25

iHaufen

haufe apple kopie

Ach Haufe, ich guck ja einmal im Jahr rein, wenn ich eine Info suche und ich glaube sogar mich erinnern zu können, dass ich vor Jahren mal für irgendeinen Vertragsvordruck ein bisschen Geld bezahlt habe. Fair enough.

Dass aber die neue Werbung, die auf eurer Startseite zu sehen ist, inkl. der Klimperklimpermusik eine 1:1-Kopie der „I’m a Mac, I’m a PC“-Spots von Apple ist, kann nur als peinlich bezeichnet werden. Falls ihr für die Idee Geld an eine Agentur bezahlt habt, solltet ihr das schleunigst zurück verlangen. Falls sich das der Chef ganz alleine ausgedacht hat, sollte er sich schämen.

25 Kommentare

  1. 01
    alex

    Und dann auch noch müllig umgesetzt…

  2. 02

    Ja, voll. Ich verstehe sowas nicht.

  3. 03

    Warum muss ich plötzlich an Ferrero denken?

  4. 04
    nrq

    Nicht nur müllig umgesetzt, da ist überhaupt keine Pointe. Wenn schon müllig, dann wenigstens halbwegs lustig

  5. 05

    Das ist eine Parodie. Macht doch heutzutage jeder.

    Das Spreeblicklogo ist doch auch nur eine billige Kopie einer Seemannstaetowierung.

  6. 06

    Tja, kommt jetzt drauf an ob’s „ernstgemeint“ ist. Im Vergleich zum original wirkt’s jedenfalls witzlos und irgendwie extrem trashig. Das Ding konnte mir nichtmals ein Schmunzeln abwringen.

  7. 07

    Ach das ist ’ne Parodie. Verstehe. Aber sollten Parodien nicht lustig sein?

  8. 08

    Fuer den Chef vielleicht schon. Und der entscheidet schliesslich.

  9. 09

    na zumindest kennt man jetzt haufe in der blogsphere… auch ne art von pr ;)

  10. 10
    ajo

    Übel. Aber es geht immer noch trashiger.

  11. 11

    @ Johnny

    Das ist es ja: sobald der Zuschauer das Werbevideo als Parodie erkennt, erwartet er etwas Lustiges. Seinen Erwartungen zu folgen wäre aber zu konventionell und langweilig. Durch das Fehlen des Humors und der Pointe wird die Zielperson überrascht und beunruhigt. Das Video zwingt einen zum Nachdenken und läßt nicht mehr los. Manche schreiben dann sogar in ihren Blogs darüber.

    Die Special-Effects sind übrigens klasse. Wie haben die das nur gemacht?

  12. 12

    Neuraum, verzwickt, diese Werbeindustrie. Dann isses am Ende auch noch meine Schuld, dass jetzt lauter ahnungslose Blog-Leser, verwirrt vom fehlenden Humor des Clips, aus Versehen eine Steuersoftware bestellen… ;)

  13. 13
    Matthias (aus Dresden)

    Schlimm sowas.

  14. 14

    Johnny, so ist es mit dem „viral marketing“. Ein Blogger tritt heute leichter in eine Kampagne, als ein Berliner ins Hundehäufchen.

    Als Berliner Blogger ist man dann natürlich doppelt beschissen…

  15. 15

    Ach, ich kann ja kaum noch was falsch machen, Neuraum. :)

    Habe gerade auch die neue virale Kampagne der Maria gepostet.

  16. 16
  17. 17
    Matou

    warum muss denn der haufe so rumwackeln

  18. 18
    richard

    Naja, deren Zielkundschaft (Steuerberater?) werden die „Parodie“ bzw. „Ideenklau“ wahrscheinlich gar nicht bemerken.

    Schlecht umgesetzt ist das Flash übrigens nicht, das finde ich sogar recht gut.

  19. 19

    also mich erinnert das zudem noch an die computer is personal again kampagne… ob parodie oder nicht.. geklaut ist geklaut. und das gleich doppelt…

  20. 20

    Inhaltlich ist es extrem unwitzig und natürlich geklaut. Technisch gehts allerdings in Ordnung und düfte auch gar nicht mal soooo billig gewesen sein.

  21. 21
    uargh

    Das ist nicht nur von Apple abgekupfert, sondern auch von Hewlett-Packard. Der Haufe-Mann (oder die Software oder wie auch immer) macht seine Special-Effects auf dieselbe Art wie Jay-Z, dem CEO of Hip Hop.

  22. 22

    Äppelgequatsche…

  23. 23
    Apple juice

    Im Marketing schauen doch viele der Konkurrenz genau auf die Finger und kupfern ab, das nennt man dann einfach „benchmark“.

    Apple-User reagieren dann darauf besonders gereizt, meist legt Apple gut vor und die Konkurrenz macht dann daraus es noch besser und billiger.

    Der Spot ist technisch gut gemacht und passt zur Zielgruppe. Ob die Ideen von Apple oder HP kommen ist dann zweitrangig.

  24. 24
    Notwendig

    Selten was schlimmerers gesehen. Bei den amerikanischen Spots verhindert ja wenigstens die atlantikbedingte Sprachwitztrübung den sofortigen Sensorschleimauswurf. Am meisten leid können einem die beiden Schauspielkollegen tun, die sich für diesen Mumpitz haben hinreißen lassen. Oder vielleicht wars auch nur zur Hartz4-Aufstockung.

    *Kopfschmerz

  25. 25

    Darauf stehen Juristen? Ist ja gruselig.

Diesen Artikel kommentieren