35

Ich weiß gar nicht, wie ich es sagen soll

Es verhält sich jedenfalls folgendermaßen:

Also, ohne da jetzt etwas vorgreifen zu wollen oder zum Ausdruck zu bringen, dass es nicht auch andere, ich meine: vielleicht sogar bessere, aber es ist halt so, und ich will es ja auch gar nicht verschweigen, allerdings sagen ja viele, dass der auch immer nur und das stimmt sogar, möglicherweise aber ist das eben einer der und die drei (!) Gesichtsausdrücke, das fällt mir natürlich auch, aber wenn die drei (!) dann eben doch genau und selbstverständlich würde ich ihn nie in eine Reihe stellen mit anderen, sicherlich viel größeren und es käme mir auch nie in den Sinn in den Worten Martin Luthers zu sagen: Hier stehe ich und so weiter, aber es ist nun einmal so und ich kann nicht einmal behaupten, dass es da widerstrebende Gefühle in mir – höchstens mein Kopf, der wundert sich, aber meistens nickt der ja sowieso alles ab, a propos ab: ab und an – es ist ja nicht so, dass ich alles, was er tut, aber sogar in Interviews, nicht, dass ich auf PR-Stunts furchtbar viel, aber trotzdem: da legt er doch eine Weltsicht an den, dass man sagen könnte: ja, das ist anders, sarähja:kastischer als es jetzt zum Beispiel so hochgelobte wie – Namen nennen ist an dieser Stelle ja eigentlich gar nicht vonnö … Verzeihung, ich beginne mich zu verzetteln, das passiert mir immer, wenn – meine Mutter hat immer gesagt, Malte, hat sie gesagt, wenn du dich für etwas entschieden hast, dann sag es einfach rundheraus wie damals, als du lieber die Barbiepuppe deiner Schwester wolltest als das Matchboxauto, natürlich haben wir uns damals gefragt, aber wir wollten ja, dass du glücklich, naja, das hat eben meine Mutter gesagt, dabei hat sie das mit der Barbiepuppe falsch in Erinnerung, tatsächlich wollte ich eher eine Barbiepuppe als mit Onkel Friedrich zu dem Spielzeugladen fahren, der war nämlich immer so schnell unterwegs und mir wurde dann immer so schwummrig, aber wenn man es ganz nüchtern betrachtet, dann hat meine Mutter doch, ich würde überhaupt nur sehr ungern jemals das Gegenteil, deshalb also frei von der Leber weg, bildlich gesprochen:
Ich mag Filme mit Hugh Grant.

35 Kommentare

  1. 01

    Musst du dich nicht schämen. Die mag ich auch =)

  2. 02

    als ob das ein grund wäre.

  3. 03

    nur gut das du keine kinder kriegen kannst.
    diese geburt war ja schon kaum auszuhalten.

    klarer fall von innerem geschmacksstalinismus.

    wird man in deinen kreisen wg. so was von der geschmackspolizei abgeholt und hinterm kotti öffentlich gesteinigt ?

  4. 04

    Und du wunderst dich, warum wir in Fragen des Geschmacks kein Vertrauen in dich haben.

  5. 05

    So verliert der Spreeblick Leser… ;-)

  6. 06
    ichistmeinname

    Ja, so muss das sein!

  7. 07

    Doch, das ist ein Grund zum Schämen – aber es gibt schlimmeres.

  8. 08
    rezz

    Was ich dazu sagen muss, kann ich ….. [512 Seiten später] ….. keine Fragen mehr offen.

  9. 09

    Ich auch! Jippie! Fanclub, Fanclub!

  10. 10

    In Null Komma Nix sich zu Outen hat mindestens das Prädikat ‚Sehr Gut‘ verdient.

  11. 11

    jaja, das wird immer mainstreamiger hier.

    ok, du hast recht: ich auch. sehr sogar. aber erst der späte grant, falls das irgendwas relativieren sollte..

  12. 12
    lana

    das spreeblick-maskottchen hat eine vorliebe für den chargierenden lesbenperückenträger? welcher streifen hat denn den durchlauferhitzer zum platzen gebracht?

    fragt sich

  13. 13
    Micha

    wenn es anders wäre, dann wäre es zweifelsohne schwerer.

  14. 14

    Großartig, ich hatte das Gefühl spontan applaudieren zu müssen. Danke, Malte! :-)

  15. 15
    Anna Nuehm

    Ich hab jetzt Herzrhythmusstörungen. Mein Gott, da denkt man doch, es wäre mindestens einer gestorben..

  16. 16

    Wenn ich nicht selbst so einen hübschen Namen hätte und der Nick „Maltefan“ nicht bereits vergeben wäre …

  17. 17
    heidrun

    die filme, nuja. aber ich finde ihn ja wahnsinnig sexy. damit steh ich auch immer alleine da.

  18. 18

    About a Boy ging.

  19. 19
    Frédéric

    Der erste Artikel, den ich gerne endlos gebasht gesehen hätte, und was passiert? Selbst lana wird versöhnlich. Leute Leute. Ich bin entäuscht. Maßlos.

  20. 20
    Maltefan

    Frederic: Soll ich mal?

  21. 21
    Frédéric

    Aber hau ihn nicht gleich um, ja?

  22. 22
    Maltefan

    Würd ich nie, ich bin ja schließlich Maltefan. Aber den Artikel fand ich doof. Obwohl ich Hugh Grant mag :-P

  23. 23
    Matthias

    Der erste Teil hat mich irgendwie an Rolf Miller erinnert.

    Zum zweiten Teil kann ich nur sagen: Ich hasse Hugh Grant.

  24. 24

    Denkt denn keiner an die Kinder?

  25. 25

    auf alles bis hin zu der barbiepuppe kam ich ja erstmal gar nciht drauf klar^^
    eigtl isses schon wieder cool gemacht^^
    aber erstmal versteh man NISCHT!

  26. 26
    Frédéric

    Ich meinte ja mehr so inhaltlich, den letzten Satz, und so, weil… ach, was solls. Ich geh dann mal in die Geschmacksstalinistenecke.

  27. 27

    Mach mal. Bringste mir nen Keks mit?

  28. 28
    Frédéric

    Ihhh, Kekse. :)

  29. 29
    feinfinger

    eagal wie du es s sagst – tu es kürzer !

  30. 30

    Oh Gott… Kann man etwas dagegen tun?

  31. 31
    Tilda

    Oh Mann Malte, da war man ja versucht beim Lesen, Dir eins mit dem Kochlöffel leicht über die Rübe zu ziehen, damit er endlich rausflutscht, der Aussagesatz, für den Du Dich nun wirklich nicht zu schämen brauchst, jeder hat seine Perversitäten ….. und wir leben ja Gott sei Dank in einer Demokratie … .

  32. 32

    Jeder hat so seine Leichen … aber es gibt entstelltere ;-)

  33. 33
  34. 34
    Fabian

    Großartig…, wenn Du doch bloß nicht bei den Oscars so über Kate Winslet hergezogen hättest.

Diesen Artikel kommentieren