37

Profisüppchenkocher

In „Fegefeuer der Eitelkeiten“ wird beschrieben, wie die Beteiligten an einem Unfall zum Spielball verschiedener Interessengruppen werden. Das Opfer des Unfalls ist ein Afro-Amerikaner, der vermeintliche Fahrer des Autos, das ihn gerammt hat, ein Bilderbuch-WASP. Der Staatsanwalt braucht für seine Wiederwahl dringend die Verurteilung eines Weißen, die Bürgerrechtler brauchen einen Paradeschwarzen. Die Zeitungen ejakulieren Überschriften, die Fernsehsender filmen inszenierte Demonstrationen. Niemand ist an dem Täter interessiert, niemand an dem Opfer und erst recht niemand daran, was wirklich geschehen ist.

Im Fall des in der Türkei im Gefängnis sitzenden Jugendlichen ist es genauso. Munter werden Details erfunden, Hörensagen wird zur Meldung, Leumundszeugen haben Fotos, Minderjährige werden mit vollem Namen ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt, Politiker waren offensichtlich beim Geschehen dabei und die Medien streiten sich darum, wer als erstes die getrockneten Spermareste interviewen kann.

Der Strafprozess wurde erfunden, damit komplizierte Begebenheiten in einem geordneten Verfahren erhellt werden können. Der mediale Strafprozess wurde erfunden, um soviel Helligkeit in die Begebenheit zu bringen, dass alle Beteiligten und Unbeteiligten geblendet werden.

Es ist dringend erforderlich, den EU-Beitritt der Türkei vom Schicksal eines dreizehnjährigen Mädchens und eines siebzehnjährigen Jungens abhängig zu machen. Das ist große Politik, das ist großes Schauspiel. Das ist kein Stück besser dadurch, dass es so plump ist.

Haltet eure allwissenden Fressen einmal nicht in die Kameras, verschwendet eure Tinte einmal nicht für Spekulationen, kocht eure Süppchen aus eurem eigenen stinkenden Saft. Mit Verlaub, ihr Arschlöcher.

37 Kommentare

  1. 01
    Holger

    D.A.N.K.E.

  2. 02

    Das musste mal gesagt werden.

  3. 03
  4. 04

    DANKE! Es musste mal gesagt werden. Es ist ja kaum mehr auszuhalten!

  5. 05
    -nrm

    hier auch: danke!

  6. 06

    Oh ja, das tat mal gut!

  7. 07
    Peter H aus B

    Sogar hier…

  8. 08
  9. 09
    daniel

    Genau. Die mediale Verwertungskette hat auch in Spreeblick ein verläßliches Glied.

  10. 10

    Bei dem Aufhebens, das gerade um den Fall des 17jährigen Marco gemacht wird, kommen mir doch einige „böse“ Gedanken.

    Würde das jemanden interessieren, wenn der 17jährige Mehmet heißen würde und Türke wäre? – Vermutlich nicht.

    Würde das jemanden interessieren, wenn der 17jährige Ali heißen würde und Deutscher wäre? – Vermutlich ja, aber mit dem Hinweis darauf, dass das in der Machokultur der Muslime normal sei.

    Das Gebrüll rund um die „kulturelle Minderwertigkeit des Islam“ kann ich mir ausmalen, wenn dies ein 17jähriger Türke mit einem 13jährigen deutschen Mädchen angestellt hätte, und die Anzeige in Großbritannien erfolgt wäre – und dies vorab, ohne jedes Abwarten von Ermittlungsergebnissen.

  11. 11
    Phil

    Das angesprochene schöne Gegenbeispiel gibt es sogar:
    Mehmet, deutscher mit türkischen Vorfahren, ebenfalls in türkische Haft geraten: http://www.sueddeutsche.de/,ra2m2/panorama/artikel/933/120780/

  12. 12
    heutmazynisch

    kulturelle minderwertigkeit des islam? ich bitte dich. hätte das mädchen eine burka getragen, wär das nicht passiert.

  13. 13
    dussel

    malte for president!

  14. 14

    Marco W. ist die neue Susanne O.

  15. 15

    gott sei dank brauchen blogger keine tinte.

