30

Super Bildbeschreibung

mm

Glückwunsch, FAZ!

Und was für ein Leben muss man eigentlich führen, um die Eröffnung des siebentausendsten Elektronikmarktes für ein Ereignis zu halten? (Die Frage ist rhetorisch, ich will’s nicht wirklich wissen.)

Update: Bei indymedia tönt es anders…

30 Kommentare

  1. 01

    boah, wir glückspilze! jetzt fehlt eigentlich nur noch strom und warmwasser…

  2. 02

    aber, ähem, wenn man die anderen bildunterschriften liest, dann merkt man dem wohl auch seine geminte ironie an. ob das lustig ist sei dahin gestellt…

  3. 03
    sunny

    jaja, schließt den mediamarkt im wedding, reißt das gebäude ab, begrünt die flächen, dann hat man wieder freie sicht vom park aus.

  4. 04

    Die schauen einfach zu viel Fernsehen. Vermutlich.

  5. 05

    Die neue Status Quo kommt doch erst übermorgen?!

  6. 06

    ich erspare mir jetzt, zu schauen, WIE sie von der wasweißichwievielsten Mediamarkteröffnung schreiben, ABER:
    Wenn (wie es mein Radio heute morgen sagte) mitternachts mehrere 1000 Konsumenten in den Laden rennen, der wegen Überfüllung geschlossen werden muss, es zu Verletzten kommt und die Polizei ein Weilchen braucht, um für Ruhe zu sorgen, dann ist das schon eine Nachricht wert. Denn scheinbar gibt es genug Verrückte, um so ein Chaos zu produzieren (ich kenn sogar einen… ich war aber nicht selbst dabei!).

  7. 07
  8. 08

    Jetzt ja. Danke!

  9. 09
  10. 10
    ajo

    Ach, ich finde das schon irgendwie relevant. Selten habe ich so klar versinnbildlicht gesehen, was „neue Armut“ bedeutet.

  11. 11
    Patrick

    Großartig aber, dass es ein „Komitee umherschweifender Hedonisten“ gibt. Wär es nicht mein Lebensmotto, nirgendwo ein Mitglied zu sein, dann wär ich da wohl Mitglied.

  12. 12
    marcel

    nachdem ich das hier (http://www.welt.de/berlin/article1177330/Mehrere_Verletzte_bei_Media-Markt-Eroeffnung.html) gelesen habe, bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, ob die ‚umherschweifenden Hedonistinnen‘ verantwortlich für die schließung des marktes unter polizeischutz sind.
    war wohl doch eher ein schnäppchengeiler mob.

  13. 13
    John

    @Patrick: Das schöne an dieser Hedonistischen Internationale, zu der wohl auch dieses Komitee gehört, ist ja, dass es keine Mitgliedschaft gibt und sich das ganze nicht als Organisation, sondern als Idee versteht.

    Anbei noch ein Video der Aktion. Schon erstaunlich, was da gestern passiert ist. Die anfeuernden Demonstranten „Leute lasst das kaufen sein, die laden euch zum plündern ein!“ haben wohl dann noch Chaos in die eh schon unruhige Menge gebracht. Das hat dann wohl letztlich den Ausschlag gegeben den Markt zu schließen.

  14. 14

    Das scheint aber ein ziemlich neues „Zentralkommitee umherschweifender Hedonistinnen“ zu sein, oder wieso finde ich da bei Google praktisch nichts zu?

  15. 15
    Patrick

    Mir drängt sich aber inzwischen der Eindruck auf, man muss Techno-„Musik“ hören um eine international umherschweifender Hedonist zu sein.

    Doch nix für mich.

  16. 16
    Mucke

    Man muss man natürlich kein Techno hören, um ein umherschweifender internationaler Hedonist zu sein. Wenn du es anders willst, dann mach es. Manche tun es aber anscheinend gerne.
    Und wahrscheinlich liegt die Wahrheit sowieso irgendwo zwischen FAZ und Indymedia.
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Spektakel nicht gerne miterlebt hätte. In einen MediaMarkt gehe ich aber eh nicht mehr seit der „saubilligen“ Werbung.

  17. 17

    Media Markt sollte eigentlich aus seinen Nächtlichen Aktionen gelernt haben, schon als das Addon von World of Warcaft released und in der Nacht von Media Markt verkauft wurde, gab es durch die Menschenmassen Verletzte und manche Filialen mussten geschlossen werden.

  18. 18

    alles doch nur geschicktes Marketing.
    Die Bilder und Videos benutzt Media Markt dann in ihrere neuen Werbekampagne „Geiz macht blöd !“

    Hut ab vor Media Markt . Darauf muss man erstmal kommen ;-)

  19. 19
    schläfer

    „Ich bin doch nicht arm!“

  20. 20

    Ich fürchte auch, dass MM daraus eher gelernt hat, es weiter so zu machen. Denn wann bekommt ein Billigladen schonmal FAZ-Artikel? Dass eine große Neueröffnung beworben wird, ist ja nichts Neues oder Ungewöhnliches. Ich glaube aber, dass selbst das MM-Management davon überrascht davon gewesen sein könnte, wie viele Menschen man für „Schnäppchen“ mittlerweile mobilisieren kann. Ein paar tausend mehr jedenfalls als für Demos für ihre Rechte.

  21. 21
    Jan(TM)

    „Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? Wie, wenn ohne Schnäppchen? Wer, wenn nicht wir?“

  22. 22
    BEN

    Hat hier auch mal jemand den Kommentar No. 2 gelesen?!?

  23. 23
    Westpfalz-Johnny

    „Mir ging es hier nicht um Konsumkritik, sondern darum der schön glitzernd-kapitalistischen Warenwelt mit ein bisschen Chaos und Freude den Profit zu vermiesen.“

    der beste Beweis, das Stadtleben (v.a. das in Berlin – ‚tschuldigung Herr Häusler) doof machen kann!

  24. 24
    John

    Was ist daran doof, außer dass man nicht der Warenwelt, sondern eher den Kapitalisten den Profit vermiesen kann?

Diesen Artikel kommentieren