14

And all I wanted was a word

madness

Die zufällige „Entdeckung“ beim Nachforschen, wie denn dieser Madness-Film von ’81 nochmal hieß (er hieß, natürlich, Take It Or Leave It), dass Madness-Sänger Graham „Suggs“ McPherson bei Neues vom Wixxer mitgespielt hat, ein Film, den ich nicht gesehen habe und der mich noch immer nicht interessiert, obwohl er sogar ganz gut sein soll, aber ich kann mir Filme mit solchen Titeln einfach nicht ansehen, überrascht erstens nicht, da Oliver Kalkofe ein sehr großer Madness-Fan ist und sich vermutlich einen Jugendtraum erfüllt hat, was ich sehr sympathisch finde, und ist zweitens eigentlich nur die Begründung für die nachfolgende, sensationelle Aufnahme einer letztjährigen Party in Buenos Aires, während der es, offenbar unter Alkoholeinfluss, ein kleines Madness-Ständchen gab.

They don’t build pop bands like this anymore, kids.


Direkt

14 Kommentare

  1. 01

    Wow, was für ein Satz!? Läuft hier die Longest-One-Sentence-Posting-Ever-Competition? Cooles Video :)

  2. 02

    Wunderbar!

    Ich freu mich auf ihren Auftritt beim Sziget Festival in Budapest!
    Infos auf obiger Homepage…

  3. 03

    uuh, take mi home,
    west dschameika,
    country heiha „¦

    Grossartig.

  4. 04

    Vor allem gibt es viel zu wenig Konzerte von dieser Sorte. Cool fand ich auch, was die Sportfreunde Stiller letztens abgezogen haben: http://www.muenchenblogger.de/under-the-bridge-spontanes-sporti-konzert

  5. 05

    „A Movie To Keep At Home“

    _Danke, für diese Entdeckung :)

  6. 06
    Peter H aus B

    @denny:
    Ganz schön verwegen, von Madness zu Sportfreunde Stiller überzuleiten.

    Zumal das SFS Kurz-Konzert ja nicht „just for fun“ sondern für kommerzielle Zwecke gemacht wurde.

  7. 07
    Rückenleiden

    „Der Wixxer“ fiel bei mir auch leider ungesehen in die Kategorie Zwei Nasen tanken Super,
    aber bei der Party wäre ich gerne bin ja eigentlich Specials Fan.

  8. 08
    Frédéric

    @ Peter H aus B: Für welche? Bin grad zu faul zu suchen, sorry. (Aber sehr dankbar für jedwede Aufklärung meines Interesses.)

  9. 09

    „They don“™t build pop bands like this anymore, kids.“

    WORD! :o)

  10. 10

    @Peter

    Mag sein, dass hinter dem kleinen Konzertchen kommerzielle Hintergedanken stecken. Aber das ist Werbung in einer Form, die man sich gefallen lassen kann.

  11. 11
    Peter H aus B

    @Frederic: die „Kommerz“ Behauptung hab ich einfach mal so aufgestellt, nachdem ich den entsprechenden von Denny verlinkten Blogeintrag gelesen habe (Kann mich natürlich auch irren)

    „Das Publikum munkelte, dass der Mann mit der Digicam das ganze in einem Video verarbeiten wird.“

    Und wenn es so wäre, dann ist es kommerziell, denn ein Video wird zum Ankurbeln des Verkaufs von Tonträgern und Konzertkarten gedreht.
    Das ist ja auch nix schlimmes. Aber eben was anders als das Madness-Ständchen.

    Und das soll auch nicht heissen, das ich die SFS nicht mag. Ist aber eine ander Liga als Madness.

    D´accord?

    @ Denny (11): ebenfalls meine Meinung.

  12. 12

    Peter H aus B: Wärs inzwischen nicht „schlimmer“, so ein Konzert unkommerziell zu machen – weils dann viral ist und so richtig, richtig unterschwellig und böse? ;-)

  13. 13

    @rückenleiden:
    Zu Unrecht. Die Pimmelwitzchen halten sich in Grenzen.

Diesen Artikel kommentieren