20

Schwarmintelligenz mal schnell. Bitte.

Beide verteilen Pappe und sagen, es sei Fleisch. Und von beiden wird behauptet*, sie seien der größte Immobilienbesitzer der Welt. Weiß jemand, ob Mc Donald’s oder die katholische Kirche mehr Immobilien besitzt?

*In dem Link wird nur der Immobilienbesitz in Deutschland erwähnt. Angesichts der deutschlandweiten Mc Donald’s-Dichte spräche er allerdings auch für die These, die Kirche sei weltweilt die größte Immobilienbesitzerin. Die Seiten, die das deutlich sagen, sind nicht verlinkbar. Es gibt erstaunlich viele extrem unseriös wirkende atheistische Seiten..

20 Kommentare

  1. 01

    Die katholische Kirche ist der größte Immobilienbesitzer in Deutschland. Habe ich zumindest neulich beim Öffentlich-rechtlichen Sender HR Info gehört.

    Allerdings haben die keine Quelle genannt.

    Grüße aus Motorcity
    Mario

  2. 02

    Wie definierst Du denn Immobilienbesitz? Land oder nur Gebaeude?

    McDonalds hat ja hauptsaechlich die Restaurants und wenn’s nicht gerade in der Stadt oder ein reiner DriveThru ist noch ein paar Parkplaetze.

    Die Kirchen (egal ob katholisch oder evangelisch) haben oft ziemlich grosse Laendereien, teilweise selbst bewirtschaftet, teilweise vermutlich verpachtet. Da waeren dann die Kirchen selber, Kloester und aehnliches, Friedhoefe (die ganz schoen gross sein koennen) und halt eben das Land.

    Ohne da jetzt Beweise fuer zu haben (die wahrscheinlich auch schwer zu bekommen sein werden) vermute ich dass daher die Kirchen (moeglicherweise auch die katholische Kirche alleine) mehr Besitz in Form von Quadratkilometern haben.

    Wenn Du nur Gebaeude zaehlst halte ich es zumindest fuer moeglich dass McD mehr hat, die sind ja an jeder Ecke, oft in guten Lagen und vor allem praktisch weltweit vertreten.

  3. 03

    besitzt mcdonalds seine filialen ueberhaupt? das ist doch ein franchise unternehmen. ergo besitzen doch die franchise nehmer die grundstücke und gebäude, bzw haben diese gepachtet.. :x

  4. 04

    Als staatlich geprüfter Links klicker hab ich auf den ersten Link geklickt und festgestellt, dass dann eine Passwortabfrage kommt, keine Seite.

  5. 05
    Malte

    Gerade noch das hier gefunden

  6. 06

    Sollst du zu Verschwörungstheorien recherchieren? oder trainierst du für so ne Wissensquizshow? Das Quiz special: Jörg Pilawa testet das Wissen von Journalisten, Bloggern und Fonsis. Oder ganz im Ernst: Warum willst du das wissen?
    (Und warum beschwert sich niemand, dass Du nicht explizit auf die Menschrechtsverletzungen der Kirche und der Burgerbrater hinweist???)

  7. 07

    Wenn man sich klarmacht, was die Kath. Kirche allein durch Ablass an Grundstücken in dunklen Jahren „geerbt“ hat, tippe ich, ohne zu überlegen, auf die Kastholische Kirche. Allein da, wo ich arbeite, besitzen die 1/5 in absoluter Filetlage, mitten in der Innenstadt (nein, ich bin nicht aus Münster…)

  8. 08

    Nun ja, McDonald’s besitzt direkt nur einen kleineren Teil seiner Filialen. Die meisten gehören den Franchise-Nehmern.

    Übrigens, man kann vieles über McDonald’s sagen, aber die Buletten bei denen sind aus purem Rindfleisch höchster Qualität.

  9. 09

    Neuraum hat Recht. Wobei Franchisenehmer an Mc Donald’s Deutschland Inc. Miete für ihre Räume zahlen. Und zwar einen prozentualen Anteil am Gesamtumsatz. Weshalb ein Restaurant in einer guten Lage und mit viel Umsatz exorbitante Mieten zahlen darf, worunter die Franchisenehmer schon mal stöhnen.

  10. 10
    Malte

    @ Schaedel
    ist gefixt
    @ Björn Grau
    so wie du jetzt fragst, ist es mir fast schon peinlich – ich interessiere mich manchmal für nicht direkt lebensnotwendige sachverhalte.

  11. 11

    Naja, in Baden-Württemberg kommt auf jedes Kaff mindestens eine Kirche die deutlich größer ist als ein Standard-McDonalds. Allerdings kommt nur ein McDonalds auf ca. 20-30 Käffer. Wenn überhaupt. Und auch in Städten ist das nicht anders. Ist halt die Frage ob sich das dann mit den protestantischen Gebieten wieder ausgleicht. Und in den USA gibt es ja sehr wenige katholische Kirchen dafür ein McDonalds alle fünf Meter. Und dann kommen noch Länder die gar keine katholischen Kirchen haben und trotzdem viele McDonaldse. Ich würde aber behaupten dass McDonalds kleiner ist als die Kirche. Besonders wenn man Klöster und Äcker und so mitzählt.