  16. 16

    Hast recht, stinkt und ätzt allenthalben.
    Mehr Jauche fürs Süppchen -> guckst Du
    http://www.bildblog.de/2340/wie-bild-in-den-tuerkischen-horror-knast-kam

  17. 17

    So verwandelte Susanne Osthoff/Marco W., die unbekannte Frau/ der unbekannte Jugendliche, sich zur weißen Leinwand, auf die von den verschiedensten Journalisten die unterschiedlichsten Weltsichten projiziert wurden.

    Doch, das passt

  18. 18
    Ivor Bigbotty

    100% ACK

  19. 19

    Einer meiner Lieblingsromane. Tom Wolfe ist genial.

  20. 20

    Ein Tourist wird beschuldigt ein Kind sexuell missbraucht zu haben. Jeder Staatsanwalt auf der Welt hätte zunächst den Beschuldigten festnehmen und in U-Haft nehmen lassen (Fluchtgefahr ins Heimatland) bis der Fall vor einem Untersuchungsrichter bewertet bzw der Prozess gemacht worden ist. Gegenwärtig soll Aussage gegen Aussage stehen.

    Das wäre mit einiger Sicherheit auch in Deutschland so gewesen. Oder in Frankreich, Thailand oder auch in Grönland. Das hat mit der Justiz in der Türkei kaum etwas zu tun. Aber viel mit dem Boulevardjournalismus.

    Ich bin mal übrigens gespannt wie die Boulevardpresse in UK diesen Fall interpretiert. Noch hat sie ihn nicht entdeckt. Aber bestimmt heute: „Kleine Engländerin von Hunnen missbraucht“… oder so ähnlich.

  21. 21

    Erstaunlich auch, dass hier der Focus sogar noch UNTER Bild Niveau sinkt und den kompletten Namen des Jungen nennt.

  22. 22

    Beschuldigung = Staatsanwaltschaft = Haft = Türkei = Ekelhaft!

    Wer durch die Welt reist sollte nie vergessen, das sein Multikulti nur im Kopf ist – aber die andere Kultur Echt ist!

    Gefängniskultur gehört Dazu! Leider!

  23. 23
    dona

    Man wartet nur noch auf die Schlagzeilen, dass irgend jemand „Windiges“ es geschafft hat, der 13-jährigen von dem getrockneten Sperma ein Kind zu zeugen und das nun der Junge auf Vaterschaft verklagt wird…..

  24. 24
    lana

    Maltet eure allwissenden Anklagen einmal nicht in die Tastaturen, verschwendet euren Geifer einmal nicht für Spekulationen, esst selbst eure Süppchen aus euren eigenen eingebrockten Saftmetaphern. Aber auch mit Verlaub, ihr Blogglöcher.

  25. 25

    Warum wird nicht versucht Klarheit in diese Vorgänge zu bringen, warum sind die MEDIEN und die JOURNALISTEN weltweit größtenteils EINFACH NUR NOCH SCHEISSE? Sorry aber merken die es nicht mehr wenn man nicht schreit, die werden es erst merken, wenn sie selbst schreien – müssen und zwar dann, wenn der Weichspüler leer ist!

  26. 26

    Wenn man sich mal vor Augen hält, wie leicht man offenbar immer noch zwischenstaatliche Konflikte auslösen kann, bekommt die Formel „Petting statt Pershing“ doch eine ganz neue Bedeutung …

  27. 27

    Schlimm an dem Fall von diesem Marco ist nicht nur die Medienorgie, die Malte hier anprangert. Offensichtlich zieht er auch rechte Spammer an, die versuchen daraus populistischen Profit gegen die Türkei zu schlagen.
    Das ist umso ekelhafter, weil sich die Absender komplett anonymisieren, was Journalisten ja immerhin nicht können.

  28. 28

    @ Cem

    „Ich bin mal übrigens gespannt wie die Boulevardpresse in UK diesen Fall interpretiert. Noch hat sie ihn nicht entdeckt. Aber bestimmt heute: „Kleine Engländerin von Hunnen missbraucht““¦ oder so ähnlich.“

    Der Fall tauchte in England schon vor ca. zwei Monaten in den Medien auf und ist da eigentlich längst „abgehandelt“.

    Pax

    PS: Schön auch wie dpa bei Blöd ne Presseente „falsch abschreibt“
    und alle deutschen elitären Printmedien steigen drauf ein.
    Armes Deutschland.

