0

Understatement

Schweizer, sagt man, seien sehr höfliche Menschen. Ich halte zwar nicht allzuviel von National-Vorurteilen, ob nun positiv oder negativ, aber eine Ausnahme mache ich doch: Die Welt des Fußballs wäre deutlich ärmer ohne all diese kleinen Ländereigentümlichkeiten, die man zu jedem Spiel wieder ausgraben kann.

Der neue Coach bei Hertha heißt Lucien Favre und kam aus Zürich an die Spree. Eigentlich müsste es ja „an die Havel“ oder sogar „an den Stößensee“ heißen, schließlich liegt das Olympiastadion so weit westlich, da vermutet manch einer schon Brandenburg. Egal, Lucien Favre jedenfalls, gilt selbst unter den höflichen Schweizern als besonders höflich und trägt auch nicht dazu bei, dass sich dieses schöne Vorurteil in Luft auflöst. Im Gegenteil, auf die Frage, wie das erste Training denn gewesen sei, antwortete er:

Es war phantastisch, auf diesem großartigen Rasenplatz zu spielen.

Aha. Wenn er nur des Grases wegen nach Berlin gekommen ist, hätte sich ein Wechsel in die Eredivisie allerdings eher angeboten.

Keine Kommentare

  1. 01
    tylerdurden

    so weit westlich, was soll das denn heißen? fließt die spree nur durch mitte oder wie?

  2. 02

    Einmal quer durch die (komplette) Mitte und dann, bei Spandau, in den Havelkanal.

  3. 03
    tylerdurden

    ja, danke für die belehrung… dit war jetzt auch nich so ernst gemeint.

    außerdem is die nördliche ostkurven-eckfahne gerade mal 1,5 kilometer vom spreeufer entfernt. is nich viel. jetzt erwarte ich eine entschuldigung.

  4. 04

    Ja wees ick doch nich, wo du herkommst :)
    Zur Havel isses kürzer, und der Stößensee is noch viel mehr gleich ums Eck(fähnchen). (Außerdem is die Spree janzberlinerisch, die Hertha westberlinerisch. Dit soll dit heißen.)

  5. 05
    David

    Nächstes Gewässer zum Olympiastadion ist (neben dem Schwimmstadion) der Sausuhlensee im Friedhof Heerstraße. Passt auch viel besser zu Hertha als Spree oder sonstwas.

    Döner, Falafel, wir kommen von der Havel!
    (singen die Kurven von Babelsberg und TeBe)

  6. 06
    tylerdurden

    ja, nur sind havel und stößchensee wohl nicht so überregional bekannt, als dass man transferziele in den bundesweiten medien damit geografisch verdeutlichen könnte… in münchen is bestimmt auch irgendein gewässer näher am stadion als die isar.

    aber sonst haste recht… es sei dir verziehen…

Diesen Artikel kommentieren