0

Nichts als die Wahrheit

Ich hab ganz tief ins Glas in die Glaskugel geschaut und Geheimratseckenansätze gesehen. Oh mein Gott. Um ganz schnell an was anderes zu denken, hab ich mir ausgemalt, wie die kommende Saison wird.

Erster: Bayern. Weniger deutlich, als es die meisten erwarten, aber schon am vorletzten Spieltag oder so. Mit äußerst unansehnlichen Fußball wahrscheinlich. Hoeneß sorgt sich übrigens um seine Spieler, und fordert Artenschutz ein: Man müsste dem Hoeneß mal sagen, dass, seit man Hargreaves verkauft hat, das Verletzungsrisiko für Bayern-Spieler maßgeblich gesunken ist.
Getränk: Whiskey. Und zwar teurer Whiskey. Sind immer alle am schwärmen von, mir schmeckt das Zeug nicht. Kann man nichts machen.

Zweiter: Stuttgart. Mit System. Mich wundert immer noch, dass Stuttgart letzte Saison als Underdog verkauft wurde. Schwaben halt.
Getränk: Orangensaft. Wird immer unterschätzt. Dabei kann man damit großartig Cocktails mischen.

Dritter: Schalke. Ich kann mich da irren, aber ich seh niemanden, der in engen Spielen – wie sagt man so schön? – „das Heft in die Hand nimmt“. Das Heft des Handelns. Guter Kader, auf jeden, aber eben: kein heftiger Spieler. Der Rakitic, das wird zwar mal einer: aber dann spielt er bei Arsenal.
Getränk: Alle Biere außer Schultheiß. Machen wohlig-schummrig. Aber nicht zu sehr.

Vierter: Bremen. Das Mittelfeld gehört zwar zu den besten Europas, wird aber ein bißchen brauchen, bis es sich aufeinander eingestellt hat. Und (frei nach Jakob von Hoddis): Der Sturm ist nicht da. Vielleicht halten ja die dicken Dämme des Weser-Stadions.
Getränk: Bowle ohne Erdbeeren. Schmeckt vorzüglich, wenn die Zutaten gut verteilt sind, aaaaber: da darf man nichts schiefgehen lassen. Außerdem fehlen die Farbtupfer.

Fünfter: Hamburg. Die können alles. Außer Erfolg haben.
Getränk: Cola. Große Leuchtreklamen, kommt bei Achterbahnfahrten trotzdem wieder hoch.

Sechster: Leverkusen. Ach ja, Bayer. Testgebiet für internationale Sternchen. Aber mehr soll’s ja auch gar nicht sein, nicht wahr? Schon okay.
Getränk: Rotkäppchen. Ein bißchen prickelnd, aber bitte nicht übertreiben.

Siebter: Nürnberg. Ich frag mich immer noch, wie die das gemacht haben, die besten Spieler der vergangenen Saison zu halten. Muss an den beschissenen fränkischen Landstrassen liegen, dass die da nicht wegkönnen.
Getränk: Konterbier. Und es geht weiter.

Achter: Dortmund. Das ich das Wort mal mit dem BVB in Zusammenhang bringen darf: solide. Solide Einkäufe, mehr nicht. Solide Saison, aber nur im Rückblick. Zwischendrin wird’s wohl immer am Verzweifeln kratzen. Gewinnt den Ruhr-Pott.
Getränk: Sambuca. Kurzzeitige Höhenflüge, gefolgt von üblen Abstürzen. Schmeckt alles leicht bitter-süßlich.

Neunter: Wolfsburg. Wenn Marcelinhos Friseur nicht wäre, worüber würden Wolfsburger Sportgazetten schreiben die Saison? Gibt’s da überhaupt Sportgazetten? Gibt’s da überhaupt irgendwas?
Getränk: Leitungswasser. Jetzt mit noch weniger Geschmack.

Zehnter: Hertha. Spielt wie immer eine Scheiß-Saison. Unter Wert, aber über Verdienst. Und das ist auch gut so.
Getränk: Schultheiß. Gilt ja hierzulande immer noch als Bier. Das kommt davon, wenn man sich nicht an den Bayern orientieren will.