  29. 29
    ben

    full ack.

  30. 30

    Wahrheit ist langweilig, wir wollen Action! Und die „Arschlöcher“ liefern sie uns.

  31. 31
  32. 32
    eli

    hihi, direkt dadrunter spiegel werbung

  33. 33
    daniel

    hihi, direkt dadrunter spiegel werbung

    Ja, das ist das schöne an [DIE VERWENDUNG DES URSPRUENGLICHEN NAMENS DES UNTERNEHMENS WURDE UNS UNTERSAGT]: Die Werbung wird thematisch sehr sorgfältig ausgewählt.

    Aber ist das nun couragiert, seine Brötchengeber als Arschlöcher zu bezeichnen? Wahrscheinlich nicht, denn ein Elefant zuckt ja auch nicht, wenn ihn eine Mücke piekst.

  34. 34

    die boulevardisierung der medien kann ich nur schwer mit der allwissenheit der protagonisten in verbindung bringen. plötzlich sehnt man sich nach der einstigen selektiven wahrnehmung der embedded journalisten und bekommt nur noch selektive ahnung ohne jede wahrnehmung! erahnen geht auch ohne erarbeiten. die medien und ihre schaffenden sind nicht mal verantwortlich für die eigenen infantilisierungsstrategien.

    die ursache allen übels ist…steve „ich habe sand in der vagina“ jobs. so! jetzt ist es raus.

    manche machen da nicht mit. sie entscheiden und handeln selbstständig

    jawohl, steve „ich habe sand in der vagina“ jobs und sein hysterisierungsapparat apple inc. haben die welt mit weißestöpselimohr-idioten angefüllt. sie feiern sich selbst und gegenseitig beim ikonsum und ziehen ihr mojo, alles erdenkliche mojo aus dem erwerb und besitz des nächsten idildo. jüngst dem iSOphony.

    wie groß mag der anteil der weißestöpselträger in der medienbranche sein? 80% – 90%? die ganze sache ist doch offensichtlich. ich habe INFORMATIONEN, mann.

    mika brzezinski (achtung youtube!) hat da einfach mal nicht mitgemacht. nicht mitmachen, kann man ja mal machen.

  35. 35
    süppchenkocher

    hm,immerhin hat dieser pubertierende Marco (gottseidank) keine 13-jährige Türkin belästigt…..eigentlich sollte man doch gegen die Mutter der kleinen englischen Hure Strafanzeige stellen,wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht,meine 13-jährige Tochter wird regelmäßig in der Schule von jungen Bengels mit Migrantenhintergrund belästigt,ich werde eine eigene Samenbank anlegen…..

  36. 36
    Klaus

    Wenn man mit Engländern zu tun hat, kann man fast davon ausgehen, daß man Ärger bekommt. Warum versohlt denn nicht mal jemand diesem verk*ckten Insel-Gör und ihrer Mutter den Arsch, damit die Sache mal wieder ins rechte Licht gerückt wird? Die Rotznase wollte mal den Duft der großen, weiten Welt schnüffeln, mal auffallen, Jungs anmachen und einen saufen – das scheinen Engländer schon im Kindergarten zu lernen. Und dann Geschrei, als Marco, den sie auch noch bezüglich des Alters belogen hat, sie beim Wort nimmt und auf ihre eindeutigen Angebote eingegangen ist. Wie sonst wäre er bei Nacht in ihr Zimmer gekommen, wenn sie ihn nicht eingeladen und mitgenommen hätte? Erzählt mir doch nix!! Das ist leider ein typischer Wesenszug der Engländer: alles für sich in Anspruch zu nehmen, ohne dafür Verantwortung übernehmen zu wollen. Und um das zu umgehen, wird unverschämt gelogen und betrogen, daß sich die Balken biegen. Selbst auf die Gefahr hin, daß ein Unschuldiger im Knast verschimmeln muß, bis er schwarz wird. Nicht die Türken haben was falsch gemacht, die halten sich nur an das Gesetz, was bei uns ähnlich ist. Schmeißt lieber die Drecks-Insel aus der EU, das käme dem europäischen Gedanken viel näher!! Klaus

Diesen Artikel kommentieren