ist das eigentlich für eine Arbeit, bei der der Verfasser obiger Weißheiten um 15:37 Zeit hat bei Focus.de zu lesen?

  28. 28

    Jetzt bekommt man glatt ein bisschen Lust auf Focus-Bashing. Gerade beim Bäcker fiel mir der aktuelle Titel auf. Und was soll ich sagen: Investieren sie erfolgreich an der Börse und geile Russenschlampen gibt’s in Moskau (oder so ähnlich) auf dem Titel, spricht nicht unbedingt für die Qualität eines Nachrichtenmagazins. Warum sollte also die Leserschaft dieser Zeitschrift tiefgehende Einsichten in die politischen Verhältnisse haben?

    @ dussel: Führerschaft? Wird nichts mit dem Namen. Heil Dussel! Wie klingt denn das? Andererseits…

  29. 29

    man kann viel über ein blog lernen, wenn man sich die kommentare anschaut ;)

    das erste mal durfte ich ihn im heise-forum kennen lernen. damals hat er schon mit seinem wissen über urheberrechtsfragen geglänzt und wollte ein patent auf einen statusbalken anmelden und so…

  30. 30

    Gut, dass der Herr auf seiner Seite erklärt, dass er auf spreeblick nicht mitdiskutieren darf. Jetzt weiss ich auch, warum er es bei mir tut.
    Aber auch nicht mehr lange.

  31. 31
    Maltefan

    Schau Dir mal im Xing-Politikforum die Kommentare im Thread „Randale in Rostock“ an. Ich war derart entsetzt, dass ich meine Mitgliedschaft in diesem geifernden, niveaulosen, jede-Falschmeldung-sogar-nach-ihrer-Aufdeckung-noch-glaubenden und Grundrechte-freudig-zur-Disposition-stellenden Haufen aufgekündigt habe. Gruselig!

  32. 32
    Patrick

    Hmm. ICH bin auch Angestellter, ICH bin auch ein Gegner von Überwachungswahn, Verwehrung der Grundrechte und ähnlichen politischen Schandtaten. Und trotzdem frage ich mich manchmal, woher die ganzen Demonstranten die Zeit nehmen. Schließlich wird nicht jeder Demonstrant arbeitslos oder Student sein. Oder doch?

  33. 33

    @ Patrik

    Man meldet sich krank oder – wenn es einem die Position erlaubt, z.B. einem Bankvorstand – verschiebt alle Termine unter Hinweis auf ein paar wichtige Meetings. Und dann – ab nach Heiligendamm! Im Supermarket in der Nähe meines Büros musste ich heute für mein Feierabendbier länger anstehen, weil nicht genug Kassierer da waren. Wo könnten sie sein? Ich vermute die Antwort zu kennen. Auch einige höhere Manager eines großen deutschen Konzerns, für den ich tätig bin, versuchte ich heute vergebens zu erreichen. Stattdessen gucke ich mir schon den ganzen Tag die Fotostrecken in den Online-Medien an – in der Hoffnung meine verschwundenen Kassierer und Kollegen zu entdecken.

    Ein trauriger Tag im Leben eines Leistungsträgers.

  34. 34
    Patrick

    „Man meldet sich krank oder – wenn es einem die Position erlaubt, z.B. einem Bankvorstand – verschiebt alle Termine unter Hinweis auf ein paar wichtige M
    Meetings.“

    Dumm nur, dass somit doch wieder nur die teilnehmen können, die ja immer irgendwie teilnehmen. Dumm daran ist auch, dass diejenigen die daran teilnehmen können, nicht unbedingt die sind, die etwas zu sagen hätten. Ebenfalls dumm ist, dass die die da demonstrieren gerne darüber spekulieren, wie faul und desinteressiert doch das restliche Volk ist, das zum Beispiel beim bösen McDonalds hinter der Theke steht und die Globalisierungsgegner mit ihrer amerikanischen Cola und ihren amerikanischen Hamburgern versorgt.

    Manchmal ist echt alles zum kotzen. ;-(

  35. 35

    @ Patrick

    Ja, das ist die eigentliche Tragik. Wir haben keine Zeit für politische Auflehnung und der nächste Fight Club ist am anderen Ende der Stadt. Und von denen, die hingehen, fühlen wir uns schlecht vertreten.

    Aber egal: gleich spielt Deutschland gegen Slowakei und ich hoffe, dass unsere Jungs es den Slowaken zeigen.

  36. 36
    suppe

    Jeder der nach mehr Demokratie in Deutschland schreit muss wissen: wenn es hier echte Demokratie gäbe, wäre alles noch viel, viel schlimmer. Dieser Focus-Kommentator ist leider nicht in der minderheit.

Diesen Artikel kommentieren