0

Soso, Tabuthemen

Rainer Franzke ist Chefreporter. Beim Kicker. Wer das sprachliche und inhaltliche Niveau des Kickers kennt, weiß, dass das nichts zu sagen hat. Man muss nur den dpa-Ticker bedienen können und wissen, was Alliterationen sind.
Schwierig wird das, wenn man eigene Kommentare verfassen muss. Die sollten ja von einem selbst stammen und deswegen auch eine bestimmte Meinung und so, also schwierig, das alles. Rainer Franzke kann das offensichtlich, deswegen ist er Chefreporter. Der Beweis: Bisher sind mir die Kommentare noch nicht aufgefallen. Das ist ein gutes Zeichen.
Damit ist jetzt Schluss. Weil: Jetzt werden Tabuthemen verhandelt.
Tabuthemen. So nennt Franzke Exklusivrechte des Pay-TVs auf Topspiele, Aufstockung der Bundesliga auf 20 Vereine, Anstoßzeitenverschiebungen. Merke: Tabuthema ist, was Kirch gefordert hat, und dem Fan nicht gefallen kann. Oder hätten wir gerne Anstoßzeiten wie in der Premier League? Roctock gegen Bochum um 12:30, Bayern-Schalke um 20:15, aber nur im Pay-TV? Und Sportschau erst Sonntags um kurz vor Mitternacht? Wem würde das nutzen?
Niemandem. Außer dem Pay-TV. Man muss Franzke zugute halten, dass er folgendes verstanden hat: Die exorbitanten Sponsorenverträge, die die Bundesliga abschließt, gibts nur deswegen, weil die Bundesliga nicht einem exklusivem Pay-TV-Publikum vorbehalten bleibt.
Und jetzt im Umkehrschluß: Wenn es die Bundesliga nur noch im Pay-TV gäbe, dann sänken die Sponsorenzuwendungen. Gehen wir davon aus, dass die Topspiele nicht (wie Franzke meint) exklusiv im Pay-TV zu sehen werden sind, sondern gerade die im freien Fernsehen: dann sinken zwar die Sponsorenzuwendungen für die kleinen Vereine (die dann keiner mehr sieht), aber nicht oder nur unwesentlich für die großen, da es bei „Topveranstaltungen“ ja „im allgemeinen Interesse“ sein wird, Fußballdeutschland an solchen Festen teilhaben zu lassen. Das wiederum steigert das finanzielle Gefälle in der Bundesliga, und am Ende, tja.
Aber Tabuthemen abschaffen, das klingt doch gut. Und was gut klingt, muss auch hingeschrieben werden. Man darf keine Gelegenheit ungenutzt lassen, wenn man eine Meinung braucht. Nochmal tja.

Keine Kommentare

  1. 01

    Eine Hoffnung wäre, wenn es alles nur noch bei Premiere gibt, könnte die Sender wieder vernünftige Programme machen, aber dann würden Sie wohl Amateurspiele oder Freundschaftsspiele zur besten Sendezeit bringen

  2. 02

    „Der Anspruch des Pay-TV-Senders Premiere als größter Geldgeber der Liga nach mehr Exklusivität ist durchaus berechtigt.“ Schade, dass Herr Franzke (sind Witze mit Namen eigentlich immer noch verboten?) uns nicht sagt, warum das so ist und seine „Argumentation“ dadurch scheppernd zusammenbricht.

    Und Fred: Roctock rockt. ;-)

  3. 03

    Noch ist nicht aller Tage Abend. Noch nicht.
    Witze mit Namen sind, trotz einiger um Qualitätsicherung bemühter Kommentatoren, nach wie vor nicht nur erlaubt, sondern geradezu Pflicht.

  4. 04

    Weiterhin wird ja überlegt die Bundesliga auf 20 Mannschaften auszuweiten und wieder Relegations Spiele zwischen 3. Aufsteiger aus der 2. Liga und (dann) 4. Absteiger einzuführen.

    Alles damit Premiere noch mehr exklusiv zeigen kann. Der Fan, der jede Woche im Stadion ist, freut es aber sogar, wenn er sich nicht so beeilen muss, um die Bilder zu sehen ;-)

    Allerdings muss er vielleicht auch aufs Mittagessen verzichten..

  5. 05

    Jetzt erst verstehe ich Roctock. Roctock zweite Liga, das wolltest du ,mir doch mitteilen, nicht wahr?

  6. 06

    @fred: Äh, nein, ich meinte eigentlich nur Deinen Verschreiber „Roctock gegen Bochum um 12:30….“

  7. 07

Diesen Artikel kommentieren