Elfter: Hannover. Hecking in Ehren. Hoffentlich muss ich nicht irgendwann schreiben: Ruhe sanft. Und hoffentlich gerät Hannover nicht unten rein. Hoffentlich für die sieben Hannover-Fans, die’s anscheinend geben soll. (Schröder zählt nicht.)
Getränk: Eistee. Wasser + Zusatzstoffe.

Zwölfter: Karlsruhe. Wird sich machen, braucht aber seine Zeit. Irgend einer wird sich schon finden, der die Kisten macht. Und wenn’s der Porcello ist.
Getränk: Champagner. Anfangs geköpft, dann genossen. Der Korken trifft auch aus dreißig Metern noch die Deckenbeleuchtung. Irgendwie.

Dreizehnter: Bielefeld. Werde ich ignorieren. Kann nicht anders. Es gibt schon ein deutliches Ungleichgewicht in Deutschlands ernstzunehmender Fußballpresse Richtung Bielefeld.
Getränk: Alles, was ich nicht oder jenseits der Wahrnehmungsgrenze trinke (Becks, deutschen Wein, Pferdeurin).

Vierzehnter: Bochum. Die Besten sind weg. Außer Koller. Macht nichts: Weitermachen.
Getränk: Apfelsaft. Isotonisch. Anders geht’s nicht.

Fünfzehnter: Rostock. Muss. Muss. Muss! Und wenn der Beinlich die Eckbälle direkt reinmacht. Muss!
Getränk: Absinth. Zum träumen.

Sechzehnter: Cottbus. Es tut mir in der Seele weh, das jetzt schreiben zu müssen, und ich hoffe sehr, mich zu irren. Aber die Neuzugänge werden nicht so reinbrettern wie Radu und Munteanu. Es wird trotzdem knapp.
Geträbk: Obstler. Kann man immer trinken, oder nie. Ob zum Feiern, ob zum Trauern: Hauptsache hausgemacht.

Siebzehnter: Frankfurt. 14., 14., 2.Liga, 16., 2. Liga, 2. Liga, 17., 13., 15., 2. Liga, 2. Liga, 17. Muss man dazu noch was sagen? Nur das: Auch nächstes Jahr spielt mindestens ein Club zweite Liga, der potentiell den Uefa-Cup unsicher machen könnte.
Getränk: Rotwein. Während es bei kohlensäurehaltigen Trinkbarkeiten klar ist, dass man sie nicht über Nacht offen stehen lassen kann, versauen – und das weiß nicht jeder – zwölf Stunden Oxidation jeden auch noch so guten Rotwein. Man muss schon vorher wissen, was es mal werden soll: Ein Gaumenschmaus oder Essig.

Achtzehnter: Duisburg. Nene, das wird nix. Ailton schön und gut, aber warum geben die Herrschaften Geld aus für genau den Mannschaftsteil, der eh schon einigermaßen gut besetzt ist? Fürs Fernsehen?
Getränk: Caipi. Vom Fass.

Keine Kommentare

  1. 01

    Danke, dass Karlsruhe die Liga halten darf :)

    Aber kurze Frage, wie gewinnt Dortmund den Ruhrpott, wenn Schalke Dritter wird? Oder sind die Regeln im Pott ein wenig anders? :]

  2. 02

    Im Ruhr-Pott gelten nur die Ergebnisse der Ruhrpöttler untereinander. Zumindest hab ich das bisher so verstanden.

  3. 03

    Jetzt aber mal halblang, werter Herr Fooligan, was ist denn das für eine Kugel? Da stimmt ja gar nichts, außer das, was am Ende ganz vorn und ganz hinten steht. Aber mittendrin: im Leben nicht. Kurz nur das Wichtigste: Herr Magath wird mindestens vor Herrn Skibbe stehen und nahe bei Herrn Veh. Und Herr Hecking direkt neben Herrn Funkel, beide fast einstellig. Herr Schaaf hält die Liga, Herr Pagelsdorf wohl eher nicht.
    Habe die Ehre
    Ihr Erdge Schoss

  4. 04
    tef

    Naja, Leute aus dem Erd schoss neigen halt grundsätzlich zum Träumen. Sonst ist ja das Leid im Erd geschoss auch nur schwer zu ertragen. Erfahrung zeigt aber auch, dass wenn sie zuviel träumen sie auf einmal im Keller wieder aufwachen.

