0

Dedicated to Hans: Maskottchen

Es geht, und das ist kein Geheimnis, ein Riss durch diese Nation: Der FC-Bayern-Riss. Entweder man mag ihn, oder man hasst ihn. Das lässte sich bis ins kleinste Detail nachverfolgen. Zum Beispiel in der Maskottchenfrage.

Bis vor nicht allzulanger Zeit hieß das Bayern Maskottchen noch Bazi (übrigens, schreibt man Bazi nicht eigentlich Batzi?) und sah ungefähr so aus. Ein grenzdebil grinsender Wasserkopf, den die kleinste Föhnböe mit den Armen rudern machte, weil ihn sein ungeschickt gesetzter Körperschwerpunkt (knapp unterhalb der Nase) bei jeglicher noch so geringfügiger Störung des Gleichgewichts zum hilflos daniederliegenden Kartoffelkäffer mutieren ließ. Die Viele Bayern-Fans fandens super, der Rest der Republik schüttelte das proportional im Rahmen gehaltene Köpfchen und stellte Theorien an. Meine Lieblingstheorie ist nach wie vor, dass der Melonenschädel eine stille Reminiszenz an vergangenes inzestuöses Sexualverhalten im bajuwarischen Hinterland ist. Wie gesagt, unbestätigt.

Jedenfalls, und jetzt wird es ungewöhnlich, brökelte der Antibayrische Schutzwall, als das neue Maskottchen präsentiert wurde: Berni. Der Name lässt schon nicht viel Gutes erwarten. Und es sieht auch nicht gut aus. Eher wie ein Hamster mit Haarausfall. Oben die Haare erinnern mich an das zu klein geratene Toupet meines ehemaligen Schulrektors, die Ohren sehen aus wie Topfhenkel, und, besonders verstörend: die melancholisch-erstaunt heruntergezogenen Augenbrauen.

Die lassen sich aber erklären. Im Mai 2004 kam Werder nach München, damals Tabellenführer. Nichts sollte unversucht bleiben, um die Bremer psychologisch unter Druck zu setzen: Deswegen wurden 60.000 Bärenmasken ans Publikum verteilt und Berni wurde zum ersten Mal Auslauf gewährt. Nach einer hochnotpeinlichen Stadionchoreographie – es ist wirklich selten, dass ich mit Bayern-Fans Mitleid habe, aber das im Fernsehen zu sehen brach mir das Herz – ging der FCB mit 1:3 unter und Bremen wurde Meister.

Das originale Berni, das 1988er-EM-Maskottchen, ist übrigens (wie eigentlich alle Maskottchen) auch nicht besonders hübsch.

Keine Kommentare

  1. 01

    erst einmal vielen dank.

    ein beitrag der es mal wieder wert war ihn zu lesen.

    sollte warner bros., deutschland nicht besser nachträglich verklagen, da wie ich finde berni sehr große ähnlichkeit mit bugs bunny hat.

  2. 02

    Schön. Natürlich nicht die Maskottchen, sondern die Erinnerung an jenes Werder-Gastspiel in Oberbayern. Ich sage nur Kli-Kla-Klasnic, der Kahn ganz alt aussehen ließ.

  3. 03
    Samuel

    Besser als der Wasserkopf…

  4. 04
    Hendrick

    Jetzt kommts:
    gibts Maskottchen, die nicht total überflüssig und peinlich sind?
    Hennes zählt nicht, ich meine die kostümierten Hampelmaskottchen.

  5. 05

    Sie sind gar so überflüssig, dass nicht mal ich es schaffe, sie zu ignorieren :)
    Attila fällt auch raus.

  6. 06

    … kann halt nich jeder ´n ritter haben, der keule heisst :) auch wenn dem sein re-design von saison zu saison schlimmer wird. aber in der AF sind unglaublich viele komplett-familien mit kindern im publikum, und ich glaub, die knirpse mögen den. mich stört er nicht wirklich. schöner finde ich inoffizielle maskottchen, wie fluppy, den auswärtsdelfin. wobei ich meine bezugsgruppe auch ohne fluppy noch immer gefunden hab.

  7. 07

    Das schönste Maskottchen ist und bleibt Fritzle! Und alles was vom FCB (würg) kommt ist und bleibt sch***!!!

Diesen Artikel kommentieren