  12. 12

    Soweit mir bekannt ist – und es in den ÖRechtlichen gehört habe -, ist die Katholische Kirche der größte Immobilienbesitzer der Welt. Was ich auch für realistisch halte – wobei man genau definieren sollte, was man unter einer Immobilie versteht (Land, Haus, gepachtete „Immobilien“ ???).

    Manche „Experten“ meinen aber, dass auch die Wachtturm-Gesellschaft der größten Immobilienbesitzer der Welt sei … und MCDonalds und die Kirche nur an zweiter und dritter Stelle kommen. Darüber hinaus halten aber Städte, wie Wien und NewYork, etliche Immobilien selbst. Sind aber eben staatliche Einrichtungen ….

  13. 13

    Kriterium für Immobilieneigentum (! nicht -besitz) ist wohl der Marktwert.

    Ich hab mal in die McDonalds-Bilanz (zu finden unter Investor relations) gesehen. Restbuchwert Anlagevermögen (inkl. Immobilien) zum 31.12.06: $21′
    Die Mehrzahl der Immobilien gehört, wie schon oben geschrieben zum kleinen Teil den Franchisenehmern, oder aber sicherlich zum Grossteil irgendwelchen anderen Vermietern (die an die Franchisenehmer vermieten.)
    Demgegenüber Vatikanstaat: Restbuchtwert der Immobilien werden mit EUR 450′ angegen. Hierin sind aber erhebliche stiller Reserven enthalten (Der Stefansdom ist mit dem symbolischen Euro berücksichtigt). Hinzu kommt das Immobilienvermögen der katholischen Kirche im Rest der Welt.

  14. 14
    Wildwichtel

    Der Trick bei McDonalds ist, dass das Mutterunternehmen das Grundstück und Gebäude kauft und dann an den Franchise-nehmer vermietet. So ist nach ein paar Jahren die Immobilie abgezahlt und macht längerfristig richtig Kohle, und vor allem auch noch dann, wenn der Franchise-nehmer aus irgendeinem Grund aufhört. So hat sich der McDonalds Konzern im Laufe der Zeit in jeder Stadt der Welt Top-Immobilien in bester Innenstadt-Lage gesichert. Klar ist:

    Die Immobilien McDonalds sind auf jedenfall wertvoller als die der Kirche, ob es mehr sind kann ich nicht sagen…

  15. 15

    Na hoffentlich behält das Kartellamt die beiden im Auge. Sonst passiert vielleicht noch sowas:

  16. 16

    @raketentim: Sehr schön :-) Ich dachte schon an sowas wie das goldene Kalb, aber das gab es ja schon bei Dogma.

  17. 17

    Beide verteilen Pappe und sagen, es sei Fleisch.

    super! :D

  18. 18

    @fabian:
    Du sagst es!
    Wo nimmt dieser Malte nur diese ganzen genialen Ideen her ??? ;)

  19. 19
    Stefan

    @Wildwichtel

    Ich wär mir nichtmal sicher, ob die McD Grundstücke mehr wert sind, bzw mehr Profit abwerfen als die der Kirche. Schließlich hat die Kirche enorm hohe Einnahmen durch Steuern und Spenden und kann damit ihre aufenden Kosten (Priester, Strom, etc) locker bezahlen. Alles was bei einem Privatunternehmen eben Profit wäre wird eben in irgendwelche Projekte gesteckt, die witschaftlich gesehn recht unrentabel sind.

  20. 20
    Ben

    „Ich wär mir nichtmal sicher, ob die McD Grundstücke mehr wert sind, bzw mehr Profit abwerfen als die der Kirche. Schließlich hat die Kirche enorm hohe Einnahmen durch Steuern und Spenden und kann damit ihre aufenden Kosten (Priester, Strom, etc) locker bezahlen. Alles was bei einem Privatunternehmen eben Profit wäre wird eben in irgendwelche Projekte gesteckt, die witschaftlich gesehn recht unrentabel sind.“

    Zumindest über evangelische Gemeinden kann ich Dir sagen dass solche Vorstellungen weit weg von der Realität sind. Die Gebäude (die zu 98% unter Denkmalschutz mit den damit verbundenen Auflagen stehen) bringen fast keine direkten Einnahmen und kosten teils derart viel im Unterhalt, dass sie nur über die Länder und Stiftungen erhalten werden können. Es gibt natürlich Gemeinden die Ackerland oder ähnliches besitzen, aber auch die können sich im seltensten Fall „selbst finanzieren“.

Diesen Artikel kommentieren