  5. 05

    Deine Glaskugel ist wohl kaputt.

  6. 06

    Werden wir Wirste schon noch sehen.

  7. 07

    Würste? Hmm, lecker…

  8. 08

    Curry-Würste. Das einzige Argument, dass für 61 spricht.

  9. 09

    Na gut, ich geb’s ja zu: Es war ne Rumkugel. Aber hey! sie sprach die Wahrheit.

  10. 10

    Tststs, immer diese Polemik. Da stehen wir 61er zum Glück drüber.

    Was hast Du denn genommen, bevor Deine Rumkugel geredet hat?

  11. 11

    Aber sie hat ja gar nicht geredet!

  12. 12

    Von mir aus, werter Herr Tef, kann Herr Pagelsdorf ja drin bleiben.Da will ich ja gar nicht so sein. Aber nur, wenn dafür Herr Doll absteigt. Wenn Sie also nochmals rumkugeln könnten …
    Besten Dank
    Ihr Erdge Schoss

  13. 13

    Ihr werdet schon noch sehen, wenns sich nach dem 34. Spielttag ausgekugelt hat.

  14. 14
    Samuel

    Also ich halt mich mit Prognosen ja vorsichtig zurück, ich glaub uns steht mal wirklich ne irre saison bevor. Nur soviel prophezeie ich: Bayern wird diese Saison noch Angst vor Leverkusen kriegen und das sage ich als Hamburg Fan (bei denen ich nach dem Sieg gegen diese Moldawier aber auch nen Silberstreif am Horizont sehe, das sah doch ganz ordentlich aus). Merkt euch meine Worte!

  15. 15

    Wir können ja wetten, ob die Abschlusstabelle genauso aussieht wie Deine Rumkugeltabelle.

  16. 16

    Aller jut. Einsatz? Wenn ich gewinne, gibt’s ne Flasche rum, wenn Du gewinnst, geb ich n Bier aus.

  17. 17

    Der Wetteinsatz erscheint mir etwas ungleich verteilt. Das sollten schon zwei Bier gegen eine Flasche Rum sein. Aber da ich ja ohnehin nicht verlieren werde, nehme ich die Wetter notfalls auch so an.

  18. 18

    Ich nehme natürlich die Wette und nicht die Wetter an.

  19. 19

    Wenn ich nicht pleite bin, dürfens von mir aus auch zwei Bier sein. Aber bei der Gewinnchancenverteilung – halt, ich muss ja an die Kugel glauben. Immer an die Kugel glauben. Ohhhhm

  20. 20
    tef

    Werter Herr Erd Geschoss, Kern ist nicht wen man gerne als absteiger sehen würde, denn dann könnten meinetwegen beide absteigen, sondern welche Platzierung realistischerweise oder aus der Erwartung heraus jemand einnehmen kann.

    Ginge es nach zu begrüssenden Absteigern wäre der FC Bauern mein Favorit.

  21. 21

    Die „Gewinnchancenverteilung“ kann ich als Argument akzeptieren. Also ein Bier gegen eine Flasche Rum. Ich bin sooo gespannt, wer wohl gewinnt… ;-)

  22. 22

    Werter Herr tef, Gott bewahre, das hat doch mit Wunschdenken nichts zu tun. Das ist rein wissenschaftlich. Durch geschicktes Rumkugeln können Sie nämlich eine ganze Saison beeinflussen – positiv wie negativ. Was in meinem Fall bedeuten würde, dass die Eintracht mit minimum 30 bis 40 Punkten Vorsprung seit 59 endlich mal wieder Meister wird und Hamburg, Dortmund und Leverkusen absteigen. Sie glauben nicht, was das die zweite Liga aufwerten würde.

  23. 23

    Herr Schoss, pssst… ich hätt gern was von Ihren Kugeln… Ja, von den bunten bitte, 300 Gramm gemischt… jaja, isn Jahresvorrat…

  24. 24

    Gern, Herr Fred, dann wäre ich aber auch interessiert an dem Zeug, dass Sie anrührten für Platz fünfzehn, Sie Hexenmeister …

Diesen Artikel kommentieren